1 Jahr zum Austausch in die USA - Chance für Jugendliche

Die Chance für Schüler, junge Berufstätige und junge Arbeitslose mit Berufsausbildung: für ein Jahr über den großen Teich. Der Jugend-Austausch mit den USA wird vom Bundestag unterstützt.

Wer kann sich bewerben?

FreiheitsstatueDas Stipendien für einen einjährigen Aufenthalt in den USA erhalten 2008

  • rund 285 Schüler zwischen 15 und 17 Jahren
  • 75 junge Berufstätige zwischen 16 und 24 Jahren.
  • Bewerben können sich ebenfalls arbeitslose Jugendliche mit abgeschlossener Berufsausbildung.

Junge Berufstätige haben die Möglichkeit, selber Praktikantenplätze in US-Betrieben vorzuschlagen.

Austausch: USA für ein Jahr

Für ein Jahr eine High School oder ein College besuchen, sich in einer amerikanischen Gastfamilie wie zu Hause fühlen und viele neue Freunde finden: Diese und viele andere wertvolle Erfahrungen haben in den vergangenen 25 Jahren schon einige tausend deutsche Stipendiatinnen und Stipendiaten des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) sammeln können. Im August 2008 fliegen wieder rund 360 Deutsche für eine Jahr in die USA.

Bürogebäude in ManhattanUnser Bild von den Amerika­nern wird bisweilen durch Kli­scheevorstellungen von deren Politik und Lebensweise ge­prägt. Vorurteile gibt es auf der anderen Seite genauso, wie uns beispielsweise die Darstellung der Deutschen als befehlsge­wohnte Militärs in US-Filmen immer wieder vor Augen führt. Dabei verbindet Deutschland und die USA eine mehr als 300­jährige und meist friedliche Geschichte.

Schon Ende des 17. Jahrhunderts wanderten Deutsche nach Amerika aus. Ihre Motive waren vielfältig: Millionen trieben die Armut und der nackte Überlebenswille zu einem Neuanfang im „Land der unbegrenzten Möglichkeiten".

1983 wurde das Parlamentarische Patenschafts-Programm aus Anlass des 300. Jahrestages der ersten deutschen Einwanderung vom Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika und dem Deutschen Bundestag gemeinsam beschlossen. Das PPP ist ein Jugendaustauschprogramm. Für die PPP-Stipendiatinnen und -Stipendiaten übernehmen Bundestagsabgeordnete die Patenschaft.

Wie verläuft das Austauschjahr?

Es wurde vereinbart, dass junge Deutsche ein Jahr in den USA verbringen und junge Amerikaner ein Jahr in Deutschland. Schülerinnen und Schüler leben in Gastfamilien und gehen auf eine örtliche Oberschule (in den USA eine High School), junge Berufstätige absolvieren ein Praktikum in einem Betrieb und besuchen eine Berufsschule (in den USA ein Community College).

Das Stipendium umfasst Reise- und Programmkosten sowie Versicherung. Für ihr Taschengeld müssen die Austauschschüler selbst aufkommen.

[adsense:300x250:4851732947]

Meist lernen sie in Windeseile amerikanische Sitten und Gebräuche und leben sich schnell ein. Bisweilen hat auch jemand Pech, und die Chemie mit der Gastgeberfamilie stimmt nicht. Dann gibt es immer Lösungsmöglichkeiten. Die Betreuer vor Ort haben immer ein offenes Ohr für Probleme der Austauschler. Als Gegenleistung erwarten die Bundestagspolitiker, dass die Stipendiaten ein gutes Bild der Bundesrepublik vermitteln.

 

So bewerben Sie sich für das Austauschjahr über das PPP

Die Bewerbung für das kommende Programmjahr 2009/2010 kann bis Anfang September 2008 eingereicht werden. Bewerbungskarte (eine notwendige Bedingung!) gibt es unter www.bundestag.de/ppp zum Herunterladen.

Die Unterlagen können auch schriftlich angefordert werden. Postadresse:
Deutscher Bundestag
Verwaltung
Referat WI 4 Stichwort PPP
Platz der Republik 1
11011 Berlin

Bitte unbedingt beachten: Bewerbungen, die nicht mit einer Bewerbungskarte erfolgen, werden nicht berücksichtigt.

Austausch USA: grasender Bison
Auch das gehört zum Austausch USA: grasender Bison im Yosemite Nationalark

Gastfamilien gesucht

Das PPP steht und fällt mit der Bereitschaft von Familien, eine(n) Stipendiatin für die Zeit des Austauschaufenthalts ehrenamtlich aufzunehmen. Daher bittet der Deutsche Bundestag Interessierte (auch Alleinerziehende), die eine junge US-Bürgerin oder einen Landsmann einladen möchten, sich an eine der  folgenden Organisation zu wenden:

Schülerinnen und Schüler

  • AFS Interkulturelle Begegnungen e.V., Postfach 500142, 22701 Hamburg, www.afs.de
  • Deutsches YOUTH FOR UNDERSTANDING Komitee e.V (YFU), Averhoffstraße 10, 22085 Hamburg, www.yfu.de
  • EF High School Year, Markgrafenstr. 58, 10117 Berlin, www.ef-deutschland.de
  • Experiment e.V., Gluckstraße 1, 53115 Bonn, www.experiment-ev.de
  • Partnership International e.V., Hansaring 85, 50670 Köln, www.pi-koeln.de
  • GIVE - Gemeinnütziger Verein für Internationale Verständigung e.V., In der Neckarhelle 127 a, 69118 Heidelberg, www.give-highschool.de

Junge Berufstätige

  • Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH (InWEnt), Friedrich-Ebert-Allee 40, 53113 Bonn, www.inwent org
  • Nacel Open Door e.V., Thürmchenswall 69, 50668 Köln, www.nacelopendoor.de
Bewerte den Artikel: 
Durchschnitt: 3.6 (7 votes)

Kommentare

Hallo Cansel,

so ein Austauschjahr in den USA wird dich mit allem drum und dran ca. 10.000 € bis 13.000 € kosten.
Da sind dann aber Schulbesuch, Anreise und ein monatliches Taschengeld mit inbegriffen. Detaillierte Informationen bieten z.B. der Deutschen Fachverband High School e.V..

Serge, neben dem Schüler-Austauschprogramm gibt es Work&Travel für Erwachsene und Berufstätige. Also um in die USA zu kommen, muss man nicht Schüler sein - aber die Möglichkeiten für Schüler und Berufstätige sind verschieden.

alles Gute:)
Knut

Hallo,

wollt ma fragen wieso es notwendig is auf ne schule zu gehen wenn dort oben doch eindeutig Junge Berufstätige steht.
Ich z.b. mache im Moment die Fos, danach möchte ich eine Ausbildung zum Bankkaufmann abschliesen und dann vill. für ein paar Jahre nach Amerika jedoch bin ich dann kein Schüler mehr also darf ich dann nich mehr mitmachen?
is doch schwachsinn

Das ist doch echt dumm ein Dummer Darf doch mal eine Chance haben so ein austauschjahr zu machen sprich ich ging in einer Hauptschule und habe ein durschnitt Zeugnis mein wunsch ist es zur USA zu reisen und dort diese sprache zu lernen nur ich muss für alle austausch sch.... in einer schule sein und das bin ich nicht mehr ... das kotzt einen so an sorry für die schreib art aber ich finde es scheiße das nur streber so eine Chance bekommen und 50 / 50 leude so eine chance nicht erreichen können wir sind alle auf uns gestellt echt schade das es sowas nicht gibt naja schade .... Gruß René

Hallo Cansel, die wichtigsten Voraussetzungen sind * du bist Schüler/in einer deutschen Schule (Realschule, Gesamtschule oder Gymnasium) * du bist zwischen 15 und 18 Jahren alt * dein Notendurchschnitt ist befriedigend oder besser * In Englisch darf keine 5 im Zeugnis stehen (wäre sonst auch etwas widersinnig, in USA in die Schule zu gehen :) * die in DE zuständige Schulbehörde beurlaubt dich solange * Wahrscheinlich brauchst du eine Kranken-, Unfall- und Privathaftpflichtversicherung. - aber ich bin kein Versicherungsexperte; prüfe das mit deinen Eltern, um sicher zu gehen. Kosten. Pro Monat würde ich mit grob 150-200 Euro Taschengeld rechnen, von dem dann aber auch Schulbücher, Kleidung, Schulessen o.ä. bezahlt werden können & müssen. Die Kosten für den Aufenthalt selbst, Flug usw. hängen sehr von Ort und Dauer ab, da kann ich jetzt keine Zahlen nennen. Im Einzelfall soll man prüfen, ob man Anspruch auf Auslands-BaföG geltend machen kann. Für besonders gute Schüler ermöglichen manche Anbieter auch Stipendien. Was ich dir empfehlen kann, ist Travelworks. Es ist nicht der einzige:), aber ein erfahrener guter Anbieter. mehr Infos zum Schüleraustausch in USA viel Erfolg! Knut

hallo, welche wichtigen dinge muss ich über ein austauschjahr in den usa wissen ? :)
und wieviel kostet sowas ungefähr ?
vielen dank im vorraus