Vergleich: Bargeld abheben im Ausland

Banknoten, FremdwährungViele Deutsche kennen das Problem: man ist endlich im Ausland .... sei es Urlaub oder weil man auswandern will und das Zielland in Augenschein nimmt. Viele neue Eindrücke, das Wetter ist hoffentlich gut und dann das: Nachmittags im Cafè merkt man, dass das Bargeld für Kaffee, Kuchen und Taxi zurück in die Pension eng wird. Geht man jetzt einfach an einen beliebigen Geldautomaten und hebt Bargeld ab, so kann man eine böse Überraschung erleben. Besonders in Ländern, die keine Euro Währung haben, zahlt man sehr hohe Gebühren.

Einige Banken erheben Abgaben von 5 - 6 € und hinzu kommen außerhalb der EU noch 2% Währungsumrechnungsgebühren. Ein Grund, sich schon vor einem geplanten Urlaub, einer Geschäftsreise oder eines längeren Auslandsaufenthaltes über die Kosten zu informieren, da es große Unterschiede unter den einzelnen Kreditinstituten gibt. Kleiner Lichtblick: Das Abheben von Bargeld funktioniert an allen Geldautomaten wie in Deutschland.

Vielfacher Testsieger ist die DKB (Deutsche Kreditbank AG). Bei ihr erhält man als Privatkunde eine kostenlose Visa-Kreditkarte, mit der man auf der ganzen Welt gebührenfrei Bargeld an den Automaten abheben kann.

Demgegenüber muss man bei der Sparda Bank mit mindestens 5 € bzw. 1% des auszuzahlenden Geldbetrages als Gebühr rechnen, da sie keine kooperierenden Banken im Ausland hat, auf die sie zugreifen könnte.

Kunden der Commerzbank können in Spanien und Italien kostenlos Bargeld abheben. In allen anderen Ländern fallen die üblichen Gebühren an.

Bei der SEB Bank können die Kunden sogar nur in Schweden an eigenen Automaten eine kostenlose Abhebung tätigen.

Verschiedene Geldinstitute bieten auch kostenlose Bargeldabhebungen an, jedoch unter der Voraussetzung, dass diese bei Partnerbanken im jeweiligen Land erfolgen. Nutzt man ein anderes Institut, entstehen wieder Gebühren.

Man sollte sich also grundsätzlich bei seinem Kreditinstitut informieren, welche Kosten entstehen, wenn man Bargeld im Ausland benötigt und welche Kooperationspartner die eigene Bank hat. Unabhängig von den üblichen 5 € bzw. 1 % kann die ausländische Bank auch einen anderen Betrag verlangen. Dieser muss jedoch an den Geldautomaten ausgewiesen sein. Darauf sollte man immer zusätzlich achten.

Ist man gut informiert und beachtet die Grundsätze, kann man ohne Sorge über Bargeld im Ausland verfügen.

Bewerte den Artikel: 
Durchschnitt: 5 (1 vote)