Über mich

Ich weiß wenig übers Auswandern und was ich weiß, ist selbst erlebt und selbst gemacht. Ich kenne Webmaster, Autoren, Experten aus einschlägigen Internetforen oder Macher eines Youtube-Kanals, die wissen viel besser Bescheid. Wenn die drauflos plaudern, klappt mir der Unterkiefer runter – ach so einfach geht das mit dem Haus im Ausland … so einfach ist das mit der Krankenversicherung für 10 EUR im Monat … und so einfach wird man reich … und so spart man richtig clever Steuern. Wenn ich ab und an so etwas ausprobiert habe, dann hat es entweder bei mir nicht funktioniert, oder meine Kfz-Versicherung kostet zwar nur 340 lv (170 EUR) im Jahr, aber sie zahlt auch nur 35 EUR für einen Parkrempler.

Was mir vorschwebte, war ein Internetportal, das alles im Hinblick auf deutsche Auswanderer behandelt. Also nicht so, wie Wikipedia ein Land beschreibt, möglichst ausführlich mit 30 Seiten im Hauptartikel und dazu ein Artikel für jede größere Stadt, die Wirtschaft, jeden See usw. Sondern ich denke an Mittvierziger, die etwas aufbauen wollen, an Rentner, die Ruhe und Komfort suchen, und an Expats. Das ganze als Lösung für den kleinen Geldbeutel, denn wer reich ist, der muss hier nicht recherchieren.

Daraus entstand die Idee, Länder nach einheitlichen Kriterien zu vergleichen, um die besten zu ermitteln. Ach, Kriterienkataloge und Rankings gibt es viele, mehr als genug – und doch deckt keins alles Wichtige ab, irgendwas fehlt immer. Also kombinierte ich die Ergebnisse verschiedener Rankings. Stolz präsentierte ich das Ergebnis. Die Reaktionen waren allerdings ernüchternd: Alle Leute, die sich dazu äußerten, waren unzufrieden … Wie kann man denn nur Land XY zum auswandern empfehlen?! Wo ist denn Land C (das jeweilige Lieblingsland), von dem jeder klar denkende Mensch weiß, dass es viel besser ist?! usw. Das konnte ich mir also von der Backe putzen. Also stelle ich jedes Land so gut vor, wie es geht und die Vergleiche muss jede(r) selbst anstellen.

Ich bin selbst ausgewandert und lebe in Bulgarien. Das Land ist nicht so schlimm wie sein Ruf. Denn die meisten, die für seinen üblen Ruf viel getan haben, sind schon lange „nach Europa“ gegangen, wie man hier sagt, wenn man Deutschland, Österreich, Italien oder Frankreich meint. Dort laufen ihre Geschäfte viel besser. (Oder sie sind im Staatsdienst und lassen sich von der EU durchfüttern).

Wie es anfing

Angefangen hat das alles Ende des Jahres 2006. Ein Freund brachte einen Zeitungsartikel mit. In dem Artikel ging es darum, dass die Bundesregierung gerade die Co-Finanzierung einer Beratungsstelle für Auswanderer aufkündigt – so nach dem Motto: Sollen die Leute doch sehen, wo sie bleiben. Wir dachten uns, dass solche Einschnitte auch eine Chance sind. Und die wollten wir nutzen. Die Ideen sprudelten. Ich dachte, na ich fang mal an, und dann übernimmt das jemand, der wirklich Ahnung vom auswandern hat. Aber der kam nicht. Also lag es an mir.

Dass es weiterging, verdanke ich den Menschen, die das Projekt unterstützt haben. Nur durch die Unterstützung von lieben Freunden und Bekannten konnten die nicht endenden Fragen und Probleme beantwortet werden. Danke besonders euch, Mike, Thorsten Boiger, Ariane, Raymond, Francisco, Gerti, Andrè Müller!

Was gibt’s hier und was nicht?

Was du hier nicht findest, sind Sensationsgeschichten von Leuten, die Hals über Kopf ins Flugzeug springen und dann staunen, wo sie gelandet sind. Ich tue nicht so, als wäre auswandern ein Event, das du unbedingt mit aller Welt teilen solltest. Wenn du auswanderst, ist es eine Probe und eine Zäsur im Leben und ich will das Mögliche tun, dass es gelingt.

Aber was du hier findest, sind Erfahrungen von echten Menschen, die in ein anderes Land aufbrachen. Besonders die Rubrik Erfahrungsberichte liegt mir am Herzen – da gibt es solche … und solche… Auch sonst bemühe ich mich, kein Land schlechtzureden oder über den grünen Klee zu loben – sondern ausgewogen darzustellen.

Mich selbst interessiert die Frage, wie ich glücklich lebe. Wo das ist, und dass es derzeit in Bulgarien ist, das sind Details, die sich auch mal wieder ändern können.

Ich über mich

  • Ein guter Arbeitstag beginnt mit dem Gruß an die Sonne. Ich freue mich, dass sie den Himmel erobert. Sie freut sich, die Welt aufs Neue zu entdecken.
  • Meine Freizeit verbringe ich … was ist Freizeit?
  • Die Zeit vergesse ich beim Spielen.
  • Es bringt mich auf die Palme, wenn … oh oh, ich könnte ein Buch über diese ‚wenns‘ schreiben. Ich bemühe mich, gelassener zu werden.
  • Im Rückblick würde ich nicht noch einmal nach Südbulgarien gehen und dort ein Haus umbauen. All den Stress, Ärger kann man auch viel näher an Deutschland bekommen. Oder in. 🙂
  • In 10 Jahren sehe ich mich in der erlauchten Geheimgesellschaft, die das neue Zeitalter vorantreibt. Die richtige Art der Weltverschwörung.
  • Wer es in meinem Beruf zu etwas bringen will, der muss sich selbst befehlen können.
  • Wer auch auswandern will, dem rate ich, tu es. Es kann dich ja doch keiner davon abhalten. Nur plane ein, dass du in 3-5 Jahren genau so ernsthaft nach Deutschland zurück willst.

Auswandern hin oder her – es ist längst nicht alles. Auch für mich nicht. Die Menschheit braucht eine kulturelle Erneuerung. Sonst ersäuft sie in ihrer Banalität und erstickt an selbst erfundenen Zwängen, weil sie nicht mit der Freiheit umgehen kann. Ich bin überzeugt, dass Kultur und eine andere Form von Spiritualität zusammenhängen. Ich schreibe über die Spiritualität der Zukunft, denn „Wir müssen die Veränderung sein, die wir in der Welt sehen wollen“ (Gandhi). Anders wird’s nix. Zu meiner Amazon Seite oder hier entlang zum Blog.