Krankenversicherung im Ausland

Die EKVK

Die Europäische Krankenversicherungskarte EKVK (umgangssprachlich oft: Auslandskrankenschein) macht die medizinische Versorgung für gesetzlich Versicherte im EU-Ausland einfacher. Die Karte wird von Ihrer gesetzlichen Krankenversicherung kostenlos ausgestellt. Mit der Karte haben Sie während eines vorübergehenden Aufenthalts in einem EU-Land (sowie in Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz) Anspruch auf medizinisch notwendige Leistungen. Dafür gelten dieselben Bedingungen und Kosten wie in Deutschland.

Europäische Krankenversicherungskarte/ EHIC, Vorderseite

Bild links: Vorderseite der Europäischen Krankenversicherungskarte – auch als EHIC (European Health Inscurance Card) bekannt. Auf der Rückseite ist jeweils die ausgebende gesetzliche Kasse und die Unterschrift des Inhabers zu finden.

Kostenerstattung für gesetzlich Versicherte

Eigentlich genügt die europäische Krankenversichertenkarte als Anspruchsbescheinigung gegenüber dem Behandler. Wenn Sie im EU Ausland

  1. zum Kassenarzt gehen und
  2. gesetzlich versichert sind,

ist die Behandlung eigentlich wie in Deutschland. Es kann aber vorkommen, dass der Arzt eine sofort zu begleichende Privatrechnung ausstellt und diese von der eigenen Krankenkasse nur teilweise erstattet wird. Den Kassenarzt weisen Sie auf Ihr EU-Anrecht auf direkte Abrechnung hin. Denn nachdem Sie eine Rechnung bezahlt haben, obliegt die Erstattung der Kasse.

Sie sind auf der sicheren Seite, wenn Sie vorher den Abschluss einer privaten Auslandsreiseversicherung prüfen. Wenn im Autoschutzbrief der Krankenrücktransport nicht enthalten ist, schließen Sie diese Versicherung ab.

Kostenerstattung im Ausland für privat Versicherte

Die privaten Krankenkassen arbeiten nicht mit der EKVK. Ihr Tarif regelt die Ihnen zustehenden Leistungen im Ausland. Kleinere Rechnungen akzeptiert der Versicherer auch aus dem Ausland. Vor teuren/ schwierigen Behandlungen informieren Sie sich über die Notruf-Nummer Ihrer Kasse.

Schreibe einen Kommentar