Auswandern in die Dominikanische Republik

Südöstlich von Kuba liegt die Dominikanische Republik. Der Inselstaat von der Größe Niedersachsens gehört nicht zu den Top-Auswanderungszielen. Doch wer das Exotische abseits der Reiseprospekte sucht, kann in der Dominikanischen Republik sein neues Zuhause finden.
Yves Drube stellt das Land in der Karibik vor

Dominikanische Frau mit Zigarre im Schaukelstuhl

Auswanderung in die Dominikanische Republik - für wen?

  • Für Pensionäre, da man mit einem festen monatlichen Einkommen rechnen kann. Allerdings sollte man hierbei sehr großzügig rechnen, da der Peso zum Euro ständig schwankt.
  • Für typische Aussteiger, da es ein Land voller Freiheit ist. Wenig Auflagen und wenig staatliche Absicherung - in der Dominikanischen Republik ist das Leben noch ein Abenteuer.
  • Nicht für die Karriere, wer es im Beruf weit bringen will, findet sicherlich geeignetere Auswanderungsziele.

Klima

Die Dominikanische Republik ist außer im Gebirge ganzjährig warm. Die Temperaturen sinken im Winter etwas ab. Im Gebirge wie z.B. im Ort La Constanza ist es etwas frischer und man sollte für den Abend immer einen Pullover oder Strickjacke dabei haben. Auf Grund dieser klimatischen Bedingungen werden dort auch Blumen und Obst angebaut.

Im Hochland findet man viele Kaffeeplantagen. Kaffee ist neben Zucker und Bananen das wichtigste Landwirtschaftsprodukt.

Die besten Orte für deutsche Auswanderer

An der Nordküste zwischen Puerto Plata und Cabarete, insbesondere in Sosua gibt es sehr viele deutsche Einwanderer. Schon in der Zeit des Dritten Reiches gründeten Juden aus Deutschland und Österreich den Ort Sosua. Die Dominikanische Republik war damals das einzige Land, das bereit war, 10.000 Juden aufzunehmen , mit der Bedingung, dass nur 10 Prozent der Einwanderer verheiratet sein durften. Dies hatte aber andere Gründe…

Persönliche Freiheit und staatliche Eingriffe

Man hat in der Dominikanischen Republik eine sehr große Freiheit. Der Staat greift nur wenig ein. Dieses freie Leben ist es meist, das Deutsche an diesem Land reizt. Aber diese Freiheit hat ihren Preis und dies übersehen die meisten Europäer! Ein gewisses Chaos gehört ebenso zum Alltag wie die Korruption. Wer sich damit nicht arrangieren kann, sollte lieber die Finger von diesem Land lassen.

Mann auf einem Maultier

Einreisebestimmungen

Deutsche Staatsbürger benötigen einen gültigen Reisepass und können sich bis 90 Tage im Land ohne Visum aufhalten. Bei der Einreise muss man ein Tourismusvisum für 10,00 US$ kaufen.

Wieviel Eigenkapital braucht man zum Start?

Dies ist eine Frage, die nur jeder für sich selbst beantworten kann, da sich jeder im Laufe seines Lebens eine andere Lebensqualität aufgebaut hat. Die Dominikanische Republik ist kein Billigland – auch wenn man im Urlaub einige Sachen sieht, die günstiger als in Deutschland sind. Um die Lebensqualität zu halten, die man sich in Deutschland aufbaute und diese auch weiterhin genauso beibehalten möchte, muss man mit mehr Geld rechnen als man in Deutschland zur Verfügung hatte.

Sollte man allerdings die Priorität im Leben in die Freiheit setzen, kann man auch ein einfaches Leben im Ländlichen führen. Man sollte aber im allgemeinen beachten, dass in der Dominikanischen Republik die Kriminalität zugenommen hat. Und noch etwas zu den Lebensbedingungen: Strom und Wasser sind in der Dominikanischen Republik nicht durchgehend verfügbar.

Innenpolitik

Die Dominikanische Republik ist nur formal ein demokratisches Land. Alle vier Jahre wir der Präsident gewählt und dessen Partei übernimmt dann für eine Legislaturperiode die Ämter im Kabinett. Die Posten werden in der Partei und unter den Familienangehörigen aufgeteilt (was oftmals ein und dasselbe ist). Nach dem Motto "Nach der Wahl ist vor der Wahl" versuchen viele, in diesen vier Jahren bis zur nächsten Wahl so viel wie möglich in die eigene Tasche zu wirtschaften.

Die Pressefreiheit hat sich deutlich verbessert. Im internationalen Vergleich lag die Republik im Jahre 2006 auf Rang 52. Zum Vergleich: Deutschland belegte Rang 23, die USA nur Platz 53.

Der dominikanische Arbeitsmarkt

Es gibt so gut wie keine Möglichkeiten im Angestelltenverhältnis, da man für deutsche Verhältnisse schmerzhaft unterbezahlt arbeitet. Die Mehrwertsteuer beträgt bei den meisten Produkten 16 Prozent. Der Peso ist oft Schwankungen ausgesetzt.

Die beste Möglichkeit ist darum die Selbstständigkeit. Sie wird dem Einwanderer sehr einfach gemacht: Man braucht lediglich eine gültige Aufenthaltsgenehmigung sowie eine Geschäftsregistrierung (RNC-Nummer).

Sprache und Kultur

Kann man sich als Auswanderer auf seine Englischkenntnisse verlassen? Nein, man sollte auf jedem Fall Spanisch sprechen können. An der Nordküste kommt man auch mit Englisch weiter, wobei es dort auch deutsche Geschäfte gibt.

Als Einwanderer sollte man davon ausgehen, dass von Fremden höhere Preise verlangt werden. Man sollte sich daher über die regulären Preise informieren.

Kennen Sie Agenturen für Auswanderer?

Ja, ich unterstütze Auswanderer. Bei Fragen zum Auswandern in die Dominikanische Republik oder beim Erwerb von Immobilien stehe ich gerne zur Seite. Kontakt zu Herrn Drube über Xing

tropische Landschaft in der Dominikanischen Republik

Copyright der Bilder: © panama-abenteuer.de

Sehen Sie mehr Bilder der Karibik. Achtung: evtl. kann es zu längeren Ladezeiten kommen.

Bewerte den Artikel: 
Durchschnitt: 4.6 (76 votes)

Kommentare

Hallo Peter,
sicher hast du recht in vielen Sachen, aber genau das gleiche triffts du auch in Deutschland (nicht in sooo krasser Form). Ich als Frau habe 10 Jahre in der dom.rep gelebt und habe meinen Standard halten können. meine Freunde sind alle Dominikaner u.a. arme Domis und es sind normale Menschen. du solltest dich an dem schönen des Lebens erfreuen. wer flexibel und kein Nörgler ist kann ruhig das dominikanische Leben ausprobieren. mir tut es leid, dass du alles nur von der negativen Seite siehst. Das Land hat viel schönes zu bieten, man muss es nur sehen wollen.
que lo disfruten
icke

Hola Peter,

klar ist es nicht das Paradies wenn man nicht super reich ist... und das man weniger verdient als in Deutschland ist ja klar. Es unterschätzen viele dass man in solchen Ländern viel viel mehr arbeiten muss um den Standard zu halten den man in Deutschland hatte und was spricht dagegen dass man im Sommer nach D zurück kommt um richtig Geld zu verdienen. Schließlich ist es im Sommer in D richtig schön.
Mit Hotelpreisen kann ich nicht dienen, wir waren die Familie besuchen und haben somit mitten im Land (Santiago) gelebt. Kein Sandstrand und die Touristengebiete habe ich nur vom vorbeifahren gesehen. In der 2 größten Stadt in DR habe ich so einiges gesehen und erlebt. Jedoch muss man sagen das es bei weitem nicht so schlimm ist wie du es hinstellst oder erzählst.
Bettler gab es kaum, da gibt es in Afrika bei weitem mehr. Wir waren auch in den sogenannten Slums (werden nur so genannt, weil es Holzhäuser sind mit Wellblechdach) und auch da habe ich schlimmeres gesehen (Menschen die in einem Haus von Kartons leben, oder Ölfässer aufgeschnitten haben um Wände zu bauen). Auch Prostitution gibt es auf der ganzen Welt, geh doch mal Nachts an den Berliner Bahnhofzoo... Da bekommt man von Jungen und Mädchen (jeden Alters) für einen Schuss alles angeboten... und auch die Zuhälterei gibt es in D zwar nicht mehr so viel wie früher aber es gibt sie.

Wir waren mir dem eigenen Auto unterwegs oder auch mit dem Roller oder mit den Motorradtaxis (zu 3 auf dem Motorrad) und uns ist nichts passiert... Das ist ein Land in dem man einen schönen Urlaub erleben kann und wenn man hat arbeiten kann und sich der Lage im klaren ist auch auswandern.
Kinderarbeit ist nicht schön aber auch damit muss man sich auseinander setzten (siehe nur mal Asien).... Ich persönlich habe in DR nirgends Kinder gesehen die so gearbeitet haben wie du es erzählst.... in jedem kleinen Colomadre gibt es Kinder die Helfen und dafür ein bisschen Geld bekommen oder wenn es die eigene Familie ist dann ist es ja anormal das man hilft... bei uns tragen auch Kinder die Zeitung aus um sich ihr Taschengeld auf zu stocken... und das ist keine Kinderarbeit???

Casinos gibt es überall und das die Reichen dort ihr ganzes Geld verspielen ist auch so... und zwar in JEDEM Land, ein reicher Scheich geht in ein Casino und stellt mal kurz 1 Millionen auf den Kopf... wie lange müsste ich wohl in D dafür arbeiten... es sind einfach andere Verhältnisse...
Ich kann dich beruhigen... in Häusern gibt es fließend Wasser und auch eine Toilettenspülung... selbst in den meisten Holzhütten... Plumsklos gibt es auf den Bergen natürlich auch noch aber die gibt es auch noch in Ungarn auf den Bauernhöfen...

Wir waren mit dem Auto und Zelt in ganz Afrika unterwegs und wir hatten auch immer eine Waffe dabei... ich bin der Meinung, dass man gerade als Ausländer in solchen Ländern eine Waffe im Haus haben sollte... wenn es mehr sind dann ist es auch nicht schlecht... es könnte immer mal was passieren und ein Bürgerkrieg kann immer ausbrechen... was sehr schnell gehen kann.

Du bist wohl mit der falschen Vorstellung dort hin gegangen... das es genau so sauber ist wie in D oder eben in Europa... das die Leute trotz der Armut alle ehrliche und nette Menschen sind... und alle zu Frieden auf den Straßen tanzen... Hast du dich den vor deinem Urlaub informiert... denke eher nicht vor 20 Jahren gab es ja auch noch kein Internet... wenn man nicht ein richtiger Snop ist und für andere Lebensweisen und Kulturen offen, dann kommt man in DR super klar...

Armut macht erfinderisch und da wären alle Menschen gleich... z. B. in Thailand, da verkaufen die Familien aus den Bergen ihre Töchter in den Touristenstädten, für ca. 100€ oder manchmal noch weniger... Für uns ist so etwas undenkbar aber leider gibt es das immer noch auf unserer Welt...

Es ist ein anderes Leben dort aber kein schlechtes oder wie du es hinstellst unmögliches Leben.... JEDER sollte sich nur im klaren sein das man nicht einfach so in ein solches Land auswandert und dass man vorsichtig und informiert sein muss.... und man muss auch entscheiden mit welchem Standard man leben will.

Ich habe die DR bis jetzt immer sehr schön erlebt... klar gibt es kleine Zwischenfälle und das viele eben denken "weiße Haut = Reich/Geld"... Ich habe in der 2 größten Stadt gelebt und hatte dort nie ein Problem... im gegenteil alle waren sehr nett.... und das nicht nur beim Shoppen, im Lebensmittelladen oder beim Friseur... ein Nachbar (ein älterer Mann) kommt jeden Tag zum hallo sagen und erzählt Geschichten von früher...

Natürlich waren wir aber nicht die ganze Zeit in Santiago... wir sind auch in die kleinen Dörfer gefahren um dort am Fluss baden zu gehen... auch da hatte ich nie Probleme... ich bin zu einem Haus hin und habe gefragt ob ich an dem Baum in ihrem Garten, Früchte weg machen kann... Die Leute waren sehr freundlich und haben mir auch noch Wasser angeboten und einen Eimer um die Früchte rein zu tun... Gefeiert haben wir vor einem kleinen Colmado mitten auf der Straße... dort auch haben wir getanzt... (kommt ein Auto dann geht man halt schnell auf die Seite)...

Klar auch wir wurden 2 mal von der Polizei angehalten (oben ohne ist als Mann im Straßenverkehr nicht erlaubt) wir haben umgerechnet 5€ bezahlt und durften weiter fahren... das zweite mal haben wir 6€ bezahlt und durften noch ein Bild mit der Waffe machen... so ist das dort eben aber auch so habe ich es in Afrika erlebt... anders noch die Polizei hat einen angehalten obwohl nichts war und hat dann einfach Geld verlangt... in DR hatten sie wenigstens immer einen Grund um uns anzuhalten... Beim einkaufen wollten die natürlich mehr Geld, weil die eben denken dass wir "weißen" reich sind... das sind wir auch für deren Verhältnisse...

Nein diese Frage kommt nicht auf.... da ich diese Berichte nicht gesehen habe... Leider kann ich auch nicht so viel zu Sousua sagen, wir sind nur 2 mal dort gewesen sind... und da hab ich keine Deutschen Auswanderer kennengelernt... in meiner Ganzen Zeit habe ich so oder so nur 3 Deutsche in DR gesehen (außer am Flughafen eben) aber jeder den ich gefragt habe, hat es in DR super gefallen und die sind auch etwas raus aus ihrem Hotel. DR immer wieder habe ich öfters gehört...

Saludos Sani

Hi Sani,

Abgezockt fühlte und wurde ich nicht in der Dom.Rep. Ich bezahlte einen Preis in der Zeit (Winter 90/91 pro Tag 100 DM,für AI.
Ich weiß für heute etwas teuer so über den halben Winter. Was man nur heute von deutschsprachigen Inselzeitungen liest und von Leuten die im Sommer nach Deutschland zum arbeiten kommen hört weil in der Dom.Rep.so ziemlich einiges am sorry "Abkacken" ist,da brauche ich diese Insel wirklich nicht mehr betreten.
Ich sah absichtlich von ihren Eltern verkrüppelten Kinder in Santo Domingo, um sie in der Fußgängerzone als Bettler hinzusetzen, die Slums unten am Fluß, Väter die ihre minderjährigen Töchter dir damals an jeder Ecke für 5$ ohne Gummi angeboten haben, deutsche die sich heute dort gegenseitig beklauen und gefrustet an den Hals gehen, großkriminelle Deutsche aus Santa Fu, Stadelheim, Stammheim, Moabit entlassen schau sie dir doch an in ihrem Nuttenparadies Sosua. Die gab es schon als ich dort war. Durch die Gegend ließ ich mich immer mit dem Taxi fahren. Hör mir auf diesen Schrott Dom.Rep. zum Auswandern schönzureden. Urlaub ?, na ja.
Zwei Brüder 6 & 8 Jahre alt,ja 6&8 nicht 16&18 !durften in einem kleinen Kiosk sich jeden Tag für 14 Stunden sich reinstellen zum Verkauf an Touris, nachts schliefen sie unter einem Stück Wellblech unter einer Kokospalme. us der Anlage versorgten wir sie täglich mit Lebensmitteln und Wasser. Der große Boss kam nur zum Nachfüllen und Abkassieren. So sah es damals schon aus wie ist es heute ?
Heute kannst du schon eine für 2 $ abschleppen weil die Ladies aus Haiti sich für zwei Dollars aufs Kreuz legen lassen. Vor zwei Jahren noch höchste Mordrate in Boca Chica, täglich bis 2 Morde dort wo ich lebte in einem Touristengebiet !
Hör mir auf bettelnde Kinder an jeder Ecke wo du aus dem Taxi aussteigst, einer versuchte mit seiner Zahnbürste meine Schuhe zu putzen.
Und was ging ab im Spielcasino Boca Chica-Juan Dolio ?
Da kamen abends die Reichen Dom.Repper um für 1000 $ Einsatz einmal am Rad zudrehen (Roulette) mit lächelnder Mine stiegen sie nach 5000 $ Verlust zurück in ihre bestellte Stretchlimosine. Für 5000 $ Netto musste man damals knapp 5 Jahre a 14 Stunden täglich auf den Zuckerrohrfeldern ackern. Im Haus nicht mal fließend Wasser, die Scheiße wird heute wahrscheinlich noch in die vor den Häusern verlaufenden Gräben geschüttet.
Mein Freund ich bezahlte zwar 100 DM für AI über die Anlage kann ich Dir aber wenig erzählen, da ich die meiste Zeit unter der Bevölkerung war. Oft war ich beim Schweizer mit seiner Go-Cart Bahn in Boca Chica-Juan Dolio er machte auch Hubschrauberrundflüge. Der hielt mir eine 45er mal an seiner ewig langen Bar an die Birne, da lagen mehrere rum, als ich fragte was passiert wenn die Haitianer aufmarschieren war gerade kleiner Bürgerkrieg auf Haiti, damals putschte der sich an die Macht den wo sie vor 2-3 Jahren wieder abgesägt haben, er spannte den Hahn und sagte nur "Dann werden sie Abgeknallt".
Aber für ihr Kolumbusdenkmal hatten sie damals schon Millionen übrig in Santo Domingo wie heute für ihre U-oder S-Bahn die sie für die OBEREN und ein paar Touris gebaut haben.
Das schöne Aquarium am Stadtanfang habe ich übrigens auch besucht.
Abgezockt hat mich niemand,aber mit einer gewaltigen Portion Frust habe ich diese Insel verlassen.
Wahrscheinlich bin ich einer der wenigen bis heute die einen größeren Radius als 50 Meter um ihr AI-Hotel hatten.
Würden das mehr Touris tun, hätte die Dom.Rep. noch weniger Besucher.
Nur ich hatte entsprechend Zeit dafür als ein 2 Wochen Gast.
Ich hätte noch mehr "Sehr Positive Dom.Rep." Storys, so für 20 $ mal die Kanone eines Polizisten ausleihen um in 30 Min. ein Geschäft zu erledigen.

So Sani,jetzt kannst Du mir von Dom.Rep. mal erzählen, sehen dann ja wo wir uns ergänzen.
Schön wären Geschichten von kaputten Auswanderer Existenzen aus Sosua, die es da ja hundertfach gibt, da soll es ja abgehen ohne ENDE. Gibt es noch die versifften deutschen Eltern mit ihren 4 Kindern auf der Insel die sie im deutschen Fernsehen vor einem halben Jahr zeigten ?
Jetzt kommt wohl die Frage welche, gibt hier viele versiffte mit 4 Kindern.
Danke Dom.Rep.

Saludos Peter

Pass auf das du nicht in die Fänge von Abzockern geraten tust.
Erwähne niemals wieviel Geld du hast, dann sind die Geier nicht mehr fern und lasse das Träumen, aber Erfahrungen muss jeder sammeln. Ich kenne sehr viele die auch so anfingen.
Viel Glück!
LG. Peter

Hallo Namensvetter, wie Recht du doch hast,
Ich selber war genau in diesen Zeitraum Anfang der 90er Jahre im Lande und kann deinen Bericht zu 100% Bestätigen.
Naiv und Dumm - wer glaubt alles ist Rosa.
Geld wech, Haus wech, Frau wech (die lebt heute in Germany).
Nur Abzocker und kaputte Existenzen und heute noch schlimmer.
Gehe 2014 in Rente - noch etwas hin, dann werde ich sehen wo ich meinen Winter verbringe ;-)
LG. Peter aus HH

Hallo Peter,

was dir wohl in der Dom. Rep. passiert ist?! Du wurdest bestimmt abgezockt und weil dass dein Ego nicht verträgt, schreibst du so etwas.

Du warst einmal auf der Dom. Rep. (wow) und das vor 20 Jahren?! Weisst du, was sich in 20 Jahren alles ändern kann. Ich würde dir raten, noch einmal dorthin zu reisen und deine Augen richtig auf zu machen.

Es ist zwar wahr, dass die Kriminalität, Drogen und Prostitution bei weitem höher sind als in Deutschland aber das ist bei jedem 3. Land so. Wenn du wirklich ein Weltenbummler bist, dann solltest du das wissen.

Du lebst auf den kanarischen Inseln, die sind zwar sehr schön (weiss ich aus eigener Erfahrung) aber haben fast den gleichen Standard wie Deutschland. Diese kannst du nicht Dom. Rep. vergleichen, man kann Europa allgemein nicht mit Dom. Rep. vergleichen.

Natürlich gibt es auch andere Inseln in die Karibik, die viel viel schöner sind als die Dom. Rep., aber sei doch mal sachlich:
1. Deine genannten Inseln sind um vieles kleiner und auch meist gepflegter.
2. Diese Inseln sind nicht so stark bevölkert.
3. Diese Inseln leben zum großen Teil nur von dem Tourismus.

In der Welt bin ich auch schon etwas rumgekommen. Fast ganz Afrika (bis auf ein paar kleine Länder), Canarische Inseln, Portugal, Türkei, Polen und eben auch Dom. Rep. habe ich schon gesehen (und das nicht bei einem Hotelurlaub).
Afrika ist für mich am interessantesten, jedoch nur zum Urlaub machen, da das ein reines Abenteuer ist. Jedoch möchte ich lieber auf die Dom. Rep. auswandern, da mich diese Insel umgehauen hat. Die Menschen sind sehr nett, das Klima super und die Lebenseinstellung dort ist einfach lockerer.

Natürlich muss man das Thema auswandern in ein solches Land nüchtern betrachten (was ich auch tue). Nur dass nicht alle so verbittert sind wie du, kannst du keinem verübeln. Du triffst Aussagen, obwohl du die Menschen gar nicht kennst.

Klare Ansagen sind ja Ok aber deine Message ist wie von einem verbitterten Mann, dessen Ego verletzt wurde und der deshalb die Träume anderer zerstören möchte.

Hoffe das gibt dir mal was zu denken.

Grüße
Sani

Hallo Giovanni,
als was hast du denn hier in D gearbeitet. Ich hoffe, diese Mail klappt. Hab schon ein paar mal an das Paar aus der Schweiz geantwortet, wurde aber nie ins Netz gestellt. ALso je nach dem was du arbeiten kannst, gibt es schon Möglichkeiten. Mit nem kleinen Häuschen könnten wir dir evtl. mit einheimischen Freunden vor Ort behilflich sein. Wir gehen nach Samana, Las Terenas.
Lass mal wieder was von dir hören.
Sabine

Meine Lieben,ich betrat euer vermeintliches Paradies schon vor knapp 20 Jahren. Es ging dann weiter von den Virgin-Islands über Antigua,St.Lucia bis nach Curacao und einige Inseln die dazwischen lagen.Letzter Trip 2006.Ich lebte und arbeitet dann auf den Florida-Keys und Florida Festland.Ferner lebte und arbeitete ich in Italien und der Türkei.Heute lebe ich zur Zeit auf den Kanarischen Inseln durchgend jetzt 3 Jahre.
Was ich hier so lese, der die eine möchte Häuschen kaufen,21jährige mit Hauptschule und McDonald Praktikum,einer will Hotel mitbauen später dort als Hausmeister,einer bietet schon ein schönes Sümmchen(ist bestimmt für die sehr Interessant die Ausreisewilligen hier schon Hilfe anbieten)das Geld ist weg bevor Du unten bist mein Freund mit schönem Sümmchen! Alleinerziehende mit 3.jähr.Tochter ? Sagt mal ihr alle,seid ihr Hartz 4 Flüchtlinge aus Deutschland und versucht mit der Dom.Rep. einen Strohhalm zu greifen ? gerade mit der Dom.Rep.? Was glaubt ihr warum ich diese Insel nur einmal betrat ? 1991 schon Kriminalität,Drogen,Prostitution bei weitem höher als in Deutschland.Von den da hilfeanbietenden Deutschen im Forum zu 99% Finger weg oder ihr verliert gleich euer erstes Geld.Auch hier bei mir auf den Kanaren gilt "Hüte dich vor Schnee und Wind und deutschen Geschäftemachern die im Ausland sind".Ob Mutter mit Kind,Hausmeister,McDonald Praktika alle werdet ihr scheitern zu 100% auch Du mit deinem schönen Sümmchen.Bleibt nur zu hoffen,daß das Geld noch für euer Rückflugticket reicht.Die deutsche Botschaft bezahlt es euch nicht das gleich mal vorne weg ! Leute das Zauberwort heißt Geld nur um in der Dom.Rep. 1 Jahr zu überbrücken bei 2 Personen minimum 15.000€ habt ihr alle die Reserve ? Dann passt gut darauf auf ! Auch wer auf die Kanarischen Inseln kommt sollte das Geld zumindest für die Miete von Deutschland mitbringen. 12 Monate ca.a.550€. Bevor die Frage mit auswandern auf die Kanaren kommt, Rentner/Pensionäre ja. Dom.Rep.Träumer nein Danke.Ich weiß es ist hart geschrieben aber ich gehöre hier nicht zu denen der Landsleute herlockt um sich dann für Hilfen fürstlich entlohnen läßt.Mancher der den Schritt nun nicht wagt wird sich möglicherweise später bei mir bedanken wenn er vom Untergang der anderen gehört hat.In diesem Sinne, Saludos von den Kanarischen Inseln.Übrigens, spanisch sprecht ihr schon alle,nein ? dann wird es noch teurer dank schon vorhandener deutscher Freunde in der Dom.Rep.! Peter

Na Freunde eure ausgesuchte Insel hab ich vor knapp 20 Jahren schon gesehen.1xhat gereicht.Lebte und arbeitete auf den Florida-Keys,Florida Festland,lebte und arbeitete in Italien und der Türkei.Sah mir von den Bahamas bis Curacao die Inselwelt dort an.Meine karibik Empfelung für euch,VirginIslands,St.Martin,Curacao,Aruba,Bonaire,Caymans,FFlorida-Keys,
Auf keinen Fall Dom.Rep.,Haiti,Kuba,Jamaika,Puerto Rico sowie alle Inseln die nicht Nordeuropäisch verwaltet sind. Also auch z.B Trinidad-Tobago,Grenada,St.Lucia.
Heute lebe ich auf den Kanarischen Inseln,aber auch da solltet ihr das Geld für die Miete aus Deutschland mitbringen sowie auf allen oben genannten Zielen.
Wie ihr seht geht es wieder um das liebe Geld.Ich weiß Vorschläge wie Virgin-Islands,Curacao bringen euch nichts,da es hinten und vorn nicht reicht bei euch.Aber ich weiß,solang ich es nicht probiert habe und später im Leben mir das dann vorwerfe, dann ? Ja dann fliegt los innerhalb eines Jahres kommen 95% von euch zurück. 5% würden gerne, haben aber kein Geld mehr um das Rückflugticket zu bezahlen.
Nehmt euch lieber Zeit für zwei drei Monate und seht euch den ganzen Dreck dort unten in der Dom.Rep. erstmal als Touri an, das würde 80% Auswanderungswilliger schon zum Umdenken bringen zu 100%. Grüße von einem Weltenbummler der eure vermeintliche Trauminsel vor fast 20 Jahren schon betrat aber in die Karibik bestimmt nicht nach Dom.Rep.zurückkommen wird. Saludos Peter

hallo an alle auswanderunswütigen ;-)

seit 9 jahren reise ich in die dom.rep. nächstes jahr im mai werden es dann 3 monate am stück sein, zur orientierung.
viel habe ich dort erlebt und gesehen, viele erkundigungen eingeholt (danke an dich, YVES, ganz besonders. wir sehen uns alle im dezember wieder!)

meine tochter möchte in st. domingo evtl. studieren, ich eine zweigstelle meiner fremdsprachenschule eröffnen. Doch alles sollte geplant und durchdacht sein! die insel ist ja nicht gerade um die ecke von good old germany!

1. ihr solltet spanisch sprechen, zumindest mittelstufe
2. seht euch genau an, wo ihr leben möchtet (ich war z.b.von sosua total entsetzt)
3. erkundigt euch, welche berufe benötigt werden
4. knüpft viele kontakte mit einheimischen
5. macht euch dort mit der "corruption" bekannt
6. und mit dem "laisser faire" oder "easy living", wenn heute nichts geht, dann evtl. morgen oder so ;-))
7. erkundigt euch nach versicherungen in allen bereichen
8. und lernt das autofahren ganz neu
9. und die impfungen nicht vergessen

viel spass für alle beim planen!
bei fragen: coralle777@web.de
lieben gruß
kirsten

Seiten