Auswandern in die Schweiz

Schweiz: die Alphörner rufen

Die Schweiz ist reizvoll und seit über 10 Jahren die unangefochtene Nummer eins unter den Ausreiseländern der Deutschen. Auf den ersten Blick ist die bergige Landschaft bezaubernd. Wo sonst kann man aus seinem Büro auf saftige Wiesen und raue Berge blicken? … nach der Arbeit in den Bergen spazieren gehen, baden, Rad fahren, wandern?

Steckbrief: die Schweiz in Zahlen

DatenKommentar
Amtssprache: Deutsch, Französisch, Italienischüberwiegend ist die Schweiz deutschsprachig
Hauptstadt: Bern (de facto)Schweiz hat de jure keine Hauptstadt, Bern ist Bundesstadt
Fläche: 41.285 km²
Einwohnerzahl: 8.391.973
Bevölkerungsdichte: 203 Einw. je km²(Deutschland: 230/km²)
BIP je Einwohner: 81.161 USDnominal, #4 weltweit
Human Development Index: 0,930#3 weltweit
Deutsche im Land: 350.000Tendenz stetig steigend
Netto-Einwanderrate: 4,7 Einwanderer pro 1000 Einwohner(2016)
Tabelle: Steckbrief der Schweiz, das Wichtigste für Auswanderer

Die alltäglichen Möglichkeiten der Eidgenossen werden hierzulande höchstens in Freizeitparks simuliert oder als Winterurlaub für teures Geld erkauft. Aber das ist wie gesagt nur der erste Eindruck. Zum Auswandern in die Schweiz braucht es mehr. Und es gibt viel mehr in dem reizvollen und eigenartigen Alpenland.

Schweiz Karte
Übersichtskarte der Schweiz

Die „Willensnation“ Schweiz

Die Schweizer bilden weder sprachlich noch konfessionell eine Einheit. In dieser einfachen Mitteilung suchen viele eine Information und finden nichts, dann gehen sie weiter und scannen nach Zahlen. Dabei ist der Satz ein Schlüssel, wenn Deutsche die Schweiz je verstehen wollen. Darum noch einmal: Die Schweizer bilden weder sprachlich noch konfessionell eine Einheit. Es gibt vier offizielle Landessprachen, 20 Prozent Ausländer; Katholiken und evangelisch Reformierte sprechen je 40 Prozent der Bevölkerung an – das sind 20 Prozent mehr als in Deutschland.

Was die Schweizer zusammenhält, ist die freie Entscheidung freier Menschen. Nüchterner ausgerückt: Der Gedanke des Föderalismus ist lebendig. Die deutsche Politik will alles zentral in Berlin regeln, von Experten. Die Schweizer regeln vieles vor Ort, in Einzelfällen und von den Betroffenen. Die Ur-Idee der Schweiz ist das Rütlibündnis. Im Rütlischwur lebt die Idee bis heute, das Schutz- und Trutzbündnis der Kantone.

Das Matterhorn, fast viereinhalbtausend Meter hoch.
Das Matterhorn ist der Schweizer Berg überhaupt. Ein riesiger (4.478 m Höhe) und nahezu symmetrischer pyramidenartiger Gipfel. Vier steile Gesichter, die über den umliegenden Gletschern aufsteigen, in vier Himmelsrichtungen. Sie werden von den Hörnli-, Furggen-, Leone- und Zmutt-Kämmen gespalten. Der Berg übersieht die Schweizer Stadt Zermatt im Kanton Wallis.

Alltag in der Schweiz

Hier sind an erster Stelle die Steuern zu nennen. Nicht umsonst gilt die Schweiz als erstklassiger Finanzplatz – auch, aber nicht nur für Deutsche. (Auf FATCA gehe ich weiter unten ein). Die Mehrwertsteuer liegt derzeit bei 8 Prozent, der reduzierte Steuersatz bei 2,5 Prozent. Im 2. Teil werden Aufenthaltsbewilligung und Niederlassung erläutert.

Die geringeren staatlichen Eingriffe ins Portemonnaie machen die Confédération suisse zur ersten Adresse für jene, die Freiheit und Produktivität bejahen. Doch wäre das noch zu wenig ohne das zweite Attribut des Alpenlandes: Die sprichwörtliche Schweizer Gemütlichkeit Lebensart.

Dafür sind Lebensmittel generell teurer als in Deutschland. Das liegt u.a. an den kleinen Anbau- und Weideflächen. Aber auch daran, dass die Schweiz nicht am EU-Subventionstropf hängt. Die helvetischen Kühe haben z.B. einen Mindestanspruch an Freilandtagen. So etwas mag für supermarktgewohnte „Sparfüchse“ amüsant klingen, aber darin zeigt sich ein Verständnis von Tier- und Konsumentenschutz, der hierzulande die Ausnahme ist. Es gibt noch mehr gute Gründe.

Schweiz und Deutschland

Deutschland ist für die Schweiz der wichtigste Handelspartner. Im Jahr 2015 wurden zwischen beiden Ländern Waren im Wert von 84 Milliarden Franken (CHF) gehandelt. Das entsprach 23% des gesamten Außenhandels der Schweiz: Exporte nach Deutschland in Höhe von 37 Mrd. CHF, Importe aus Deutschland von 47 Mrd. CHF.

Aus deutscher Sicht sind „Swiss made“ Produkte bekannt als Qualitätswaren, zu denen es keine Pendants gibt. Lebensmittel, Industrieprodukte und Dienstleistungen aus der Schweiz sind eine Empfehlung. Deutschland und die Schweiz sind Handelspartner, die sich viel zu geben haben. Wer nur in Zahlen wühlt, der würde feststellen, dass die Schweiz Handelspartner Nr.9 nach Warenwert ist. Völlig abstrakte Rechnung! Für chinesische Socken findet man in jedem 99ct-Laden Ersatz, aber wenn es keine Schweizer Uhren gibt, dann fehlt etwas Wesentliches.

Aufenthaltsbewilligung

Wenn Sie sich länger als 3 Monate in der Schweiz aufhalten wollen, brauchen Sie eine Aufenthaltsbewilligung. Wenn Sie – egal für wie lange – in der Schweiz arbeiten wollen, benötigen Sie eine Aufenthaltsbewilligung. Heißt unterm Strich: Alles, was über einen Urlaub oder die Forschungs- und Evaluationsreise hinausgeht, erfordert diese Bewilligung. Lesen Sie weiter im 2. Teil: Aufenthalt, Niederlassung – wer kann in der Schweiz leben?

Politik in der Schweiz: Föderalismus

Die Schweiz hat einen ausgeprägten Föderalismus. Die Kantone (vergleichbar den Bundesländern in Deutschland) behalten alle Aufgaben, die in der Bundesverfassung nicht explizit dem Bund zugeordnet werden. Das läuft in Deutschland genau andersrum…

Die neutrale Außenpolitik ist ein weiterer Pluspunkt für die Schweiz. Seit 1815 beteiligt sich die Schweiz an keinem Krieg anderer Staaten. Das Militär ist nur zur Verteidigung da.

Die Schweiz ist ein interessantes Land, weil die Schweizer sich traditionell aus Schwierigkeiten ihrer europäischen Nachbarn herauszuhalten wissen. Als Europa sich millionenfach ermordete, hatten die Schweizer vorsorglich die Tür abgeschlossen und sich noch schnell vom Völkerbund – solange es den gab – eine Neutralitätsbescheinigung geholt, mit Stempel und Unterschrift. Als die Führer der EU-Staaten sich mit Milliardenschuldscheinen „retteten“, hatten die Schweizer vorsorglich die Tür verriegelt und das Telefon ausgesteckt. Schweizer sind unsere Nachbarn und sie wissen untrüglich, wann es Zeit zu gehen ist: spätestens wenn die großen EU-Häuptlinge nach ihrer Fete die Rechnung bekommen.

Nach diesem Kurzüberblick werfen wir einen Blick auf die Einreise-Voraussetzungen in die Schweiz.

Der Nationalmythos der Schweiz

Der Mythos macht die Gegenwart und die Traditionen eines Landes verständlich, seine Kunst und Kultur. Wenn man in einem Mythos lebt, lebt man in einer zusammenhängenden Geschichte, die die Welt deutet. Sonst ist alles in Einzelfragen und Details zerrissen, der Mythos führt alles Einzelne ins Große Bild und gibt der Vielfalt des Lebens einen Zusammenhang.

Schwingen, der beliebte Zweikampf der Schweizer
Schwingen ist der beliebte Zweikampf der Schweizer

Der Ursprung der Schweiz im Rütlischwur

Der Schweizer Nationalmythos wurde im Rütlischwur geboren und wird im „Wilhelm Tell“ gezeigt. Es geht nicht um große Aufgaben in der Welt, sondern „nur“ um Schutz und gegenseitige Hilfe gegen mächtige äußere Feinde. Diese Grundhaltung finden wir überraschenderweise in vielen Situationen der jüngeren Geschichte wieder (s.o.). Als ob die Schweizer der Welt sagen wollen: Lasst uns in Ruhe unsere Sachen machen und ihr kümmert euch um eure, dann ist die Welt schon viel besser dran.

Die Willensnation begann nicht auf einer Burg, nicht in einer Schlacht, nicht mit einer alten Tragödie und Wahnsinn, sondern ganz unspektakulär auf einer Wiese. Man erzählt sich, dass Vertreter von Uri, Schwyz und Unterwalden auf einer Wiese am Vierwaldstättersee einen Eid gegen die Habsburger, die Besatzer, schworen. Dieser Schwur begründet ihren Bund. Manche sagen, einer der drei Abgesandten war Walter Fürst, anderen Quellen zufolge war es Wilhelm Tell. Wie auch immer: der Dichter Friedrich Schiller hat dem im „Wilhelm Tell“ ein Denkmal gesetzt, dessen wuchtige Größe zeitlos ist. Der 2. Aufzug endet mit dem Bekenntnis:

Wir wollen sein ein einzig Volk von Brüdern,
in keiner Not uns trennen und Gefahr.
Wir wollen frei sein, wie die Väter waren,
eher den Tod, als in der Knechtschaft leben.
Wir wollen trauen auf den höchsten Gott
und uns nicht fürchten vor der Macht der Menschen.

aus: Wilhelm Tell, von Friedrich Schiller

Der Mythos schafft eine Insel, auf der sich Identität bilden und erhalten kann. Das bergige Land begünstigt das zusätzlich. So greift Ernst Jünger auf die Schweiz zurück, als er in einem Roman das Burgenland beschreibt, das Land des Adels, die Welt tradierter Ordnung: „So ließe unser Land sich einer Art von Schweiz vergleichen, die Konnetabels und Residenten in die Reiche der Welt entsendet und doch in ihren Bergen ein unberührtes Bauern- und Hirtenleben hegt.“

Sogar ein Politiker wie Peer Steinbrück ahnte vage das Besondere, das die Schweiz noch heute umgibt, als er in der Jagd auf deutsche Steuerflüchtlinge großmäulig drohte, die deutsche Kavallerie werde die Schweizer Indianerdörfer disziplinieren. Wir nehmen staunend zur Kenntnis, dass der deutsche Hilfspolizist glaubt, Indianer lebten in der Schweiz und belassen es dabei.

Geschichte der Schweiz

Die Schweizerische Eidgenossenschaft wurde im Jahre 1291 als Verteidigungsallianz unter drei Kantonen gegründet. Die Schweizerische Eidgenossenschaft hat ihre Unabhängigkeit vom Heiligen Römischen Reich 1499 gesichert. Mit der Verfassung von 1848 wurde der alte Bundesgedanke durch die mehr zentralistische Bundesregierung ersetzt.

Die Schweizer legen Wert auf ihre Neutralität. Im Mittelalter sah das so aus: Es gab ständig kleine Kriege. Ritter waren selten und teuer. Die Schweizer waren als „Gewalthaufen“ ein neuer Kämpfertyp, das einzige, was gegen Ritter bestehen konnte und – sie waren als Söldner für jeden dienstbar, der sie bezahlen konnte. Aber sie kämpften nur im „Ausland“, stets darauf bedacht, dass sie die politischen Auswirkungen einer Schlacht im nachhinein nicht betrafen.

Wirtschaftslage. Neugier und Freiheit

Die Schweiz zählt zu den wohlhabendsten Ländern der Welt. Das weiß jeder. Wie sie das schafft, fällt oft unter den Tisch: Durch Neugier und Freiheit. Neugier zeigt sich in einzigartiger Innovationskraft und immer besseren Lösungen, Freiheit zeigt sich im flexiblen Arbeitsmarkt. „Flexibler Arbeitsmarkt“ sagt man in Deutschland. Gemeint ist schlicht und einfach ein Markt: Dort manchen Menschen Geschäfte (auch eine Anstellung ist i.d. Sinne ein Geschäft) aus eigenem Antrieb und zum eigenen Vorteil.

Die Industrie ist exportorientiert. Schwerpunkte sind Chemie und Pharmaindustrie, Maschinenbau, Elektroindustrie, Uhren und Feinmechanik und Schmuck. Die dominierende Branche ist der Dienstleistungssektor, in dem 76% der Erwerbstätigen arbeiten. In der Schweiz arbeiten viele Deutsche aus Süddeutschland als Grenzgänger, ohne ihren Wohnsitz zu verlagern.

Stromerzeugung

In der Energieerzeugung setzt die Schweiz zu 55% auf Wasserkraft und zu 40% auf Kernenergie. Kernenergie wird nicht weiter genutzt (2011 beschlossen), die bestehenden AKW werden noch benutzt, solange es erlaubt ist.

Arbeiten in der Schweiz

Auf www.karriere.ch finden Sie den Ratgeber (PDF) „Arbeiten in der Schweiz„. Außerdem können Sie sich mit wenigen Klicks bei einer passenden Stellenvermittlung in der Schweiz ins Spiel bringen.

Boeing 777 startet vom Flughafen Zürich
Eine Boeing 777 der Swiss Airline startet in Zürich

Webtipps

letzte Bearbeitung: 26.04.2017

314 Kommentare

  1. Schweiz
    Wir haben den Schritt vor einem Jahr gemacht und sind in die Schweiz ausgewandert.
    Natürlich ist die Landschaft (Innerschweiz) grandios und schafft echten Lebenswert. Aber davon abgesehen, ist es insgesamt ein besseres Leben.
    Es gibt so viele einzelne Aspekte: politisches Umfeld, Arbeitsmarkt, Umgang mit Behörden, Qualität der Lebensmittel, persönlicher Freiraum (ja man spürt es und atmet durch), und viele weitere Vorteile.
    Wir sind froh, hier zu sein.

    Antworten
  2. Leben in der Schweiz
    Ich habe viele Jahre Erfahrung Leben in der Schweiz als Deutsche.
    Die Schweiz ist eines der ersten Länder, in dem Frauen studieren durften und das letzte Land Europas, in dem alle Frauen wählen durften. Das zeigt die Spanne der Geisteshaltungen an, mit denen sich ein Fremder in der Schweiz auseinandersetzen muss.
    Deutsche sind in der Schweiz bei vielen Schweizern wenig beliebt und wer in die Schweiz geht, muss sich auf Anfeindungen einstellen. Es gibt allerdings sehr viele weltoffene Schweizer und auch so viele Nicht – Schweizer, dass es einem Erwachsenen nicht schwer fallen sollte, einen Bekanntenkreis aufzubauen.
    Schwierig ist die Situation für Kinder, die ja in schulischen Zwangsgemeinschaften landen. Günstig ist, wenn die Kinder in einem Alter in die Schweiz immigrieren, in dem sie noch problemlos Schweizerdeutsch lernen können, so dass sie als Deutsche nicht mehr sofort erkannt werden.
    Ausserdem sollten Immigranten in die Schweiz eine dicke Haut gegen politische Vorgänge haben. Wen es stört, dass in der Schweiz Ausländer rechtlich anders behandelt werden als Einheimische, z.B. Ausschaffung (Landesverweis) nach Strafverbüssung bei Vergehen, die für Schweizer nur eine Strafverbüssung nach sich ziehen, wer sich an fremdenfeindlichen Plakaten („Schwarze Schafe“) u.ä. „stösst“ wie Schweizer plastisch sagen, wem „political correctness“ wichtig ist, sollte sich eine Auswanderung in die Schweiz gut überlegen.

    Zur Frage der Lebenshaltungskosten: Je mehr Personen durch ein Gehalt zu versorgen sind, desto problematischer sind die höheren Lebenshaltungskosten insbesondere bei Wohnen und Essen. Angemessenen bezahlbaren Wohnraum für eine Familie mit mehreren Kindern zu finden, ist nicht einfach. Meine Empfehlung ist, sich sehr genau über den Immobilienmarkt zu informieren, z.B. auf Homegate.

    Bei Immobilienpreisen müssen Interessenten berücksichtigen, dass sehr viele Immobilien im Gegensatz zu Deutschland im Versteigerungsverfahren verkauft werden. Die angegebenen Preise sind also oft keine Festpreise, sondern nur die unteren Bietpreise und i.d. R. werden die Immobilien deutlich teurer verkauft.

    Ansonsten: man kann in der Schweiz gut leben, nein sehr gut, wenn man sich arrangieren kann. Es gibt dort wahnsinnig viele tolle Menschen, super kulturelle Angebote und das Arbeitsklima ist an vielen Stellen sehr angenehm.

    Antworten
  3. Grüezi Aus privaten Gründen
    Grüezi

    Aus privaten Gründen werden die Pläne bei mir immer konkreter, in die Schweiz auszuwandern.
    Mein Lebensgefährte ist Schweizer und es war für mich von Anfang an klar, dass ich zu ihm gehen werde.
    Er ist ziemlich familiär veranlagt und auch die Umgebung ist viel zu schön, um von dort weg zu gehen.
    Ich habe dahingegen keine familiären Bindungen und komme aus dem Großraum Frankfurt. Das ist nicht wirklich schön.
    Jetzt bin ich etwas verunsichert, was die Jobsuche angeht. Denn mir wurde mitgeteilt, dass man nur als Fachkraft mit entsprechender Ausbildung einen Job bekommt. Das könnte für mich zu einem Problem werden.

    Bin gelernte Chemielaborjungwerkerin und habe seit dem Ende meiner Ausbildung ’97 nicht mehr in dem Job gearbeitet.
    Seit 2001 bin ich in der Telekommunikationsbranche und seit 2003 in ein und derselben Firma.
    Bin als 1’st Level Technikerin angestellt. Hab das zwar nicht gelernt, wurde aber firmenintern geschult.
    Ist es wirklich so extrem, dass ich nur in meinem gelernten Beruf was bekommen könnte? Es geht mir wirklich nicht ums Geld, ich will nur einen Job, damit ich zu ihm ziehen kann.

    Adieu
    Sandra

    Antworten
  4. Erfahrungen Auswanderung Schweiz
    Für alle die dieses Land bald als neues Zuhause haben und gerne die Erfahrungen anderer bereits ausgewanderten lesen möchten, unsere Website (noch in Arbeit, nicht ganz fertig)

    Fragen werden gerne vie „Kontakt“ entgegen genommen.

    Schöne Adventszeit und liebe Grüße aus den verschneiten Schweizer Alpen,

    Annika

    Antworten
  5. Die Schweiz
    Ich bin selber Schweizerin. Also mit 6500.- Bruttolohn, wirst du ca: 5800.- Netto erhalten. Damit lässt es sich eigentlich schon gut leben hier. Solange man zu dritt ist 🙂 Und wenn deine Frau ja dann auch noch 50% arbeitet, kannst du relativ sehr gut leben. Man muss halt immer berücksichtigen, was für einen „sehr gut“ bedeutet. Natürlich ist Luxus nicht drin. Aber so, dass man gut über die Runden kommt, ist schon gewährleistet. Für 1500.- eine Wohnung in Zürich zu finden ist schwer. Da bin ich auch der Meinung. Ziehe aufs Land. Da sind die Zinse günstig. Ich würde nicht sagen, dass die Schweiz wenig zu bieten hat. Und ich bin der Meinung, dass strukturierte das wir hier haben kann man als positiv ansehen. Was man einfach nie vergessen darf ist: Natürlich verdient man in der Schweiz mehr als an anderen Orten. Aber hier sind auch die Lebensmittel teurer als woanders.

    Antworten
  6. Schweiz… na ja..
    Hallo Leute

    Erstens mal bin ich sehr erstaunt wie die Schweiz doch gelobt wird. Ich sollte dies als Schweizerin ja toll finden, eigentlich. Nun, ich seh die Sache wohl von einer anderen Seite weil ich hier aufgewachsen bin und lange hier gelebt habe und auch wieder lebe.
    Die Schweiz ist für mich nach wie vor ein Land in dem nie viel passiert, alles viel zu organisiert ist und man sich wegen Sachen aufregt die so irrelevant sind. Ich habe im Ausland gelebt und bin viel gereist. Zurück in die Schweiz kam ich… hmmm muss grad überlegen. Ach ja, wegen dem Geld da man hier besser verdient und wir uns ein paar Jahre hier niederlassen wollen deswegen.
    Geht es um Lebensqualität… ich bin nicht der Meinung die Schweiz bietet sehr viel. Für mich ist es zu tot hier, zu strukturiert. Nie passiert etwas Unvorhersehbares, die Leute sind sehr bünzlig und das merkt man erst wenn man mal länger weg war.

    Es ist mein Land aber ich fühl mich immer freier und lebendiger sobald ich Fuss im Ausland setze. Ich kann auch absolut nicht nachvollziehen warum so viele Deutsche die Schweiz so nett finden… aber na ja das sind wohl die Ansichten einer Schweizerin deren all der sogenannte hohe Lebensstandard und die ach so gute Luft einfach zu wenig sind..
    Ich wünsch allen gutes Gelingen die hierher kommen… unglaublich wie Ihr dieses engstirnige Land so toll finden könnt…
    Mich erdrückt es hier und ich bin nur etwas mehr als ein Jahr zurück… schräg!!

    Antworten
    • wenn es dem Esel zu gut geht…
      zu dem Kommentar faellt mir ein Spruch ein: ‚Wenn es dem Esel zu gut geht, geht er auf dem Eis tanzen (und bricht sich ein Bein)‘. Freier? Lebendiger? Wirklich? Ich habe auch in vielen Laendern gelebt, einschl. 3. Welt und spaetestens dort habe ich mit eigenen Augen gesehen, wie sehr die vermeintliche ‚Freiheit‘ vom verfuegbaren Einkommen abhaengig ist. Gewiss, verhungern kostet nichts (ausser dem Leben)…

      Antworten
  7. Hallo! Ich befasse mich auch
    Hallo!
    Ich befasse mich auch schon seit längerem mit dem Gedanken in die Schweiz auszuwandern. Viele denken bei der Schweiz automatisch immer an mehr Geld, dass sie verdienen könnten. Ob sich das für den einzelnen alles zum Vorteil rechnet, muss jeder selbst wissen.
    Was mir aber wichtiger ist, ist die Frage nach der Kriminalität in der Schweiz. Ich weiß nicht ob es nur mir so geht, aber ich höre in den Medien nie etwas Schlechtes in der Richtung bei der Schweiz.
    Frage an die Schweizer bzw. ausgewanderten Deutsch unter euch:

    Wie empfindet ihr dieses Thema bei euch?

    Vielen Dank schonmal…

    Knut 1313

    Antworten
  8. Was bleibt netto übrig?
    Hallo zusammen,

    ich habe hier einen Vertrag auf meinem Tisch liegen mit einer Summe von 5400 SFR monatlich.

    Kann mir jemand sagen, wieviel ich netto übrig behalten werde?
    Ich weiss nicht, was mich finanziell dort erwarten wird, deshalb hab ich keine Ahnung, ob ich den Vertrag unterschreiben soll oder nicht.

    Vielen dank für Eure Hilfe.

    Antworten
  9. Was sind schon 4000 SFR ?
    Was sind schon 4000 SFR im Monat wenn ich in der Schweiz meinen kompletten Lebensunterhalt bestreiten muss ?

    Da sind 2500 € in Deutschland mehr wert auch wenn es ca.750 SFR weniger sind.

    Macht es wie mein Nachbar, er wohnt bei Augsburg, fährt Freitagnachmittag von Zürich zurück und kommt Montags am morgen wieder an. Das Auto voll mit Lebensmitteln, Getränken und getankt in Österreich. Das beste wäre gleich zwischen Konstanz und Lörrach zu wohnen und in die Schweiz zum Arbeiten zu fahren. Die im Kanton Appenzell-St.Gallen arbeiten, denen würde ich Feldkirch, Lustenau auf Österreichischer Seite zum Wohnen und Einkaufen empfehlen.
    Lindau wäre ja auch nicht so weit weg.

    Es wird jeder schnell merken, das Geld was ich mehr verdiene, fließt mir in der Schweiz schneller durch die Finger und am Monatsende habe ich weniger als in Deutschland.

    Das werden Schweizer jetzt besonders gerne lesen. In der Schweiz das Geld verdienen, aus dem Schweizer Geldkreislauf herausnehmen und komplett im Ausland ausgeben.

    So richtet sich Deutschland schon seit knapp 60 Jahren zugrunde.

    Antworten
  10. Budget für eine Familie?
    Grüezi und Hallo…

    Eigentlich habe ich nur eine ganz kleine Frage, wahrscheinlich aber mit großen Auswirkungen. Mein Lebensgefährte hat in der Schweiz ein Jobangebot bekommen und soll ca. 7.500,- CHF brutto monatlich verdienen.
    Kann unsere vierköpfige Familie (zwei Kinder) von dem Salär gut leben? Leider ist nirgends zu finden, wieviel Budget eine Familie so zum Leben braucht und verschlechtern wollen wir uns ja auch nicht. Wir wollen ggf. nach Aargau ziehen.
    Vielen Dank schon vorab für Eure Antworten!

    Antworten
  11. Es leben die Eidgenossenschaft!!!
    Wir waren schon immer von Feinden umzingelt. Niemand konnte, wollte und wagte uns anzugreifen. Wir sind stolz darauf.
    Darum müsst ihr verstehen, dass es die Schweiz wie sie heute ist, eigentlich schon sehr lange gibt und sie wurde nur innerlich etwas umgeformt, aber nach Aussen machte sie schon immer einen ruhigen, stabilen und gesunden Eindruck. Was kann man da von Deutschland halten? Reden wir lieber nicht darüber, da fallen mir leider nur grausame Themen ein.

    Darum an die Deutschen:
    Die Schweizer sind deshalb so empfindlich was Ausländer angeht, weil sie Angst haben ihr hochheiliges und unberührtes Land zu verlieren. Wir sind die ‚älteste Demokratie‘ der Welt seit 1291, in ‚ ‚ deshalb, weil die Amis uns das nicht anerkennen. Der Rütlischwur wird nicht als Staatsgründung anerkannt. Somit sind die Amis die älteste Demokratie, aber wir sind trotzdem älter.

    Unser Land betrachten wir als sehr wertvoll. Das ist so wie ein Oldtimer Auto, dass es nirgends mehr zu kaufen gibt, wie neu aussieht und bestens funktioniert.
    Nur so nebenbei, falls es wirklich dazu kommen sollte, dass Deutsche ungebremst in die Schweiz einwandern, wird die SVP hier schon dafür sorgen dass es gebremst wird. Die einzig Wahre Partei der Schweiz, die ihre Werte schätzt.

    Antworten
    • Grüezi lieber Eidgenosse ….
      Grüezi, Servus und Hallo …. und ich möcht und kann Dir nur beipflichten, denn die Schweiz ist so sehr wertvoll und deshalb sage ich immer wenn ich dort bin: „Schützen sie ihr Land, es ist so schön und wertvoll …“.
      Ich habe viele Jahre direkt mit schweizer Temporärfirmen, mit Firmen direkt und mit unzähligen Hotels und gastronomischen Einrichtungen der Gesamtschweiz zusammengearbeitet, habe unzähligen gut qualifizierten arbeitswilligen Deutschen zu Festanstellungen verholfen, habe meine Schweizer direkt besucht und habe mindest 2 x Urlaub im Jahr in der Schweiz gemacht. Es war eine Herzlichkeit zwischen den Mitarbeitern in Zug und Zürich u. anderswo, so, als würde man sich von Geburt an kennen ….
      Ich liebe das Land, die Menschen mit ihrer Zurückhaltung und Bescheidenheit, die Berge (bin ein Bergmensch), finde es super toll wenn ich im Engadin bin und u.a. ein bissl auch italienisch quasseln kann, im Wallis ein bissl französisch und das echte Schwiizerdüütsch – das eben auch sich unterscheidet in Berndüütsch, Baseldüütsch, Züridüütsch u.a.m.
      Ich bedaure sehr, dass ich mit Eintritt ins Pensionärsleben meine erarbeiteten guten Schweizkontakte beenden mußte und würde, wenns irgendwie möglich ist, gern eine kleine Nebentätigkeit in der Schweiz aufnehmen. Manchmal denke ich schon, ich hab schon mal in der Schweiz gelebt, weils mir einfach so vertraut ist ….
      So, das mal dazu und dann noch ne schöne Zeit ….

      Antworten
    • Oje…
      Wow!

      Anhänger einer rechten Partei zu sein ist legitim. Als „Gast“ einen CH-patriotischen Kommentar in ein deutsches Auswanderungsforum zu stellen, ist schon sehr speziell. Nichts – aber auch wirklich gar nichts aus der Geschichte zu lernen und in „Rassen“ zu denken, ist wahrscheinlich auf übersichtlich strukturierte gesitsige Möglichkeiten zurück zu führen und unverzeihlich.

      Den Beweis, wie sinnvoll die grosse Freiheit ist, jeden das quatschen zu lassen was er will, lieferst du nun gleich selbst. Schön, ist Zürich links regiert.

      Gruss Phil

      Antworten
  12. Oha!
    Nochmals hallo aus Zürich!

    Ich finde es spannend wie unterschiedlich meine Ausführungen interpretiert werden. – Jeder darf sein wie er will. Ich sage ja gerade man solle sich nicht verunsichern lassen und sich selber sein.

    Jedes Land bringt seine Eigenschaften mit. Ich denke auch, dass Deutsche und Schweizer sich sehr nahe stehen. Gerade darum habe ich meine 5 Punkte ja geschrieben. Es ist oft die Eigenart von Schweizern zurückhaltend zu sein und die von Deutschen zu zeigen was man hat. Ich wollte damit mein Interesse an unseren Nachbarn bekunden und ein Willkommensgruss vermitteln. 😉

    Es war ein Versuch, Probleme die AM ANFANG (bis man sich kennt, nicht später) in der Schweiz entstehen könnten, schon gar nicht entstehen zu lassen. Ich finde Deutschland ein sehr schönes Land. Ich war vor 3 Wochen in Köln und vor 2 Monaten in Berlin und auch vorher schon oftmals da. Ich liebe die Städte und finde gar nicht, dass Deutschland am Boden ist, im Gegenteil. Ihr habt vieles geschafft und seit oft für Fehler von früher eingestanden. Unser Komplex beruht ja auf solchen „Bewunderungen“ vom „grossen Bruder“ Deutschland.

    Ich persönlich würde als Deutscher wohl nicht auswandern. Jedes Land bringt Vor- und Nachteile mit sich und jeder sollte stolz auf sein Heimatland sein.

    Also nochmals: Willkommen wer kommt und beste Grüsse für die die bleiben… 😉

    Phil

    Antworten
  13. @Phil – Stimmt, aaaaaber…
    … bei Punkt 3 Deiner interessanten Ausführungen möchte ich doch – mit Verlaub – Einspruch einlegen. Einen Kaffee kannst Du in Zürich bestellen wie Du willst, weil es dort keine einzige schweizer Servicekraft mehr gibt. Wenn Du einen Kaffee „Ich krieg ’nen Kaffee!“ so bestellst, dann wird der Ober höchstens in irgendeinem deutschen Dialekt antworten: „Kommt sofort!“ Und Du wirst Dich als Deutscher fühlen wie zu Hause!

    Antworten
  14. Kommentar zum Vorposter aus Zürich
    Dein Beitrag ist zwar verständlich und klar dargestellt. Was ich mich aber frage ist, warum ich nicht so sein darf wie ich bin?! Ich bin ein offener, direkter und humorvoller Mensch, rede gerne, habe gerne Spaß Privat und im Beruf.
    So wie du es darstellst, würde ich arrogant rüber kommen?! Ist es euch denn lieber wenn man sich verstellt? Wenn man nicht der ist, der man gibt zu sein…
    Eine Antwort darauf wäre super.

    Ps: deutsch ist meine Muttersprache, ich komme aus Norddeutschland, habe also keinen Dialekt. Trotzdem nehme ich Monat für Monat neue Wörter von Kollegen auf, spreche diese dann mehr oder weniger unbemerkt im Unterbewusstsein aus, wieso ist das jetzt nicht gut? Grüezi und Adé (Leider ist Adé bei mir im Job verboten) sind bei mir Standard. Komme ich mal in meine Heimat wo Moin Moin, Tach oder Guten Tag normal sind, dann rutschen mir manchmal Schweizer Begrüßungen raus und ich werde komisch angeguckt…:-)

    Antworten
  15. Wir Schweizer
    Liebe Deutsche, lieber Deutscher

    Als „richtiger“ Zürcher (beide Elternteile aus Zürich) verfolge ich viele dieser lustigen Kommentare über die Deutschen in der Schweiz. Ich arbeite im pädagogischen Bereich, in einem Team mit 17 Mitarbeitern, davon 9 Deutsche.

    Einige Tipps für Einwanderer:

    1. Wir sind ein gemütliches Volk. Sprich eine Spur langsamer als Zuhasue. Mit kritischem Blick aber auch sehr interessiert, schauen wir wer da kommt. Sei dich selbst und lasse dich nicht verunsichern. Wir brauchen länger bis wir vertrauen, dafür ist ein Freund dann auch wirklich einer für den man sich einsetzt.

    2. Verzichte auf jegliche „jööh-Kommentare“. Wir nehmen unsere Sprache und das Land nicht so wahr und unser Komplex wächst ins unermessliche, wenn du das tust. Unweigerlich wirst du das Wort „Arrogant“ hören.

    3. Vermeide es, dich in den Mittelpunkt zu stellen. Wir wissen, dass dies in Deutschland nötig ist um überhaupt wahrgenommen zu werden, hier wirst du als „überheblich“ abgestempelt, wenn du das tust. -> „Ich krieg’n Kaffe!“ mag in Deutschland üblich sein, hier erntest du böse Blicke. „Dürfte ich bitte noch eine Tasse Kaffe haben“ (in CH-Deutsch mit den vielen „li“s) ist die richtige Version.

    4. Niemand erwartet von dir, dass du Schweizerdeutsch sprichst. Mache uns eine Freude und lerne „Grüäzi“ und „Ade“. Den Rest kannst du in Hochdeutsch machen. Wenn wir sprechen dürfen wie uns der Schnabel gewachsen ist und du uns verstehst, hat niemand ein Problem. Frage nach wenn dus nicht verstehst.

    5. Das Volk hat die Macht. Dieses Gefühl ist verankert. Unterschätze diese Ansicht nicht und mach dich darüber lustig. Du wirst erstaunt sein wie stur und selbstsicher ein Schweizer sein kann, wenn du es übertreibst.

    Wer also offen auf die Schweizer zugeht, wird nach anfänglicher Unsicherheit über die misstrauischen Blicke, gute Freunde kennenlernen. Sei uns willkommen in der Schweiz und deinem Lieblings-einwanderungs-ort Zürich.

    Phil

    Antworten
    • Hallo liebe Schweizer – geehrter Phil,
      Wir sind eine kleine Familie. Mein Mann (31, Konstrukteur), meine 4 Monate alte Tochter und ich(22, zurzeit Elternzeit) haben vor in Kürze in die Schweiz auszuwandern. Mein Mann hatte schon einige Vorstellungsgespräche (oder wie man in der Schweiz sagt – Interview) Man merkt das die Leute sehr nett und freundlich sind. Haben schon viel gehört, dass die Deutschen nicht gern gesehen sind. Aber zum größten teil sind uns nur nette Leute begegnet. Wir haben die Auffassung, dass wenn wir in die Schweiz kommen, wir uns dort auch anpassen sollten, auch sprachlich. Dies ist jedoch nicht böse gemeint oder gar, dass wir uns drüber lustig machen (außer das Wort Güggli-Hähnchen find ich so süß :-)) Wir Deutsche wissen halt nicht was ihr in Wirklichkeit denkt, wenn ihr uns angrinst. Die Deutschen sind da viel direkter. Dies verunsichert uns dann. Aber ansonsten denke ich, sind wir alle gleich und jeder der Manieren und Anstand hat wird gern gesehen- egal in welchem Land.

      Liebe Grüße noch aus Deutschland 😉

      Antworten
    • Eine Antwort auf den Artikel von Phil
      Hallo Phil!

      ich bin ein Deutscher und ich habe deinen Artikel wirklich mit sehr sehr viel Aufmerksamkeit gelesen und er hat mir so gut gefallen, dass es mir auf der Zunge brennt darauf hier im forum zu antworten! Es ist tatsaechlich so, dass in Deutschland alles nicht so ist wie es sein sollte und wie es sein muesste aber daran sind nicht ,, NUR ,, die kleinen Deutschen schuld, nein die Schuld sollte man wirklich ganz ganz oben suchen denn die haben aus uns das gemacht was sie wollten!!! Es ist richtig, dass es sehr viele Deutsche gibt, die arrogant sind aber da sollte man nicht unbedingt den Stein deshalb ins rollen bringen es ist ganz einfach so, dass man damit viele viele Jahre leben musste und weiter leben muss!!!

      Andere Laender andere Sitten und somit wird es auch in der Schweiz viele arrogante geben soetwas wuerde mir hauchduenn am Allerwertesten vorbei gehen !!! Man sollte sich doch ganz einfach mal die Frage stellen, warum so viele Deutsche ihr Vaterland verlassen wollen, diese Frage ist ganz ganz einfach zu beantworten! Deutschland ist am Abgrund gelandet Deutschland ist am Boden zerstört, KAPUTT! Da liegt doch der Hase im Pfeffer und nirgendwo anders das haben die Deutschen bestimmt nicht mit ihrer Arroganz kaputt gemacht, nein Deutschland wurde von den Kaputten in Berlin kaputt regiert so sieht es doch aus! Ich schaeme mich zutiefst so ueber mein Vaterland zu reden aber leider ist es so! Was war denn 1989, wie es auf die Strasse ging und es wurde gerufen „Wir sind ein Volk“ und wie es gesagt wurde von einen Herrn Kohl, es wuerden bluehende Landschaften in DEUTSCHLAND entstehen, wo sind denn diese bluehenden Landschaften, worauf das vereinte Volk gewartet hat und belogen und betrogen wurde?

      Es wird hoechste Zeit, dass wieder auf die Strasse gegangen wird aber mit allergroesster Haerte und dann nicht nur rufen wir sind ein Volk, NEIN dann auch zeigen und denen ganz deutlich spueren lassen, dass WIR ein Volk sind! So, das war meine Meinung dazu. Ich wuensche dir weiterhin eine sehr sehr gute Zusammenarbeit mit deinen deutschen Kollegen in der wunderschoenen Schweiz und glaube mir, es sind nicht alle deutschen schlecht NICHT alle!!

      liebe Gruesse

      Antworten
  16. Was Heinrich Heine schon vor 200 Jahren wusste
    Denk ich an Deutschland in der Nacht,
    Dann bin ich um den Schlaf gebracht,…

    Heinrich Heine, (1797 – 1856), eigentlich Harry Heine, deutscher Dichter, Erzähler und Romancier

    Antworten
  17. Verallgemeinerungen
    *seufz*
    Schweizer, die Deutsche nicht mögen, Deutsche die in ein gutbezahltes Deutschland auswandern wollen, träumerische Verklärung eines ganz normalen Landes…
    Ich bin Schweizerin, hier geboren und aufgewachsen. Soweit ich das beurteilen kann, werden zugewanderte Deutsche je nach Umfeld auf unterschiedliche Reaktionen stossen, das ist klar. Die Frustration unter manchen Schweizern ist gross, die bürgerliche Partei SVP schürt eine Ausländerfeindlichkeit, welche während der Wirtschaftskrise ohnehin tendenziell ansteigt, hinzu kommt ein Minderwertigkeitskomplex auf Schweizer Seite bezüglich Dialekt, Sprache, Grösse des Landes etc. Glücklicherweise gibt es auch Schweizer, welche die Lage ein wenig differenzierter beurteilen. Faktisch gesehen ist es aber wohl doch eher Glück, wie Sie als einwandernde Deutsche aufgenommen werden; bestimmt ist dies auch abhängig von Ihrer finanziellen Lage, Freundlichkeit und Anpassungsfähigkeit. Will nicht heissen (Deutschschweizer verwenden kein scharfes ß), dass Sie nicht mehr Deutscher, nur noch Schweizer sein dürfen, sondern dass Sie u.a. anerkennen, dass die Deutschschweizer halt doch lieber Züri- oder Bärndütsch (ja, wir unterscheiden nach Kantonen) als Schriftdeutsch sprechen, welches den meisten von uns halt wirklich nur recht schwer über die Zunge rollt 😉 (Ach übrigens, bitte keine herablassenden Kommentare und kein ‚ach wie süss‘, da reagieren die meisten Schweizer allergisch drauf, siehe Minderwertigkeitskomplex.)
    Was ich lediglich loswerden wollte ist, dass hier Verallgemeinerungen – egal aus welcher Perspektive – fehl am Platze sind. Jeder Zuwanderer wird – da die Meinungen auch in der Schweiz (übrigens ohne ‚tz‘, bitte sehr) auseinander gehen – andere und unterschiedliche Erfahrungen machen.
    Und nun allen Deutschen, die mit Begeisterung und Elan hierher kommen wollen, viel Glück – ich geh mich jetzt vor allen Schweizern verstecken, welche meinen doch grösstenteils ‚deutschwillkommenden‘ Text nicht eben gutheissen.

    Antworten
  18. Swiss
    Moin ihr Lieben , habe einen Schweizer(66) Kennen und lieben gelernt!!!! Jetzt frage ich (58) mich , soll ich umsiedeln???? Viele liebe Grüße E

    Antworten
  19. Raus aus Deutschland
    Hallöchen an alle Auswanderer und die, die es Vorhaben 🙂

    Warum ich Auswandern möchte ?
    Nun, ich verspüre die schleichende Kulturlosigkeit,
    die Unzufriedenheit mit sich selbst, die rastlose Gier
    nach immer mehr, die allmähliche Zerstörung der Menschlichkeit, die nicht mehr nachvollziehbaren Staatshandlungen gegenüber den Bürgern und anderen Ländern. Die Medien hetzen die hart Arbeitenden gegen die Hartz IV Bezieher auf, Kriege im Ausland werden beschönigt oder beschwichtigt und europäische Soldaten lassen ihr Leben für die Amerikanische gute Sache.

    Ich werde da auch nicht weiter darauf eingehen, sonst artet
    das schnell in die Verschwörungstheorie und das will ich
    hier nicht machen ^^ Wer zwischen Recht und Unrecht unterscheiden kann, wird erkennen, das in Deutschland sehr viele Dinge nicht zueinander Passen. Nun… Bei mir schlägt die Müdigkeit in Deutschland durch, kein Lebensgefühl mehr, sich in Deutschland zu behaupten und eine Familie zu gründen wo die Zukunft in die Ungewissheit abdriftet. Ich will und werde mich nicht einem Staat beugen, wo man nur als „die Ware“ angesehen, behandelt wird. Dafür ist mein Leben viel zu kurz und zu kostbar.

    Ich will andere Menschen, Kulturen und Landschaften kennen lernen. Denn mein Zuhause ist nicht Deutschland, denn mich zieht es in die Schweiz. Ich habe vor, nach meiner halbjähriger Ausbildung im Wellnessbereich mit meinen zwei kleinen Kindern (3 u. 1 Jahr) nächstes Jahr auszuwandern, mein Mann muss noch eine Weile in Deutschland bleiben und arbeiten. Kann mir jemand sagen, was mich dort die erste Zeit erwarten wird bzw. was ich zu erledigen haben werde?

    Antworten
    • Deine Vorstellung von Deutschland…
      Liebe „keineDeutsche“. Du hast, wie sehr viele Auswanderer übrigens, einen sehr negativen Eindruck von Deutschland. Beruflich bedingt habe ich schon in vielen Teilen der Welt gelebt – auch in der Schweiz. Tatsache ist jedoch, dass Deutschland eines der angenehmsten Länder zum Leben ist. In jedem Land gibt es Probleme und da sind die unsrigen noch sehr klein. Gier, das Sterben nach mehr und Macht ist kein Deutschland-typisches Problem. Auch in Deutschland war ich schon so ziemlich in „jedem Eck“ und ich bin immer wieder überrascht, wie schön es doch ist. Du findest hier alles, was Dein Herz begehrt und auch unsere Kultur ist sicher nicht zu verstecken. Die Schweiz hat mir zum Leben unwahrscheinlich gut gefallen und ich war damals beeindruckt, wie offen und direkt sie sein können – im positiven wie auch im negativen. Das ist jedoch keine Kritik sondern eher Bewunderung für gelebte Demokratie (die es hier tatsächlich nur ansatzweise gibt). Um aber das ganze Jahr die Berge um mich herum und einen sehr langen Winter wollte ich dann doch nicht. Das ist aber eine persönliche Meinung. Was ich eigentlich sagen wollte ist viel kürzer; meine Erfahrung überall auf der Welt hat mir eines gezeigt; Probleme gibt es überall, sie sind nur entsprechend anders. Und in Deutschland hast Du noch mit die wenigsten Sorgen. Das merken viele Auswanderer erst, wenn sie mit neuen (anderen) Problemen konfrontiert werden. Übrigens kannst Du überall auf der Welt unzufrieden mit Dir selbst sein, dazu musst Du nicht auswandern. Das ist aber ein Problem mit Dir selbst, genauso daran Anteil zu tragen, dass es mehr Menschlichkeit gibt. DU musst sie haben und nicht von anderen erwarten…

      Antworten
  20. Arbeiten in der Schweiz? natürlich!
    Ich arbeite seit 2,5 Jahren in der Schweiz. Ich kann jedem nur empfehlen der diese Möglichkeit hat, sie zu nutzen.
    Was wollt Ihr und Eure Kinder noch in D, welche Perspektiven habt Ihr dort noch. Ein-EURO-Jobs, Minijobs, Niedriglöhne, ERA, Hartz 4, keine sichere und ausreichende Rente…und…und…und. Ich will ganz offen sein.
    Ich bin ein sehr gutes Beispiel hierfür:
    Ich bin Dipl. Ing. und hatte in D einen sehr gut bezahlten Job bei Daimler. Ich habe hier in der Schweiz das 3-fache Gehalt netto wie in D. Die Gehälter sind hier wesentlich höher und die Steuern und Sozialabgaben sind viel niedriger bei gleichzeitig wesentlich besseren Leistungen.
    Ich D zahlte ich im Monat an Steuer 1860.-EUR und Sozialabgaben in D 950.-EUR; in der CH Steuer 280.-EUR und in der CH 524.-CHF (inkl. KV).
    Hierbei gibt es schon eine Differenz von über +2000 EUR !!!!
    Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah…

    Antworten
  21. Grüezi „lieber“ Schweizer…
    …also sorry, aber dein Beitrag ist wirklich sehr frech und extrem deutschen feindlich, dass ist wenig sozial, um nicht zu sagen doch schon etwas asozial!

    Ich bin eine deutsche, 21, bin seit 3 Jahren hier mir meinem ebenfalls deutschen Freund 23, habe lauter nette Luzerner Kollegen, welche mich als Deutsche super aufnehmen.Und weisst du warum?!- Weil wir als Deutsche einen guten Ruf haben, was das schaffen angeht. Ich für meine Person bin sehr beliebt und werde respektvoll wie alle anderen behandelt, weil ich ein fleissiger und kein fauler Mensch bin! Daher muss ich dir in deiner Aussage, die deutschen wären faul, schon mal widersprechen.

    Es ist so, dass es wirklich viele Menschen in Deutschland gibt, welche arbeitsunmotiviert sind und sich lieber auf Arbeitslosengeld ausruhen. Genau die sind der Grund dafür, dass es Deutschland so schlecht geht, dass viele Menschen für einen Hungerlohn schaffen sollen und ihre Familien damit nicht ernähren können.

    Genau diese, also die arbeitswillgen Deutschen, die reisen hier ein. Ausnahmen gibts da natürlich auch, aber ich denke es ist die Regel, dass die Deutschen her kommen um zu arbeiten und ein Niveau und lebenswürdiges Leben leben zu können, nicht um hier faul rum zu sitzen.

    Mal davon abgesehen, dass ich nicht einmal Arbeitslosen Geld bekommen würde in der CH.(Noch nicht, selbst wenn ich wollte) Ich war noch nie arbeitslos und kann es mir nicht vorstellen, nicht arbeiten zu gehen, dafür arbeite ich zu gerne. Ich habe gelernt aus meinem Elternhaus, was Geld-Arbeit etc. bedeutet, mir wurde ein vernünftiges Leben vorgelebt und kein Assi-leben

    Ich denke du solltest dir mehr deine eigene Meinung über die eingereisten Deutschen und diese die es vor haben bilden. Denn diese Personen suchen ihr Glück oder haben es bereits gefunden, was spricht auch dagegen?!!

    Und um mal auf deine Aussage bezüglich der EU und so zu kommen. Ich hoffe so so so sehr, dass sich die Schweiz so fern wie möglich vom Euro hält. Der Schweiz geht es so gut weil im Verhältnis zu vielen EU Ländern, intelligente Personen das Land leiten, welche ihr eigenes Ding machen und sich nicht unüberlegt mitziehen lässt.

    Also lieber Schweizer, wahrscheinlich werden sich hier viele Deutsche angegriffen fühlen weil sie es nicht besser wissen, aber mich kannst du damit leider nicht mehr beeinflussen, dazu kenne ich die eigentliche Meinung der Schweizer Menschen einfach zu gut, um mich von deiner Meinung aus der Blick Zeitung beeinflussen zu lassen.

    Adie

    Antworten
  22. wir wollen in die Schweiz ziehen….
    Hallo zusammen,

    wir haben uns auch überlegt, in die Schweiz zu ziehen. Wir arbeiten beide in der Krankenpflege, eine auf der urologischen Station und der andere auf der Intensivstation mit einer Weiterbildung.

    Nun unsere Fragen:

    Kann uns vielleicht jemand helfen, wie es mit der Krankenversicherung funktioniert und wie teuer sie ist, wenn man sich optimal versichern lassen möchte?

    Kann man in Luzern gut leben und wohnen oder empfiehlt es sich lieber in einen anderen Kanton auszuweichen z.B. Niedwalden?

    Hat jemand Erfahrungen, wie die Lohnstruktur im Krankenhaus ist. Wie hoch ist da Gehalt für eine Anästhesie- und Intensivfachpflegekraft (männlich) und eine Krankenschwester?

    Wäre nett, wenn ihr ein paar Informationen für uns hättet.

    Liebe Grüße

    Möffi

    Antworten
  23. Wieso kommen denn so viele
    Wieso kommen denn so viele Deutsche zu uns? Hat Deutschland keine anderen Nachbarländer als die Schweiz? Da wären z.B. Österreich, Frankreich, Niederlande, Polen, Tschechien und Belgien. Schweizerdeutsch ist nicht gleich Deutsch. Also könnt ihr genau so nach Belgien oder Niederlande gehen und die paar Brocken Sprachunterschiede dazulernen.
    Denn genau ihr seid es, die dann sagen, die Schweiz müsse sich an diesem und jenem beteiligen, der EU beitreten, den Krieg in xy finanzieren und das Versagen eurer blöden Union bezahlen.
    Die EU wird es sowieso in ein paar Jahren nicht mehr geben und dann wird man in Europa die Jahre rückwärts zählen.
    —-
    Darum hier der Tipp: Deutsche geht und kriegt euer eigenes Land in Ordnung, dann könnt ihr auch zu uns kommen. Aber dann werdet ihr bestimmt zuHause bleiben, denn dort wird alles in Ordnung sein. Ihr seid einfach nur faule Menschen, die im eigenen Land gar nichts unternehmen, damits dem Land auch besser geht. Gleich wandern alle aus. Macht mal den Mund auf und bewegt euch ein wenig.
    Hier wird schliesslich auch protestiert wenn den Bürgern etwas nicht gefällt. Zu gut haben wir eine echte Demokratie und können so die Bundesentscheide per Referendum kippen. Ihr müsst halt eben um die Demokratie kämpfen und nicht noch mehr Zustimmung gehen. Deshalb mögen viele Schweizer euch Deutsche nicht. Man denkt gleich an die Drohungen und Angriffe auf unseren Wohlstand, Banken und Regierung. Doch wenns euch scheisse geht, dann kommt ihr plötzlich wie ein hungerndes Kätzchen zu uns. Das verstehen die meisten nicht und sind deshalb ein wenig sauer. Hätten die Deutschen die Schweiz gelobt und sich einen Kuchen von abgeschnitten würde man anders denken, aber bei so viel Schlechtreden gehts einfach nicht.

    So, das sind die Worte eines Schweizers, der etwas skeptisch den Deutschen gegenübersteht. Das Bild kann sich jedoch ändern. Aber momentan wirds leider nur schlimmer.

    Für die die kommen wollen, überlegts euch gut, für die die schon hier sind willkommen und anpassen! 🙂

    Antworten
    • Wieso kommen denn…?
      Wow Schwitzer, mir geht das was Du hier schreibst echt unter die Haut. Ich war zunächst sauer, aber deine Argumente, oder Ansichten sind einfach nur richtig. Wir Deutsche sollten uns alle das von Schwitzer Geäußerte zu Herzen nehmen und erstmal hier in unserem eigenen Land aufräumen. Ich als Wessi denke immer noch, dass die Ossis eine unglaubliche Leistung vollbracht haben, als die das Regime da drüben gestürzt haben. Wenn ich das offen zur Sprache bringe kommen von irgendwoher Kommentare, die entweder für Ossis, oder für Wessis Partei ergreifen wollen, um die alte „Ossis sind besser als Wessis, oder umgekehrt-Geschichte“ wieder aufzuwärmen.

      Gepaart mit der angesprochenen „Faulheit“ in unserem eigenen Land etwas zu ändern und dem Buckeln vor unseren Politikern machen wir uns damit auf der ganzen restlichen Welt lächerlich. Wir machen damit genau das, was unsere Regierung von uns will und erwartet: „Schlagt euch nur untereinander die Schädel ein, und wir können machen was wir wollen“. „Teile und Herrsche“ funktioniert hier in Deutschland auch ganz gut. Dabei haben die Ossis allen gezeigt was erreichbar ist wenn alle zusammenhalten. Ob zB. die Schweizer sowas unter den gleichen Umständen zustandebekommen hätten kann keiner sagen. Die beschränken sich jetzt nur auf Ablehnung uns gegenüber und auf Stolzsein auf deren Mitspracherecht bei Regierungsgeschäften. Das, was Schwitzer hier schreibt sollte uns alle mal wachrütteln. Und der Spruch: „Die da oben machen doch sowieso was sie wollen“ ist seit 1989 nicht mehr unumstößlich. Wir müssten nur spüren können, welche Macht wir einfachen Bürger haben. Nehmt doch nur mal den Boykott. Wenn wir alle darauf verzichten etwas bestimmtes zu kaufen, geht der Hersteller unwiderruflich Pleite, oder er verschwindet vom deutschen Markt. Macht doch alle mal zB. keinen Urlaub mehr in der Schweiz. Schwitzer würde seine Meinung über uns bestimmt sehr schnell anpassen.

      Und die EU ist nach wie vor eine fortschrittliche Idee. Das daraus dieser momentan bestehende und sich weiter verschlimmernde Schwachsinn entstanden ist ist ganz allein unsere Schuld. Wir alle lassen zu, dass es soweit kommt. Wir geben den Politikern das Gefühl, dass die mit uns machen können was sie wollen, ohne dafür gerade stehen zu müssen.

      Also, danke Schwitzer. Ich hoffe, dass sich sehr viele Deutsche deinen Bericht durchlesen und sich deine Worte zu Herzen nehmen und sich endlich mal zusammentun um Deutschland wieder lebenswert zu machen. Vielleicht wandern ja dann mal die Schweizer zu uns aus.

      Gruß, Alex

      Antworten
    • Interessante Meinung
      Gruezi Schwitzer,
      Ihre Meinung finde ich sehr interessant, gerade weil sie kritisch ist.
      Ich finde die Art der Demokratie in der EU äußerst nachteilig: Während bei echter Demokratie normalerweise die Mehrheit entscheidet, blockiert in der EU eine Gegenstimme die gesamte weitere Handlung und Entscheidung.
      Man kann in den Bereichen eine Art Union bzw. Abkommmen bilden, wo es sinnvoll ist, z. B. Bildung/Wissenschaft oder Wirtschaft.
      Andererseits sollte jedes Land immer noch selbst entscheiden dürfen, ob es sich an einem sinnlosen Krieg gegen ein Land beteiligt oder nicht (s. Afghanistan).

      Bürgerentscheide sehe ich ebenfalls als bestes und wirksamstes Mittel der Mitentscheidung, nur leider kommen die hier in D gefühlterweise eher selten vor. Ein Blick auf die Wahlbeteiligungen sagt noch einiges mehr aus. Woran liegt das? An der politischen Strukturen in D (insbesondere innerhalb der Bundesländer)? Lobbyismus?

      Aber nun noch eins: Für mich ist die Schweiz ein sehr interessantes Land – gerade weil man dort die Verwaltung in 4 Sprachen unter einen Hut bekommt, weil die Leute mehr Mitverantwortung für Ihr Land übernehmen und nicht alles auf einen gewählten Politiker abschieben. Und natürlich der schönen Natur wegen. Deswegen würde ich in die Schweiz kommen – v. a. um Lebenserfahrungen zu sammeln.
      Die Begründung, wegen höherer Gehälter oder niedrigerer Steuern auszuwandern, finde ich einfach nur oberflächlich und geschmacklos.

      Vielleicht habe ich hiermit eine interessante Diskussion angeregt oder fortgeführt …

      Uf widerluägä

      Antworten
    • Auswandern in die Schweiz
      Ich als Deutsche sage nun folgendes:

      Dieses Denken haben die Deutschen auch, was unsere Einwanderer angeht.
      Die kommen nach „Good old Germany“ nisten sich hier ein
      und haben SOFORT DEN Zugriff zu unseren Sozialgeldern- ohne je einen Cent in unser System eingezahlt zu haben.

      NIEMAND begreift, dass auch der deutsche Staat leere Kassen hat.

      JETZT ABER ZU DER SCHWEIZ:

      NICHT ALLE sind gleich!!!!
      ABER:
      Ich finde auch, dass sehr viele Deutsche sich im Ausland so daneben benehmen und meinen das sie allmächtig wären. WIDERLICH
      Das System in Deutschland ist mehr wie kaputt. Jeder 3. Arbeitnehmer bekommt Depressionen. Viele gehen mit einem „Burn-out“ aus dem erlernten Beruf. Meist kommen diese erkrankten Arbeitnehmer aus dem Einzelhandel oder der Altenplege. Zu 99% nimmt hier keiner den Anderen wahr- es gibt keine Menschlichkeit mehr in Deutschland.

      ABER DAS SIND NICHT DIE, DIE ZU EUCH IN DIE SCHWEIZ KOMMEN!!
      ———-DAS SIND (BISHER) NUR DIE GELDGEILEN————–

      Inzwischen gibt es aber Einige sehr wenige Deutsche, die möchten in die Schweiz auswandern, weil bei Euch das System funktioniert.
      Diese Menschen möchten sich Euren Lebensumständen anpassen, den inneren Frieden finden und wünschen sich ein spirituelles Leben.
      Das jedoch funktioniert nicht mehr in Deutschland.
      Es stimmt die Deutschen gehen nicht auf die Straße. Allerdings nicht nur aus Faulheit sondern auch der Angst wegen. Ausländer(davon gibt es Millonen in Deutschland) haben in Deutschland mehr Rechte als die Deutschen.

      Es muß bei uns etwas geschehen.

      Leider,!! hat Deutschland kaum noch Zukunft.

      Antworten
    • Wieso kommen denn so viele
      Hallo Schwizer, ich muss eben etwas grinsen als ich das gelesen hatte. Nun ich selbst bin kein Deutscher habe aber dort über 30 Jahre gelebt und lebe nun im Grenzland. Es sind fast meine Worte die ich dort lese in Deinem Kommentar. Ich kann Deine (eure) Gedanken zu den Deutschen verstehen, im Grunde ist es wie Du geschrieben hast, es bekommt keiner den Mund auf man regt sich am Stammtisch auf und das war es dann…..

      Ist der Deutsche Obrigkeitshörig ???? :-))

      Ich würde sagen ja, den anders kann ich mir es nicht erklären was in diesem Land abgeht. Aber man denkt hier oft das Deutschland der Nabel der Welt ist…NEIN so ist es nicht schaut über den Tellerrand.

      Aber eins sei noch gesagt es ist nicht jeder Deutsche so, nur die wenigen die können leider nicht viel erreichen.

      Grüße chris

      Antworten
    • 1% der Schweizer in Deutschland
      Sie könnten ja mal darlegen, was denn der Grund dafür ist, dass zwar 1% der Schweizer nach Deutschland geflüchtet sind, aber nur 0,3% der Deutschen in der Schweiz wohnen.

      Antworten
      • Was ist mehr: 0.3% von 85Mio.
        Was ist mehr: 0.3% von 85Mio. oder 1% von 7.5Mio? Ein wenig Kopfrechnen 😀
        Die meisten Schweizer die auswandern, sind Leute denen das reiche Leben in der Schweiz keinen Reiz mehr macht. Es gibt aber auch solche die generell der Schweiz den Rücken kehren. Schweizer gibts überall auf der Welt die ausgewandert sind, selbst in den hintersten Ecken der Welt, Neuseeland, Haiti oder Japan. Es gibt Menschen die sind in die Karibik ausgewandert und führen dort ein viel ärmeres Leben als hier. Einer der Gründe ist z.B. dass der Ehemann fremder Abstammung ist und deshalb die ganze Familie in seine Heimat zieht.
        Aber eben, wir reden hier von Schweizern. In Deutschland gibts sogar eine Dokusoap über „Die Auswanderer“, weil einfach alle weg gehen. Das Land wird von eurer Chefin in den Ruin getrieben.

        Antworten
        • Ja – da haben wir mal wieder einen, der mehrere Male
          „hier“ gerufen hat, als es drum ging, den Minderwertigkeitskomplex Deutschland gegenüber zu verteilen.

          Gibt es überhaupt „das reiche Leben von Schweizern“? Ist es nicht eher so, dass es die Ausländer sind, die Sie aushalten? Dass Sie ganz offensichtlich darauf angewiesen sind, sich für die Ausländer zu prostituieren. Alles für die Fremden zu tun, damit diese das Geld zu Ihnen tragen – mit oder ohne Umzug? Ist es nicht sogar so, dass Sie Ihre eigene Jugend verkommen lassen und daher auf Import von Wissen aus dem Ausland (das es im Ausland ja nach Ihren Worten schon längst nicht mehr gibt!) angewiesen sind?

          Dem „Normalschweizer“ gehts doch schlechter als dem „Normaldeutschen“ – so siehts doch aus. Der kann ja nicht mal mehr angemessen wohnen, weil die gut ausgebildeten Deutschen -mit hohem Einkommen- die ganzen guten Wohnungen wegnehmen. Halb so schlimm-jemand muss ja auch die Altbau-Wohnungen noch bewohnen, nicht wahr?

          Antworten
        • Du hast völlig recht,
          Du hast völlig recht, Deutschland schlittert sehenden Auges in den finanziellen und sozialen Untergang. Dies kann man nicht nur Merkel anlasten, das ist bereits seit längerem vorbereitet worden und wird natürlich von CDU und FDP nicht mehr angefasst. Die Kosten im Gesundheitsbereich explodieren, Millionen von Menschen arbeiten in schlecht bezahlten Jobs, werden durch Arbeitsvermittlungsunternehmen schlicht ausgebeutet – und leider geht es immer so weiter. Eine reale Lohnsenkung spricht eine eindeutige Sprache. Wir sprechen in D nur noch über wirtschaftliche Erfolge und Hartz IV, Kultur verkommt zur Bedeutungslosigkeit, das Land definiert nur noch, wer arm und wer reich ist. Mag der Rütli-Schwur auch ein wenig in die Jahre gekommen sein, aber ich glaube, dass wir von einem solchen Denken hier meilenweit entfernt sind und uns nur danach definieren, ob wir Kohle auf dem Konto haben oder Weltmeister in irgendeiner Sportart geworden sind. Der Rest verkommt in Boulevardblättern und dümmlichen TV-Shows. Armes Land.

          Antworten
    • Wir können im eigenen Land nichts ändern
      Hallo Schwizer,

      wir können in unserem eigenen Land nichts ändern, da wir keine echte Streitkultur haben und uns der zweite Weltkrieg immer noch unter die Nase gehalten wird.

      Während wir die Franzosen bewundern, die geschlossen auf die Straße gehen, jammern wir nur rum. Wir bewundern ebenso den Rechtsruck in den Niederlanden, Österreich oder Schweden aber wir wählen lieber links da die jahrelange Propaganda immer noch super funktioniert.

      Konkretes Beispiel: Ein Bundesbanker, Herr Sarrazin, hat ein Sachbuch geschrieben und dort Statistiken vom Statistischen Bundesamt veröffentlicht, wie es um unsere Migrationspolitik steht. Die Migrationspolitik hat versagt.
      Resultat: Der Mann verlor seinen Job und wurde von vielen Seiten als Nazi abgestempelt und steht unter Personenschutz. Er hat u.A. ausgesagt, dass er froh um integrierte und arbeitende Ausländer ist, lobte Vietnamesen und kritisierte einen Großteil der muslimische Migranten die weder deutsch können, noch arbeiten und die Gesetze im Land respektieren.
      Reaktion beim Volk: Sein Buch ist immer noch auf Platz 1 aber wir können halt nichts ändern.

      Die Justiz hat auch resigniert. Wenn ich Sozialbetrug begehe, werde ich dafür bestraft und muss die zu viel erhaltenen Beträge zurückbezahlen. Jemand aus einen muslimischen Kulturkreis wird weder bestraft noch muss er diese Beträge zurück bezahlen. Grund: „Kulturelle Besonderheit“.

      Wir lieben die Schweiz. Schweiz steht für Sicherheit, Qualität und Neutralität. Minarettverbot, Bürgerabstimmung und echte Demokratie. Auch für gut bezahlte Arbeitsplätze und geringe Steuern.

      Das sind die Gründe, warum wir in die Schweiz wollen.

      Natürlich verstehe ich die Schweizer, welche die Deutschen nicht mögen. Schweizer fühlen sich schon fast als Ausländer im eigenen Land. Dafür fehlen in Deutschland (anscheinend) Fachkräfte, während sich die Schweiz die Wahl aus den besten Leute hat.

      PS: Antwort zum Beitrag von
      „Wieso kommen denn so viele
      Verfasst von Schwizer am 30. Juli 2010 – 3:09.“

      Antworten
      • Jemand aus einem muslimischen
        Jemand aus einem muslimischen Kulturkreis wird weder bestraft noch muss er diese Beträge zurück bezahlen. Grund: „Kulturelle Besonderheit“.

        gibt es da einen Beleg/Quelle für?

        Antworten
    • Zu: Schwitzer, 30.07.10
      Du schreibst: „Ihr seid einfach nur faule Menschen, die im eigenen Land gar nichts unternehmen, damits dem Land auch besser geht.“ und sagst kurz darauf, dass ihr eine Demokratie habt…
      Hier in Deutschland bewegt man nichts, wenn man auf die Straße geht, deshalb tut´s keiner mehr, man resigniert…! Es bringt eh nichts und alles wird schlimmer für die Leute, die Gerechtigkeit wollen.
      DESHALB kommen die Deutschen zu euch, um zu arbeiten, um vom eigenen erarbeiteten Geld auch was zu haben und nicht „die Faulen“ damit durchfüttern zu müssen.
      Das, was du schreibst, trifft nicht auf die Deutschen allgemein zu, sondern auf die Menschen in Deutschland (leider der Großteil), die sich aushalten lassen, Hartz IV beziehen und nebenbei vielleicht noch schwarz arbeiten. Die meisten davon sind Ausländer.
      Diese eben beschriebene „Unterschicht“ (sozial gesehen) treibt uns aus unserem Land und macht uns selbst zu Ausländern in einem anderen Land.
      Meinst du nicht, dass das die arbeitenden Deutschen auch verzweifeln lässt, traurig macht??? Dass sie weggehen und Freunde und Familie zurück lassen müssen?!
      Ich spiele auch mit dem Gedanken, zu euch zu kommen (Wir). Um zu arbeiten. Um zu leben. Um nicht mein Leben lang für andere zu arbeiten und dann Rente zu bekommen, die nicht zum Leben ausreicht und mit Sozialleistungen aufgestockt werden muss! Was hat dann alles gebracht??
      Lieber kämpfe ich mein Leben lang um die Anerkennung der Schweizer, als in Deutschland vor die Hunde zu gehen!

      Antworten
  24. Auswandern Schweiz Arbeiten als Betonbauer
    Hallo Leute bin 21 Jahre alt hab mit 18 meine Lehre als Betonfertigteilbauer gelernt (Betonbauer)
    ich wohne in Ulm möchte in die Schweiz auswandern und arbeiten habe schon meinen ersten Job Angebot bekommen über eine Zeitarbeitsfirma mit 30 Franken die Stunde ist das gut.
    Momentan arbeite ich im Lager-Versand und verdiene Netto 1100 euro und Zahle 450 euro miete.Ihr fragt euch bestimmt wieso ich nicht mehr in mein Beruf arbeite 1. hatte einen Arbeitsunfall die hacken von einem Deckenkran 10T sind mir ins Gesicht gesprungen die folgen (Nasenbeinbruch, Kieferbruch, vordere Zähne kaputt vom Implantat ersetzt) 2. hatte mir die Firma als Facharbeiter 10,30 Stundenlohn gegeben da kam ich auch auf die 1100-1200 euro netto und der job war hart.
    jetzt überlege ich mir in Schweiz anzufangen habe halt bisschen Angst was mich dort erwarten könnte.

    sind 30 franken brutto im Stunde gut als Betonbauer.

    Antworten

  25. Ja okay, für Zürich ist das wohl schon richtig geschätzt. Wir wohnen ausserhalb Luzerns, im Kanton Nidwalden. Ich verdiene als gelernte Fachverkäuferin in einer Bäckerei 3400 CHF Brutto und mein freund als Polymechaniker bei den Pilatus Flugwerken 5500 CHF Brutto…schlechte Löhne im Vergleich zu deinen Angaben 🙂
    Als allein erziehende Mutter würde ich mich nicht nach Zürich begeben, sondern eher in eine Kleinstadt am Stadtrand ziehen, mit guten ÖV Verbindungen, wie zum Beispiel im Aargau, Thurgau oder alles was an der deutschen Grenze liegt. Erfahrungsgemäss weiss ich von Bekannten, dass es sich dort vor allem wegen der Nähe an Deutschland sehr gut leben lässt und die Lebensumstände günstiger sind. Ich selbe habe mal 1 Jahr im Knt. Zürich gelebt, als Aupair, Gastvater bei UBS angestellt und die Gastmutter als Pharmaassistentin oder ähmliches. Im Büro stiess ich mal zufällig auf ein Schreiben, welches ich mehr oder weniger ungeplant liess, dies war der Arbeitsvertrag des Vaters als Bänker und dieser verdiente 9300 CHF Brutto, plus Ihre 5300 CHF Brutto als 70% Angestellte macht 14600 CHF…und mir zahlen sie süße 800 Stutz, aber das ist ein anderes Thema 🙂

    Naja also in Zürich mag man wirklich viel verdienen, doch die Lebensunterhaltskosten sind allein bei der Miete ernorm!

    Ich denke eine Grossstadt wäre als Start vor allem als allein erziehende Mutter nicht die beste Wahl, mein Empfinden 🙂

    LG aus den Alpen 😀

    Antworten
    • Du liegst ganz richtig mit
      Du liegst ganz richtig mit deinem Empfinden. Das hatte ich in frueheren Kommentaren schon geschrieben. Wir wohnen auch im Kanton Aargau. Unsere Miete ist niedriger und wir fahren oft nach deutschland einkaufen. Viele machen es so wie wir, das sieht man an der morgendlichen s-bahn 🙂 arbeiten in zuerich und leben im aargau. das waere vll noch empfehlenswert fuer eine alleinerziehende mutter. aber wie ich schon sagte, es ist sehr schwer und ich bin mir nicht sicher ob man am ende mehr lebensqualitaet hat, mal abgesehen von der tollen landschaft 😉
      dann verdienst du aber wirklich nicht viel… da hatte ich ja bei ikea als ungelernte verkaeuferin fast mehr…
      aber wenn die lebenshaltungskosten geringer sind, koennt ihr ja sicher trotzdem gut leben mit zwei gehaeltern oder?

      viele gruesse,
      franzi

      Antworten
  26. Erschrocken…
    Wo hast du denn die Lohnvorstellung 6000-7000 CHF her??? Deutsche bekommen dies garantiert nicht!!
    Mein Freund hat schon einen sehr guten Lohn von 5500 CHF Brutto, aber 6000 7000 ?! Vielleicht in den Grossstädten aber das ist sicher nicht der Durchschnitt ausländischer Arbeitnehmer…

    Hmm, bin offen für jede Art Aufklärung 🙂

    Danke, Annika

    Antworten
    • hallo annika, also meine
      hallo annika,
      also meine freundin arbeitet in einer bank und hat 6300CHF und das ist nicht der Job den sie gelernt ist, sie ist nur „assistentin“. sie hat dort nichts anspuchsvolles zu tun und langweilt sich meistens. ich bin auch „nur“ rezeptionistin (ohne kaufmaennische ausbildung und ohne berufserfahrung) und verdiene 5300. Irgendwo hatte ich geschrieben, dass besonders die bankjobs gut bezahlt sind. einige meiner freunde arbeiten in banken in zuerich und da ist 6000-7000CHF der durchschnitt…mein freund hat sogar mehr… und wir sind alle deutsch, englisch, hollaendisch oder spanisch etc.
      5000CHf ist eigentlich eher ein Einstiegslohn. Ich habe Sozialpaedagogik studiert und mein Einstiegsgehalt wurde auf 5200CHF geschaetzt (ohne berufserfahrung).
      Zuerich ist schon ein gutes pflaster. wohnen kann man ausserhalb, da die oeffentlichen verkehrsmittel sehr gut ausgebaut sind.
      ich meinte ja auch nur, dass es fuer eine alleinerziehende mutter mit zwei kindern schwierig wird mit 5000CHF klar zu kommen. zumindest meiner erfahrung nach, im raum zuerich… denn kindergartenplaetze sind richtig teuer.
      als deutsche wandert man ja auch aus um es besser zu haben und sich mehr leisten zu koennen, dher meine aussage: als alleinerziehende waere ein gehalt von 6000-7000CHF schon ganz brauchbar.

      wo wohnt ihr denn wenn ich fragen darf? ich kenn mich wie gesagt nur im zuercher raum aus…

      Gruesse,
      franzi

      Antworten
  27. Mama und ihre Kids…..
    Hallo Franzi,
    ich bin ein Star, holt mich hier raus…..!!!!
    Nein, bin ich nicht, aber ich habe zwei süsse Mäuse ( 2 und fast fünf ) und würde auch gerne in die Schweiz…..
    Welche Möglichkeiten und Aussichten hat man als Alleinerziehende und wo fängt man am besten an? Wie sieht es mit Kiga – Plätzen aus und was muss ich berücksichtigen?
    Hat man alleine überhaupt eine Chance und bekommt man Unterstützung so wie hier das Wohngeld o.ä.?
    Fragen über Fragen…..
    Liebe Grüsse
    Heike

    Antworten
    • Hallo Heike, ohje
      Hallo Heike,
      ohje ich kenn mich damit nicht hundertprozentig aus, aber ich stell es mir sehr schwer vor. ich weiss von einer freundin das kiga-plätze bis zum 5. lebensjahr sehr schwer zu bekommen und vor allem sehr teuer sind. ab 5 jahren müssen die kinder in den kindergarten, da wirds preiswerter. ein kind hättest du aus der kritischen zeit also fast raus. die erzählungen sind recht unterschiedlich. ich höre von vielen das kiga-plätze sehr teuer und schwer zu bekommen sind, andere sagen, dass es ganz leicht war. zumal es hier ja auch alleinerziehende mütter gibt. es hängt eventuell auch genau davon ab. es wird hier auf viel geachtet und versucht gerecht zu verteilen. wie da die chancen für auswanderer stehen weiss ich leider nicht. viele nutzen hier aber auch tagesmütter, das ist ein recht gutes geschäft. preise sind allerdings auch recht unterschiedlich. es gibt da aber glaub ich ein forum bzw. eine internetseite. da sammeln sich quasi die tagesmütter und dir als mutter wird geholfen eine zu finden. vielleicht findest du dort raus was es ungefähr kostet.
      ich denke als alleinerziehende ist es generell viel schwieriger, es sei denn du hast einen super job. um wirklich am monatsende noch etwas übrig zu haben solltest du schon zwischen 6000-7000 CHF verdienen. (mit einer soliden ausbildung und guter erfahrung ist das machbar, bsp. eine assistentin in einer bank in zürich kann schnell mal 6000 CHF verdienen)
      unterstützung bekommst du glaub ich nicht. um z.b. arbeitslosengeld zu bekommen musst du mind. 1 jahr in der schweiz gearbeitet haben. ich bezweifele dass sie jedem neuankömmling unter die arme greifen. kindergeld gibt es aber. wieviel genau weiss ich aber nicht.

      für so einen schritt musst du dich vorher auf jeden fall ganz genau informieren und vor allem sehr gut kalkulieren. ich denke es ist schwer, aber auf der anderen seite schaffen es andere alleinerziehende frauen hier auch.
      viel helfen konnte ich dir leider nicht. ich hoffe du konntest trotzdem ein paar informationen rausziehen.

      einen schönen sonntag noch,
      franzi

      Antworten
  28. Auswandern in die Schweiz
    Ich ( 54 ) Deutscher Staatsbuerger, meine Frau ( 52 ) Russischer Staatsbuerger, wohnhaft in der Russischen Foederation, wir wollen auswandern in die Schweiz!!! Wer kann dabei brauchbare Tipps geben?

    z.B. wieviel Startkapital wird benötigt, hat man noch in solch einem Alter Chancen auf dem Arbeitsmarkt in der Schweiz? Ich bin eine sehr gut ausgebildete Sicherheitsfachkraft mit sehr viel Berufserfahrung , meine Frau ist Oekonomist in der Lohnbuchhaltung, sie beherrscht gut die deutsche Sprache. Kann man alles ueber Internet abwickeln oder muss man vorher in die Schweiz einreisen? Wuerde mich sehr ueber jede Information freuen!

    Danke im voraus Dieter

    Antworten
  29. Auswandern in die Schweiz
    Hallo, alle zusammen.

    Ich (49J.) und meine Frau (45J.) sind entschlossen, in die Schweiz aus zu wandern. Da das schon immer mein Lebenstraum war, in der Schweiz zu leben möchte ich es endlich verwirklichen. Hier in DE möchte ich nicht mehr länger bleiben als nötig. Beruflich sind wir bodenständig, ich habe meinen Traumberuf als Kraftfahrer (CE), meine Frau ist seit 17 Jahren in der Altenpflege beschäftigt und hat sich stets weiter gebildet, Goronto, etc. ).

    Schon alleine die Verdienstmöglichkeiten hier als Kraftfahrer hier in DE widern mich an, hier wird man für eine durchschnittliche 60 Stunden Woche mit 1600€ – 1800€ monatlich abgespeist und das sind Bruttolöhne!! Das soll einer verstehen, die Lohnpolitik, die hier in DE getrieben wird, Ausbeute nennt man sowas. Der Verdienst meiner Frau ist okay, gibt auch mal Ausnahmen! Es sind nicht nur die Verdienstmöglichkeiten hier in DE, auch die Gesamtpolitik die hier in DE für das „kleine“ Volk, gemacht wird, stößt mich an. Wir sind ohne Kinder, also Doppelverdiener, somit können wir für unseren Lebensunterhalt leicht aufkommen. Nun, jetzt bitte ich euch um Erfahrungen die Ihr gemacht habt, bzw. bin ich für Tips sehr offen.
    Wäre schön wenn ich mit eurer Unterstützung den ersten Schritt baldmöglichst machen kann.

    sonnige Grüße aus Mittelfranken

    Antworten
  30. Deutsche in der Schweiz – leben in der Schweiz
    Deutsche in der Schweiz – leben in der Schweiz

    Mit „Leben in der Schweiz“ unterstützt der Swiss German Club Zuzüger aus Deutschland und informiert jeweils am ersten Montag des Monats von 18.30 bis 20.30 Uhr in Jegenstorf.
    Fragen zum Arbeiten, zu Steuern und Versicherungen, zu Schulen und Ausbildung werden diskutiert und beantwortet, Zugang zu Behörden, Ämtern und Institutionen aufgezeigt und Kontakte vermittelt.

    Die Teilnahme ist kostenlos.

    Für spezifische Fragen können auch individuelle Termine vereinbart werden. Für Firmen und ihre deutschen Mitarbeiter werden spezielle Informationen angeboten.

    Anmeldung: info@swiss-german-club.ch

    Information: http://www.swiss-german-club.ch/index.cfm?parents_id=951

    Antworten
  31. tipps
    hallo zusammen

    ich war vor 8 jahren in die schweiz ausgewandert und kann es euch nur empfehlen…Nette leute und ein schönes land. Bei der Wohnungssuche hatte ich etwas mhe am anfang, fand dann aber ein immobilien portal, wo man auch mietgesuche auschreiben kann. Dort bekam ich ein paar Wohnungsangebote. Und fand auch eine Wohnung.

    Gruss aus der Schweiz

    Antworten
  32. Antwort Conni
    Hallo Conni

    Als Deutsche Staatsbürger hat man in der Regel keine Probleme mit der Einreise.
    Die Schweiz setzt allerdings allen Einwanderern ein Limit, was sas anmelden im neuen Wohnort betrifft. Klingt im ersten Moment ganz einfach, aber ohne Arbeitsvertrag bekommst du keinen Ausländer Ausweiss, heisst das mindestens ein Elternteil oder Partner einen Job sicher haben muss um finanzielle Sicherheit klarstellen zu können, welches eine Bedingung der Schweiz ist.
    Wie das mit der Selbstständigkeit ist kann ich dir leider nicht sagen, da müsste ich dich an das Migrationsamt Zürich weiterleiten. Das kannst du Telefonisch oder übers Internet erreichen.
    Es ist so das die Mietpreise für Europäer erstmals unglaublich hoch klingen. Günstig sind die Mieten sicher nicht, aber im grossen und ganzen gleicht es sich wieder aus Lohn+Miete !
    Ich zahle für eine 4 Zimmerwohnung 1500 Franen, inkl. Parkplatz und allem anderen.Das sind 1000 Euro. Aber wie gesagt der Mindestlohn hier liegt bei 100%=mind. 3200 CHF Brutto. Im Durchschnitt liegt der Brutto Lohn bei 4000-5500 CHF je nach Branche. Vom Bruttolohn werden rund 18-20% abgezogen, dass ergibt dann den ausgezahlten Nettolohn.
    Hast du noch mehr Fragen? Dann kannst du mir gerne auf meine eMail Adresse schreiben:
    annika.michelle@gmx.de

    LG aus den Alpen

    Antworten
  33. es geht los…
    Hallo zusammen…

    fuer mich ist jetzt alles klar, ich werde in den naechsten Wochen abwandern. Habe gerade gekuendigt. Habe mich nun schon 30 Jahre lang aergern muessen… und nun ist gut. Ich werde mir ein grenznahes Plaetzchen (Schweizer Seite) suchen.
    mit dem Auto rueberfahren, eine Whg mieten, mich anmelden, mir eine Arbeitsberechtigung besorgen und ein Gewerbe anmelden. Und da ich keinen Zeitdruck habe, schaue ich mir danach erst einmal Land und Leute an.
    Sollte jemand Interesse an meinen Erlebnissen oder anstehenden Aufgaben haben, mir mit seinen Erfahrungen und Tip’s helfen wollen oder sich DRUEBEN mit mir austauschen wollen, so geht’s hier weiter:
    trifidus@web.de
    Ich freue mich sehr ueber das Neue, habe aber auch genausoviel Schiss.

    Vielleicht kann mir jemand zum Thema „ZOLL“ helfen. Wie ich einige meiner privaten Dinge sowie Auto stresslos ueberfuehren kann, was es kostet und so weiter…

    LG, EBS

    Antworten
  34. blickwechsel…
    vielleicht müsste der auswanderungswillige mal den blickwinkel ändern.
    auswandern > bedeutet auch einwandern, also gast sein.

    Antworten
  35. Deutsche in der Schweiz
    Hallo alle zusammen

    Ich muss zugeben, dass es viele Schweizer gibt die skeptisch gegenüber Deutschen sind. Für uns ist wichtig das sich jemand anpasst und auch über die Landestypischen Gegebenheiten Informiert und sich Integrieren kann.
    Qualifizierte Arbeiter die gerne Arbeiten und dem Sozialstaat nicht auf der Kasse liegen sind immer Willkommen.

    Da ich selber als Schweizer seit über 2 Jahren glücklich mit einer Ostdeutschen zusammen bin ( seit 2001 in der CH ), zeigt das Deutsche Staatsbürger hier Willkommen sind.

    Antworten
  36. Abitur in der Schweiz
    Hey,

    ich will in die Schweiz umziehen. Im Moment besuche ich die 12.Klasse eines Wirtschaftsgymnasiums in Deutschland.

    Wie sieht der Schulumstieg aus? Was muss ich beachten oder mit was ist zu rechnen?

    Ist das Abitur vergleichbar mit dem in der Schweiz?

    Bin dankbar für alle Infos.

    Liebe Grüße:)

    Antworten
    • Schwerer
      Hoi Carina, das schweizerische Matura ist deutlich anspruchsvoller als das deutsche Abitur. Hier ist es noch eine Prüfung die ihren Namen verdient, auch zu erkennen daran dass nur gut 10% der schweizer Schüler den Weg der Matura gehen. Aber wer in Deutschland halbwegs gut auf dem Gymnasium ist, und etwas Strebsamkeit mitbringt, sollte es auch hier schaffen.

      Hier findest du nähere Infos wie Aufnahmebedingungen etc.
      https://www.edk.ch
      Viel Erfolg!

      Antworten
  37. Hallo Lotta
    Grüezi (Hallo) Lotta

    Ich bin Annika, 21 Jahre alt und leben schon ein paar Jahre hier in der Schweiz. Vielleicht hast du ein paar Beiträge vor diesem schon etwas über mich gelesen.

    Ich kann verstehen das dich der Plan deiner Eltern verwirrt und zum nachdenken bringt.
    Wahrscheinlich wirst du deine Freunde nicht mehr so oft sehen, nur in den Ferien eben und es wird ein Land welches zwar nah ist, aber denn noch sehr fremd für dich ist, auch euch zukommen.
    Das wird sicher eine anstrendende Zeit, die ersten Wochen oder Monate werden deine Eltern damit verbingen, viele Dinge bei einigen Ämtern zu erledigen und sich im neuen Job einleben!
    Du wirst vielleicht etwas Probleme haben dich mit deinen neuen Mitschülern zu unterhalten, da hier in der Deutschsprachigen Schweiz Schweizer Deutsch gesprochen wird, welches am Anfang komisch klingt. Aber das lernst ganz fix!! 🙂
    Lass deinen Eltern mal noch 3-4 Wochen Zeit, sie müssen ja selber erstmal sich Gedanken machen wie sie vorgehen möchten! Sie werden dich ganz sicher über alles informieren wenn sie was neues wissen.

    Deine Eltern haben da eine gute Entscheidung getroffen, denn wenn es in Deutschland schlecht läuft wegen schlechten Löhnen oder anderem, dann ist die Schweiz sicher einen versuch Wert und in den meisten Fällen, finden auch alle Familien hier ihr Glück!

    Liebe Lotta wenn du noch Fragen hast oder deine Eltern etwas wissen möchten bezüglich der Auswanderung in die Schweiz, dann darfst du mir gerne eine Mail schicken an:
    annika.michelle@gmx.de
    Ich antworte dir dann so schnell ich kann und helfe dann gerne!

    Ganz liebe Grüße aus den Schweizer Alpen, adé

    Antworten
  38. Wir wollen eig. in die Schweiz ziehen…
    Hallo alle zusammen
    Hier schreibt ein 13 jähriges Mädchen. Deren Großeltern im Urlaub in die Schweiz geflogen sind. Meine Oma hat so viel erzählt vor allem das man da glücklich leben kann(momentan besser als in Deutschland). Und so habe ich mitgekriegt wie meine Eltern darüber geredet haben in die Schweiz auzuwandern…
    Wir sind 5 Personen und haben ein eigenes Haus. Meine Mama kriegt nicht viel Geld und mein Papa kriegt auch nicht mehr…
    Wir müssen viel Sparen das wir es noch so schaffen 🙁
    Deswegen war ich total begeistert und fand es eig. eine gute Entscheidung! Aber ich weiß nicht mir ist es sehr wichtig das wir alle klar kommen und endlich mal richtig glücklich sind!!!
    Lohnt es sich jetzt auszuwandern??? Alles hinzuschmeißen was wir hier aufgebaut haben??? Und ich selber mache Leistungssport und schon oft genug Weltmeisterin geworden. Soll auch ich das aufgeben??? Ich muss sehr oft überlegen ich weiß es erst seit einen Tag das mit auswandern. Und jetzt schon will ich Antworten von meinen Eltern , aber beide haben gesagt ja okey finden wir auch gut aber bis jetzt noch nicht mehr…! Was kann ich machen das ich nicht mehr so viel denken muss??? Bitte schreibt zurück

    Lg lotta96

    Antworten
    • lotte96 und andere kommentartoren
      das ist aber alles nicht ihr ernst was sie hier so von sich geben, oder? ich verstehe die betreiber dieser seite echt nicht, oder soll absichtlich mehr schaden als unterstützung angeboten werden. ich nehme mal an, das dieser eher kritische kommentar nicht online gesetzt wird.

      Antworten
  39. no comment zu 90% der mitteilungen
    sorry, aber wenn ich diese mitteilungen lese wird mir angst und bang und ich verstehe jeden schweizer der „den deutschen“ einwanderer ablehnt. liebe auswanderungswillige, wer es in deutschland nicht schafft wird es auch hier in der schweiz nicht schaffen, wenn ich hier eines gelernt habe, dann ist es „nimm die finger aus dem arsch und …..“, denn du bist in erster linie für dich selber verantwortlich, nicht der staat sorgt für dich sondern du selber.
    verzweiflung ist die denkbar schlechteste motivation in die schweiz auszuwandern. die schweiz aus dem urlaub zu kennen ist nett und schön. keine ahnung über die lebensweise zu haben ist sträflich, zu behaupten schweizer seien doch eigentlich nur deutsche die sich vor jahrhunderten einen eigen staat geschaffen haben ist nicht amüsant sondern einfach nur dumm und trägt dazu bei, dass wir als arrogantes volk wahrgenommen weden. hier wartet keiner auf deutsche. ich empfehle jedem sich mit den menschen, der geschichte (nicht die in der bild zitierten) auseinanderzusetzten. es ist ein spannendes land, welches ausgezeichnete arbeitsplätze bietet, und einen rücksichtsvollen und unter der oberfläche sehr warmen umgang zwischen den menschen pflegt, wenn man bereit ist sich darauf einzulassen ist es eine tolle erfahrung. und übrigens wegen der entlöhnung muss keiner in die schweiz, die lebenshaltungskosten z.b. in der stadt zürich gehören mitunter zu den höchsten in europa. selbst arbeitskollegen aus london finden, es sei kein unterschied mehr festzustellen.

    Antworten
  40. hallo….
    hallo ,

    ich und mein freund wollen in die schweiz zum arbeiten und dort leben wir beide sind eigendlich noch relatiev jung (20)u.(22) wir haben uns überlegt das wir 2 wochen in die schweiz gehen und uns dort nach einem makler suchen der uns eine möbelierte wohnung sucht weil das selbst zu machen wen man sich nicht auskennt ist schlecht , weiß jemand vill. einen guten makler oder eine schöne wohnung in der gegend von klingnau oder zurzach ? .

    wir beide sind berufstätig und ausgelernt , und suchen in klingnau od zurzach und umgebung arbeit .ist es schwierig als gast arbeiter in die schweiz zu koimmen mir wurde gesagt wen man einwandert muss man 20.000 euro zahlen !? stimmt das !?….

    stimmt das das die deutschen in der schwiez nciht so angenommen werden !? ….

    …..viele liebe grüßle melanie 🙂

    Antworten
  41. Antworten eurer eMails
    Sorry an alle die mir geschrieben haben und auf eine Antwort warten. Ich kann zur Zeit keine Mails versenden, defektes Programm.

    Bitte geduldet euch noch die Tage, ich versuche es bis zum Ende der Woche geregelt zu bekommen.

    Vielen Dank für die Geduld und eine gute Woche!

    Annika

    Antworten
  42. …wir wollen in die Schweiz…
    Hallo! Mein Freund, mein Sohn und ich wollen in die Schweiz gehen. Er ist gel. Maler, ich gel. Krankenschwester. In Deutschland ist es einfach schwer Anerkennung in seinem Beruf zu finden, man dreht sich hier einfach im Kreis. Wir haben schon öfter mit dem Gedanken gespielt auszuwandern. Der Plan und Wunsch in die Schweiz zu gehen, wird immer größer. Kann uns jemand Tipps geben, die uns voran bringen?! Ist es von Vorteil, wenn erst einer vorgeht? Wie sieht es mit der Kinderbetreuung aus? Sollte man sich schnell ummelden? Welche Behörden müssen aufgesucht werden etc. Kann man den Vermittlungsfirmen trauen? Sind die in der Lage akzeptable Wohnungen zu finden usw.?
    Vielen Dank für gute Tipps!

    Antworten
  43. Eine Frage…..
    mein Partner ist seit Januar in der Scheiz und hat nen super guten Job…..ich ziehe nach den Sommerferien zu Ihm. Meine Frage bekommt man in der Schweiz noch das Kindergeld oder nicht????
    Gruß Elvi

    Antworten
  44. Im schönen Wallis
    Hallo miteinander,

    ich lebe seit einem Jahr in der französischen Schweiz, im wunderschönen Kanton Wallis. Falls es noch andere Deutsche hier in diese Region verschlagen hat, würde ich mich über eine kurze Nachricht an
    auswanderin[at]alpenjodel[punkt]de
    freuen!

    Antworten
  45. Gibt es denn noch Arbeit in der Schweiz?
    Hallo ,

    wollte mal Fragen ob es denn überhaupt noch Arbeit in der Schweiz gibt?! Schliesslich sind ja schon genug Deutsche und andere Nationalitäten in der Schweiz arbeiten.

    Ich würde gerne Auswandern und als Staplerfahrer oder was sich sonst noch so anbietet arbeiten.Früher so bis Ende 2008 gab es noch genug Stellen im Internet, jetzt sind kaum noch welche zu Finden als Staplerfahrer.

    Ich bin Eigentlich gelernter Koch und möchte aber in dem Beruf nicht mehr Arbeiten.Ich möchte gerne in die Deutschsprachige Schweiz und wenn geht nach Winterthur, dann kann ich mir vielleicht in Deutschland Wohnung ne nehmen.

    Kann mir jemand eine Gute Zeitarbeitsfirma oder Arbeitsvermittlung geben?

    Zitat Annika:

    Mir ist klar das ich hier von einem % Betrag aller Menschen rede, aber es sind eindeutig zu viele. Zu viele die von Steuern leben und das ganze Sozialsystem ausnutzen und kaputt machen.
    Diese billigen Ausreden von Arbeitslosen gehen mir echt ziemlich auf die nerven. „Ich habs mit dem Rücken“, „Ich hab keinen Führerschein“, „Ich hab ja SCHON 3 Bewerbungen geschreiben“, „Es bietet mir ja keiner einen Job an“…bla bla bla…
    Und solche Leute sollen mich stolz auf mein Land machen?! NE, ganz sicher nicht, es ist mir peinlich deutsche zu sein!!!!

    Meinst Du denn nicht dass die Politik auch mal was machen könnte in Deutschland.Ich kenne Genug Leute die damit zu Knabbern haben.Aber ich will jetzt auch nicht ins Kleingedruckte gehen!

    Frag mal lieber die Ganzen Ausländer die nur wegen der Sozialkasse nach Deutschland kommen und nicht mal einen müden Gedanken an Arbeit verschwenden(nicht Alle!)Unsere Kriegsabkommen in Höhe von 60.Mio im Monat.Ganz zu Schweigen von Politikern die die Kohle Verprassen(und dazu noch Sittenwidrige Löhne und 400Euro Jobs und 1Euro Jobs Gutheissen)!Deutschland muss immer Ganz vorne mit dabei sein bei der Spendenvergabe!

    Wahrscheinlich würden auch Wieder viel Mehr Leute arbeiten gehen wenn es sich wenigsten ein bisschen Lohnen würde zu Arbeiten(Z.b. Alte Bundesländer ist ja schon ein bisschen besser).Wenns hier so weitergeht in Deutschland …keine Ahnung was dann Bald passiert!

    Mfg Lucky

    Antworten
  46. Einwandern – was muss beachtet werden
    Hallo,

    ich habe vor, im Sommer in die Schweiz zu ziehen und im September ein Studium in Zürich zu beginnen. Hat jemand einen guten Link, wo ich mich über die Einreisebestimmungen (Umzugsgut, Zoll, nötige Unterlagen) informieren kann?

    Antworten
  47. @Julian
    Hallo Julian.

    Was für eine Lehre möchtest du denn machen?

    Ich persönlich bin mit 18 ausgewandert, erst war ich nur ein Aupair hier in der Schweiz, anschliessend bin ich geblieben und lebe und arbeite nun hier.

    Im grossen und ganzen möchte ich es jedem nur nahe legen Deutschland schnellstens zu verlassen und ein tolles Leben im Ausland zu beginnen. Vorausgesetzt man ist nicht der Meinung das man sein Harzt4 Leben hier weiter führen kann.
    DAS geht natürlich mal gar nicht!!

    Wenn ich persönlich an Deutschland denke oder nur das Wort höre, kommt mir als erstes „Harzt4“ in den Kopf und danach erst meine „Familie“. Traurig oder?! Aber Deutschland bedeutet für mich einfach nur noch „400 Euro Basis“, „Zeitarbeit“, „arbeitslos“, „Perspektivlosigkeit“, „schlechtes Wetter“, „wenig Urlaub“, „schlechte Politik“, „faule Menschen“, „wenig Geld“ und vor allem „beschissene Lebensqualität“.

    Mir ist klar das ich hier von einem % Betrag aller Menschen rede, aber es sind eindeutig zu viele. Zu viele die von Steuern leben und das ganze Sozialsystem ausnutzen und kaputt machen.
    Diese billigen Ausreden von Arbeitslosen gehen mir echt ziemlich auf die nerven. „Ich habs mit dem Rücken“, „Ich hab keinen Führerschein“, „Ich hab ja SCHON 3 Bewerbungen geschreiben“, „Es bietet mir ja keiner einen Job an“…bla bla bla…
    Und solche Leute sollen mich stolz auf mein Land machen?! NE, ganz sicher nicht, es ist mir peinlich deutsche zu sein!!!!

    Ich habe eine Lehre im Verkauf gemacht und würde in Deutschland 900-1000 Euro ausgezahlt bekommen.
    Hier gibt es einen Mindestlohn bei einem Arbeitspensum von 100% welcher bei 3200 CHF liegt.Das sind rund 2000 Euro Brutto.Das bedeutet das jeder der einen Fulltime Job hat, NIE weniger als 1500 Euro am Monatsende hat! Krass oder?

    Ich selber habe nun den 3. Job hier in der Schweiz (ich probiere gerne und viel aus!) Erst war ich Kindererzieherin, dann Servicekraft im Bergrestaurant und dann Zimmermädchen im Hotel.Nun bewerbe ich mich grade um einen Job im Verkauf oder auf der Skipiste nächste Saison. Es ist so schön das man hier auch ohne Ausbildung in den einzelden Bereichen diesen Job machen kann und man wird gerne genommen!
    Meine Arbeitszeugnisse und Schulzeugnisse habe ich bis heute noch nie gebraucht! Die Chefs suchen jemanden der gerne arbeitet, mit Leib und Seele dabei ist und wer mit anpacken kann. Was nützen dann gute Noten wenn du ein Flair für gemütlich gestaltete Zimmer haben musst um ein gutes Zimmermädchen sein zu können?!
    Was bringt mir ein Einserzeigniss wenn ich liebevoll und gedulidig mit Kindern umgehen muss?!
    Deutschland ist darauf fixiert so viel Papierkram wie möglich vorliegen zu haben und achten weniger darauf ob die Person für diesen Job geschaffen ist oder nicht.Es kommt viel mehr auf die Persönlichkeit an welche den Job ausführen soll.
    Und was ebenso lobenswert ist, sind die Chefs hier im allgemeinen!
    Wie kennen wir sie aus Deutschland?- Chefs halten sich mit dem mit „anpacken“ zurück und würden niemals den Angestellten unter die Arme greifen.Ich hätte da ein paar Schweizer Beispiele:
    Erst gestern wurde eine weitere Mitarbeiterin an die Coop Kasse gebeten da der Landen „brannte“ und wer setzte sich da an die Kasse?- die Filialleiterin!!

    Als ich im Bergrestaurant gearbeitet habe war im Sommer so wie in der Hochsaison im Winter, die Hölle los und teilsweise kamen Köche und Servicekräfte sowie Abwaschkräfte nicht mehr hinterher.Was machen die Chefs?- SIE stellt sich an die Spüle und schrubbt Teller und polliert Geschirr und ER geht in den Keller und schält mal eben 40 kg Kartoffeln und hilft den Köchen bei weiteren Dingen.

    Als Zimmermädchen habe ich erlebt wie meine Chefin in ihrem eigenen Hotel Toiletten geschrubbt hat und den Vorplatz gefegt hat. Macht das ein Deutscher Chef?

    Ach ich könnte ewig so weiter machen, es gibt da gar kein Ende.

    Um zurück aufs auswandern zu kommen:
    Geht doch im Anschluss mal auf Google Bilder und gebt Schweiz ein…

    DANN SEHT IHR DEN GRUND IN BILDERN VOR EUCH, WARUM ICH SO STOLZ DARAUF BIN HIER LEBEN ZU DÜRFEN UND DER GRUND WARUM ICH DEUTSCHLAND OHNE WENN UND ABER VERLASSEN WÜRDE UND HABE 😀

    Also wenn jemand auch in dieses schöne Land möchte und Hilfe braucht oder Fragen hat, kann er mir sehr sehr gerne eine persönliche Mail schicken:
    annika.michelle@gmx.de

    Liebe Grüße aus den Schweizer Alpen

    Annika

    Antworten
    • Hallo guten Tag Annika
      Hallo guten Tag Annika !!!!

      ich beziehe mich auf meiner e-mail vom 20.04.2010 die an sie von mir gesendet wurde und ich wuerde mich diesbezueglich sehr freuen von ihnen hoeren zu duerfen,denn unser wunsch ist nach wie vor so schnell wie es geht in die wunder wunder wunder schoene schweiz auszuwandern aber dazu brauchen wir wertvolle informationen !!!!! lg.

      Antworten
    • Mitteilung vom 03.05.2010
      Hallo guten Tag Annika !!!!

      ich beziehe mich auf meiner e-mail, die ich am 03.05.2010 geschrieben habe, hast du sie erhalten ? wir wuerden uns daher sehr freuen alsbaldig von dir hoeren zu duerfen !!!
      LG.aus russland dieter und frau !!!

      Antworten
    • Planung Auswandern!!
      Hallo Annika!! Wie ich lese hast Du einige Erfahrungen in der Schweiz gesammelt und ich finde die Mentalität der Schweitzer einfach gut!! Mit dem Thema Deutschland, Krise, Rettung des Euros, Harz 4, Deutsche im Krieg usw. langsam reicht die ganze Scheiße!! Selbst in der Familie hat man keine Ruhe, man schuftet und für was?? Das der Staat nachher sagt, her damit!!Wir planen ganz in Ruhe die Auswanderung, kannst Du an Hand deiner Erfahrung schreiben wieviel man sparen muß um den Anfang zu schaffen! Mein Mann ist gelernter Elektroniker u.auch Kraftfahrer und ich bin selbständige mobile Kosmetikerin! Ich weiß noch nicht ob ich da selbständig bleiben kann oder einen Job in dem Kosmetikbereich finde!! Tja und wie es aussieht mit Wohnung und Mietpreise!!?? Natürlich ob es Schwierigkeiten gibt bei Formalitäten!! Siehe Deutschland!!Freue mich auf Deine Nachricht!! Grüße Conni

      Antworten
  48. An alle die hier ständig
    An alle die hier ständig auswandern wollen sei appeliert dass sie sich vielleicht vorher mal in dem ‚gelobten‘ Land umsehen, und zwar nicht nur eine Woche im Urlaub. Ich habe festgestellt dass die Ausländerfeindlichkeit (gegen alle Nationalitäten) in der Schweiz mindestens genauso gross ist wie in Deutschland. Speziell gegenüber den Deutschen scheint mir der Hass dabei auf reinem Neid zu beruhen. Natürlich gibts arrorante dumme Deutsche aber es gibt auch arrogante dumme Schweizer, genauso wie es vernünftige Schweizer gibt. Offiziell wird hier aber immer nur der arrogante deutsche Schmarotzer vorgeführt, dass der Großteil der ‚Gastarbeiter‘ hier aber eine sehr gute Ausbildung (mit deutschen Steuergeldern bezahlt) wird nur ungern zugegeben. Ich bin in der Schweiz nicht weil ich hier her wollte sondern weil man mich bat zu kommen um den Job zu machen. Was weiter unten schon beschrieben wurde, dass man stets und ständig sein Auto demoliert bekommt (wenn es ein deutsches Kennzeichen hat) kann ich nur bestätigen. Ich muss ehrlich sagen ich will hier wieder weg, es wird nie meine Heimat werden, schon alleine wegen dieser extremen Lahmarschigkeit die die meisten Leute hier an den Tag legen. Schöne Landschaften gibt es auch woanders. Um nicht falsch verstanden zu werden, alle Schweizer mit denen ich persönlich(!) Kontakt habe sind sehr freundlich und zuvorkommend, keinerlei Resentiments, mit denen komme ich sehr gut klar und die auch mit mir. Es ist aber diese unterschwellige anonyme Feindseligkeit die mich hier wegtreibt.

    Antworten
    • dann hoffen wir doch das sie
      dann hoffen wir doch das sie sich bald verabschieden aus der schweiz, ich muss ihnen sagen, dass wir in unserem konzern (ein global player mit hauptsitz in zürich) mit der arbeitsleistung einiger deutscher staatsangehöriger (die wir angeworben oder vermittelt erhalten haben) nicht zufrieden sind. wir mussten feststellen, dass akademische abschlüsse und diverse (wie sich bei überprüfungen gezeigt hat, leider auch gefakte maserabschlüsse) nichts über eine qualifizierte oder effiziente arbeitsleistung resp. bereichtschaft diese zu leisten (auch mal mehr als 42stunden die woche), aussagen. wir haben uns entschlossen nördlich nur noch personen die im umfeld von ca. 200km ab grenze einzustellen. die permanente unzufriedenheit und der daraus resultierende, entsprechend miese teamgeist einiger angestellter aus nördlicheren gefilden haben uns zu diesem schritt bewogen (als beispiel möchte ich noch anfügen, dass es tatsächlich zu missverständnissen bei der wöchentlichen stundenzahl gekommen ist, wir haben hier eine 42 stundenwoche und 4 wochen ferien, grosses entsetzten beim gegenüber, hat diese person den vertrag nicht gelesen? oder nur den darin erwähnten chf-betrag?). ich wünsche ihnen das sie irgendwo auf der welt glücklicher werden in ihrem beruflichen umfeld.

      Antworten
  49. Völkerverbindend
    Als Schweizer kann ich bestätigen, dass für unser Land die Zuwanderung von deutschen Personen eine grosse Bereicherung ist. Vor allem das Gesundheitswesen, aber auch die Industrie und der Dienstleistungssektor profitieren enorm vom Zuzug der (meist) gut ausgebildeten Arbeitskräften aus dem Norden.

    In meinem beruflichen Umfeld habe ich einige Deutsche kennen gelernt und überaus positive Erfahrungen gemacht.
    Gerne gebe ich Tipps, falls sich jemand im Raum Biel – Bern – Solothurn niederlassen möchte. Ihr erreicht mich unter nickhellow@yahoo.com.
    Klar ist ein Neubeginn oder ein längerer Aufenthalt im Ausland mit einem gewissen Aufwand verbunden, kann aber auch durchaus bereichernd sein.

    Antworten
  50. Kommi zum Vorposter (man kann sich schon wundern..)
    Also du hast eine merkwürdige Einstellung!!! Dafür dass du nicht mal hier lebst in der schönen Schweiz, redest du ziemlich viel Müll!!

    Ich persönlich habe meine Lehre in DE gemacht und sollte dann mich arbeitslos melden. Ich arbeitslos??? Nie und nimmer, ICH 400 Euro Basis? Wovon soll ich da leben und bei welcher Lebensqualität? Nene, ohne mich, ich bin los in die wunderschöne Schweiz.
    Die Menschen hier haben mich sehr gut aufgenommen, ich lebe in einem kleinen Touristenort und habe mich mit einer Bäckerei selbstständig gemacht.Ich bin nun 21 Jahre alt und habe das geschafft, was ich mit 40 Jahren in Deutschland NIE ERFOLGREICH auf die Beine bekommen hätte!
    Mein Geschäft kommt sehr gut an, ich biete typisch Schweizer Gebäcke und viele deutschen. Zu meinen Stammgästen zählen rund 80 % Schweizer Einwohner und der Rest sind Urlauber aus aller Welt. Man muss sich in die Gesellschaft einfügen, NICHT MEHR DEUTSCH SEIN. Ich zähle mich schon fast EINGESCHWEIZERT 😀 Ich spreche fliessend Schweizerdeutsch, kennen die Bräuche und MAKKEN 😛 und passe mich komplett an…Der Lohn dafür ist eine tolle Lebensqualität, ich treffe nie Arbeitslose Menschen, ich habe ein sehr gut laufendes Geschäft was viel Geld abwirft und habe 3 Schweizer und 2 Deutschen Arbeitsplätze geschaffen.
    Jeder ist des Glückes Schmied!!!!!

    Antworten
    • Auswandern und job suche in der Schweiz
      Hi ich und mein Ehemann wollen dieses Jahr auch in die schweiz nehe Luzern auswandern 🙂
      Mein Mann ist LKW -Fahrer und ich arbeite als Hobby Fotomodell.

      Ich bin durch meinen Beruf oft in der schweiz unterwegs und habe nur freundliche Menschen dort getroffen.
      Natürlich gibt es das eine oder andere schwarze scharf dort das uns Deutschen nicht im Land haben möchte. Aber die gibt es doch überall oder? Egal wo man ist in Deutschland, Schweiz, Polen, Türkei und und und. Ich denke man sollte diese Menschen einfach ignorieren. Ich verstehe die Deutschlandfeindlichkeit der Schweizer sowieso nicht den wenn man die Geschichte zurück verfolgt sind sie auch Deutsche die einfach ein eigenes Land geschaffen haben.

      Ich finde es dof von manchen in diesem forum das sie den Auswanderern Angst machen wollen. Damit sie erst keinen versuch wargen ein neues Leben in der Schweiz aufzubauen.
      Zum größten teil sind doch die schweizer freundlich und hilfsbereit. Und auf den rest könnt ihr ja pfeifen.

      “ Wer mich nicht leiden kann , den kann auch ich nicht leiden“

      Ich bin der Meinung dass jeder Mensch das Recht hat dort zu Leben wo es ihm gefällt.

      Antworten
      • oh oh, sie halten die
        oh oh, sie halten die schweizer für deutsche die sich ein eigenes land geschaffen haben. ich denke das sind die denkbar schlechtesten voraussetzungen sich in der schweiz niederzulassen, mit dieser ansicht wird ihnen ein ganz rauher wind entgegenblasen.. vergessen sie nicht, das dieses land 4-sprachig ist… und mit den teutonen gar nichts aber wirklich gar nichts zu tun hat. lesen sie in den geschichtsbüchern nach bevor sie eine solche aussage machen. es grüsst sie ein deutscher in der schweiz

        Antworten
  51. man kann sich schon wundern
    Ich kann, wenn ich die Kommentare hier lese, die Ressentiments vieler Schweizer durchaus verstehen.
    Da schwadronieren alleinerziehende, teilweise ungelernte Mütter von vier Kindern von einem Neuanfang in einem anderen Land und fragen auch gleich was es denn an Stütze gibt.
    Wenn ich Schweizer wäre würde ich mir beim Lesen gegen die Stirn schlagen – genau das was in der Schweiz gebraucht wird. Mittellose Zeitgenossen aus dem großen Nachbarland mit einer Horde Nachwuchs die von zuhause Unverantwortlichkeit mitbekommen haben (sorry… aber das Leben ist ja wohl selbst verpfuscht worden) welcher beschult und versorgt werden möchte. Muttern wird in der Zwischenzeit maximal irgendwo putzen können. Welch eine ökonomische Breicherung dieses kleinen Landes.
    Wer es schon im deutschen Halbsozialismus zu nichts gebracht hat der wird es auch in der Schweiz nicht packen, so einfach ist das!
    Die Schweiz heißt übrigens so weil es das Land der Schweizer ist. Man ist also Gast. Genauer Gastarbeiter.
    Und ein altes Sprichwort sagt: Gäste sind wie Fische, nach sieben Tagen fangen sie an zu stinken und man ist froh wenn sie aus dem Haus sind.

    Und was noch erschreckend ist:
    Die Fachleute werden blästigt mit völlig profanen Fragen.
    Ich habe scherzeshalber mal einige Schlagworte gegoogelt… und bin innerhalb von Sekunden fündig geworden.
    Was soll das?
    Ich habe selber mal mit dem Gedanken gespielt in die Schweiz überzusiedeln. Weniger aus wirtschaftlichen Gründen als aus politischen. Ich bewundere die Schweizer für ihre Beharrlichkeit bezüglich ihrer Souveränität und Neutralität und die Betonung der politischen Unabhängigkeit der Kantone (obwohl es da wohl seit einiger Zeit Bestrebungen gibt sich stärker zu „integrieren“ (wovon ich den Schweizern persönlich abraten würde… ist aber ein anderes Thema)).
    Bleibt zu hause! Engagiert euch in der bundesrepublikanischen Politik! Fordert niedrige Steuern!
    Seht zu dass die Grün-Christ-Sozialisten nicht noch den Rest der Wirtschaft unseres Heimatlandes kaputt machen und die Gesellschaft durchreglementieren.
    Deutschland ist ein Riesenland mit ebenso riesigen Möglichkeiten. Die Schweiz kann all die Erwartungen die manche in sie stecken überhaupt nicht erfüllen.
    Wenn die Schweiz euch ruft – dann geht wenn ihr mögt.
    Aber versucht nicht die deutschen Probleme in der Schweiz zu lösen. Das kleine Land hat genug damit zu tun sich selbst zu behaupten.

    Sorry… das musste raus – sehts mir nach liebe Landsleute.

    Antworten
  52. Zurück nach Deutschland
    Hallo mein Name ist Karin ich bzw wohnen jetzt seit ca drei Jahren in der Scheiz. Doch nun ist es so das ich die Soziale Isolation nicht mehr ertrage bin Krank geworden. Und für mich gibt es nur eine Chance zurück nach Deutschland . Kann mir jemmand sagen auf was ich dabei achten und an was ich denken muss.
    Vielen dank in Vorraus

    Antworten
  53. Ausgwandert in die Schweiz
    Ich würde mir wünschen, dass deutsche und schweizer endlich aufhören sich anzustänkern…!
    Mich nervt das einfach.
    Ich bin 21 Jahre, arbeite seit 3 Jahren in der Gastro im Tourismusort und habe beide Seiten der Schweizer kennen gelernt.
    Einerseits kann ich sie verstehen, dass sie energisch auf viele deutsche reagieren, andererseits fühle ich mich dann unerwünscht, obwohl ich niemanden etwas getan habe.
    Ich denke die Situation hier in der Schweiz kann man mit der in Deutschland vergleichen.Bei uns sind unzählige ausländer aus Türkei, Libanon oder Osteuropäer.Aber ein Türke ist nicht gleich Türke!Ich sehe soooo oft aggressive Türken die das Leben in Deutschland gewalttätiger darstellen, aber ich kenne auch Türken welche einer legalen, vernünftigen arbeit nach gehen und mit einer deutschen familie haben und sich den deutschen Sozialleben anpassen (keine Moslimischen Zwangshochzeiten etc.)eine ganz normale „deutsche“ Familie.
    Genauso ist es hier.
    Hier ist ein Deutscher nicht gleich ein Deutscher.Es gibt die, die sich nicht benehmen können, sich über das GASTLAND lustig machen und sich wenig anpassen können.Andererseits gehöre ich zu den deutschen, die gerne Anschluss finden möchten zu den Schweizern, ich möchte gerne die Dorffeste besuchen und die Schweizer leben können.
    Ich bekomme nur die Chance nicht, weil die Schweizer sich ihre Meinung über die deutschen schon gebildet haben und leider ein verallgemeinerndes Bild von uns haben.

    Eines möchte ich allerdings noch loswerden:
    LIEBE SCHWEIZER
    Seit froh das wir deutschen hier einige Jobs übernehmen, wären wir alle auf einmal weg, würde das Land von einem Mal aufs andere Tod sein…Der ÖV würde still stehen, Hektik in den Restaurants wegen mangelndem Service, keine Zimmerreinigung in den Hotels etc. …wir machen die Jobs, für die sich sicher die Mehrheit der Schweizer zu fein wären…

    Vertragt euch doch einfach…

    Antworten
    • das is jetzt aber nich dein
      das is jetzt aber nich dein ernst????
      bei so einer aussage musst du dich aber nich wundern warum du hier in der schweiz nicht erwünscht bist!

      Antworten
  54. Die Schweiz hat uns Deutsche nicht verdient!!!!!
    Also wenn ich sehe was hier manche schreiben dann kann ich es nicht glauben…Ich bin vor 2 Jahren in die Schweiz gezogen und gehe nun wieder zurück nach Deutschland, diese Deutsch-Feindlichkeit egal wer man ist, ist hier kaum auszuhalten…die SVP schürt hier konstant gegen die Deutschen…

    Leute haben mir während der Fussball EM mein Auto zerkratzt mit einem Spruch „Raus mit den Deutschen“ oder wenn die Deutschen gespielt haben wurde immer für das andere Team gefiebert…es gibt eine art Boykott gegen Aldi und andere deutsche Discounter. Viele Schweizer trauen sich da nicht hin (weil sie ja jemand sehen könne aus dem Dorf/ i.e meiner Freundin ihre Mutter z.B) Man bekommt hier das Gefühl als ob man wirklich nicht willkommen ist…in der Firma dasselbe…

    Ich plädiere dafür dass Ihr alle euch lieber in Deutschland eine Stelle sucht, die Schweizer haben uns nicht verdient… sollen sie doch schauen wie sie weiterkommen ohne deutsche Arbeitskräfte…An alle die dran denken hierher Auszuwandern, überlegt es euch wirklich gut, auch vom Geld her 30% sind Quellensteuer z.B in Zürich und dann habt ihr massiv teure Wohnungen und dass Essen auch, ihr kommt also aufs selbe wie in Deutschland (in relative terms)….

    Antworten
    • Aldi-Boykott
      „es gibt eine art Boykott gegen Aldi und andere deutsche Discounter.“ – Das wäre zum Beispiel ein Grund für mich, in die Schweiz auszuwandern. Solche Aktionen machen sie ja geradezu sympathisch. Auf der anderen Seite wiederum ist der Boykott grotesk angesichts der sicher sehr ansehnlichen Nummern- und Schwarzgeldkonten der Brüder Albrecht, deren Konsorten und anderen Begünstiger der Schwarz-Gel(b)d-Koalition in der Schweiz.

      Antworten
      • Sympathie für Disounter-Boykott
        Was ist das denn für ein Blödsinn! Wär heuer in Rewe-Spar-Edeka-Billa ect. einkaufen geht hat selbst schuld!
        Und die, die die Discounter beliefern, beliefern auch die restlichen Lebensmittelketten.
        Also erstmal .irn einschalten!!!

        Antworten
    • armer jonny
      sie zahlen 30%quellensteuer…??? also bei mir sind es igendwas um 12%, ich weiss ja nicht wo sie diesen müll her haben.. sorry.. aber genau wegen menschen ihres schlages haben wir z.t. so grosse probleme. gute heimreise wünsche ich ihnen.

      Antworten
  55. Als Hausärztin und Psychologe in die Schweiz(weltoffen 3 Kinder)
    Wir sind eine cosmopolitische, weltoffene anpassungsfähige deutsch spanische Familie mit deutschen Pässen.

    – Wir wollen als Psychologe und Hausarzt Naturheilverfahren alle Zusatzqualifikationen eine Praxis übernehmen oder auch einen Job annehmen. Wir passen uns an: Sind wir noch willkommen, wenn wir qualifiziert arbeiten? In welchem Kanton sind die Menschen deutschsprachig aber herzlich und weltoffen, das wäre uns wichtig?
    Welche Kantone wuerdet ihr empfehlen. Wir mögen toleranz und sind europäisch geprägt , nicht deutsch. Wird man die halbspanischen Deutschen in der Schule mobben?

    Wie ist das Gymnasium? Ist das Bildungssystem gut , teuer?
    Wo finde ich den Kontakt zu den Arztgruppen?

    Vielen Dank für Eure Meinung. Wir leben hier in Deutschland nicht schlecht aber sind mit der Bürokratie und dem System unzufrieden.Die deutsche Beamtenmentalität nervt uns nur noch.

    Sagt uns bitte Eure Meinung, auch gerne Ihr lieben Schweizer , ob ihr uns fürs Allgemeinwohl arbeiten lassen moechtet.

    Viele Gruesse

    Antworten
  56. Anschluß an Menschen die Auswandrn möchten in die Schweiz
    Hallo

    Wie finde ich Menschen im Alter von 40 Jahren aufwärts
    die ebenso wie ich alleinstehend sind und
    Anschluß suchen,
    um sich gegenseitig zu unterstützen
    bei dem Schritt in die Schweiz auszuwandern

    Die Suche im Netz ist leider immer sehr zeitaufwendig
    da wäre es schon eine Hilfe für mich, wenn ich wüßte
    wo man effektiv „anklicken“ könnte

    Freue mich auf Resonanz

    Herzlich Eva Marie

    Antworten
  57. Arbeitserlaubnis
    Hallo,
    habe eine kurze Frage. Wir wollen in die Schweiz auswandern. Ich bin Deutscher und meine Frau Rumänin. Ich weiß das es für mich kein Problem ist in der Schweiz zu arbeiten wenn ich eine Stelle finde. Wie sieht es da mit meiner Frau aus? Darf Sie da automatisch auch arbeiten weil sie mit mir verheiratet ist?

    Antworten
    • Ja, Ihre Ehefrau kann
      Ja, Ihre Ehefrau kann ebenfalls ohne Probleme einreisen. Mit Ihrer Aufenthaltsbewilligung haben Sie das Recht, Familienangehörige in die Schweiz mitzubringen. Die Ehefrau erhält ebenfalls eine Aufenthaltsbewilligung und darf auch in der Schweiz arbeiten.

      Antworten
  58. Panikmache
    „Auswandern“ werden wir im Sommer 2010…allerdings bin ich mir noch nicht sicher, ob ich lieber in der Schweiz oder in Österreich leben möchte. Ich komme überall mit Menschen klar, von daher sind wir uns noch nicht sicher. Mein Mann arbeitet in Liechtenstein, nur können wir dort nicht wohnen. Wohnraum gäbe es nicht für uns!…OK…Viele Kollegen meines Mannes sind Schweizer und haben kein Problem mit Deutschen, die sich im Lande integrieren, was doch selbstverständlich sein sollte.
    Anfänglich hatte ich echt Panik, die hier im Forum erst mal noch geschürt wurde, nun aber verflogen ist.
    Es gibt nicht nur arrogante Deutsche, es gibt durchaus auch den liebenswürdigen Deutschen :-)…

    Antworten
  59. Auswandern in die Schweiz
    Wollte mal nachfragen ob jemand mir sagen kann, wie es mit den Berufschancen in der Schweiz ist. Ich bin Lehrerin und spreche folgende Sprachen fliessend: Deutsch, Französisch und Englisch. Mein Lebensgefährte ist Physiotherapeut und spricht 4 Sprachen fliessend: Deutsch, Französisch, Englisch und Italienisch.

    Hat man Chancen in der Schweiz in diesen Berufen zu arbeiten oder sind diese doch eher gering.
    Wäre froh wenn jemand mir Informationen geben könnte!

    Vielen Dank

    Antworten
    • Fachkräfte immer gesucht
      Hoi,
      Ihr habt auf jeden Fall gute Chancen in der Schweiz.

      Fachkräfte werden immer gesucht – in folgenden Branchen:
      – Bildungswesen – Lehrkräfte
      – Gesundheitswesen – Ärzte, Krankenschwestern, Therapeuten, Pflegepersonal
      – Tourismus und Gastronomie – alle Berufe
      – Bauhandwerk – über Elektriker bis hin zu Maurern

      Lebe und arbeite seit 16 Jahren in der Schweiz – hab den Schritt nie bereut, da im Gegensatz zu Deutschland:
      – entschieden mehr Gehalt
      – bessere Souialleistungen
      – weniger Behördenseich

      Die Mieten sind nicht teuer, sondern den höheren Löhnen angepasst. Wer Netto 3.000 CHF verdient kann auch 1.000 CHF Miete locker bezahlen.

      Wichtig ist, dass Ihr Euch gut vorher informiert:
      – L-GAV (jede Branche hat hier die Gesamtarbeitsverträge definiert – mit Mindestlöhnen je nach Ausbildung und Alter, kannst Du im Internet abrufen)
      – Zu Eurer Sicherheit könnt Ihr in die Gewerkschaft eintreten, kostet 30 CHF im Monat, die geben Euch alle Auskünfte zu Arbeitsverträgen, Mindestlöhnen usw. (auch im Internet unter Gewerkschaft UNIA). Damit seid Ihr auch im kostenlosen Rechtsschutz rund um das Arbeits- und Unfallgesetz.
      – Arbeits- und Aufenthaltsbewilligungen erhaltet Ihr sofort mit Arbeitsvertrag

      Bruttolohn minus ungefährt 30 % ist hier der Nettolohn. Damit sind alle Sozialleistungen schon abgezogen (Arbeitslosenversicherung, Rentenversicherung, Unfallversicherung usw.). Anspruch auf Arbeitslosengeld habt Ihr, wenn Ihr 12 Monate in der Schweiz gearbeitet habt.
      Der Anspruch beträgt dann schon 12 Monate. Also auch sehr gute Sozialleistungen in der Schweiz.

      Stellensuche:
      – jede offene aktuelle Stelle ist ausgeschrieben
      – weitere gute Webseiten zur Suche sind
      www. jobs.ch

      Es gibt derer viele – google einfach mal „Stellenangebote Lehrer Schweiz“,

      Lasst Euch nicht von „Negativ“-Kommentaren abschrecken, wer nett zu den Schweizern ist, bekommt das Gleiche zurück.

      Gruss
      Kerstin

      Antworten
      • Auswandern in die Schweiz
        Vielen Dank für die nette Auskunft.
        Hätte jedoch noch eine Frage.
        Da ich 2 Kinder habe und die gerne zweisprachig erziehen möchte, wollte ich fragen ob ihn den Schweizer Schulen Deutsch und Französisch unterrichtet wird, oder ob dies abhängig vom jeweiligem Kanton ist.
        Es würde uns sehr helfen, wenn jemand uns in diesem Punkt beraten könnte.

        Dank
        Letz

        Antworten
        • Hallo Letz In der
          Hallo Letz

          In der Volksschule findet der Unterricht in jener Sprache statt, die in der jeweiligen Region gesprochen wird. Also Deutsch in der Deutschschweiz, Französisch in der Westschweiz. Alle Kinder lernen aber in der Schule schon in jungen Jahren eine Fremdsprache. In der Regel ist das eine zweites Landessprache. Wenn deine Kinder in der Deutschweiz zur Schule gehen, werden sie auch Französisch lernen (oder umgekehrt). Später kommt dann als weitere Fremdsprache noch Englisch dazu.

          Antworten
      • Auswandern
        Hallo Kerstin,

        habe mit Interesse Deine Meinung und Tipps gelesen. Wo lebst Du denn in der Schweiz? Bin allein erziehend (Kind 2 1/2 Jahre) und möchte in die Schweiz auswandern. Habe Arzthelferin gelernt und habe dann bei einem Pharmakonzern als Sekretärin gearbeitet. Suche eine Halbtagesstelle. Sind die Schweizer Deutschen gegenüber aufgeschlossen oder nehmen sie lieber Landsleute bei offenen Stellen? Kann alles nur via Internet machen, da ich mit meinem kleinen Sohn nicht oft in die Schweiz fahren kann um mich vor Ort zu informieren. Würde gerne in die Ostschweiz bzw. schweizer Seite Bodenseeregion gehen.
        Vielleicht kannst Du mir noch einige Ratschläge geben. Wäre sehr dankbar.

        Grüße aus Bayern
        Christiana

        Antworten
      • antwort
        hallo,
        ich habe deinen Bericht gelesen und bin ein bisschen erleichtert, ich bin 47 Jahre, und bin eben arbeitslos geworden, da ich kein Mensch bin,der nicht lange ohne Arbeit kann, habe ich etliche Bewerbungen geschrieben hier in Deutschland, es gab mehrere Angebote, aber……..
        der Stundenlohn für einen Facharbeiter ist fast der selbe wie für eine Putzfrau, unverständlich, meine Frau hat auch einen Job als Reinigungskraft aber das man so ausgenutzt wird als Facharbeiter, ist unverständlich, ich habe eine Bewerbung in die Schweiz geschickt und nach einer Woche Antwort erhalten und hätte kein Problem aus zuwandern zumal das Gehalt gut ist.

        Viele hier auf der Seite haben viele Vorurteile aber was soll ich machen, für einen Hungerlohn hier arbeiten? der schon 47 ist und wegen schlechter Auftragslage gekündigt worden ist, wenn so ein Angebot aus der Schweiz kommt, nehme ich es gern an, ich kann mich überall anpassen und bin kontaktfreudig, das wäre ein Neuanfang in einen anderen Land für mich und meiner Frau, andere Leute kennen zu lernen und endlich wieder arbeiten.

        Danke, Du hast mir Mut gemacht und ich werde diese Arbeit wohl annehmen, würde mich über eine Antwort von Dir freuen.

        Liebe Grüße

        Thomas

        Antworten
        • Thomas, tu es! ich bin vor
          Thomas, tu es!
          ich bin vor zwei Jahren in die Schweiz gegangen und habe es an keinem Punkt bereut. Das Land ist wunderschön, man wird anständig entlohnt und kann sich auch mal wieder etwas leisten. letztes Jahr sind wir nach Jamaika gereist, das hätte ich mir in Deutschland nie leisten können.

          Reinigungskräfte wie deine Frau verdienen hier 30CHF die Stunde!!! Als Paar, wenn beide Arbeit haben, kann ich es nur empfehlen. Alleine wird es schwerer, aber auch nicht unmöglich. Es bleibt halt nicht so viel übrig.

          Klar sind die Lebenshaltungskosten höher, aber erstens verdienst du mehr und zweitens wohnen wir in Zürich und fahren aller zwei Wochen nach Deutschland einkaufen. Dauert 45 Min. um hin zu kommen.

          Alles in allem, ich liebe dieses Land, die Berge, die klaren Seen und wunderschönen Städte. Ich will nie mehr zurück!!!
          Wenn jemand Fragen hat oder Tipps braucht ich steh euch gern zur seite

          Antworten
          • Danke
            Ich danke Dir für die Information,
            ich werde wohl es Anfang August versuchen, es ist zwar nicht einfach hier alles aufzugeben aber Arbeit geht vor,
            es ist kein Wunder, das die meisten Leute hier auswandern wegen den Niedriglöhnen, zumal ich hier ein Haus auf Miete habe und ich es ungern aufgeben möchte, aber bevor ich in einer anderen Stadt ziehen muß, weil mir das Arbeitsamt mir das vorschreibt und der Stundensatz bei 9,00€ liegt, gehe ich freiwillig ins Ausland, für mich ist wichtig: Arbeit, und dass ich am Monatsende noch was übrig habe, was man hier in Deutschland eben zur Zeit nicht hat.
            Ich danke Dir für diesen Beitrag, achja, wie sieht es denn mit den Steuern für das Auto aus, oder die Versicherung?

            Danke im voraus und liebe Grüße aus Deutschland.

            Gruß Thomas

          • @ Thomas: bei den
            @ Thomas: bei den versicherungen ist es unterschiedlich. es gibt sogenannte franchisen, die gehen von 500-2500 Franken. die franchise ist deine jährliche eigenbeteiligung. da ich selten krank bin habe ich die höchste selbstbeteiligung von 2500 CHF, dafür aber die niedrigste monatszahlung (sind bei mir 150 CHF). Das heisst: ich bezahle jeden Monat 150 CHF und müsste die ersten kosten bis 2500 CHF selber zahlen. habe ich diese bezahlt übernimmt die krankenkasse alle weiteren kosten im jahr. ist das verständlich? wenn ich jetzt zum beispiel 5 mal krank war und jedesmal 500CHF zahlen musste, zahlt ab dem 6. mal meine krankenkasse.
            bei der autoversicherung bin ich momentan selber am abklären. du zahlst zum einen monatlich eine strassenverkehrssteuer und zum anderen musst du eine autohaftpflichtversicherung haben. ich bin momentan an einem renault megane interessiert, bei einem internetrechner kam raus, dass die strassenverkehrssteuer im monat 27 CHF wären lag irgendwo bei 120 CHF (haftpflicht und vollkasko).
            morgen weiss ich genaueres, hab morgen einen termin bei renault.
            wohnung sind natürlich viel teuerer. das solltest du einberechnen. aber wenn zwei leute geld verdienen bleibt immer noch eine menge übrig. rechne für eine wohnung knapp 1500CHF (cityrand, 3-4 räume). kommt ganz drauf an wo man wohnt. wir zahlen zürichnähe für 3 räume auf 100qm, 1900CHF, das haus ist aber ganz neu und sehr modern. freunde von uns haben eine tolle 4-raum wohnung in bad zurzach, mit viel holz, terrasse und balken und zahlen 1500. strom kostet wie bei uns, genauso wie, kabelfernsehen, internet oder GEZ.
            naja, wie gesagt, fragen beantworte ich gerne 😉
            (sorry, wenn ich alles klein schreibe… pure faulheit 😉 )

          • Schweiz….
            Hallo Franzi,

            habe mit Interesse deine Infos hier gelesen. Wir beabsichtigen in geraumer Zeit in die Schweiz zu gehen. Du bist ja schon 2 Jahre in der Schweiz, kannst du uns Tips geben wo man am besten nach einen Job sieht bzw. wie man am besten an eine Wohnung kommt. Wir, das sind meine Frau und Ich.

            Würde mich freuen wenn ich von dir lesen kann.

            sonnige grüße aus Mittelfranken

            Konny

          • Hallo Konny, natuerlich werd
            Hallo Konny,
            natuerlich werd ich versuchen euch weiterzuhelfen. Auch wenn es einige schweizer mit eigenartiger grammatik stoert. Wir alle wollten dass die grenzen sich in jede richtung oeffnen, nun muessen wir damit leben 😉 wir ziehen immerhin alle vor-und nachteile daraus. aber diese diskussion gehoert nicht hier her.
            Jobs lassen sich via google leicht finden. http://www.jobs.ch zum beispiel aber es gibt auch viele andere. als ich einen job als assistant gesucht habe, habe ich bei google einfach „jobs assistant schweiz“ eingegeben und es kamen verschiedenste seiten. auf einigen kann man auch sucheintraege speichern und sich emails schicken lassen wenn es neue jobs gibt.
            Fuer deine Frau als Altenpflegerin sollte Zuerich ein gut bezahltes Pflaster sein. Hier gibt es viele private kliniken. die gegend Luzern bzw vierwaldstaettersee bietet sicher tolle altersheime in seenaehe und kanton zug hat super steuern. ganz toll zum leben ist auch die berner region, einkaufen in deutschland ist dann aber nicht mehr moeglich 😉
            bei der jobsuche empfiehlt es sich auch vermittlungsagenturen zu kontaktieren, denn die zahlt bei vermittlung der arbeitgeber im normalfall. einfach die vielen verschiedenen agenturen anschreiben, vielleicht ergibt sich etwas (so war es bei mir).
            solltet ihr jobs im kanton zuerich finden waere es gut im Kanton Aargau zu wohnen (zuerich hat niedrigere steuern, aargau lebt sich preiswerter, so machen es zumindest die meisten hier). aber das kommt dann eh drauf an wo man einen job bekommt…
            Wohnungen sind so eine sache hier, es ist nicht immer einfach eine zu finden. es gibt auch hier wieder die ueblichen seiten im internet. hier geht es aber bei der auswahl der mieter ziemlich nach nase. alle kommen die wohnung anschauen, geben ihre daten ab und dann sucht der vermieter einen passenden mieter aus. das kann wegen schweizer gemuetlichkeit einige zeit dauern. also unbedingt geduld mitbringen (man kann aber glueck haben).
            ja mir faellt sicher noch mehr ein… wenn du noch fragen hast kannst du mich auch per email kontaktieren: kala_azar@hotmail.de
            achja eins noch… man arbeitet hier in der schwaiz nicht ganz oder halbtags, sondern nach prozent. 100% sind 5 Tage die Woche, 80% vier, 60% drei usw. also nicht wundern ueber solche angaben in jobangeboten. natuerlich kann man diese prozent auch auf halbtage aufteilen, das entscheidet dann aber natuerlich der arbeitgeber wie er es gern haette.
            so das wars von mir erstmal.
            viele gruesse,
            franzi

          • „Ich danke Dir für die
            „“““Ich danke Dir für die Information,
            ich werde wohl es Anfang August versuchen, es ist zwar nicht einfach hier alles aufzugeben aber Arbeit geht vor,
            es ist kein Wunder, dass die meisten Leute hier auswandern wegen den Niedriglöhnen, zumal ich hier ein Haus auf Miete habe und ich es ungern aufgeben möchte, aber bevor ich in einer anderen Stadt ziehen muss, weil mir das Arbeitsamt mir das vorschreibt und der Stundensatz bei 9,00€ liegt, gehe ich freiwillig ins Ausland, für mich ist wichtig: Arbeit, und dass ich am Monatsende noch was übrig habe, was man hier in Deutschland eben zur Zeit nicht hat.
            Ich danke Dir für diesen Beitrag, achja, wie sieht es denn mit den Steuern für das Auto aus, oder die Versicherung?

            Danke im voraus und liebe Grüße aus Deutschland.

            Gruß Thomas“

            hmmmmm, ich als Schweizer, NUR wegen euch „Deutsche billige Arbeitskraft“ habe mein Job verloren, weil Ihr Deutsche viel viel günstiger seid als wir Schweizer! und ich bin nicht die einzige der Job verloren hat wegen „billigere Deutsche Arbeitskraft“. Unsere Firmen und auch Temporäre Firmen, vor allem Grenzgebiet, sind überfüllt von euch!!! wie soll ich meine Kinder ernähren wenn einmal mit Arbeitslossengeld vorbei ist??? bleibt einfach in Deutschland!!!!!

            ich bin kein Rassist und gegen euch Deutsche habe ich nichts, aber langsam habe ich genug und Schnauze voll von euch!

            HOPP SCHWIIZ!!!!!

          • Hallo Thomas ich möchte gerne
            Hallo Thomas

            ich möchte gerne nach Zürich auswandern, ich habe einen Job mit 6500 Brutto. Meine Frau und mein Sohn (4) kommen mit. Ist es möglich eine Wohnung/Haus für ca. 1500 pro Monat im Umkreis von Zürich zu finden? meine Frau würde dann auch noch Arbeiten gehen ca. 50%. Wenn ich für meinen Sohn einen Platz im Kindergarten gefunden habe. Kannst du mir ein paar schöne Plätze in Umkreis von Zürich verraten zum Wohnen wenn möglich nicht ganz in der Stadt und mehr am Land.

            lg. wolfgang

          • Zürich
            Hallo Wolfgang
            Ich bin nur aus Zufall auf diese Seite gekommen, hier ein Rat: Wenn Du vorhast mit 6500 Sfr. in Zürich über die Runden zu kommen, geht das schon. Alles andere ist dann aber nicht mehr drin, dann dein Hauswunsch für 1500 Fr. vergiss das, unrealistisch. Ich lebe schön einige Jahre in der Schweiz.Zieh aufs Land dann kommst Du mit Deinem Geld aus, zieh nach Zürich dann verdiene mehr.
            LG Raimund

          • richtig oder falsch?
            Hallo Franzi,
            mein Name ist Vicky (noch) aus DE, ich bin gerade im 3. Ausbildungsjahr als medizinische Fachangestellte und habe vor, nächstes Jahr mit meinem Freund in die Schweiz zu ziehen. Dennoch habe ich noch so viele Fragen die offen stehen und da ich keinerlei Kontakte in der Schweiz habe, weiß ich nicht wie ich diese Fragen beantworten lassen kann…
            Vielleicht wärst du so nett..?
            Also erstmal ist es für mich schwer vorstellbar wie ich das machen soll mit Probearbeiten, wo schlafen wenn man noch keine Wohnung hat, Anmeldung, wo wohnen…etc.?
            ich wäre sehr nett wenn du mir vielleicht Antworten auf meine fragen geben könntest?

            Ich danke dir schon im Voraus!

            Liebe Grüße Vicky

          • wohin-auswandern
            Hallo

            Ich würde auch gern auswandern. Deutschland ist im Arbeitsverhältnis mit sehr viel Stress verbunden. Ich selber bin Büroinformationselektroniker und da läuft alles auf Zeit.
            Keiner hat mehr Ruhe.
            Da geht nur so, wo sind Sie was machst Sie wann kommst Sie.
            Doofes Handy.

            Meine Frage: ist das in der Schweiz auch so? Oder leben
            sie alle etwas ruhiger.

            mfg
            Kirchner André

  60. Sind die Schweizer ausländerfeindlich?
    Erstmal ein Hallo an alle Leser.
    Sind die Schweizer nun ausländerfeindlich? Davon habe ich nichts gemerkt. Wie es in den Großstädten aussieht weiß ich nicht. Sicher gibt es hier und da auch Menschen die Ausländer nicht haben wollen. Aber mal ehrlich, das kennen wir doch auch aus Deutschland.

    Wenn ich bereit bin mich zu integrieren sollte es mit den Schweizern kein Problem geben. Wenn man in einem Land zu Gast ist muß man sich den Gepflogenheiten des Gastlandes anpassen. Das ist eine Sache des Respekts. Tust du es nicht bist du eben der „hässliche“ Deutsche. Es liegt also bei jedem selbst.

    Was sind denn die üblichen Argumente der sogenannten Ausländerhasser? In Deutschland und auch hier in der Schweiz sind sie gleich. Ausländer nehmen uns die Arbeit weg, arbeiten für Niedriglöhne und nutzen unser Sozialsystem aus. In Deutschland trifft das zum Teil zu. Es wird sogar von der Politik gefördert. So gibt es keinen Mindestlohn und ich kann sofort Sozialhilfe beantragen die völlig ausreicht, wenn ich keinen normalen Lebensstandart habe. Und wie ist es hier in der Schweiz?

    Ich habe bemerkt dass schweizer Bürger bei der Einstellung bevorzugt werden. Das ist völlig in Ordnung. Hier gibt es einen Mindestlohn. Also darf ich von einem Schweizer Arbeitgeber nicht zu Niedriglöhnen eingestellt werden. Die Sozialleistungen die man bekommt, wenn man noch nicht in der Schweiz gearbeitet hat sind so gering das sich der Weg zum Amt gar nicht lohnt. Und das ist auch gut so. Was nicht in Ordnung ist sind Aufträge für Firmen aus dem Ausland welche kostengünstig Arbeiten in der Schweiz ausführen. Das geht wiederum nur weil das Lohnniveau nicht so hoch ist. Aber da ist die Politik gefragt.

    Also liebe Schweizer. Nicht alle sind gleich. Wir nicht und Ihr auch nicht. Wenn ich in Eurem schönen Land lebe und arbeite, bezahle ich hier meine Steuern, kaufe hier meine Lebensmittel und zahle hier meine Miete. Also trage auch ich dazu bei dass die Wirtschaft der Schweiz wächst.
    Euch allen ein wunderschönes und erfolgreiches 2010.

    Antworten
    • Arrogante Deutsche
      Nicht die Schweizer sind Ausländerfeindlich, sondern die Deutschen sind zu arrogant. Lebe hier schon seit 5 Jahren und vermiete Apartments. Die meisten Gäste sind Deutsche.
      Ich muss ehrlich sagen, ich schäme mich für mein Volk.
      Fazit: hört auf euch zu bemitleiden, benehmt euch! Passt euch an. Informiert euch. Banale Sachen wie z.B. Zürich ist nicht die Hauptstadt.Sagt nie zu einem Schweizer „das ist aber niedlich wie ihr redet“ Oder noch besser die Schweiz ist ein Bundesland von BRD. Leider habe ich das wirklich alles erlebt und dies nicht nur einmal.

      Ein Tipp: es lohnt nur für die Auszuwandern, die Gehalt nicht unter 5000 CHF bekommen. Und das pro Person. Das ist aber ein Gehalt für einen Berufseinsteiger nach dem Studium.
      Eine Wohnung in Zürich, Luzern, Bern … zu bekommen, ist eine Kunst. Spreche aus Erfahrung, sehe täglich wie meine Gäste sich quälen. Es kann von 6 Monaten bis zu 1 Jahr dauern.

      Na gut. Wollte damit nur sagen wer sich benimmmt, ist willkommen.:)

      Antworten
  61. Ja das sehe ich genauso wie
    Ja das sehe ich genauso wie mein Vorschreiber.Ich habe mittlerweile schon so oft bei Bekannten gehört, dass die deutschen angeblich die Jobs nehmen würden. Jedoch bin ich mir 100 pro sicher das kein Schweizer meinen Job in der Küche, Abwasch etc. machen möchte, denn dafür sind sie sich zu fein. wir deutschen machen zu 90 % alle solche Saisonjobs und Jobs im Tourismus, wofür sich die Schweizer nicht interessieren. Fragt sich nun, wer von uns hier arrogant ist. Wohl eher das Schweizer Volk-.

    Ausserdem kann ich dem Artikel „in der CH weiss man DE erst zu schätzen“ vollkommen nachvollziehen.Einige können sich an diese Gegebenheiten abfinden, aber andere wiederum nicht, das ist nunmal so.Die langsamen Autofahrer gehen mir auch auf den Nerv und die Mieten verstehe ich auch nicht, mal abgesehen von all den anderen komplizierten Dingen hier.
    Im Grunde nerven mich hier genauso viele Dinge wie in DE, deshalb werde ich auch bald das Land verlassen und einen Neustart anderswo beginnen.

    Und für die die meinen, vielen der hier negativ geschriebenen Artikel über die schweizer gegenan gehen zu müssen, die sollten sich mal ALLE Kommentare durchlesen, dann wird hier schwarz auf weiss von schweizern all diese dinge bestättigt!!
    Die Schweiz mag ein schönes Land sein, aber vieles wird hier komplizierter gestaltet als es sein müsste.Nicht alles was glänzt ist Gold, da ist schon was dran in diesem Fall!!

    Antworten
  62. Auswandern in die Schweiz
    Ich komme aus Deutschland und lebe seit 16 Jahren in der Schweiz. Über die Naivität einiger „Möchtegern-Auswanderer“ hier in diesem Forum kann ich nur den Kopf schütteln.

    Erstens kann man sich viele Fragen selbst beantworten, indem man im Internet recherchiert und zweitens ist es ein Trugschluss, dass man hier extrem viel Geld verdient. Von meinem Lohn zahle ich nämlich die Krankenversicherung (350 Fr.) und die Steuern selber. Eine Zahnversicherung ist nicht in der Krankenversicherung enthalten, man zahlt die Behandlung selber. Ausserdem sind die Lebenshaltungskosten enorm hoch. Leider habe ich auch die Erfahrung gemacht, dass viele Deutsche, die in die Schweiz kommen, gerne deutsche Verhältnisse hätten und nicht respektieren, dass sie hier Gast im Ausland sind.

    Ich habe genügend Deutsche erlebt, die sich offen über Schweizer lustig machen und nicht bereit sind, sich anzupassen. Das Bild des arroganten Deutschen kommt nicht von ungefähr. Auch in den vorgängigen Kommentaren kommt dies zum Ausdruck („Schweizer können nicht Auto fahren“; „Schweizer sind langsam“; …).

    Antworten
  63. Hartz 4 – nicht euer ernst?
    Sag mal seid ihr Artikelleser irgendwie bekloppt? Was wollen die Schweizer mit euch Nichts-nutzer bzw. Kettenraucher? Da meckert Egon über sein ALG2 und meint das er nun in die Schweiz auswandert tut. Ich selbst bin Deutscher, aber solche Schmarotzer sollte kein Land freiwillig aufnehmen.

    Echt, ihr Sofasitzer seit echt zum bewundern.

    Für mich gehört jemand in die Schweiz der von der Steuer flieht. 25 Mio Euro auf dem Konto in der Schweiz, das sind die Leute. Aber nicht du „Hartz4ler“

    Antworten
  64. man weiss DE zu schätzen wenn man erstmal in der CH ist!!
    Also ich bin vor 3 Jahren in die Schweiz gekommen, das erste Jahr war super, mir hats echt gefallen und ich dachte mir „hier werde ich mal alt“.

    Aber ganz ehrlich: Mich kotzt hier einfach vieles nur noch an.

    1.Schweizer können einfach kein Auto fahren. Ist 80 km/h vorgeschrieben fahren sie 72km/h, ist 100 km/h dann fahren sie 80km/h. Man ey, sowas nervt. Und ständig fahren sie ununterbrochen auf der linken Seite ob wohl rechts alles frei ist, oder sie überholen nicht und fahren lieber kilomerterweise neben einem Auto auf der anderen Spur und keiner kommt vorbei. Kommt man dann auf die Idee „verbotenerweise“ rechts zu überholen, weil man sonst einen Nervenzusammenbruch bekommt, dann kommt das „Fernlicht“ zum Einsatz und ein Lichterspiel wird begonnen. aber auch wenn man ganz normal überholt macht der Schweizer einfach das Fernlicht an und blendet einen den Rest der Fahrt. Was soll das? Könnt ihr nicht einfach FAHREN!!!???

    2.Was ist das für ein Krankenversicherungssystem? Ich zahle 130 CHF und die Krankenkasse zahlt nichts? Schwachsinn… Ich blätter jeden Monat eine Stattliche Summe hin und muss trotzdem alles selber zahlen… Keiner bekommt 1500 CHF zusammen, also zahlen sie dir auch nichts zurück. Dann lieber die deutsche Versicherung, Karte hinlegen und behandeln lassen, ganz einfach.

    3.Ratenzahlung für Ausländer nicht möglich. erst nach 2 Jahren und mit einem unbefristeten Vertrag. Denkste, Media Markt ist das beste Beispiel, alle Vorschriften erfüllt und doch keine Mediamarkt Karte bekommen, kotz.

    4.Alter seit ihr überteuert. 1600 Franken für 3 Zimmer?Hallo???

    Dafür bekomm ich in DE ein hübsches Haus. Der Einkaufsbon ist soooo mega lang jedes mal nach dem Einkauf, wenn man das mal umrechnet wünscht man sich danach es nicht getan zu haben. Nenene. Fleisch ist der Oberhammer, schmeckt zum kotzen und ist völlig überteuert. Wie soll an sich da abwechslungreich ernähren?

    5. Kindergarten sollte sich gleich Schule nennen, denn spielen ist Fehlanzeige in den Schweizer Kita`s. Ausserdem kann man erst mit 5 Jahren diese Betreuung in Anspruch nehmen, doch wann soll man da als Mutter mal wieder arbeiten? Ganz ganz schlecht…

    6. und letzter Punkt, Fachkräfte sind hier Mangelware.Fahre ich zur Autowerkstatt, kann mir keiner kompetent helfen, beraten geschweige denn fachmännisch mein Auto reparieren. Hat man Fragen bleibt man auf einer unbeantworteten Frage sitzen denn der Standard Spruch und wohl auch der beliebteste lautet „Das weiss ich nicht, muss ich nachsehen“ Und wann passiert das? Nach 2 oder 3 Wochen mal, WENN UEBERHAUPT!!!

    Ach mich nervts einfach…

    So das musste mal raus, ihr glaubt nicht wie erleichtert ich mich jetzt fühle 🙂
    Nächstes Jahr gehts zurück nach Deutschland, man wie freu ich mich drauf…

    Antworten
    • Betreffend DEler in der CH
      Lieber Vorschreiber,

      das was Du hier von Dir gibst spiegelt genau das wider was hier manche Leute etwas ärgert. Jeder der auswandert sollte sich dessen auch bewusst sein, in meinen Augen ist es der grösste Fehler die gleichen Erwartungen zu haben wie „zu Hause“. Vorläufig ist jeder in einem fremden Land erst Mal Gast und hat sich den lokalen Gepflogenheiten anzupassen. Ansonsten braucht man auch nicht auszuwandern. Wenn jeder der aus DE auswandert das Gefühl hat es ist alles wie in „good old Germany“ – wozu dann überhaupt auswandern? Soviel zum Anfang. Die Weiteren Punkte möchte ich wie folgt kommentieren:

      1) Da hier generell 120 km/h auf der Autobahn gilt (das ist übrigens auch nicht Spurabhängig!) gibt es wenig Gründe jedes Mal auch gleich wieder rechts rüber zu fahren. In DE hingegen wird links mit 160 km/h und mehr überholt um sich dann wieder rechts einzuquetschen. Wer sich hier anpasst wird diese CH Art des Fahrens schätzen – es ist relaxter und viel weniger Nerverei dabei als in DE. Wofür auch? Zumal 120 km/h optimal ist, weniger Sprit braucht und das Unfallrisiko wesentlich geringer ist.

      2) Schön und gut das deutsche Versicherungssystem – wie sieht es denn mit der Finanzierung aus in DE? Hier kann jeder selber entscheiden bis wann er Kosten selber übernimmt und ab wann nicht mehr – somit ist das sicherlich auch kein schlechtes System. Denn wie gesund man ist kann jeder auch selber beeinflussen…

      3) Die Schweiz ist eines der wenigen Länder wo man noch sehr vieles per Rechnung erledigen kann. Dazu gehört ein gegenseitiges Vertrauen – Händler zu Kunde und Kunde zu Händler. Es ist daher legitim sich auf beiden Seiten entsprechend abzusichern. Rechtlich ist ein Vertrag eine gegenseitige Willensäusserung, und die kann jeder der Parteien ablehnen – so einfach ist das!

      4) Die Schweiz ist ein Hochlohnland was aber letzendlich auch dem enorm hohen Lebensstandard zu Gute kommt. Es gibt auch 4.5 Zimmer für CHF 1250.-! Wer suchet der findet gilt hier!

      5) Andere Länder – andere Sitten!

      6) Schon Albert Einstein hat gesagt „In der Schweiz dauert alles 20 Jahre länger…“ – Qualität statt Quantität lautet das Motto. Und schwarze Schafe gibt es auch…

      Zum Schluss erlaube ich mir noch eine kleine Bemerkung: Wer in einem fremden Land lebt sollte gewisse Erwartungen hinter sich lassen. Vertändnis, Toleranz und kulturelle Offenheit sind das A und O beim Auswandern. Wer Mentalität, Sprache und Funktion nicht versteht oder auch nicht bereit dazu ist sollte es lieber ganz sein lassen.

      Ich bin auch aus DE in die Schweiz gekommen (1984) und kenne diese Schilderungen aus 1) bis 6). Ich verstehe aber voll und ganz warum viele Eidgenossen, zu denen ich leider noch nicht gehöre, eine Aversion gegen eingewanderte DEler haben. Wer Gast ist sollte sich auch anpassen und dementsprechend benehmen – darauf wird hier mehr als anderswo Wert gelegt.

      Antworten
    • Man weiss DE erst zu schätzen …
      Ihr Kommentar zeigt, dass Sie besser heute als morgen nach Deutschland zurück kehren sollten.
      Ich lebe als Deutscher seit 16 Jahren in der Schweiz und kann keinen einzigen Punkt Ihres geistigen Ergusses nachvollziehen.
      Offenbar sind Sie ein Mensch, der generell unzufrieden mit dem Leben und sich selbst ist.
      Jedenfalls scheinen Sie genau so ein Deutscher zu sein,den Schweizer nicht mögen: arrogant, selbstherrlich und nicht in der Lage, andere Länder mit den dazugehörigen Eigenheiten zu respektieren.
      Allerdings bezweifle ich stark, dass Sie in Deutschland glücklich werden.
      Ich wünsche Ihnen alles Gute und hoffe, dass Sie die schreckliche Schweiz nicht mehr lange ertragen müssen.

      Antworten
      • Ein gutes Beispiel
        für die Freundlichkeit der Schweiz sind Sie, da die Schweiz es 16 Jahre mit Ihnen ausgehalten hat – einfach bewundernswert, oder.

        Antworten
    • tschüss
      Dann geh doch, zwingt dich keiner hier zu bleiben…. ach ja die Franchise bei der Krankenversicherung kannst Du anpassen. Aber man kann halt nicht alles haben. Setzt du sie tiefer, zahlst dafür im Monat einiges mehr. Das System ist gut. Wer nicht wegen jedem Weh-wehchen zum Arzt rennt, kommt besser davon….

      noch eine Bitte an alle Auswanderwilligen: Die Schweiz ist nicht nur für Schokolade und Banken oder Käse bekannt, sondern dafür, dass immer hart gearbeitet wurde. Die Arbeitslosenquote ist unter 4 % und im Krisenjahr 2009 hat die Schweiz 11 Milliarden Schulden abbauen können. Also: Wer hierher kommen will und arbeiten will, ist willkommen. Wer schon vor der Abreise sich über Sozialversicherungen und mögliche finanzielle Hilfen informiert, soll dort bleiben wo er ist. Genau daran geht Deutschland kaputt. Zu viele Schmarotzer und ein Staat, der diesen Leuten viel zu viel zahlt. Wetten die würden was arbeiten, wenns nichts mehr auf den Teller gibt ?

      Antworten
      • antwort an schweizer ( schreiben vom 29.04.2010 )
        Hallo Schweizer !!!!

        rein zufaellig bin ich auf diese web seite gestossen !!! ich bin ein deutscher staatsbuerger und lebe seid 2 jahren in der russischen foerderation und bin sehr gluecklich mit einer russischen staatsbuergerin verheiratet !!! wir haben die absicht in dieses wunderschoene land schweiz auszureisen aber dazu brauchen wir genauste informmationen um ueberhaupt in die schweiz zu gelangen !! wir sind beide ueber fuenfzig jahre und ehrlich gesasgt habe ich 0 ahnung von den schweizer gesetzen da brauche ich schon alles was dazu gehoert um in die schweiz ausreisen zu koennen !!! vieleicht koenntest du uns da wertvolle hinweise zukommen lassen ich waere dir sehr sehr dankbar !!!! nun moechte ich noch etwas zu deinem schreiben vom 29.04.2010 sagen !!! das was du da aufgefuehrt hast da gebe ich dir nicht nur 100%ig recht da gebe ich dir sogar 1000%ig recht !!!!!!! es gibt in deutschland zu viele schmarotzer und arbeitsscheuhe das ist fakt denn wer arbeiten moechte der findet auch in deutschland arbeit auch das ist fakt !!!!! aber schuld ist der staat selber zuviel stuetze bekommt solch ein pack entschuldige aber anders kann man solche arbeitscheuen elimente leider nicht nennen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! es muessten wieder lebensmittekarten eingefuehrt werden und das ganze beschissene system in deutschland muesste geaendert werden deutschland ist kaputt und das arbeitscheue pack hat dabei einen riesen grossen anteil dran !!!!! hier in russland interessiert es keine behoerde ob man arbeit hat oder nicht hier gibt es keine einzige kopheke unterstuetzung !!!!! aber da kann man romane schreiben und geaendert wird nichts daran das ist sehr sehr sehr schade fuer deutschland !!!! wie gesagt ich wuerde mich sehr freuen von dir hoeren zu duerfen in diesem sinne LG. aus russland !!!!!!

        Antworten
  65. Das Boot ist voll..!
    Deutsche: wir haben mittlerweile mehr als genug Zuwanderer. Balkanis, Türken, Deutsche. Die Bevölkerungsdichte nimmt ungesunde Masse an, alles wird verbaut, man wird selbst zum Ausländer. Das Freizügigkeitsabkommen zeigt sich nun in der Krise von seiner hässlichen Seite. Zuviele höhlen mittlerweile die Sozialsysteme aus oder nehmen uns Jobs weg. Was unsere rot bis gelben Politiker angerichtet haben, zerstört die Volksseele mittelfristig. Ihr wisst selbst wie das ist, mit euerm Ostzustrom. Wirtschaftsflüchtlinge werden je länger je unbeliebter, bald schon unerwünschter als Asylanten. Ich bin an sich glaub ich kein böser Mensch, aber ich kann es mittlerweile nicht mehr ausstehen, im öffentlichen Raum überall und immer türkisch, deutsch und englisch zu hören. Schon von nachbarlichen Balkonen redets Deutsch und wenn ich mal zum Arbeitsamt gehen müsste und dann da nur Ausländer anstehen, dann würd ich wohl aus der Haut fahren!!

    BITTE BLEIBT IN EURER HEIMAT. ES REICHT!! Dieses Forum mit allen Comments bzgl. Schweizauswanderung, da packt mich die Wut! – sorry!

    Antworten
    • Qualität statt Quantität
      @Schweizer – Ich kann Deine Bedenken hinsichtlich der Auswanderungsbereitschaft in diesem Forum verstehen. Dennoch besteht ja wohl ein Unterschied, ob sich ein qualifizierter deutscher Facharbeiter oder eine ausgebildete deutsche Fachkraft um eine Stelle in der Schweiz bewirbt, der die Sprache der Einheimischen überwiegend versteht.

      Oder ein kurdischer, libanesischer oder türkischer Analphabet, der seine Unterschrift noch mit seinem Daumenabdruck leistet, dessen Talent und Qualifikation im hüten von Ziegenherden, dem fünfmaligen täglichen Gebet oder der Massenproduktion von Kindern liegt und der sofort bedenkenlos seine Großfamilie dem deutschen sozialen Netz anvertraut und nebenher schwarz arbeitet.

      Im übrigen sollten Schweizer etwas die Beine stillhalten, wenn ich mal anmerken darf, daß die Schweiz nur deshalb so attraktiv ist, weil sämtliche prominenten Kriminellen, also Politiker, Diktatoren, Drogenbarone, Konzerne und Wirtschaftsflüchtlinge das ergaunerte Geld in der Schweiz „arbeiten“ lassen. Der Hehler ist so gut wie der Stehler – so sagt man in Deutschland dazu. Ohne diese „Finanziers“ wären die Schweizer doch heute noch ein Volk wie Kurdistan.

      Antworten
    • RE: Das Boot ist voll..!
      @schweizer,
      wie ich sehe, schreibst du in deutsch, also sprichst du auch deutsch, auch wenn ihr es „schweitzerdeutsch“ nennt, es bleibt deutsch. das ist das selbe als wenn wir sachsen sagen würden „wir sprechen sachsendeutsch“. ihr sprecht auch nur einen deutschen dialekt und warum, weil eure vorfahren auch aus deutschland kamen, eben nur ein „paar jahre“ eher. einfach mal in die schweitzer geschichte schauen. es wurden die heute „deutsch“ sprechenden gebiete von deutschen! besiedelt und die anders sprechenden gebiete von menschen aus diesen ländern, zb auch aus frankreich.
      es kommen (werden gezielt angeworben) in der regel auch nur hochqualifizierte leute aus deutschland, zb. aus der pflege und besetzen stellen, für die ein schweizer sich zu „fein“ (weil es nicht genügend schweizer gibt, die gern „hintern wischen“ wollen) ist.

      Antworten
  66. Die Schweiz ist schön, aber einfach ist es hier auch nicht
    Ich möchte, als ausgewanderter Deutscher, meine Erfahrungen über die Auswanderung in die Schweiz einbringen.

    Erstmal, sooo fremdenfeindlich sind die Eidgenossen auch wieder nicht. Ich persönlich habe überhaupt keine schlechten Erfahrungen gemacht. Wenn man seine deutschen Sprachgewohnheiten (Imperativ) durch den, in der Schweiz oft gebräuchlichen, Konjunktiv ersetzt, kommt man schon viel weiter. Ja, auch wenn die Kultur unserer nicht so fern ist, muss man sich halt trotzdem anpassen. Schweizerdeutsch versteht man nach einigen Wochen. Das ist von Vorteil, da Hochdeutsch zu sprechen für die Schweizer eher mühsam ist. Wenn man auf die Eidgenossen zugeht, verschliessen sich die Wenigsten. Mein Freundeskreis besteht fast ausschliesslich aus Schweizern.

    Wichtig ist in der Schweiz auch: hier muss man auch seine Brötchen verdienen. Die Arbeitszeit ist eher höher, ich arbeite über 43 Stunden, ohne Überzeit. Und, wenn um 17 Uhr etwas nicht erledigt ist, dann wird länger gearbeitet, selbstverständlich. Auch von der sprichwörtlichen Schweizer Gemütlichkeit habe ich, vor Allem am Arbeitsplatz, nichts gemerkt. Ferien und Freitage gibt es hier weniger. Dafür kann man am Wochenende schnell ins Grüne fahren oder an den See, ähnlich wie in Deutschland.

    Die Löhne sind deutlich höher, die Steuern tiefer, dafür das Leben im Allgemeinen teurer. Unter dem Strich bleibt jedoch immer noch mehr im Geldbeutel. Die Lebensmittel sind teurer, jedoch blieben in den über acht Jahren die Preise stabil, während sie in D deutlich teurer wurden.

    Passt auf im Verkehr: die Strafen sind enorm. Falschparken min. 30 EUR, bei 60 km/h im Ort werden dann schon rund 80 EUR fällig. 160 km/h auf der Autobahn und der Lappen und etwa ein Monatslohn sind weg.

    Wenn man Kinder hat, ist man in der Schweiz weitgehend auf sich selbst gestellt. Es gibt zwar Tagesstätten, die muss man jedoch teuer bezahlen. Der Kindergarten startet auch erst mit 5 Jahren. Mittlerweile gibt es zwar betreute Mittagstische, aber hier haben die Schweizer einen echten Nachholbedarf. Das betrifft übrigens auch den Mutterschaftsurlaub, der viel zu kurz ist. Vaterschaftsurlaub gibt es nicht. In der Schweiz müssen sie halt mehr Selbstverantwortung aufbringen, aber daran gewöhnt man sich.

    Nun, die Wirtschaftskrise ist auch an der Schweiz nicht vorbeigegangen und momentan ist es sicher schwieriger, einen Job zu finden. Aber die nächste Konjunktur wird kommen.

    Ich könnte hier noch mehr Punkte anbringen, aber dann fände ich kein Ende mehr. Abschliessend kann ich sagen: die Entscheidung in die Schweiz auszuwandern, ist die beste, die ich je getroffen habe. Ich habe im kleinen Alpenstaat eine neue Heimat gefunden. Mittlerweile wird mein Schweizerdeutsch immer besser und bald werde ich mich einbürgern lassen. Dann darf ich endlich ab- und mitbestimmen; eine echte Demokratie halt, die Schweiz.

    Antworten
  67. Auswandern
    Ich hab nun alle Kommentare gelesen und bekomme fast ein bissel Panik, da wir wohl in naher Zukunft in die Schweiz gehen werden. Mein Mann wird aber in Liechtenstein arbeiten und da es dort keine Wohnungen gibt, bleibt halt A oder CH zum Wohnen. ICH habe da keinerlei Probleme mit, ich kann mich überall heimisch fühlen, wenn meine Familie dabei ist. Anpassen sollte man sich schon können, das ist wohl kein Thema. Aber sind die Deutschen wirklich so unbeliebt…die Kinder müssen ja auch in die Schule, werden sie dort gemobbt???? wer hat denn damit Erfahrung. Es ist ja schon schwer genug, dann in einem anderen Land zu leben, Mobbing jeglicher Art möchte ich den Kids eigentlich nicht zumuten.
    Sind die Österreicher deutschfreundlicher???? Habe da auch schon nix gutes gehört…aber wie gesagt, ich höre immer nur :-)…vlt. ist es ja doch nicht so heftig!

    Antworten
    • Bleibt doch einfach zu Hause
      Ja auf jeden Fall werden Deine Kinder gemobbt. Schwaben, Deutsche und alles aus dem nördlichen Kanton kommt bei uns Eidgenossen gar nicht gut an!
      – Ihr klaut unsere Jobs
      – Ihr drückt unsere Löhne
      – Ihr profitiert von unserem super Sozialsystem

      Bleibt doch einfach zu Hause und löst Eure EU-Probleme selbst.

      Antworten
      • Schäm dich…also so einen
        Schäm dich…also so einen Quatsch dürfte man nicht einstellen dürfen.
        Ich klaue nichts, ich drücke nichts und von was bittschön soll ich denn profitieren. Im Gegenteil, wir würden da leben und BRINGEN… aber daran zu denken, dafür reichts bei dir scheinbar nicht…schade!

        Antworten
      • Schmunzel
        Grüezi –
        wirklich einige sehr qualifizierter Kommentare hier… leider auch einiger ziemlicher „Seich“ von eidgenoessischer Seite (Kinder mobben, Job-Klau usw. …).

        3 Punkte charakterisieren die Schweiz:

        – sie ist eine Insel mitten in Europa
        – sie ist ein grosser Streichelzoo
        – „Schweiz ist wie DDR in schoen!“

        wenn man dies akzeptiert und man dazu einige Besonderheiten und (leider auch) gut gehegte Ressentiments gegenueber u.a. Deutschen in Kauf nimmt, kann man hier als Gast sehr gut leben.
        Ansonsten sollte man es besser lassen.

        Antworten
  68. Würd gerne in die Schweiz auswandern
    Hallo zusammen,

    da ich hier in diesem Jahr überhaupt nicht beachtet werde, wenn ich mich bewerbe, würde ich sehr gerne auswandern.
    Wie ist das, wenn man überhaupt kein Geld hat, keine Ersparnisse besitzt? Ich lebe nur von Hartz IV, schafft man das? Bekommt man dort auch Stütze solang man auf Jobsuche ist? Wie teuer sind dort so die Wohnungen? Was verdient man denn im Durchschnitt so? Ist man als Deutscher überhaupt willkommen?
    Bin gelernte Bürokauffrau und würde gerne auch in diesem Bereich arbeiten. Da ich aber noch keine Berufserfahrung vorweisen kann, ist das eher schwer was zu bekommen oder?

    Danke für eure Erfahrungsberichte.

    Grüße aus Nürtingen

    Madeleine

    Antworten
    • Würd gern in die Schweiz auswandern – die Wahrheit
      „Grüezi zämme“, ich bin bereits vor über 12 Jahren aus Liebe in die Schweiz gezogen und immer noch mit diesem Schweizer verheiratet.
      Ich bin gut integriert, spreche ziemlich gut Schweizerdeutsch und habe in der Schweiz sowie Liechtenstein im Finanz-Verwaltungswesen gearbeitet.

      Und nun mal zu den harten Fakten, liebe Auswanderungswillige: Auf Euch wird hier nicht gewartet, schon gar nicht ohne Geld. Warum sollte Euch die Schweiz Stütze geben? Und nein, als Deutscher ist man mittlerweile nicht mehr willkommen !!!! Wenn Ihr nur noch einen Maulkorb tragen wollt, dann wandert hier ein. Wenn Ihr das interessante Gefühl haben wollt, ein unerwünschter Ausländer und immer Aussenseiter zu sein, dann kommt.
      Wenn ihr für den Rest Eures Lebens ausgeschlossen sein wollt, nur weil ihr die deutsche Sprache beherrscht…
      Etc., etc. Ihr sollte schon ziemlich unterwürfig sein, um das gut zu finden.

      Ich habe es nicht nötig, in einem Land zu wohnen, in dem ich unerwünscht bin und werde deswegen demnächst wieder nach Deutschland ziehen. Trotz gutem Job, eigenem Haus mit Pool und kleinem Freundeskreis in der Schweiz. SOLLTE EUCH DAS NICHT ZU DENKEN GEBEN?

      Madeleine, Du hast hier keine Chance und kriegst auch nichts ! Bleib wo Du bist ! Die geben Dir nicht einmal die 30 Euro für eine Rückfahrkarte nach Nürtingen, wenn Du heulend am Strassenrand hockst. Betteln ist hier übrigens verboten !

      Wenn Ihr es in Deutschland nicht schafft, warum solltet Ihr es hier schaffen, wo man Euch eh nicht will !!!

      Die Verdienste sind nicht sooo viel höher, bitte vergesst nicht, dass von dem gut klingenden „Nettogehalt“ Ihr noch Eure Krankenversicherung selber bezahlt und die Steuern ebenfalls. Und vergesst nicht, dass die Lebensmittelpreise hier so unverschämt sind. Ich kenne so viele Schweizer mit Hausfrau, 2 Kindern und einem Verdiener, die können sich nur selten Fleisch leisten und überleben auch nur mit Schulden.

      Ich sehe auch viele Deutsche, die hier leben, die allen in D gern erzählen, wie super sie es geschafft haben. Aber die Wahrheit, dass sie ständig schleimen müssen, um durchzukommen und sie sich alles gefallen lassen, – wer gibt das schon gern zu.

      Vorgestern kam eine Doku im Schweizer Fernsehen: „Deutsche- vom Störfaktor zum Hassobjekt“. Das sagt doch alles.

      Wie weit ist es mit Deutschen gekommen, dass sie wie die Polen oder Türken hier einwandern?

      Antworten
  69. Einwanderung
    Von meiner Entscheidung in die Schweiz zu gehen bis zum 1. Arbeitstag in der Schweiz (Öffentlicher Dienst) sind ziemlich genau 9 Monate vergangen.

    In ganz Deutschland habe ich mich monatelang intensiv auf Stellenangebote und initativ beworben. Nicht 1 Arbeitgeber hat mich eingeladen. Im Ausland haben sich die Firmen um mich gerissen.

    Nun bin ich hier. Das Heimweh drückt, das gebe ich zu, aber in Deutschland wäre der nächste Schritt ALG 2 gewesen. Wer will das schon?

    Antworten
    • Ich will hier raus
      Ich bin nun schon im Alg 2 und habe keine Lust weiter rum zu sitzen und mir anhören zu müssen wie Scheiße Alg 2 Empfänger doch sind ich will wieder Arbeiten nur wo sind die Stellen in Deutschland von denen man eine Familie ernähren kann ???
      Ich bin gelernter Einzelhandelskaufmann war Marktleiter und mache grade eine Weiterbildung zum Handelsfachwirt was eine Stufe unter dem BWL Studium ist aber nun zu meiner kleine Frage oder besser Bitte können sie mir weiter helfen um in die Schweiz zu gehen was muß ich beachten wie viel muß man verdienen um in der Schweiz leben zu können ich hoffe auf ihre Hilfe denn ich will hier raus !!! Ich will Arbeiten und ich bin bereit dafür auch meine Heimat zu verlassen denn eine Heimat ist nur dort, wo man sich wohl fühlen kann und das ist nicht mehr hier.

      MfG Dirk

      Antworten
  70. Arbeitsuche Zahntechniker
    Hallo zusammen,

    mein Freund lebt seit einigen Jahren in der Schweiz. Nun bin ich (29 Jahre) am überlegen nachzuziehen. Weiß jemand wie die Aussichten für Zahntechniker so sind? Leider finde ich nicht sehr viele Stellenanzeigen und schon gar nicht in seiner Gegend. Das ermutigt mich nicht gerade, weil ich hier in Deutschland einen sicheren Arbeitsplatz aufgeben würde. Wie stellt man das überhaupt am besten an mit der Arbeitssuche? Von hier aus zu suchen find ich eher schwierig, weil muß ja hier arbeiten und kann nicht mal schnell zum Bewerbungsgespräch. Soll man da eher hier alles aufgeben, Arbeitslosengeld kann man wohl 3 Monate mitnehmen, aber was ist wenn die Zeit um ist, und ich nichts gefunden habe, muß ich dann zurück? Bekomm ich dort irgendwelche Gelder? Hab da ja noch nichts eingezahlt? Wäre mittlerweile auch bereit in einen anderen Beruf einzusteigen, aber was? Wer kann mir helfen oder mir etwas raten? bin wirklich am verzweifeln..

    LG A.

    Antworten
    • Auswandern Schweiz
      Hallo A.,

      ich lebe schon seid 9 Jahren in der Schweiz und habe es nicht bereut…
      Vielleicht schaust Du mal bei jobs.ch, oder bei joker.ch,
      dort sollte etwas möglich sein und als Zahntechnikerin doch erst recht. Ich bin Krankenpfleger und habe es noch nie bereut in die Schweiz zu wechseln.

      Ich hoffe Dir damit geholfen zu haben, ansonsten kannst Du mir auch mailen und dann schauen wir, ob ich spezieller weiterhelfen kann.

      Grüsse Tom

      Antworten
      • Hallo Tom, vielen Dank für
        Hallo Tom,

        vielen Dank für Deine Antwort.
        Ich schau meistens bei treffpunkt-arbeit.ch und Arbeitsagentur. Paar wenige Stellen gibt es schon, nur leider nicht wirklich in der Gegend meines Freundes.. bringt denn das was Initiativbewerbungen zu schicken? Adressen von zahntechnischen Laboratorien hab ich eigentlich mehr als genug. Suche ja auch schon nach Berufsalternativen, weiß nur eben nicht was da so gefragt ist, wo man noch Chancen hat..

        LG A.

        Antworten
  71. Auswandern
    Hallo ich bin 20 Jahre und gelernter Tischler, würde gerne
    in die Schweiz auswandern.
    Ich würde gerne im Fensterbereich arbeiten. Mein größter Traum wäre es in einem Landwirtschaftlichen Betrieb zu arbeiten oder Tierheim/Zoo kann mir da wer helfen das ich das schaffe? Oder ist jemand Bereit mit zu gehen?

    Ich traue mich nicht so richtig.

    Antworten
    • auswandern -arbeiten
      hallo rene

      ich bin auch tischler und war schon für 5 monate in der schweiz. es ist jetzt 2 jahre her aber jetzt gehe ich wieder da es hier keine richtige alternative gibt und immer wieder alg ll zu bekommen habe ich keine lust mehr. ich habe damals nur gute erfahrungen gemacht so wie man sich gibt wird man auch angenommen. ich habe meine zeitfirma die vsm wieder angeschrieben und sie wird mich vermitteln aber erst nach dem winter kann ab märz sein. dann hoffe ich dass ich eine firma finde für eine festeinstellung. da ich 46 bin und mich auf gefühlte 30 schätze bin davon voll überzeugt es zu schaffen.

      wenn du lust hast melde dich zu zweit da runter ist meistens besser, als ich das erste mal dort war waren wir zu dritt von 23 -44 war das alter ganz gut gemischt.

      ich wünsche dir jedenfalls alles gute für deinen neuanfang in der schweiz.

      Antworten
  72. Raus aus Deutschland rein in die schweiz.
    Hallo erstmal hoffe hier etwas mehr hilfe zu bekommen als wo anders. bin 27 und wollte in die schweiz auswandern. da es mich zu einem neuen lebenstandart hin zieht. hier in deutschland etwas auf die beine zu stellen ist fast unmöglich. hab mich mal über die schweiz erkundigt. nur bräuchte ich etwas hilfe bei suche des jobs oder was ich alles machen muss um in die schweiz zu kommen um dort arbeiten zu dürfen und da wohnen zu können. mal so paar eck daten von mir 27 gelernter lackierer verheiratet ein kind 4 jahre alt. suche nichts welt bewegendes nur arbeit ne wohnung will einfach einen neu anfang von meinem leben beginnen. danke für hilfe im voraus einfach anschreiben super-sues@web.de

    Antworten
  73. Auswandern in die Schweiz
    Ich war mehrere Male in der Schweiz. Ein absolutes Traumland.
    Nach vielen Überlegungen möchte ich nun mit meiner Tochter (12J) in die Schweiz auswandern.
    Ich bin 33 Jahre alt und seit dem Abitur permanent als Vertriebsassistentin (Vollzeit) tätig (gelernter Beruf Informatikkauffrau). Kennt sich jemand mit den Jobchancen einer Alleinerziehenden aus?? In Deutschland war das nie ein Problem. Wie aber sieht es in der Schweiz aus?? Gibt es sonst irgendwelche Punkte, die ich beachten muss??

    Antworten
  74. einwandern in die schweiz
    hallo ich möchte gern mit meinen beiden kindern 6 und 8 in die schweiz einwandern und suche jemanden der mir da ein paar tipps geben kann bei welchen stellen und behörden ich welche anträge stellen muss und wie das mit den schulen in kanton solothurn ist wie ich mich da anmelden muss bzw die kinder und wo ich die anträge der schulen bekomme
    ich hoffe mir kann da jemand helfen

    Antworten
  75. Auswandern aus Deutschland
    Hallo,
    Ich bin 25 Jahre alt, habe eine Ausbildung als KFZ Mechaniker Schwerpunkt Nutzfahrzeuge, meine Freundin, 23 Jahre alt Ausgebildete Einzelhandelskauffrau und mein Sohn, 9 Monate alt wollen raus aus Deutschland. Wir sind allerdings noch unsicher wohin. Wir haben ein Pferd, einen Hund und zwei Autos. Wieviel Chancen haben wir in der Schweiz? Jobsuche/Jobsicherheit? Wohnung/Haus? Auto mitnehmen? Lebensunterhalt? Über Tips würde ich mich sehr freuen! Danke im vorraus. email:luetke2811@t-online.de

    Antworten
  76. möchte gerne in die schweiz auswandern kann mir einer helfen?
    Ich bin elektroInstallateur und gas/wasser installateur,und war tätig im bereich servis technik.
    Was verdient man so dort?
    Wie ist es dort aus mit jobs?
    Was führ abgaben hat man dort?
    Wie ist der unterhalt für familien aus?
    Auf was muss ich achten?

    ich bitte um antworten

    Antworten
    • Du kennst dich ja chon ganz
      Du kennst dich ja chon ganz toll aus in der Schweiz.

      Und du weißt doch sicher auch schon, dass es dort einige Berge gibt!?

      Also HAKAN, Schweiz ist gute Land für ganze Familie. Ganze Familie kriege viele Geld. Das gut. Ist voll kraß.

      Antworten
  77. Arbeiten und Leben in der Schweiz
    Hallo zusammen.

    Ich suche eine Stelle als Maurer (gelernt), Betonfertigteilhersteller oder als Staplerfahrer/Komissionierer. Mein Traum war es schon immer, in der Schweiz zu arbeiten und zu Leben. Habe schon mehrere Stellen angeschrieben und erhoffe mir, dass ihr mir auch helfen könnt.

    Lg Thomas

    Antworten
  78. Auswandern Schweiz
    Hallo,

    Wir wollen gerne in die Schweiz auswandern, weil es in Deutschland nicht mehr geht. Die Frage ist, wie stellen wir das an? Kann uns da jemand helfen. Mein Freund ist selbstständig als EDV Berater und ich bin seine Angestellte. Wie können wir das weiter führen. Ich würde auch mir einen eigenen Job suchen als Kassiererin, Lagerarbeiterin oder Sekretärin. Wir haben zwei kleine Hunde, würde das Probleme bringen wenn wir sie mitnehmen? An wenn können wir uns wenden? Der uns bei unseren Vorhaben unterstützt. Und gäbe es Probleme, weil wir nicht verheiratet sind?

    Danke im Vorraus für die Hilfe

    Gruß

    Rike und Uwe

    Antworten
  79. Auswanderung
    Hallo,

    Mein Name ist Ercan, ich wohne in Deutschland/Essen. Ich wollte diese Jahr noch meine Ausbildung anfangen als: Einzelhandelskaufmann. Es hat hat aber nicht funktioniert. Ich möchte in die Schweiz wandern, um dort ein neues Leben anzufangen, aber ich hab keine abgeschlossene Ausbildung und habe nur einen Hauptabschluss mit guten Noten. Ich würde mich für eure Unterstützung freuen.

    Vielen dank schonmal im voraus.

    Antworten
    • Einwanderung
      Was stellst du dir vor, was für Leute die Schweiz haben möchte?
      Keine Ausbildung, gerade einmal Hauptabschlußabschluß, Türke (pardon)- das ist so ziemlich genau das, was die Schweiz nicht haben will!!!

      Antworten
  80. Rentnerin (46) möchte in die Schweiz auswandern
    Ich bin Rentnerin aufgrund einer Erkrankung und möchte gerne in die Schweiz auswandern.
    Meine Rente beträgt ca. 1500 € monatlich.

    Frage: Reicht das um in die Schweiz auswandern zu können? Bekäme ich damit eine Aufenthaltserlaubnis für die Schweiz (ich bin Deutsche)?

    Hätten meine Kinder dadurch künftig – eventuell – einen Vorteil, wenn sie auch in die Schweiz auswandern wollten?

    Vielen Dank.

    Antworten
    • Als Rentnerin (41) mit 2 Kindern in die Schweiz
      Ich will auch in die Schweiz auswandern,bekomme jedoch nur 1150€ Rente wegen Krankheit.Bekommt man dort die Rente weiter bezahlt ,weil CH keine EU ist?!…Kann ich das mit die Kinder dort alleine schaffen?Gibt mir bitte viele Tips.Ich will vor Sommer noch auswandern.Danke!

      Antworten
      • An die Rentnerin mit 2 Kindern
        Ob du deine deutsche rente in der schweiz ausbezahlt bekommst, müsstest du in deutschland abklären. Vermutlich ja, da zwischen den beiden ländern ein sozialversicherungsabkommen besteht.

        ABER: 1150 Euro rente werden in der schweiz nie und nimmer reichen zum leben mit zwei kindern. Das bedeutet aber: Wenn du in der schweiz nicht arbeiten willst (oder kannst), wirst du keine aufenthaltserlaubnis kriegen. Denn nichterwerbstätige erhalten nur dann eine aufethaltserlaubnis, wenn sie nachweisen können, dass sie über genügend finanzielle mittel verfügen, um ihren lebensunterhalt zu bestreiten und in der schweiz keine sozialhilfe (stütze) beanspruchen müssen.

        Antworten
  81. Schweizeinreise
    Hallo, ich möchte nächstes Jahr also ungefähr August/September 2010 in die Schweiz einwandern! Dazu bräuchte ich noch einige Hilfe, was Jobsuche, Wohnungssuche, und Bürokratisches anbelangt!
    Wer mir gerne helfen kann und möchte kann sich bei mir unter:
    Danielakoenig90@gmx.de melden!
    Ich danke im Vorraus und hoffe auf zahlreiche Meldungen

    Antworten
    • Arbeitsloser Ingenieur sucht Arbeit in der Schweiz
      Hallo, seit mehreren Jahren bin ich nun als Wirtschaftsingenieur in Deutschland arbeitslos gemeldet und mir reicht es jetzt. Hier passiert nicht mehr viel. Wenn irgendjemand Kontakte diesbezüglich in der Schweiz herstellen kann, bitte melden unter: mikimerki@web.de! Besten Dank im voraus.

      Antworten
  82. Umzug zur Freundin / Lebensgefährtin in der Schweiz
    Ich möchte als vorzeitiger Pensionär in diesem Jahr in die Schweiz (Kanton Zürich) zu meiner Freundin / Lebensgefährtin umziehen. Ich erhalte deutsche Rente. War aber von 1999 -2006 in der Schweiz tätig und hatte bis dahin schon eine C Bewilligung gehabt. musste diese abgeben, da ich mich nach Deutschland abgemeldet hatte / musste. Gibt es eigentlich Probleme wenn ich wieder in die Schweiz zur Lebensgefährtin ziehen will.

    Danke für eine Antwort, Ingo

    Antworten
  83. Deutschland-Schweiz als zerspanungsmechaniker
    Hallo an alle!
    Ich wohnne und arbeite derzeit in deutschland und besuche die technikerschule (maschinenbautechnik).Arbeite derzeit als Zerspanungsmechaniker (Frästechnik).Ich möchte mich gerne mal informieren,wie es mit Industrie in der Schweiz aussieht und ob Zerspanungsmechaniker bzw. Maschinenbautechniker gefragt sind in der Schweiz?Wäre über jede Antwort dankbar.
    Gruß

    Antworten
  84. Arbeitssuche und späteres Auswandern in die Schweiz
    Guten Tag,
    wir sind auf der Suche nach Arbeit (Bauleitung Sanitär/Heizung) für meinen Mann in der Schweiz, leider haben wir keine persönlichen Kontakte in die Schweiz, dadurch ist alles sehr schwer, kann uns jemand vielleicht helfen, wir möchten eigentlich so schnell wie möglich in der Schweiz neu anfangen, ich habe auch noch 2 Kinder 9 und 18 die natürlich auch mitkommen, vielleicht kann man ja auf diese Art und Weise eine Möglichkeit schaffen, über das Arbeitsamt bekommt man ja auch keine Hilfe. Bewerbungen haben wir auch schon genug versendet, leider passiert da auch nichts, es geht scheinbar nur über persönliche Kontakte. Würde mich sehr über Antworten und auch Hilfe freuen. Vielen Dank liebe Grüße Manuela Bauer

    Antworten
    • Auswandern
      Hallo zusammen
      wir leben seit 7 Jahren in der Schweiz und fühlen uns sehr wohl. Es ist gar nicht so schwer, hier einen Job zu bekommen. Versucht es mal über topjobs. Ch und über Zeitungsinserate.
      Falls bei den Stellenangeboten Telefonnummern stehen, habt keine Hemmung und ruft dort an und fragt direkt nach einem Vorstellungstermin, bei dem dann auch die Bewerbungsunterlagen mitgebracht werden können. Es sei denn, die möchten die Unterlagen im voraus haben.
      Eine Wohnung zu bekommen ist auch nicht schwer. Es gibt reichlich.
      Lieben Gruß
      chrigi

      Antworten
  85. Wohnen in der Schweiz; Arbeiten in Deutschland
    Wie schaut es aus wenn man lediglich in der Schweiz wohnen will aber seinen Job in Deutschland behält??
    Für mich persönlich interessant weil ich Berufsnautiker bin (Seemann) und eigentlich überall auf der Welt leben kann, die Reederei interessiert nur welches der nächste Internationale Flughafen ist von wo aus die Flüge von und zu den Schiffen gebucht werden müssen.
    Daher würde ich gern wissen ob es dann möglich ist eine Aufenthaltsgenemigung ohne Arbeitsplatz in der Schweiz zu bekommen und keine Million auf dem Konnto zu haben?

    Beste Grüße von der Küste

    Antworten
  86. Als Berufsanfänger in die Schweiz auswandern
    Hallo Zusammen,

    ich bin 24 und werde voraussichtlich Ende diesen Jahres mein Studium als Dipl. Ökonomin abschließen. Sehr gerne würde ich in Bern arbeiten, da mein Bruder vor einem guten Jahr dort ausgewandert ist. Kann mir vielleicht jemand sagen, welche Chancen ich mit meinem Studium habe und welche Firmen gut sind? Ich dachte auch, dass ich mich im Universitätsklinikum bewerben könnte. Und mit wieviel Geld kann ich rechnen? Ich war jetzt 1 Woche in der Schweiz und bin total begeistert. Die Menschen, die Landschaft, einfach alles! 🙂

    Über Tipps würde ich mich sehr freuen.

    Lg

    Gosia

    Antworten
  87. Auswandern
    Hallo,
    Ich werde am 1.7.09 in die Schweiz auswandern.

    hatte kein Problem eine Arbeit dort zu finden. Bin gelernte OP-Schwester und die werden dort gesucht. ziehe in das schöne Berner-Oberland nach Thun. Es gab noch nicht einmal ein Problem mit meinem Pferd, mein Ta mußte nur eine bescheinigung ausstellen, das das Pferd frei von ansteckende krankheiten ist.So mit, ziehe ich, ende Juni mit pferd, Hund und katzen in die schöne Schweiz. Freue mich sehr auf das Land und auf die Leute. Das es nicht einfach wird ist mir klar, aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

    Lg.birgit

    Antworten
  88. Nichts wie weg!
    Hallo Liebe Leute!
    Wir wollen Auswandern von Österreich dieses Land wird immer zu einer grösseren Katastrophe. Aber da wir leider nicht wissen wohin wir gehen sollen fragen wir euch ob ihr schon Erfahrungen habt schreibt bitte was!

    Antworten
  89. Arbeiten & Leben in CH aber dennoch eine Firma in DE!?
    Hallo liebe Leserinnen & Leser,
    ich bin Grafikdesigner und habe ein sehr gutes Angebot von einem Schweizer Unternehmen erhalten.

    Ich betreibe zur Zeite eine kleine Werbeagentur (Seit 10 Jahren) in welcher ich zur Zeit noch einen Auszubildenden habe welcher noch 2 Jahre bei mir ist.

    Mein evtl. neuer Arbeitgeber würde mir die Chance einräumen das ich meine Agentur in DE noch weiter betreiben kann trotz das ich bei Ihm angestellt bin und in die Schweiz ziehe.

    Da dieses Unternehmen diverse deutsche Kunden betreut, wäre ich von daher auch noch recht oft in DE sagen wir im Schnitt 10 Tage im Monat.

    Wie kann ich dieses nun lösen? Zweitwohnsitz in DE und Hauptwohnsitz in CH? So würde ich dieses und mein evtl. neuer Arbeitgeber am liebsten haben – nur die Frage ob das auch so funktioniert!?

    Wäre euch für eure Hilfe sehr dankbar – habe schon das komplette Web abgesucht aber leider fruchtlos…

    Gruß André

    Antworten
  90. Auswandern Schweiz
    Wird die Ausbildung zur Diätassistentin/ Diätologin(die in Deutschland absolviert wurde) in der Schweiz anerkannt?

    Antworten
    • Diätologin in CH
      Gast, vielleicht hilft dir das weiter: Durch bilaterale Verträge werden einige deutsche Berufsabschlüsse automatisch anerkannt (z.B. Arzt, Zahnarzt, Apotheker, Pfleger). Diätassistentin fällt nicht darunter.

      Wenn die Ausbildung der schweizerischen vergleichbar ist, muss dein Abschluss den Schweizer Behörden zur Anerkennung eingereicht werden. Ich würde vorab bei http://www.vdd.de/ oder direkt bei einer größeren Schweizer Klinik nachfragen.

      Antworten
  91. Bewerbungsgespräch in Wallis und viele Fragen….
    Da ich vor kurzem betriebsbedingt gekündigt wurde (aufgrund Firmenverkauf wurden 100 Mitarbeiter entlassen)habe ich angefangen mich im gesamten deutschen Raum zu bewerben. Mehr aus Frust und um mal zu testen – wie meine Chancen im nahen Ausland stehen – habe ich auch Bewerbungen in die Schweiz geschickt.
    Nun habe ich tatsächlich Ende April ein Bewerbungsgespräch bei einer Firma in Wallis. Ich war ehrlichgesagt überrascht, hatte ich mir doch nie reale Chancen in diesem Land als Chemielaborantin ausgerechnet und bin nun wirklich am überlegen, ob es sinnvoll für mich wäre dorthin zu ziehen, sollte dieses Gespräch positiv verlaufen.
    Ich habe mir nie große Gedanken übers Auswandern gemacht, und muss mich nun evtl schnell entscheiden. Ich mache mir schon Sorgen, da ich durch das Krankenkassensystem (was ja scheinbar ähnlich abläuft wie in Deutschland die Privatkrankenversicherung) noch nicht ganz durchsteige, ebenso durch die Steuerverhältnisse. Ausserdem frage ich mich wie sicher die Arbeitsplätze in der Schweiz sind, das amrikanische „Hire and Fire“ kennt man ja und ich möchte nach einem Jahr nicht auf schweizer Kosten als Arbeitslose dastehen. Ich bin ausgebildete Chemielaborantin, 29 Jahre, mit Kenntnissen in En, Fr, und Grundkenntnissen in Spanisch.
    Auch habe ich mich auf dem Wohnungsmarkt schon umgesehen und festgestellt, dass Mietwohnungen in Wallis (Visp) eher rar gesäht sind….Ihr seht – hier sind viele Fragen offen und ich würde mich freuen wenn mir jemand helfen könnte – vielleicht jemand aus Visp(??)der mir detaillierte Informationen und eine objektive Meinung zukommen lassen könnte 🙂
    Vielen Dank schon im Voraus!
    Ina

    Antworten
  92. Auswandern in die Schweiz
    Hallo. Ich möchte grundsätzlich einmal in Erfahrung bringen, wie es beruflich für meine Frau und mich in der Schweiz aussehen würde. Wir möchten unbedingt in die Schweiz auswandern, wissen jedoch nicht genau ob es überhaupt Sinn macht mit unseren Berufen. Meine Frau ist Logopädin und meine Wenigkeit ist Bankkaufmann. Ist es überhaupt realisierbar in die Schweiz Arbeit zu finden?
    Danke für eure Antworten unter: magellan-@gmx.de

    Antworten
    • Schweiz ist auch kein Zuckerschlecken…
      Hallo,

      ich habe mir mal eure Kommentare durchgelesen und habe teils echt verwundert geschaut, weil die meisten hier meinen die Schweiz sei ein Paradis oder so – das stimmt leider nicht.

      Wir selbst sind vor einem knappen Jahrin die Schweiz ausgewandert, es war ein sehr anstrengender Weg! Wenn man in die Schweiz auswandern will und auch hier bleiben möchte muss man erst einen Arbeitsvertrag unterschreiben, denn ohne Arbeitsvertrag darf man sich mit dem Touristenvisum nur 3 Monate hier aufhalten. Also braucht man zuerst eine Areitsstelle und ganz wichtig, ein Schweizer Konto. Wenn man diese zwei Sachen erledigt hat wirds etwas schwieriger und zwar eine Wohnung zu finden.

      Wir bezahlen für eine 102 m² große Whg. im Plattenbau ca. 1100 EUR WM, es ist ein Altbau, die Fenster sind undicht usw. jedoch war es das günstigste was man hier hätte finden können (bei Zürich Kanton AG).

      Sollte man eine Wohnung finden wird von der Verwaltung erbeten ein Formular über die persönlichen Verhältnisse auszufüllen, sowie eine Schufa Auskunft aus Deutschland einzureichen.

      Wenn man auch das mit der Wohnung geschafft hat, steht der Umzug vor der Tür. Der Zoll hat uns überhaupt keine Schwierigkeiten gemacht… Dann in Deutschland abmelden, in der Schweiz anmelden. Nun hat man dann 3 Monate Zeit eine Krankenversicherung zu finden, hier sollte man Geld zurück legen z.B. wandert zum 01.05.2009 aus, findet KK erst Mitte Juli, muss man trotzdem an die KK ab 01.05.09 Prämien bezahlen, also rückwirkend.

      KK sind je nachdem was man möchte teuer oder billig. Obligatorisch versichert kommt es auf das Alter an und wo Sie leben, je nachdem sind die Prämien berechnet (Tipp Comparis.ch)

      Wir können als Fazit ziehen, das wir Deutschland vermissen! Wir vermissen unsere Familie, wir vermissen die heimischen Produkte in den Einkaufsläden und vorallem die billigen Preise! Ein Zurück gibts für uns nicht, wir sind für unseren Sohn ausgewandert das er was aus seinem Leben macht wenn es soweit ist. Wir selbst werden hier nicht sterben.

      Was Abhilfe gegen das Heimweh schafft ist es nicht unweit von der Grenze zu leben 🙂 Das überlege ich mir noch.

      Euch muss bewusst sein das es ein komplett anderes Land ist, mit eigener Kultur und Sprache (es ist kein deutsch!!!) und Lebensweise. Mit doppelt so hohen Preisen als in Deutschland, bei einem viel, viel niedrigerem Steuersatz. Andere Schulsysteme, Kindergarten erst ab 5 Jahren etc.

      Zudem kommt hinzu das die Deutschen nicht sehr beliebt sind hier, am meisten werden Ostdeutsche verachtet, weshalb ist mir nicht bekannt. Ich weiss nur das bei der Finanzkriese im Raum Zürich viele Deutsche gekündigt wurden (ich mein klar, bevor die Chefs ihre Landsleute rauswerfen, werfen sie lieber nen Deutschen), als Deutscher hat man es hier nicht einfach!

      Liebe Grüße
      Diana

      Antworten
      • …kein zuckerschlecken
        stimmt diana,

        aber so schlecht wie du es berichtest habe ich es in den vier jahren die ich hier bin nicht erlebt – weder in der innterschweiz wo ich zuerst arbeitete, noch in bern wo ich jetzt arbeite, und auch in olten, wo ich schon die ganze zeit wohne, lebe ich sehr gut. mir ist als deutsche noch keine ablehnung entgegengeschlagen! ich fühle mich sehr wohl hier!

        so wie man in den wald hinein ruft, so schallt es aus ihm wieder heraus – und in der schweiz muss man eben etwas leiser rufen 😉

        allerdings, ohne einen job geht es hier auch nicht – aber wir alle sind doch genau deshalb ausgewandert – oder wollen genau deshalb auswandern! geschenkt bekommt man hier nichts, mann muss arbeiten, und das nicht zu knapp – normalerweise 42 stunden pro woche bei 20 tagen ferien im jahr. da bleibt nicht wirklich viel zeit übrig. aber es wird gut bezahlt, mir ging es finanziell noch nie besser als jetzt. und was ich auch noch sehr schätze, ist die persönliche wertschätzung, die man als arbeitnehmer hier erfährt – das hatte ich in deutschland nie.

        schöne rest-oschtere 😉
        illi

        Antworten
      • @Diana Schweiz ist auch kein Zuckerschlecken…
        hallo diana,

        habe mit interesse deinen beitrag gelesen. ich weis nur nicht, wo du bisher gewohnt hast, aber eine plattenbauwohnung mit 102m2 für 1100€ wm (hier aus den 70er jahren) bekommst du in dresden (ostdeutschland,sachsen) auch. sanierung, nur das nötigste.
        warum sind ostdeutsche unbeliebt?… ich denke mal, da ist ein wenig konkurenzneid mit dabei, da nicht gerade die unqualifiziertesten leute in die schweiz gehen, anpacken können und sich meist keiner arbeit zu schade sind. das stört natürlich die „ruhe und beschaulichkeit“, die so einige an den tag legen ;-). so was ähnliches, habe ich auch in westdeutschland erlebt, wo man uns „ossis“ erstmal das „arbeiten“ beibringen wollte und dann entsetzt war, das wir mehr auf dem „kasten“ hatten und IHNEN mal gezeigt haben wie wir gewohnt sind zu arbeiten. man wollte dann, das wir „kürzer treten“ um ihnen die arbeitsnormen nicht versauen, obwohl wir uns nicht gerade überarbeitet haben.
        die abneigung gegen deutsche, vorallem in der deutsch-schweiz ist für mich nicht nachvollziehbar, da diese selbst „deutsche“ sind, die erst vor ein paar hundert jahren selbst in die schweiz eingewandert sind, sonst würden sie ja kein deutsch sprechen, da deutsch ja keine „modesprache“ ist. die haben eben keine ahnung von ihrer eigenen geschichte.
        lg
        jörg

        Antworten
        • ??
          oh je oh je, was lese ich da, schweizer sind eigentlich deutsche??? mit dieser einstellung werden sie hier nicht lange überleben… das ist genau die arrogante art mit der sie hier voll schiffbruch erleiden werden. sorry das ich ihnen als deutscher das sage. lesen sie ein wenig in den geschichtsbüchern nach bevor sie sich entschliessen in die schweiz einzureisen, sie wissen schon das die schweiz 4sprachig ist und mit den teutonen gar nichts wirklich absolut gar nichts zu tun hat. woher haben sie eigentlich die idee das in der schweiz ein abneigung gegen ostdeutsche besteht.. es tut mir leid aber so geht das auch in der schweiz nicht, die sind hier schlauer als sie denken und durchschauen sehr schnell ihr gegenüber. denen kann man nichts vormachen. aber good luck um es in der fünften langessprache auszudrücken (und denken sie daran, hier sprechen viele die landessprachen ital. franz. deutsch und sowieso englisch).. es geht hier nicht um die deutschen auf die wartet keiner, es gibt genügend hochqualifizierte engländer, amerikaner, es geht um ein hohes arbeitspempo, viele sollstunden und wenige ferien, also ziehen sie sich warm an..

          Antworten
      • @Diana …Schweiz ist auch kein Zuckerschlecken…, nachtrag
        ich hatte noch vergessen zu erwähnen, das bei den preisen hier in dresden die einkommen aber in keinem verhältnis stehen. ich erhalte noch nicht mal die hälfte von dem was ich in der schweiz bekommen würde (krankenpflege,3jahre +2jahre ausbildung zum dipl.fachwirt), bei ähnlichen preisen, die mit münchen vergleichbar sind. mein bruder wohnt seit 15 jahren in münchen, daher weis ich wovon ich rede. er zählt für eine ähnliche wohnung wie wir haben, gerade mal 20,-€ mehr?????.
        ich sage immer wir haben „münchener preise bei ostfrisischen löhnen“.
        lg

        Antworten
        • Auswandern Schweiz
          Hallo Zusammen

          Bin durch Zufall auf dieses Forum gestoßen, da ich mir auch mal überlegt habe in die Schweiz zu gehen. Ich denke es war gut das ich daß habe sein lassen.In der Schweiz wird, wie es aussieht allgemein HASS gegen Ausländer geschürt.Vor allem gegen Deutsche.( Vielleicht auch wegen dem Steinbrück ).

          LG und viel Spaß beim auswandern

          Antworten
          • Hallo Bernd,
            bei 20%

            Hallo Bernd,

            bei 20% Ausländeranteil und 80% ausländischen Touristen ist der Ausländerhass wohl sehr gering sonst würde keiner mehr in die Schweiz kommen! Ja mit vielen Deutschen habe auch ich ein Problem, weil sie einfach peinlich sind!
            Selbst mal hinfahren, Erfahrung sammeln bevor man sich eine Meinung bildet. Auswandern ist auch nicht für jeden geeignet, für viele ist es auch besser sie fahren nur einmal im Jahr in den Urlaub und bleiben sonst lieber da wo sie herkommen.

    • Auswandern in die Schweitz mit 17 ?????
      Bin jetzt 17 ein halb jahre und würde meine lehre in der schweitz machen und anschliessend da arbeiten kann mir jemand sagen ob es möglich ist mit meinem alter. Mfg Julian

      Antworten
  93. Steuergünstig vs. frei verfügbares Einkommen
    Die Schweizer Grossbank Credit Suisse hat eine gesamtschweizerische Studie über das nach Abzug von Steuern, Abgaben und fixen Lebenshaltungskosten frei für den Konsum verfügbare Einkommen bis hinunter auf Stufe Gemeinde gemacht.

    Dabei hat sich klar gezeigt, dass ein Wohnsitz in einem steuergünstigen Ort nicht automatisch auch ein hohes, frei verfügbares Einkommen bedeutet.

    Zudem zählen bei der Wahl eines neuen Wohnsitzes auch andere Qualitäten wie Erreichbarkeit, Nähe zu den grossen Zentren oder zu Deutschland usw.

    Antworten
  94. Auswandern in die ch.mit Kindern
    Ich brauche dringend Informationen zum Leben und Arbeiten mit Kindern in der Schweiz!Ich bin Krankenschwester(35 Jahre)und arbeite seit 10 Jahren auf einer kardiolog.ITS.Nun möchte ich nach Basel,habe 2 Kinder, 4 und 14 Jahre.Wie kommt man als allein Erziehende im Alltag zu recht?Ist es vergleichbar mit Deutschland,ist man permanent von Freunden abhängig in Sachen Kinderbetreuung oder gibt es die Möglichkeit mit dem Arbeitgeber zu verhandeln keine Schichten zu arbeiten oder gar einen Schichtkindergarten an der Klinik oder Hilfen vom Kanton?Bin Dankbar für jede Antwort die mir weiter helfen könnte!

    Antworten
  95. Uhrmacher
    Hallo alle miteinander,
    also ich bin gelernter Uhrmacher und würde gerne in die Schweiz auswandern. Kann mir jemand Tipps geben wie ich das am besten anstelle. Es gibt mittlerweile nicht mehr viel was mich hier in Deutschland hält, aber das was noch das ist, ist mir verdammt wichtig. Was muss ich machen damit alles Reibungslos abläuft. Vielen Dank schonmal für hoffentlich hilfreiche Tipps
    MFG Nico

    Antworten
  96. Auswandern in die Schweiz
    Hallo,
    ich möchte gerne „neu“ anfangen und suche auf diesem Wege Kontakte die mir helfen können oder mit denen ich mich austauschen kann. Ich arbeite seit 22 jahren bie der BMW AG
    Griecheland.ich bin mitte 46 Wie sähen da die Möglichkeiten aus in meinem Beruf???? Ich kann Bus LKW fahren-welche Möglichkeiten gibt es da Danke schon im Voraus all denen, die mir da weiter helfen können

    Antworten
  97. Auswandern mit Baby
    Hallo,

    wir sind eine 3-Köpfige Familie. Das jüngste Mitglied ist jetzt gerade 8 Monate alt geworden. Wir haben, seit unsere besten Freunde vor 2 Jahren in die Schweiz ausgewandert sind schon öfter darüber nachgedacht, aber da wir beide einen festen Job haben/hatten, sind wir hier geblieben. Nun habe ich heute erfahren, das für uns kein Krippenplatz ab Mai zur Verfügung steht – wie eigentlich gesagt wurde und daher werde ich wohl nicht arbeiten gehen können, was uns in eine ziemliche finanzielle Krise stürzen würde. Deshalb keimt nun erneut der Gedanke in der Schweiz einen Neuanfang zu starten. Aber da sind so viele Fragen.
    Zum einen, wie sieht es Job-technisch aus? Mein Mann ist Gas-Wasserinstallateur, ist dort Bedarf? Was verdient man in dieser Branche so, ich meine, könnte man davon die ganze Familie ernähren? Denn Krippenplätze gibt es doch in der Schweiz auch nicht, oder? Ich selbst bin Physiotherapeutin und dürfte da keinen so schlechten Stand in der Schweiz haben (wenn ich denn dann wieder arbeiten kann), oder? Wie ist das mit Krankenversicherung? Ist man da automatisch mit über den Mann mitversichert? Und wie ist das mit Vorsorge fürs Kind – bei uns gibt es ja die U-Untersuchungen. Gibt es ähnliches in der Schweiz?
    Was muß man sonst noch so Bedenken?
    Für Eure Antworten bin ich Euch sehr dankbar.

    Liebe Grüße

    Antworten
    • Re: Auswandern mit Baby
      Hallo Gast,
      ich mach mal den Anfang zu deinen Fragen. Am Ende des Artikels ist ein Lohnrechner verlinkt und auf jobs.ch (siehe oben) könnt ihr eine seriöse Prognose über Jobchancen erstellen lassen.
      Ich empfehle das nicht, weil ich davon irgendwelche Vorteile/ Gewinne hätte, sondern diese Adressen für verlässlich halte.

      Falls du sie schon angesehen hast und eure Fragen damit nicht geklärt werden konnte, wäre eine kurze Rückmeldung schön, woran es haperte. Dann suchen wir andere Anlaufstellen.

      viele Grüße,
      Knut

      Antworten
    • auswandern in die CH mit Kindern
      Hallo,

      ich bin Schweizer mit eine rBerlinerin verheiratet (die ich „hergeholt“ habe).

      Momentan sind eine Offene Stellen im Kanton Wallis.

      U-Untersuchungen gibt es hier auch und danach im kindergarten, Schule kommen auch Untersuchungen, Impfungen u.s.w.

      zum finanziellen.
      Viele (die meisten) Auswanderer kennen die Gesetzt der Schweiz nicht.
      Es gibt reichlich Zuschüsse vom Staat, wenn man eben weiss wo und wie.
      Die ersten 3-5 Jahre sollte man auch mit L-Aufenthaltsbewilligung in der Schweiz Leben da hat man nur die Quellensteuer zu bezahlen, was sehr gering ist. Kindergeld gibt es auch. momentan um die 270 CHF pro Kind.

      Für weitere Fragen steh ich zur Verfügugn

      Gruss
      michel

      Antworten
      • auswandern
        Hallo michel. wollte mal fragen wie das ist mit der arbeit. ich bin gelernter maler und wohne zur zeit in österreich, meine frau und ich wollen aber in die schweiz weil mir das land gut gefällt.

        bekomme ich einfach so eine arbeitserlaubnis oder was muss ich dafür tun um eine zu bekommen. und wie ist das mit der wohnung was braucht man dafür um eine zu bekommen????? würde mich über eine antwort freuen.danke bis dahin

        Antworten
  98. Auswandern Schweiz
    Ich bin Schweizerin und möchte gerne in mein Heimatland zurück.
    Ich habe nichts gegen die Deutsche die in die Schweiz auswandern solange sie auch ehrlich und hart in der Schweiz arbeiten. Bei denen die meinen nur in die Schweiz auswandern zu müssen weil sie da mehr Arbeitslosengeld kassieren sage ich nur schämt auch. Solche Leute würde ich gleich wieder nach Deutschland zurückschicken.

    Was ich traurig finde ist dass man als Schweizerrückwanderer so wenig Unterstützung vom eigenen Land bekommt. Vor allem auch von Arbeitgebern.

    Also falls es doch noch ein Arbeitgeber gibt der einer Landsfrau helfen möchte, soll er sich bitte bei mir melden.

    Für Tipps zur Arbeitssuche in der Schweiz wäre ich sehr dankbar. Weiss langsam nicht mehr wo ich noch suchen soll.

    Antworten
  99. Interesse am Auswandern
    hallo ich würde gerne in die schweiz auswandern.
    wie stehen dort die chancen auf einen job? Meine Freundin ist Industiekauffrau und macht noch nebenbei weiterbildung zu zur betriebwirtin fachrichtung(marketing) und ich bin ein Telekomunikations elektroniker..würde mich wenn mir jemand helfen könnte..

    Antworten
  100. Zollpapiere
    Hallo zusammen!

    wir sind April in der Schweiz und möchten so einiges an Möbel / Hausrat /Pkw mitnehmen. Müssen wir diese verzollen?

    l.g.

    Leo

    Antworten
  101. Auswandern in die Schweiz / speziell Zürich
    Hallo Zusammen.
    Ich bin 32 Jahre und habe vor mit meiner Frau und meiner Tochte 6 Jahre in die Schweiz auszuwandern. Meine Frau und ich haben beide ein Examen als Krankenschwester bzw. Krankenpfleger. Kann mir jemand sagen wie der Arbeitsmarkt für Pflegepersonal in Zürich aussieht und wie hoch der Nettolohn so ca. ist. Währe schön wenn sich jemand melden würde der ebenfalls in de Schweiz ausgewandert ist und ein Paar hilfreiche Tipp geben kann oder einfach seine eigenen Erfahrungen schildert.

    Für uns steht jedenfalls fest das wir in die Schweiz ziehen, aber wir sind noch nicht ganz sicher wie wir das richtig anstellen.Wir haben uns zwar für Zürich entschieden aber falls jemand eine andere Stadt empfehlen kann und dieses begründen kann ( sachlich) würden wir unsere entscheidung evtl. überdenken, den für Zürich haben wir uns aus dem Bauch heraus entschieden.

    Währe auch schön wenn jemand eine gute und günstige Krankenversicherung und PKW Versicherung kennt.

    Würde mich über eine Antwort sehr freuen

    Gruß Franco und Familie

    Antworten
    • Ausbildung
      Hallo Zusammen.
      Derzeit wohne ich noch an der schweizer Grenze, aber in Deutschland, würde aber gerne in die Schweiz ziehen, da mein Freund dort wohnt. Ich mache aber in Deutschland eine Ausbildung, würde es dann irgendwelche Schwierigkeiten geben?

      Danke schonmal für eure Hilfe.

      Mfg Sabrina

      Antworten
    • Versicherungen
      Hallo

      Ich bin Schweizerin. Zur Stadt Zürich kann ich nur sagen eine gute Entscheidung. Schon nur vom Lohn her wird da meist am meisten gezahlt. Hier zu noch eine interessante Seite: lohnrechner.ch. Hier sieht man in welchem Kanton wieviel in der ausgewählten Branche bezahlt wird. Da Sie noch ein Kind haben würde ich auch noch die Seite www. liliput.ch empfehlen.
      Für die Versicherungsfrage empfehle ich http://www.comparis.ch.

      Ich selbst lebe hier in Deutschland und möchte auch gerne wieder zurück in die Schweiz. Oft wird von den Deutschen gesagt die Schweiz ist soooo teuer. Ich als Schweizerin kann nur sagen das stimmt überhautp nicht. Da meine Mutter in der Schweiz wohnt gehe ich regelmässig in die Ferien. Ich vergleiche offt die Preise und kann sagen die Schweiz ist sogar oft billiger!
      Noch was zum Kindergarten und Schule. Der Kindergarten ist“gratis“ also wird mit den Steuern bezahlt. Die Schule ist Mogrens und Nachmittags. Schulbücher werden von der Schule gestellt.
      Wenn man in der Schweiz über den Lohn spricht ist dass immer der Bruttolohn.
      Ich werde bald einen ausführlichen Text über die Schweiz auf der Seite http://www.xinxii.com veröffentlichen falls Sie interesse haben. Falls ihnen der Text gefällt sagen Sie es bitte weiter.

      Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie alles Gute in der Schweiz.

      Antworten
  102. finde im internet
    hallo zusammen
    ich habe vor in die schweiz auszuwandern.
    ich bin derzeit stellvertretende filialleitung in einer metzgerei.ich habe den beruf metzgereifachverkäuferin erlernt.
    Ich bin 20 jahre alt und möchte nun auslandserfahrungen machen, neue menschen kennenlernen, neue mentalitäten und vor allem die schweiz kennenlernen..
    nun tun sich ettliche fragen bei mir auf, die ich durch das internet schon beantworten konnte, nur ich habe jetzt auf vielen jobbörsen gesucht, nur in meinem beruf findet sich einfach nichts..
    wer kann mir da weiterhelfen??
    email:stahl-rt09@web.de
    msn:honey193@live.de
    icq 406-743-939

    Antworten
  103. wie stehen unsere chancen
    auch wir würden gerne gehen,unsere derzeitige Lage ist im Moment nicht gut, wie bei einigen die hier Fragen haben auch der Fall ist wie ich sehe.
    Um uns kurz vorztustellen, mein Mann ist Betriebswirt im Handwerk, Malermeister,Kaufmann,Energieberater,EDV in einigen Hardware und Software(sehr gut),Dozent in der Erwachsenen-.sowie in der Schwervermittelbar dastehenden Jugend Dozent in einigen Bundesländern (sehr gut),ein wenig Englisch (was aber kein Problem sein sollte). Leider im Moment ohne Einkommen.
    Nun zu mir, ich bekomme einen eigentlich anständige Rente.Ich habe eine chronische Krankheit die einer halbjährlichen Kontrolle bedarf, auch brauche ich ein sehr teures Medikament.(WERDEN DIESE IN DER SCHWEIZ AUCH VON DER KASSE ÜBERNOMMEN?)
    unsere Kinder 14 und 17(leider auch er eine chronische Erkrankung)
    Keine Ersparnisse.
    Kann mir vielleicht jemand meine Fragen die ich gerne beantwortet hätte beantworten:

    -Was für Chancen hätte mein Mann in der Schweiz?
    -Wie sieht es mit Schulbildung in der Schweiz aus (vieleicht ähnlich wie in Deutschland)?
    -Krankenkassenbetritt?,oder gibt es eine Familienversicherung über den Job meines Mannes(im Fall wenn er einen hat)?

    wäre toll wenn sich jemand bemühen würde, meine Fragen zu beantworten, nachdem er den langen Text endlich hinter sich gebracht hat.

    wünsche auch auf diesem Wege allen einen Guten Anfang im Neuen Jahr

    mali

    Antworten
  104. Auswandern in die Schweiz
    Würde gerne alleine in die Schweiz auswander.Bin gelernter Landmaschinenmechaniker und Schlosser.Arbeite seit 18 Jahren in der gleichen Firma. Überwiegend Kommunaltechnik für den Winterdienst.Was hat man ohne Finanzielle Rücklagen für Chancen?

    Antworten
    • @Andy
      Deine Chancen hängen voll und ganz an Arbeit, da du keine Rücklagen hast. Um deine Chance auf eine Arbeitsstelle zu ermessen, empfehle ich dir unseren Partner jobs.ch (s.o., am Ende des Artikels) – da kümmern sich kompetente Leute aus der Schweiz um deine Frage und der Einstieg ist für dich unverbindlich.

      Ich weiß, es ist für dich ein bisschen mehr Aufwand und du kannst die Antwort leider nicht sofort haben. Allein ich denke, dein Vorhaben ist das wert.

      viel Erfolg!
      Steward

      Antworten
  105. Wieder zurück
    Also, wer sich sicher ist, dass ihn die Berge nicht erdrücken, der kann durchaus in der Schweiz ein schönes Leben führen. Ich bin jetzt einen Monat dort gewesen, hatte einen festen Arbeitsvertrag und somit eine Aufenthaltsgenehmigung für fünf Jahre. Mich aber haben die Berge und die Kälte der Schweizer erdrückt und hat mir keinen Spaß gemacht. Die Schweizer sind sehr sehr höflich und freundlich, aber nicht wirklich bereit, etws Wärme zu zeigen. Manchmal hatte ich den Eindruck, die Enge der Berge setzt auch Scheuklappen auf. Die Arbeit war gut, aber Vorsicht, Deutsche werden oft (für Schweizer Verhältnisse) nicht so gut bezahlt wie die Schweizer! Laßt euch also nicht ausnutzen. Wir sind oftmals besser qualifiziert, aber schlechter bezahlt.
    Ich habe festgestellt, dass die Schweiz für mich als Auswanderland nicht in Frage kommt und bin zurückgegangen. Ich brauche das Meer, und dort wohne ich jetzt wieder, kann wieder atmen und habe wieder Weitblick sowohl wörtlich als auch bildlich genommen.

    Antworten
    • Danke!
      Danke, dass du hier auch mal so ein Erlebnis mitteilst. Du bist nun zumindest um eine Erfahrung reicher – ich wünsche dir, dass du in der „alten“ und neuen Heimat am Meer deine Vorstellungen leben kannst.

      Und vielleicht gibt es dem einen oder anderen zu denken, dass ein Ortswechsel egal wohin, nie alle Fragen lösen kann.

      Genieße das Meer!

      Antworten
  106. Anspruch auf Arbeitslosengeld
    Hallo!

    Wir wollen im April in die Schweiz einreisen. Mein Mann hat bereits einen sicheren Arbeitsplatz. Ich hingegen muss hier meinen Angestellten-Job abgeben und bin somit dann Arbeitslos (Arbeitssuchend). Steht mir dann noch Arbeitslosengeld zu ? Wenn ja, von wem??? D/Ch??

    liebe Grüße

    ida

    Antworten
    • Arbeitssuche in der Schweiz
      Hallo ida, von Schweizer Seite bekommst du keine Unterstützung, sondern muss die Familie sprich dein Mann das abfangen.
      Was die deutsche Seite angeht, erkundige dich (falls nicht schon gemacht) bei der Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der Arbeitsagentur und ggfs. auch bei EURES. Die ZAV vermittelt Auslandsarbeit, ob sie dir mit dem Angebot hilfreich ist kann ich nicht beurteilen. Aber einen Versuch ist es wert:) Und auf jeden Fall kannst du dich dort nach Unterstützung deiner Arbeitssuche in der Schweiz erkundigen.

      Ich drücke euch die Daumen!

      Antworten
      • Danke
        Hallo Steward, hallo ihr lieben,

        @Steward: vielen lieben Dank für die Info.

        …ich hätte da noch eine Frage an euch..

        wenn ich als deutsche in der Schweiz wohne und dort arbeite, zahle ich Lohnsteuer und Quellensteuer??? Soweit mir bekannt war, zahle ich nur dann Quellensteuer wenn mein Wohnsitz in DEU ist („Grenzgänger“). Oder hab ich da was vollkommen falsch verstanden?

        Antworten
  107. Ich habs satt ich will in die Schweiz !!!!
    Hallo Leute, ich bin M. und 24 jahre jung und ich möchte gern in die Schweiz auswandern. Habe schon viel von euren tollen Kommentaren durchgelesen echt supper das ihr es leute gibt die ein helfen. Ich wohne noch in Deutschland (Flesburg) und ich habe es echt satt hier ok nach einiger zeit ist es wo anders dnen auch nicht mehr so toll aber es ist total Öde hier immer graues Wetter regen sogar im Hochsommer wir haben keine jahreszeiten in Norddeutschland Etweder Sonner/Regen oder Grau/Regen ok in der Schweiz ist auch vllt. schlechtes wetter aber da hat mann wenigstens Mal tollen Winter mit Schnee mann Kann Ski fahren alles halt was man mit Schnee machen kann und ich denke im Sommer ist es auch wahnsinnig toll weil die berge und die Wälder die Wiesen und alles total toll ausschauen und die warme Luft von France und Italien sind bestimmt sehr toll im Sommer. Das Wetter beeinflusst ein Stark mann fühlt sich schwach und ausgelaugt und das geht so nicht weiter mann lebt nur ein mal. Ich besuche bald die Schweiz jetzt einmal im Winter und im Sommer und ich mache mir ein einblick vom leben und der Kultur. Ich hoffe das ich nicht enttäuscht werde weil ich habe erstmal keine zweite Wahl auf Lager woanders hin zu gehen. Ich habe schon als Kind die Berge geliebt und die zauberhaften Städte ich will hier in Flensburg nicht versauern 😀
    mhhh …. fargen habe ich zwar viele aber ich versuchs erst mal selber dnen vor ort sonst kome ich gern auf euch zurück.
    Denkt daran ihr lebt nur einmal macht was aus eurem Leben und die Schweiz ist shcon mal ein toller anfang. 😀

    Lieben Gruß

    Antworten
    • Auswandern in die Schweiz
      Hallo, ich habe Deinen Kommentar zum Auswandern in die Schw. gelesen und wollte lDich mal was fragen. Ich bin 39 J. und habe vier Kinder , bin alleinerziehend , ich möchte auch so gerne in die Schweiz ziehen und auswandern. Doch dies ist nicht leicht, zumal ich keien Wohnung habeund auch keine Arbeit . Aussserdem können meine Kinder die Sprache ja nicht. Wie machst Du das mit dem Asuwandern, ? Wäre toll, wenn Du eine Ahnung dazu hast und mir schreibst. Leibe Grüße von Eike

      Antworten
  108. lohn beim schreiner?
    hallo in die runde

    hat hier jemand eine idee was ein schriener in der schweiz verdienen kann? oder was normal ist?

    mein mann hat 35 jahre berufserfahrung, CNC erfahrung,restauriert für das amt für denkmalpflege,ausbilderschein und baut aus holz alles was nicht niet und nagelfest ist 🙂

    vielen dank für eure tipps ( falls ihr wlche für uns habt,zwinker)

    Antworten
    • Schon mal die Schreiner gefragt?
      Hallo Vögelchen,
      ich kann dir leider nichts zu den üblichen Löhnen sagen. Aber habt ihr schon mal gegoogelt und einfach ein paar Schreinereien angerufen? Wenn ihr da großräumig die Regionen abklappert, bekommt ihr gleich einen ersten Überblick, wo sich die Stellensuche lohnen könnte.

      Antworten
      • Auswandern in die Schweiz
        Hallo zusammen,
        ich Träume schon ein wenig länger davon in die Schweiz zu gehen.Nun ist es fast soweit,ich möchte Anfang nächstes Jahr nun doch hier alle Zelte abbrechen und in der Schweiz ein neues Leben anfangen.Ich habe zwar noch kein Job dort aber ich habe mein Holzhaus hier in Deutschland verkauft da durch Trennung meiner Lebensgefährtin das Haus für mich allein zu Groß und Einsam ist und hoffe das dieses zur Überbrückung erst einmal reicht,bis Job u.s.w.unter Dach und Fach ist.
        An alle liebe Grüsse Matthias

        Antworten
  109. Arbeitssituation
    Hallo ich heiße Nadine,
    ich habe eine Frage und zwar geht es bei mir darum ich bin 21 Jahre jung und habe Briefträgerin gelernt doch diesen Beruf möchte ich nicht mehr ausüben, jetzt hab ich mich das ganze Jahr beworben doch leider nichts bekommen. Jetzt würde ich gerne wissen wie es bei euch in der Schweiz mit so einer Vergangenheit aussieht? Hier in Deutschland hab ich nur noch die Chance auf eine Leihfirma und dann in der Produktion zu arbeiten doch das möchte ich auf keinen Fall.
    Danke schon mal im Vraus.

    Mit freundlichen Grüßen
    Nadine

    Antworten
    • hallo zusammen
      ich habe gerade diese homepage entdeckt…und mit spannung all eure beiträge gelesen.
      respekt, wie ihr euch traut und an die sache rangeht.

      auswandern..einwandern..das thema schlummert auch schon einige zeit in mir.
      die schweiz kenne und liebe ich…wenn es möglich ist und ich habe ein paar tage frei, fahre ich am liebsten in die schweiz..von mir sind es ca 3 autostunden bis zürich, über st.gallen.

      ich wünsche euch allen viel glück eure träume und wünsche zu realisieren, wer weiß vielleicht wird ja aus meinem schlummer mal ein großer wunsch.

      lieben gruß
      Uschi

      Antworten
  110. Auswandern in die Schweiz
    Guten Abend an alle,

    habe gerade mit grosser Freude diese Seite hier entdeckt. Folgende Situation:
    bin alleinerziehende Mama von einem kleinen Sohn (4 jahre) und mache hier in Deutschland zur Zeit eine Umschulung zur Bürokauffrau. Meinen Abschluß werde ich hoffentlich im Januar 2011 in der Tasche haben. Ich war dieses Jahr 2 mal in Zürich und bin hin und weg. möchte im Mai 2011 nach Zürich auswandern, dass würde genau hinhauen mit der Einschulung meines Sohnes.
    Kann mir jemand seine Erfahrungen mitteilen, der in einer ähnlichen Situation war und in der Schweiz Fuss gefasst hat? Ich weiss, bis 2011 ist es noch ein bisschen Zeit aber ich möchte mich 1000% vorbereiten bevor ich hier alle Zelte abbreche (obwohl: schlimmer als in Deutschland kann es ja nicht kommen ;-)) aber zu blauäugig ist ja auch nix…

    bin für jeden Erfahrungsbericht oder jede Hilfestellung sehr Dankbar. Lieben Gruß Steffi

    Antworten
    • Auswandern
      Hallo STeffi, ich habe gerade Dein Inserat gelesen. Auch ich liebe die Schweiz und würde sehr gerne dorthin auswandern. Ich lebe seit acht Jahren mit meinen vier Kindern alleine, bin geschieden und wir erhalten EHegatten, u. Kindesunterhalt. Mein Ex Mann lebt in Hamburg und kam in den letzten zwei Jahren nur insgesamt vier Mal hierher nach FLensburg, 170 km Entfernung ,um siene Kinder zu besuchen. Sie sind jetzt 12, 2 x 10 u. 7 J. alt . und gehen heri auf eine Waldorfschule. Wir haben beide das Sorgerecht und ich habe das Aufenthaltsbestimmungsrecht bekommen. Nun fühle ich mich hier wie eine Gefangene, möchte eigentlich längst in der Schweiz leben. Weisst Du, wie und ob das überhaupt erlaubt ist, wenn der VAter dagegen ist? und an wen ich mich wenden kann diesbezlüglich. Wenn ich zb. ienen Freund in der Schweiz hätte, bei dem wir leben können und mein Ex Mann somit auch keinen Ehegattenunterhalt mehr zahlen muss? ich habe gelesen, man darf oder kann nicht auswandern, wenn der Vater dazu nicht sein Einverständnis gibt. Wie kann ich mich dagegen währen. Liebe Grüsse Eike

      Antworten
  111. Auslieferung
    Hallo Leute,

    ich hab da mal ne Frage, die mich schon immer beschäftigt hat.
    Wir kennen alles das Bankgeheimnis in der Schweiz und das damit verbundene Steuerparadies. Aber was ich bisher nicht in Erfahrung gebracht habe ist, ob die Schweiz einen Auslieferungsvertrag hat. Also ich meine: ist es nicht auch möglich, dass Verbrecher in die Schweiz „abhauen“ können um dort unter zu tauchen?

    Würde mich sehr über eine Antwort freuen.

    Grüße

    Markus

    Antworten
    • @Markus/ Schweiz
      Zwischen der Schweiz und Deutschland gibt es ein Auslieferungsübereinkommen. Bei strafbaren Handlungen besteht eine Auslieferungsverpflichtung, wenn die Freiheitsstrafe mindestens ein Jahr beträgt.

      Aber was hat das mit dem Thema Steuern zu tun? Dass die in der Schweiz lebenden Deutschen kriminell seien und die Schweiz auf die Schwarze Liste gehöre, will uns Herr Steinbrück Glauben machen. Diese Rhetorik ist zwar notwendige Folge der deutschen Politik, die Menschen sollen sich gefälligst berauben lassen, statt sich dagegen zu wehren. Dennoch sollte man solche Propaganda als das sehen, was sie ist: eine mögliche Perspektive, geleitet von bestimmten Interessen.

      Antworten
  112. Auswandern der „sozialen Leute“
    Hallo.
    Ich heiße Sylvia, bin 30 Jahre alt und studierte Heilpädagogin. Ich habe (trotz meines jungen Alters 🙂 ) viel Erfahrung in meinem Bereich, bin zudem gelernte Erzieherin und habe eine kreative therapeutische Zusatzausbildung. „Mein Bereich“ bedeutet dabei viele unterschiedliche Facetten /Bereiche / Einrichtungen der Kinder-, Jugend- und Behindertenhilfe.
    Momentan leite ich eine Außenwohngruppe für erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung – und ich muss sagen, ich mag meinen Job und bin auch erfolgreich. Dennoch merke ich auch, wie frustriert ich oft bin aufgrund der Arbeitsbedingungen – und noch mehr aufgrund der Bezahlung. Ich glaube nicht zu übertreiben wenn ich sage, dass wir mit die schlechtbezahltesten Akademiker in Deutschland sind.
    So, nun aber mal endlich zu meiner Überlegung 🙂 Bisher weiß ich nur aus „spekulativen“ Diskussionen, dass man als Pädagoge in der Schweiz mit mehr Wertschätzung eingestellt wird, sprich unsere Arbeit hat einen höheren politischen und auch gesellschaftlichen Stellenwert und wird dementsprechend auch höher honoriert. Ist das so? Und wenn ja, wie schwer oder einfach ist es als Pädagoge in Leitungsposition einen Job zu finden – wobei Leitung eigentlich erstmal garnicht wichtig ist. Kennt jemand einen adäquaten Ansprechpartner, der einem direkt weiterhelfen kann? Ich freue mich sehr über Antworten, Tipps und Ratschläge…
    liebe Grüße und eine schöne Woche

    Sylvia

    Antworten
  113. Chancen als schreibender Mensch?
    Hallo,

    mich plagt die Frage, ob es sich wohl lohnt, als Werbetexter und Journalist in die Schweiz auszuwandern. Sind das berufsfelder, mit denen man eine Chance hat? Über eine Antwort (vielleicht sogar aus Erfahrung) würde ich mich sehr freuen. Ich will mit Frauund Sohn meiner Heimat ein paar Jahre den Rücken kehren. Bei meinem Beruf, der sehr von der deutschen Sprache abhängt, kommt am ehesten die Schweiz in Frage. Hätte ich da eine Chance oder wäre das eine Fehlentscheidung?
    Viele Grüße
    Helmut

    Antworten
  114. Welches Mindestkapital ist für Umzug in Schweiz nötig
    Wie hoch muss das Kapital sein, wenn man seinen Ruhestand in der Schweiz verbringen möchte? Vielleicht ein Haus kaufen,sich krankenversichern usw…

    Antworten
  115. Schule
    Kann mir vielleicht jemand helfen?
    Ich würde gerne zu meinem Vater in die Schweiz ziehen..
    Ich habe auch früher schon 8 Jahre in der Schweiz gelebt.
    Und auch die Schweizer Nationalangehörigkeit. ABER(!!)
    wie ist dass wenn ich hier zur Schule möchte??
    Ich hatte nie Französisch..
    Aber ich will hier nicht auf eine schlechtere Schule gehen..nur weil ich nie Französisch hatte

    Antworten
    • Auswandern in die Schweiz
      Grüezi metdenand…..;-))

      Einfach mal einen sachlich unsachliche aussage tätigen.

      Ihr lieben Deutschen. Pro Tag Reisen fast 1000 Personen aus eurem Land in die Schweiz zum Arbeiten und Leben.

      Deutschland hat 82 Mio. Einwohner und die Schweiz 7,5 Mio Einwohner.

      Man Rechne: Pro Jahr 360000 Personen mehr Einwohner nur aus Deutschland. Nach Adamriese wächst die Schweiz nur durch Auswanderer aus Deutschland um 50 % innert 10 Jahren.
      Vielleicht wisst Ihr es schon……Die Schweiz ist klein und hat Berge. Wo wollt Ihr alle hin…..und …….

      ….Wo sollen so viele mehreinwohner Arbeiten.

      Macht einfach nicht, dass die kleine Schweiz noch so raus kommt wie euer Geburtsland. So Steueranpassungen und Hartz geschichten passieren immer wenn zuviele Geld wollen und wenige haben……

      PS: hoffendlich kann ich Rechnen….Lach…

      In diesem sinne……Viel spass……

      Antworten
      • Lieber Schwiizer
        woher hast du die Basisdaten der täglich 1.000 Deutschen? Die Zahl gilt vielleicht für Pendler, aber nicht für Auswanderer DE->CH. Das waren in 2005 „nur“ ca. 15.000.

        Dass die Schweiz die Schweiz bleibt, liegt – Globalisierung und EU hin oder her – vor allem an den Schweizern. Mir juckt es in den Fingern, an der Stelle einige Wahlempfehlungen für und gegen andere eurer Parteien zu geben, aber … ihr kennt deren Programme ja selbst. Und um zu wissen, wann Integration nicht gelingt, findet ihr bei uns genug Anschauungsbeispiele. Da schau mal, was Deutschland alles für die Wissenschaft zu tun bereit ist 🙂

        Alles Gute!

        Antworten
  116. 4 köpfige familiel
    hallo!
    wollen im nächsten jahr in die schweiz auswandern.
    sind 25 und 27 jahre und gelernte verkäufer bzw. einzelhandelskaufrrau im EH ! haben wir mit diesen berufen chancen in der schweiz bzw ist das einkommen ausreichend für 2 kinder?
    und wie sieht es mit der tagesbretreung aus? ! gibt es kitas die dort auch ganztagsbetreuung anbieten? bin für jeden ratschlag dankbar.

    Antworten
  117. Auswandern
    Wer kennt sich aus wir sind eine Vierköpfige Familie und wollen raus aus Deutschland ab in die Schweiz! Wie sieht das aus mit arbeit für meinen Mann er ist 25 und gelernter KfZ-Mechaniker und arbeitet jetzt als Schlosser seit 2,5 Jahren. Wie ist das Schulsysthem meine große ist jetzt in die erste Klasse gekommen. Wie ist es mit Kindergarten für meinen Kleinen er wird im April 3. Und Immobilien wir suchen was zum Mieten am liebsten mit Garten?

    Antworten
    • Auswanderer
      Wäre ich ein Schweizer, es wäre mir Angst und Bange wenn ich all diese Einträge lesen würde. Dass da ein Gefühl des Überanntwerdens durch Deutsche aufkommt, ist nur allzu verständlich.
      Auch in der Schweiz gibt es Menschen die auf Arbeit im Niedriglohnbereich angewiesen sind, mangels qualifizierter Ausbildung. Dass diese Stellen vermehrt von noch billigeren Ausländern eingenommen werden ist zu vermuten.

      Was mich persönlich sehr verwundert, ist die Tatsache wie unwissend hier viele sind die sich mit dem Gedanken des Auswanderns tragen. Da werden Fragen gestellt, die mit ein klein wenig Recherche im Internet selbst beantwortet werden können. Ich frage mich ernsthaft, ob Menschen die für alles jemanden brauchen der sie an die Hand nimmt, statt selber etwas in die Hand zu nehmen, im Ausland wirklich so viel besser dran sind. Im Übrigen möchte ich darauf hinweisen, dass Deutschland zu einem der besten Sozialstaaten gehört. Es gibt nicht viele Länder mit so einem dichten sozialen Netz. Sicher ist hier nicht alles eitel Sonnenschein, aber das ist es nirgends. Es gibt Probleme vor denen kann man nicht davon laufen, denn sie gehen mit. Es muß einem klar sein, dass man als Ausländer nicht gerade bessere Bedingungen hat, als im Heimatland.

      Antworten
  118. auswandern in die schweiz
    hi,

    ich bin 27 jahre und lebe derzeit noch in sachsen, möchte aber nächstes jahr vorerst nach baden-württemberg und vielleicht in 5 jahren in die schweiz auswandern.
    momentan bin ich arbeitslos, möchte aber in den alten Bundesländern als Physiotherapeutin Fuß fassen.
    1. Wie sieht es in der Schweiz in meiner Branche aus?
    2. ich habe 2 töchter ( 10 und 6 jahre ), wie wäre es mit den schulen?
    3. Braucht man unbedingt Rücklagen oder reicht eine normale Festanstellung in der Schweiz
    4. Gibt es Adressen wo man sich für diese Branche informieren kann

    lg sandy

    Antworten
  119. Auswandern in die Schweiz
    Da mein Mann bereits seit April 2007 in der Schweiz arbeitet und wir auf Dauer die langen Trennungen (600 km Entfernung)nicht mehr wollen, habe ich die Absicht nächstes Jahr im Juni nachzuziehen. Allerdings bin ich hin und hergerissen, da ich hier eine Stelle im ÖD, meine Freunde und Verwandten aufgeben müsste und unseren Sohn wohl noch weniger sehen würde. Außerdem habe ich nach bisherigen Erkenntnissen, in meinem Beruf als kfm. Sachbearbeiterin in der Schweiz wenig Chancen auf einen Job. Zudem kommt noch, dass wir unseren Sohn (Student) auch von der Schweiz aus teilweise finanziell unterstützen müssen.
    Zu meinen positiven Erfahrungen zählen allerdings die bisherigen Aufenthalte in der Schweiz, wo ich durch meinen Mann, bereits viele private Kontakte knüpfen konnte.
    Ich bin der Meinung, dass es überall „solche und solche“ Menschen gibt. Sicher wird es Leute mit Vorurteilen geben, aber auch in Deutschland ist mir nicht jeder sympatisch.
    Meinen Mann gefällt es jedenfalls arbeitsmäßig und auch in seiner Freizeit gut in der Schweiz.
    Unser einzigstes Problem ist die Entfernung und meine Unentschlossenheit vor einem gewissen Risiko zu scheitern.
    Würde mich gern mal mit jemanden austauschen, dem es ähnlich geht bzw. wer schon ausgereist ist!

    Antworten
  120. Auswandern in die Schweiz
    Ich würde gerne in die Schweiz auswandern.
    wie stehen dort die Chancen auf einen Job obwohl ich schon 49 Jahre jung bin? Meine jetzige Firma muss aus Betrieblichen gründen Entlassungen vornehmen, daher überlege ich ernsthaft die Abfindung anzunehmen und einen Neuanfang in der Schweiz anzufangen.Also Finanziell bin ich abgesichert.

    Antworten
  121. Auswandern in die Schweiz
    Hallo,

    ich würde gern nächstes Jahr 2009 nach der Schweiz Auswandern.
    Ich bin seit 16 Jahren freiberuflich tätig im Promotion und Messebereich.
    Ich möchte nicht nur Auswandern wegen meinen Beruf, sondern auch wegen den Steuern.
    Wie sieht es aus, soviel ich weiß kommt man in die Schweiz doch nur wenn man 50 Tausend Euro hat.
    Was für Voraussetzungen sind wichtig?
    Wie sieht es mit den Steuern aus?
    Ich bekomme ende des Jahres 2008 eine große Erbschaft deshalb möchte ich auch wegziehen, wie sieht es mit dem Finanzamt in Deutschland aus?
    Ab wann bin ich ein Schweizer Bürger oder eher gesagt ab wann erkennt mich die Schweiz als Ihren Bürger an?
    Brauche ich auch eine Bewilligung? (Selbstständig)
    Mit was für kosten muss ich in der Schweiz rechnen?
    Wie sieht es mit der Versicherung aus?
    Wie sieht es generell für Selbstständige aus?

    Viele Dank

    Antworten
  122. Stolpersteine auf dem Weg in die Schweiz?
    Hallo miteinander.

    Ich überlege sehr ernsthaft in die Schweiz auszuwandern. Das hat gleich mehrere Gründe. Zum einen bin ich seit fast 2 Jahren mit einer Schweizerin zusammen, und nun wollen wir Nägel mit Köpfen machen und zusammen ziehen. Da ich aus wirtschaftlicher Notwendigkeit heraus meine Selbstständigkeit aufgeben muss und sie einen guten Job hat, ist es da natürlich naheliegend für mich, zu ihr zu ziehen.

    Die erste Frage für mich ist natürlich die nach den Berufsaussichten. Ich habe hier schon gelesen, dass in der Schweiz quasi „Vollbeschäftigung“ herrscht. Ich bin gelernter Bürokaufmann, mit gutem Abschluss, aber ohne weitere Qualifikationen.

    Was mir außerdem Kopfzerbrechen bereitet, ist die Tatsache dass ich juristisch „vorbelastet“ bin… nicht schlimmes, eine Geldstrafe wegen eines zugegeben ziemlich bösen Wortes (ich wusste bis dahin auch noch nicht, dass so etwas als Körperverletzung ausgelegt werden kann). Kann mir dies in irgendeiner Form zum Hindernis werden?

    Vielen Dank im Voraus!

    Antworten
    • keine Stolpersteine:)
      Als Bürokaufmann hast du durchaus Chancen und mit deiner Partnerin vor Ort eine denkbar gute Basis für die Suche (falls du nicht von DE aus Arbeit suchst). Außerdem ist es oft leichter, wenn jemand jemanden kennt, der jemanden kennt…

      Juristisch vorbelastet? Ich kenne mich damit nicht sonderlich gut aus. Wo wurde das vermerkt?

      Antworten
  123. Ausbildungsmäßig in die Schweiz
    Hallo
    ich überlege eine Ausbildung als Pferdewaertin anzufangen und wollt mal fragen ob das eine Chance hat.
    Habe zurzeit aber keine Rücklagen, könnte aber vom Arbeitsamt gefördet werden.
    Sollte ich diesen Schritt wagen??
    lg stephi

    Antworten
    • Pferdewärtin
      Nimm die Förderung vom A-Amt und häng dich ans Telefon. Wobei … wahrscheinlich muss es umgekehrt laufen, erst die Stelle, dann Förderung? Ich würd’s probieren – da es in der Schweiz Pferde gibt, und es erstmal „nur“ um eine Ausbildung geht, kannst du nur gewinnen, wenn du nach Süden gehst.

      Antworten
    • Ausbildungsmäßig in die Schweiz
      Vergiss es…das deutsche Arbeitsamt hat Null Plan…..Harz4 ebenso wenig….die wollen dich nur aus Ihrer Statistik haben.
      Ausserdem musste dich dann in DE abmelden….das wollen die doch nur.
      Was sie dir zahlen ist das Never come back Tiket….
      und ohne Rücklagen wirds verdammt schwer….du kannst ja denn noch nicht mal die übliche 3 MM Mietkaution zahlen.
      Viel Glück

      Antworten
  124. Ein neues Leben
    Hallo !

    Kann mir jemand sagen welche Chancen wir haben in die Schweiz auszuwandern ?
    Ich bin 26 und verheiratet, habe Kinder,also Hausfrau. Mein Mann ist 35 und gelernter Industriemechaniker, jedoch hat er in seinen 4 Jahren bei der Bundeswehr den LKW-Führerschein gemacht und somit seine Berufung gefunden,in seinem Beruf hat er null Chancen was zu finden…Nun hat die Firma meines Mannes Konkurs gemacht und unser Leben zerstört, Monate nur minimal Lohn,alle Ersparnisse weg und Trotz dass mein Mann keine Einschränkungen hat was Lkw fahren angeht ( was mancher 40jährige nicht mal darf)finden sie ihn alle zu jung.Aber wie soll er Erfahrung kriegen ???ER hat seit 3 Jahren tagtäglich vollzeit ein LKW unterm Hintern – dass ist denen aber nicht genug….
    Wir leben hier allein da meine Schwiegereltern weit weg wohnen und Meine Eltern haben sich in Italien zur Ruhe gesetzt.
    Ich wollte schon immer in der Schweiz leben,da es meine 2. Heimat ist,ich war so lang ich denken kann jeden Winter dort.
    Gibt es eine reelle Chance in der Schweiz zu leben ????
    Wir sind für jede Hilfe/Tipp dankbar !!!

    E-Mail: claudia-giebel@web.de

    Antworten
    • claudia
      halo claudia, mit interesse habe ich deinen artikel gelesen.
      ich bin schweizerin und lebe jetzt seit 3 1/2 jahren in D.
      ich bin entsetzt- was hier alles abgeht!
      ich kann dir nur raten- so schnell wie möglich wegzugehen!
      als erstes würde ich mich mal bei den zahlreichen personalvermittlungs.büros in der schweiz informieren. findest du unter
      -search.ch
      -telefonbuch
      -personalvermittlung
      -die gewünschte region eingeben
      lass dir da einfach infos geben über die chancen eines industriemechanikers oder eines lkw fahrers. oder einfach direkt bei den firmen anrufen! speditionen- maschinenfabriken usw. einfach probieren!

      oder einfach auf dieser `search.ch` seite eingeben:
      industriemechaniker- sucht- job.

      du kannst nichts verkehrt machen! fragen darf man immer!
      und die gewünschten unterlagen könnt ihr ja alle via internet schicken. wichtig: ein bisschen originell schreiben! auch gut ein bisschen selbstbewusst! nicht überheblich! aber so im stile von-du kennst deinen wert und möchtest dich nicht darunter verkaufen!
      wenns geht- legt ein paar vorstellungstermine innerhalb einer gewissen zeit zusammen! (falls es das erfordert)- damit ihr da mal hinfahren könnt. z.B. alle an einem freitag oder so.
      das klappt schon.
      ich wünsche dir von herzen viel viel glück!

      takemysmile

      Antworten
  125. Schweiz/Zürich
    Hallo

    Heh hier ist es wundervoll zu leben und dass Wetter ist ja auch nicht so schlimm, smile
    Ich lebe in der nähe von Zürich und finde es eine supertolle Stadt man bekommt alles und hat noch nen Fluss und nen See zum baden. Einfach toll und dann die trendigen Leute einfach geil.

    Kommt und lebt bei den Schweizern es gibt viele Schweizer die Deutsche mögen und lieben

    busserl aus Zürich

    Antworten
  126. Gibt es noch eine Zukunft in der Schweiz?
    Gibt es noch eine Zukunft in der Schweiz in den nächsten 10 Jahren?
    Hallo zusammen,
    Ich bin 18 Jahre alt lebe zur Zeit noch in Deutschland, plane aber in den nächsten 10 Jahren in die Schweiz auszuwandern.
    Wie wird sich der Arbeitsmarkt in der Schweiz in dem kommenden Jahrzehnt durch die stetige Einwanderungswelle in die Schweiz verändern?
    Ich habe Fachabitur und mache derzeit ein Ausbildung bei Bombardier. Mein Ziel ist es, eines Tages bei der RhB Arbeiten zu können. Wie stehen meine Chancen dazu?
    Gibt es Regionen in der Schweiz wo Einwanderer besonders verachtet werden?
    Außerdem möchte ich noch sagen, dass nicht alle deutschen den Ballerman(wie ich gelesen habe)auf ihrem Balkon oder in ihrer Wohnung praktizieren!! Ich bin bereit alles möglich zu machen um ein lebenwertes Leben zu führen!
    Ich wäre dankbar wenn ich doch einige Tipps oder Informationen erhalten würde 🙂 Vielen Dank
    Gruß Fabian

    Antworten
    • Schweiz in 10 Jahren
      Hallo Fabian,
      die Schweiz in 10 Jahren? Gute Frage!:) Meine seherischen Fähigkeiten reichen leider nicht, um sie zu beantworten:( Nur *wenn* wir mal davon ausgehen, dass die Schweiz in 10 Jahren nicht mehr der lebenswerte Ort wie heute ist, sondern vielleicht eines der dann schwächelnden EU Länder … dann wird es andere Länder geben, in denen persönliche Freiheiten wichtiger sind als soziale Gleichheit.

      Du fragst, „Gibt es Regionen in der Schweiz wo Einwanderer besonders verachtet werden?“
      Darüber würde ich mir keine Gedanken machen. Denn das ist eine der Fragen, die mit Statistik nur sehr, sehr ungenau beantwortet werden. Ich kenne das hier aus dem Dorf, es ist eine Sache, wie jemand über *die* Russen/Türken/Polen redet (die er alle nicht kennt) und eine ganz andere, was er von *seinen* ausländischen Nachbarn hält.

      last but not least, ich werde mich in den nächsten Tagen mit einem Schweizer Bekannten über die Zukunftsprognosen unterhalten. Ich kann nichts versprechen, doch möglicherweise wird daraus ein Artikel für wohin-auswandern.

      herzliche Grüße,
      Knut (auch nicht praktizierender Ballermannist)

      Antworten
  127. junges Designerpaar hofft auf eine Zukunft in der Schweiz
    Hallo,
    mein Mann und ich würden gern in die Schweiz auswandern, fragen uns allerdings, wie die Berufschancen im Designbereich für uns stehen. Über ein Eingehen auf mein Kommentar wäre ich sehr erfreut.
    liebe grüße, Katja

    Antworten
    • Designer
      Hallo Katja, ich wäre selbst gespannt zu erfahren, wie man die Berufschancen ermittelt. Nach meiner Vorstellung sind Designer nicht so ein Massenberuf wie Bäcker, Tischler und darum wird man auf statistische Erhebungen länger warten müssen. Hat dazu jemand einen Tipp?

      Gigajob.com ist nach eigenen Angaben eine der größten Jobbörsen im deutschsprachigen Raum. Dort findet man derzeit für die Schweiz 30 Stellenangebote für Designer. Die Zahl der Mitbewerber findet man dort natürlich nicht. Also falls ihr angestellt arbeiten wollt, fangt dort an zu suchen.
      Falls ihr selbstständig arbeiten wollt, seid ihr dann auf Schweizer Kunden angewiesen?

      liebe Grüße,
      Knut

      Antworten
  128. brauchen bitte paar Tipps & Tricks
    Hallo Ihr Lieben Auswanderer oder solche die es noch werden möchten,

    seit 2 Jahren spielen wir schon mit dem Gedanken in die Schweiz auszuwandern. Nachdem ich die Schweiz im Winter 07 selbst besucht habe, ist mein Wunsch umso größer so schnell wie möglich die Koffer zu packen. Da wir ein Kind haben ( 6 Jahre) wäre es unvernünftig und irrsinnig spontan auszuwandern.Deswegen wäre das super toll, wenn wir paar Tipps und Tricks hier erfahren könnten.
    Mein Mann ist ein ausgelernter Energieelektroniker, ( hat aber auch eine Ausbildung als Koch und war 4 Jahre bei des Bundeswehr), unser Sohn ist gerade in der ersten Klasse, und ich beende gerade meine Ausbildung zur Bürokauffrau.
    Danach will ich mich zum Betriebswirt weiterbilden und vielleicht in die Online-Marketing einzusteigen.
    Kann mir bitte jemand sagen, wie der Arbeitsmarkt in der Schweiz bei unseren Berufen aussieht und ob es geregelte Betreuung der Kinder in der Schweiz gibt?
    Wäre es für mich besser hier eine Weiterbildung zu machen oder direkt in der Schweiz? Wie teuer sind Häuser, Wohnungen oder wohnt man da auch zur Miete?
    Vielen Vielen Dank im Voraus
    und Liebe Grüße
    Marina

    Antworten
    • Tipps & Tricks
      Hallo Marina, ich mach mal den Anfang, einige Fragen kann ich dir aber nicht beantworten.

      Energieelektroniker sind lt. Schweizer Stellenbörsen gefragt (was mich etwas wundert, da es die Ausbildung in DE seit einigen Jahren nicht mehr gibt, aber das nur am Rande). Also über Online-Jobbörsen kann er suchen oder kalt bei den Firmen anfragen. Spätestens mit dem Zweitberuf dürfte es kein Problem sein.

      Mit der Suche nach Ausbildungsstellen kannst du genau so verfahren: Wunschfirmen kontaktieren. Aber wenn möglich, würde ich die Weiterbildung/ Ausbildung in Deutschland machen. Das senkt die Risiken beim Neustart.

      Professionelle Kinderbetreuung gibt es, aber wie ich hörte, kostet sie mehr als hier.

      Antworten
  129. Auswandern in die Schweiz
    Hallo, schön das es diese Site gibt, so kann ich mir doch auch mal einen Tip holen. Also ich und meine Freundin + 2 Kinder wohnen schon was länger in Belgien, ich selbst bin Österreicher meine Freundin Deutsche, nun wollen wir in die Schweiz weil es und da einfach super gefällt…..und weil das Regenloch hier einfach nicht mehr zu ertragen ist.
    Meine Frage wäre wie kann man es angehen, das ich eine Firma in der Schweiz gründen kann, habe gute Kunden in Deutschland und arbeite mit dem Internet, somit ist der Lebensunterhalt schon mal kein Problem, aber ich kann nicht die ganze Zeit in der Schweiz sein, den die Kinder gehen hier noch zur Schule, und das dauert halt noch etwas. Somit ergibt sich sicherlich eine Zeit von 1-1.5 Jahre die ich den 2. Wohnsitze haben müsste…welche Möglichkeiten gibt es da in der Schweiz ???

    Grüße chris

    Antworten
    • Deine Anfrage
      Hallo Chris,

      natürlich kannst Du auch eine Schweizer Firma gründen, wenn Du in Belgien lebst oder in der Schweiz einen Zweitwohnsitz begründest. Gerne kannst Du über meine Email Adresse Kontakt zu mir aufnehmen, damit ich Dir entsprechende Tipps geben kann.

      j.lessentin@gmi-online.eu

      Gruß

      Jens

      Antworten
  130. Hallo
    Ich und mein Partner

    Hallo

    Ich und mein Partner wollen noch dieses Jahr in die Schweiz.Wir haben denk ich mal auch schon gute Vorbereitungen getroffen.Kann mir vielleicht jemand sagen was die allerersten Schritte sind in der Schweiz seßhaft sein zu wollen.

    Ich bin sehr dankbar wenn mir gute Ratschläge geboten werden.In der Hoffnung das unsere Vorbereitungen nicht ganz so falsch sind

    Antworten
  131. Auswandern Schweiz
    hallo an Alle,
    ich bin 50 und werde ab nächstem Jahr in der Schweiz arbeiten. Kennt sich jemand aus wie das ist mit der Rente?
    Ich habe nun fast 30 Jahre in D. gearbeitet und werde nun die letzten 12 Jahre in der CH tätig sein.
    Kann mir da jemand weiterhelfen?
    LG
    Vatermoorle

    Antworten
  132. Vielleicht doch die Schweiz?
    Hallo,

    seit längerem tragen mein Freund und ich mich mit dem Gedanken in die Schweiz zu gehen!
    Allerdings habe ich so viele Bedenken, da wir zwei Kinder ( 5 und 1) haben!
    Wie sieht es in der Schweiz mit Kitaplätzen aus, wieviel kosten diese?
    Gibt es neun Stunden Betreuung? Wird zur Mittagszeit die Kita geschlossen?
    Dies ist sehr wichtig für mich, da ich Hotelfachfrau bin und auf einen relativ flexiblen Kindergarten angewiesen bin!

    Und da gibt es noch diese ganzen anderen Fragen:

    Wie ist das Mietpreisniveau?
    Was muss man bei Versicherungen, z.B. Kfz beachten?
    Was ist generell anders als in Deutschland?
    Wie sieht es mit der Krankenversicherung aus?
    Als letztes: Werden Hotelfachfrauen aus Deutschland gern aufgenommen?

    Wäre super, wenn Ich ein paar Antworten erhalten würde!

    Let the Sun in…

    Antworten
  133. Hilfe – meine Eltern möchten in die Schweiz auswandern
    Hallo zusammen,

    schön, dass ich in meiner Not diese Seite gefunden habe. Ich bin etwas konfus, seit ich erfahren habe, dass meine Eltern (62 und 64 Jahre alt, beide Rentner bzw. Vorruheständler), demnächst in die Schweiz ziehen möchten. Hintergrund ist, dass keinerlei Vermögenswerte bestehen, eher noch ein Kredit abbezahlt wird, und beide ziemlich oft beim Arzt zu Gast sind, also keinesfalls als gesunde und fitte Rentner durchgehen. Beide kotzt nach deren Bekunden D an und in CH ist ja alles soooo viel toller und die Steuern sind ja so günstig (O-Ton meines Bruders, der seit ca 3 Jahren in CH lebt, allerdings mit genialem Beruf und dementsprechendem Einkommen).
    Es ist doch aber so, dass als deutschem Rentner einem die deutsche Rente zusteht, die logischerweise auch in Deutschland zum üblichen Steuersatz versteuert wird. Und nicht etwa zum CH-Steuersatz. Der kommt doch höchstens noch drauf, denke ich – oder? Und wie sieht es mit der Pflegeversicherung aus – gibt’s die überhaupt in CH? Und wenn ja, in welchem Umfang? Denn mein Bruder ist sicherlich nicht bereit, meine Eltern im Alter zu pflegen. Außerdem ist noch gar nicht klar, wie lange er in CH bleiben wird oder ob er „weitermaht“ mit dem Auswandern und in den nächsten Jahren nach Übersee geht. Und meine Eltern bleiben allein zurück …

    Wie kann ich meinen Eltern nur klarmachen, dass sie diese Entscheidung nochmals überdenken müssen? Dass ich Ihnen einen schönen Lebensabend in CH gönne, jedoch berechtigte Bedenken habe für ihr Wohlergehen? Wo finde ich im Netz sonst noch Kriterien, die reell überdacht werden müssen, bevor so ein Schritt gemacht wird?

    Danke für jeden Hinweis – Gela

    Antworten
  134. Wohnen in der Schweiz
    Hallo, hab mal ne Frage und hoffe jemand kann mir helfen.
    Ich habe ein Jobangebot aus Liechtenstein bekommen und spiele jetzt mit dem Gedanken meinen Wohnort ( evtl Zweitwohnsitz )in die Schweiz zu verlegen. Da ich 2 Kinder habe wollte ich wissen, wie es in der Schweiz mit Kindergeld und Kindergarten aussieht und wie viel es ungefähr kostet.
    Ist jemand in einer ähnlichen Situation gewesen ?
    Danke

    Antworten
  135. Umziehen in die Schweiz
    Hallo,
    mein Freund hat eine Arbeit in der Schweiz gefunden,hat einen direkten Arbeitsvertrag wegen seiner Qualifikation erhalten,ab 1.01.09 hat er sogar einen festen Arbeitsvertrag bekommen.Wie sieht es für mich als Partnerin mit Kind aus????Wir sind schon seit Jahren zusammen,aber keinen gemeinsamen Wohnort??????Wir möchten komplett in der Schweiz Leben.Kann ich ohne Probleme nach der Festanstellung meines Freundes ohne Probleme nach ziehen,oder muss auch ich erst eine Arbeit haben????
    Um eine Antwort wäre ich sehr Dankbar!!!
    LG

    Antworten
  136. Georg und andere
    Hi folks,
    wenn ihr wirklich so an DLand hängt, dann kommt nicht hierher, oder sonst irgendwo hin. Man muss sich schon im Klaren darüber sein, dass man DLand verlässt, und nicht mal eben (obwohl Flüge von hier sind eher preiswert) zum alten Freund gegenüber gehen kann. Also, gut überlegen, und nicht hinterher jammern. Der Grossteil der Deutschen muss wohl erst noch lernen, dass die fetten Jahre, in denen man sein Leben lang in seinem Dorf/Städchen lebte, vorbei sind. Zumindest wenn man etwas von der Welt sehen will, Hartz 4 vermeiden und sich weiterentwickeln will. Gut, subjektive Meinung, aber dazu stehe ich.
    Gruss Pete

    Antworten
    • Gut gebrüllt Löwe
      Du hast da vollkommen Recht. Ich bin selbst ein Wahldeutscher, und bemerke den sozial-moralischen Verfall Deutschlands allzusehr.
      Mir ist bloß eins nicht ganz klar geworden, zuerst tut kein Deutscher etwas gegen diese Globalisierungs-Politik und dann, wenn man ,auch noch, nichts dagegen tun kann, weil es zu spät ist, laufen die Deutschen vor Ihrer eigenen Regierung, ergo Ihrem eigenem Staat weg!
      Das ironische daran ist, wer war da noch immer so fremdenfeindlich?
      Die Deutschen!
      Und wer muss jetzt selber in die Fremde?
      Die Deutschen!
      Aus Deinem Beitrag(Pete) und aus vielen anderen im Netz, kann man schließen, dass es eine Menge Schweizer gibt, die den Deutschen kritisch gegenüberstehen.
      Gottes Wege sind unergründlich, dass sich ein Volk selbst durch seine Taten richtet. Hoffe nur, dass die Schweizer es hier besser machen werden, als die Deutschen zuvor.
      LG
      Ahmed Deutscher.

      Antworten
      • ich kann es nicht mehr hören…
        ständig wird nur pauschalisiert! DIE Deutschen sind… DIE Schweizer sehen das so…
        Es ist echt zum k***! Man kann doch ein Volk nicht komplett über einen Kamm scheren; jeder Mensch ist individuell verschieden – egal welcher Nation er angehört! Und so sind mit Sicherheit nicht DIE Deutschen alle fremdenfeindlich – ebenso wie nicht DIE Schweizer alle keinen Bock auf deutsche Einwanderer haben.
        So, schönen Tag noch!
        Mellie

        Antworten
        • Die Tendenz stimmt
          Ich kann es auch nicht mehr hören, aber es ist halt so, dass jedes Land und dessen Bevölkerung gewisse Tendenzen ausweisen. Und das ist halt so, dass die meisten Deutschen Ausländern gegenüber immer skeptisch bzw. abweisend verhalten. A´nders sind die Gethorisierungen und Paralellgesellschaften hier in Deu nicht zu erklären.
          Die Schweizer(Deutsche Schweiz) sind den Deutschen in der Mehrzahl Ihrer Bevölkerung abgeneigt. Die Schweizer reden über die Deutschen als die neuen Türken. Wenn Du möchtest kann Du weiter an Deiner Meinung festhalten, spricht die Realität eine andere Sprache. So, jetzt Dir auch noch einen Guten Tag.

          Ahmed Deutscher

          Antworten
          • Kern Deiner Aussage ist
            Kern Deiner Aussage ist demnach, dass die Schweizer in punkto Fremdenfreundlichkeit auch nicht besser als die Deutschen (oder jede andere Nation) sind. Das ist auch keine Eigenschaft einer bestimmten Nation. Schon immer wurde Fremden, überall auf der Welt, mit Misstrauen begegnet. Es ist auch verständlich, dass Einheimische ihren Wohlstand durch Ausländer bedroht sehen, da diese ja zum Großteil wegen des Wohlstands kommen. Leider ist es nicht von der Hand zu weisen, dass diese dann entweder keine Bildung haben und deshalb den Staat belasten, oder hochqualifiziert sind, und damit auf dem Arbeitsmarkt in Konkurrenz zu den Einheimischen stehen. Das ist eben der Konkurrenzkampf, den es leider unter allen Lebewesen gibt. Das ist gewiss nicht schön, aber leider völlig normal.

  137. Auswandern
    Hallo!!!
    ————–
    Ich bin allein stehend, bin 42 jähriger gelernter Berufskraftfahrer.
    Spiele seit einiger Zeit mit dem Gedanken in die Schweiz auszuwandern.
    —-
    Wie sähen da die Möglichkeiten aus in meinem Beruf????

    Danke schon im Voraus all denen, die mir da weiter helfen können 🙂

    LG Hansi

    Antworten
  138. Verbindlichkeiten in D – Arbeiten in CH
    Hallo,

    ich wohne derzeit noch in Potsdam und kann evtl. ab November in CH arbeiten. Allerdings habe ich bis März 2009 noch Verbindlichkeiten aus Jahresverträgen in Deutschland laufen sowie einen Kredit abzubezahlen. Wie regelt man das bei einem Umzug in die Schweiz? Für das neue Gehalt etc. wird man ja sicher ein Konto in der Schweiz eröffnen müssen. Darf man zwei Konten haben, eines in D und eines in CH? Kann ich zumindest für die Dauer der Probezeit noch in D mit Hauptwohnsitz gemeldet bleiben?
    Das mit der Krankenversicherung habe ich leider auch noch nicht gespannt – MUSS man sich vor Ort bei einem Schweizer Versicherer versichern oder reicht ggf. auch eine Auslandskrankenversicherung? Ich möchte in Deutschland noch nicht alle Zelte abbrechen, da ich ja noch nicht weiß, ob das mit dem Job gut geht. Daher will ich im Ernstfall relativ problemlos zurückkehren können.

    Danke für jeden Tipp!!

    Antworten
  139. Auswandern Schweiz
    Hallo zusammen,
    gerne möchte ich mal ein paar Worte verlieren zum Thema auswandern, da ich schon seit über 1 1/2 Jahren in der Schweiz wohne und studiere.
    Den Schritt zu wagen und Deutschland den Rücken zu kehren ist im Prinzip relativ einfach. Sobald man eine vernünftige Ausbuldung oder Abschluss vorweisen kann, wird man in nahezu allen Branchen relativ leicht einen Job finden. In der Regel erleichtern es die neuen Arbeitgeber/Behörden einem sehr auch alle Formalitäten zu erledigen. Solange man ein gewisses kleines finanzielles Polster hat sind die ersten Schritte daher leicht gemacht, da man auch viel Motivation etc. mitbringt. Je nachdem (ob man Kinder hat etc.) sind natürlich mehrere Sachen zu organisieren. Und dann kann es nach sorgfältiger Planung auch schon losgehen.

    Die ersten Schritte werden die leichtesten sein. Man hat ein neues Umfeld, lernt die ersten Leute kennen, gewöhnt sich an die ersten Gepflogenheiten im neuen Land und ist riesig froh diesen Schritt gemacht zu haben. Schliesslich gibt es so viel zu entdecken und zu erleben.

    Doch mit der Zeit stellt sich wie überall ein gewisser Alltagstrott ein. Je nachdem tauchen individuelle Probleme auf die gelöst werden wollen. Soll heißen, das man zwar immernoch voller Tatendrang ist, die Sache mit dem Auswandern aber nüchterner betrachtet. Zwar bekommt man es je nachdem hin, in den ersten Wochen und Monaten Kontakt zu halten mit Freunden und Verwandten in Deutschland (per Telefon, Email, der eine oder andere Besuch) aber irgendwann lebt sich auch das Schritt für Schritt auseinander. Der Sportverein zuhause feiert dann sein jährliches Treffen ohne einen selbst. Der Kontakt zu liebgewonnenen Kollegen der alten Arbeitsstätte bricht nun völlig ab. Man schätzt es aber immernoch sehr, diesen Schritt gemacht zu haben. Doch je nachdem wie verwurzelt man mit der alten Heimat ist, stellt sich ein gewisses Heimweh ein. Denn man merkt, dass die „zuhause“ auch ohne einen zurechtkommen. Und plötzlich sehnt man sich nach alten Zeiten, alten Freunden und dem damaligen Umfeld.

    Je nachdem wie sehr man sich in der neuen Heimat eingelebt hat, bricht dieses Gefühl der Sehnsucht nach Deutschland bei dem einen früher oder später aus.

    Und irgendwann kann es sein, dass es total kippt. Da reicht dann ein kleiner Moment (etwa wenn man nicht dabei ist in Deutschland, wenn die Fußballer der DFB spielen und man im Fernsehen verfolgt wie gut die Stimmung „zuhause“ zuhause ist – und man selber da nicht dabei sein kann.

    Was ich demnach sagen will ist, dass der Schritt ins Ausland zu gehen, nicht nur Vorteile hat. Je nach Charakter und Offenheit fällt es dem einen leichter, dem anderen schwerer im neuen and Fuß zu fassen.

    Mein Tipp:
    *Man sollte nie, wirklich nie aus Frust und Missmut gegenüber wem auch immmer das Land verlassen und vor Problemen weglaufen
    * Man sollte einen wirklich genauen Plan haben, wie man das ganze organisiert
    * eine Pro- und Contra Liste schreiben
    * Nichts überstürzt tun
    * sich wirklich klarmachen, dass man je nachdem Freunde und Familie zurücklässt!!! (Bei denen geht das Leben ohne einen selbst auch weiter)
    * sich Rat eiholen, von Leuten die einen ähnlichen Schritt gemacht haben
    * kritische Selbsteinschätzung, ob man überhaupt der Typ ist, der mit der neuen Sprache etc. zurecht kommt
    * sich klarmachen, wie man sich das Leben im neuen Land in 2, 5 oder gar 10 Jahren im neuen Land vorstellt
    * auf keinen Fall nur das höhere Einkommen (etwa hier in der Schweiz) als ausschlaggebendes Argument nehmen, denn die Lebenshalungskosten sind auch nicht gerade niedrig > wenn man denselben Lebensstil wie in Deutschland führt wird man wird nicht reicher oder ärmer, da sich alles relativiert!!!
    * statt auszuwandern ersteinmal einen 1 oder 2 Jahresvertrag o.ä. annehmen
    * Vielleicht hat man ja Bekannte/Verwandte, die einen ähnlichen Schritt gemacht haben – man sollte genau hinhören, was die für Ratschläge haben
    *…

    Es gibt viel, wirklich viel zu beachten. Da sind die Gänge zur Behörde, neue Krankenkasse etc die kleinsten Hürden!!!

    Daher nie etwas überstürzt tun, aus Frust o.ä., schliesslich wird man im Ausland auch kein andere Mensch und die Probleme die man zuhause hatte, tauchen hier und da dann doch wieder auf… .

    Es ist und bleibt eine Sache des Charakters – ob man der Typ ist, der diesen Schritt im Nachhinein bereut oder eben nicht.

    „Es wird im Ausland nicht alles besser, sondern nur anders.“

    Viele Grüsse und Danke für ein Feedback,
    Georg, Basel

    Antworten
    • Man nimmt sich mit, wohin man geht.
      Hallo Georg,
      danke für deine sachliche Schilderung – besonders die Liste deiner Tipps. Die sind konkret, damit kann jeder Interessierte direkt loslegen. Und besser, man prüft sich vorher als nachdem man ausgewandert ist.

      Für sich genommen wäre mir dein Resümee „Es wird im Ausland nicht alles besser, sondern nur anders.“ zu relativistisch. Aber im Gesamtzusammenhang und der teils naiven Hoffnung, durch einen Ortswechsel ein anderer Menschen zu werden, ist es
      wichtig, die eigenen Träume auf Realisierbarkeit zu prüfen. So verstehe ich dich und da kann ich nur sagen: Passt. Danke 🙂

      Antworten
    • Dein Auswandern
      Hi Georg,
      wie ich schon in einem vorherigen Kommentar bemerkt habe, ist nun mal nicht jede/jeder zum Auswandern geschaffen, du offenbar ganz bestimmt nicht. Fragt sich, warum du den Schritt gemacht hast. Abder du kannst ja jederzeit zurück, nicht wahr? Die Fragen die du aufgelistet hast wird sich wohl jeder sowieso stellen, und dann ist es eben Einstellungssache, Flexibilität und Offenheit, ob man in der „Fremde“ (die Schweiz ist ja nun eher easy als deutscher Einwanderer, und es ist ein Klacks mal eben nach DLand zu jetten oder zu fahren, also lasse ich hier die Entfernung nicht gelten) betehen kann, möchte, oder eben nicht.
      Dennoch viel Glück.
      Gruss Pete

      Antworten
      • Also ich frage mich zum
        Also ich frage mich zum Beispiel erst einmal, wieso erwachsene gebildete Mensschen hier einige merkwürdige Fragen stellen. Es gibt für alles Seiten im Netz mit Erklärungen, Vorschrifften, Gesetzen, Arbeitsmarkt, Währungsrechner und und und. Wer in ein jeweiliges Land ausreisen möchte, sollte sich doch erst einmal mit den jeweiligen gepflogenheiten vertraut machen. Vor allem sollte man des typisch oberflächliche deutsche denken unterbinden und sprachtechnisch ein paar Gänge runter schalten. Wer in solchen Forums einen Thread postet wie ( ich hab kein Geld und viele Kinder, ich kann arbeiten bitte helft mir ) und sich nicht einmal selber kümmern kann, sollte sich die Auswandergedanken generell aus dem Kopf schlagen.
        Die Zeiten mit dem mal schnell nen Job bekommen sind auch hier schon net mehr so.
        (..ehemaliger deutscher,alles aus eigener Krafft geschafft und volles Verständnis für die Schweizer weil man sich schon oftmals schämen muss )

        Antworten
  140. Auswandern in die Schweiz
    Hallo!
    Meine Frau und ich möchten gerne in die Schweiz auswandern. Wer kann uns Tipps oder Hilfe bei der Suche nach Arbeit und Wohnung geben. Wir bevorzugen die Region um den Vierwaldstätter See.
    Wir haben beide eine kaufmännische Ausbildung , zusätzlich habe ich eine Ausbildung als Werkzeugmacher mit CNC Erfahrung. Sind für jede Hilfe oder Tipp dankbar.
    Kontakt : wm-clyde@t-online.de

    Liebe Grüße

    Wolfgang und Martina

    Antworten
  141. Auswandern als Taxifahrer
    Hallo!
    Ich würde gerne in die Schweiz auswandern.
    Ich bin allerdings schon 52 Jahre alt und Taxifahrer von Beruf.
    Meine Lebensgefährtin ist Kinderpflegerin (50)
    Wie stehen die Chancen auf einen Job?
    Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen.
    Vielen Dank

    Antworten
  142. Kontaktsuche nach luzern
    guten tag ihr lieben!

    wie gesagt sind wir eine 4 köpfige familie und haben noch viele fragen die im internet nich zu erlesen sind!
    wir wollen nächstes jahr im sommer nach luzern ziehen , nicht mit der absicht uns auf den schweizer staat auszuruhen, sondern arbeiten zu gehen. entlich unseren kindern eine schöne zukunft bieten und uns selber auch eben durch harte arbeit!
    nun wollte ich fragen wie man an eine zeitung heran kommt weil wir uns den wohnungsmarkt und den arbeitmarkt anschauen wollten!
    auch wissen wir nicht was die angemessene krankenversicherung ist für 2 erwachsene und 2 kinder!
    wie hoch sind die steuern und versicherung für unser audi b3 typ 89, mit euro 2 norm umgebaut?
    sry für die vielen fragen aber wir möchten uns gut vorbereiten und bitten sehr um hilfe!!

    ganz viele liebe grüße ;O)

    Antworten
  143. Hallo ihr lieben,
    mein

    Hallo ihr lieben,

    mein freund und ich möchten weg!
    Wir sind 21 und 26 Jahre, kinderlos; Einzelhändlerin bzw. Handelsfachwirt.
    Wir haben schonmal wegen Jobs geguckt sind aber noch ein wenig skeptisch wegen unserer Sprachkenntnisse.
    Englisch stellt kein Problem da aber Französisch und Italienisch beherrschen wir gar nicht!

    1. Würde es sich zunächst lohnen einen sprachkurs zu besuchen?

    2. Was für Abgaben kommen ca. auf ein Monatsgehalt von umgerechnet 2000 euro?

    3. Gibt es evtl stark deutschsprachige Gebiete?

    4. Ist etwas wahres an dem Gerücht dran das man zunächst ein Jahr an der schweizer Grenze wohnen muss bevor man eine Wohnung in der Schweiz beziehen kann?

    Vielen Dank jetzt schon für die Antworten =)

    LG

    Antworten
  144. Hallo ich habe eine
    Hallo ich habe eine Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation abgeschlossen noch keine direkte Berufserfahrung außer Praktikum während der Ausbildung.
    Mein Mann ist Metallbauer mit Schweißerschein und was noch so dazu gehört.
    Wir haben mit dem Gedanken gespielt auszuwandern, doch leider wiesen wir noch nicht wohin und wo wir beste Möglichkeiten hätten in unseren Berufen ein Job zu finden. Wir sind beide noch Jung!
    ich freue mich auf Ihre Antworten
    Danke

    Antworten
  145. Arbeitsvermittler in der Schweiz
    Hallo,

    kennt jemand Arbeitsvermittler in der Schweiz, die auch Deutsche Arbeitnehmer vermitteln (Buchhaltung, Bank, Bürojob)?????

    Bisher habe ich leider schon oft als Antwort auf eine Bewerbung den Satz bekommen „wir vermitteln ausschließlich Arbeitnehmer, die bereits Berufserfahrung in der Schweiz gesammelt haben.“….möchte ich ja gern, Berufserfahrung in der Schweiz sammeln, aber erstmal muß ich da ja hinkommen…..als qualifizierter Handwerker hat man es da weniger schwer, denke ich….bin aber leider kein Handwerker….
    Ich wäre dankbar für hilfreiche Tipps….Melli!!!!

    Antworten
    • Arbeitsvermittler in der Schweiz
      Hallo! Bin auch nur zufällig auf diese Seite gekommen….schau doch mal hier nach…Wir wollen auch bald weg!

      Gruß

      Antworten
  146. auswandern
    hallo wir sind eine kleine familie mit zwei kids von 10 und 4 jahren!
    wir wollen auch in die schweiz da mein mann sich als gerüstbauer bewerben möchte!
    nun ich konnte ja schon einiges erlesen hier und einfach ist es nirgendwo!
    nur anpassen ist sehr wichtig!
    wir wollen nächstes jahr dann nach luzern ziehen und haben keine ahnung wegen einer wohnung!
    nun ist meine frage ob wir mit kontaktpersonen kontakt aufnehmen können die uns ein wenig weiterhelfen möchten!
    da wir ja auch nicht wissen wieviel kaution und so weiter wir bezahlen müssen1 daher suchen wir einen sriösen vermieter! auch kindergarten und schule wäre in der nähe von vorteil!

    liebe grüße karoline

    Antworten
  147. Auswandern in die Schweiz
    Hallo Zusammen!

    Seit Jahren krebsen meine Frau und ich trotz abgeschlossener Ausbildungen und Arbeit am Existenzlimit. Geld beiseite legen oder Urlaub geht schon lange nicht mehr, erst recht nicht mehr seit wir seit Januar Eltern sind. Die Loyalität gegenüber Deutschland ist weg. Unsere Heimat soll das Land werden, in dem wir ein normales Leben führen können. Auch wenn es schmertzt wegen Familie und Freunden. Aber das Überleben ist wichtiger.
    Spanien, Canada, den USA und Holland hatten wir mal ins Auge gefasst, den Zuschlag wird aber wohl ein anderes Land erhalten: die Schweiz.

    Nun haben wir natürlich diverse Fragen zu dem Thema, aber erstmal ein Paar Eckdaten von uns:

    Ich bin gelernter Industriemechaniker Fachrichtung Produktionstechnik. Ich habe bei einem großen Automobilhersteller in diversen unteren Positionen gearbeitet (nie Facharbeiterplatz!-Danke!) Ich bin bilingual aufgewachsen, d.h. ich spreche, lese und schreibe fließend Französisch, mein Englisch wird von Engländern und Amerikanern als sehr gut eingestuft.
    Nebenher habe ich mir in 15 Jahren die Arbeit als Werbedesigner beigebracht und war hier auch kurz selbstständig. Zurteit arbeite ich seit 1,5 Jahren in der Werbung, mit mickrigem Gehalt. Zu meinen Hobbys zählen neben Design und Musik auch die Entwicklung und Konstruktion von Chopper- und Cruiserfahrrädern, sowie Ski- und Snowboardfahren.
    Meine Frau ist gelernte und examinierte Krankenschwester, mit 10 Jahren Berufserfahrung auf der neurologischen- sowie Intensivstaion. Vor der Schwangerschaft hat sie als Vertriebsleiterin für ein Medizintechnik-Unternehmen gearbeitet. Sie spricht Deutsch, mäßig Französisch und ausreichend Englisch. Ihre Hobby sind das Reiten, Schwimmen und Deko-Arbeiten.
    Unser Sohn ist ein halbes Jahr alt und soll nicht in Armut aufwachsen.
    Zudem haben wir einen kleinen Hund und ein altes Auto.

    Nun die Fragen:

    1: Braucht man überhaupt unsere Arbeitskraft in der Schweiz?

    2: Wie hoch ist dort die Vergütung, würde es sich für uns lohnen?

    3: Wir möchten weder in die Großstadt noch aufs Land, wo suchen?

    4: Mit welchem finanziellen Aufwand erreiche ich in der Schweiz bei der Krankenversicherung die selben Leistungen wie in Deutschland?

    5: Wo können wir in Deutschland Schwiezerdütsch lernen?

    6: Wie ist die Rentenabsicherung in der Schweiz?

    7: Wie hoch ist im europäischen Vergleich die Qualität der Schulen?

    8: Der Traum vom Eigenheim in der Schweiz – realistisch oder nicht?

    Ich hoffe ich habe mit dem Post nicht das Forum gesprengt, aber die Fragen geistern halt im Kopf herum… wir können bald nicht mehr, mental wie finanziell.

    Gruß aus der Bananen-Republik Deutschland

    Antworten
    • Hallo lieber
      Hallo lieber Halbfranzose

      Ich bin CHerin, lebe in Zürich, arbeite an der Uni. Ich dokoriere, mein Freund schliesst gerade sein Studium ab. Also wir sind nicht auf Rosen gebettet im Vgl. zu anderen. Haben aber ein hübsche Whg und uns gehts trotz eingeschränkten finanziellen Verhältnissen wunderbar. Sprich: Wir können’s uns leisten, ab und an (2x/Jahr) Urlaub zu machen, das konnten wir auch, während ich noch studierte.

      Zu 1.: Der Arbeitsmarkt ist voll ok in der CH, ich denke nicht, dass ihr Probleme habt, etwas zu finden. Im Gesundheitswesen gibt es viele Deutsche, was – wie man hört – v.a. daran liegt, dass es zu wenige Schweizer gibt. Und Ausländer ohne Dt.kenntnisse haben kaum eine Chance. Dein Plus ist, dass du fliessend Französisch sprichst. Inwiefern dies in deiner Branche ein Vorteil ist, kann ich nicht beurteilen. Aber du musst wissen, dass – auch wenn wir in einem 4-sprachigen Land leben – die wenigsten Dt.schweizer richtig gut franz. sprechen und umgekehrt ist es noch verheerender.Zu 2.: Mindestlohn in der CH für 100% (sprich. 42 Std.) sind 3300 Franken (etwas 2300 Euro???). Normal etwa um 5000 Fr. Im Gesundheitsbereich: Meine Tante verdient als Psychiatrieschwester 4600 CHF.
      Zu 3.: Ist Zürich in euren Augen eine Grossstadt (380000 Einw.)? Wenn ja, rate ich euch sowieso ab. Abgesehen davon ist der Wohnungsmarkt in Zürich ausgetrocknet. Wohnungen zu vernünftigen Preisen findest du ohne Beziehungen fast nur noch in der (m.E.) eher hässlichen Agglomeration oder in unattraktiven (ebenfalls meine Meinung) Vorstadtquartieren. Aber in der CH gibt es ja viele hübsche kleiner Städte. Ich zähle mal einige auf, die mir in den Sinn kommen und du kannst ja mal im Internet schauen, wo sie sind: Schaffhausen (25’000 Einw.), Winterthur (125000), Chur (in den Bergen; 35000), St. Gallen (80000), Bern (120000; zwar die Hauptstadt, aber als Grossstadt kann man sie nicht bezeichnen), Luzern (90000), Aarau (30000), Solothurn (20000) und dann käme natürlich für euch noch die französische Schweiz mit Delemont, Fribourg (bilingue), Lausanne (hat allerdings schon Grossstadtflair wie natürlich auch Genf). Basel (wiederum in der dt. CH; auch eher grossstädtisch) würde ich aufgrund der Arbeitsmarktsit. (Pharmaindustrie!!!!) empfehlen.
      Zu 4.: Ich arbeite mit einigen Dt.en. Ich glaube, in Dt.land deckt die Krankenversicherung mehr ab als bei uns die Grundversicherung. Teuer ist sie aber trotzdem, ist zur Zeit ein leidiges Thema bei uns. Am billigsten kommt man, wenn man einen hohen Selbstbehalt wählt (2500 CHF max.), wobei man da natürlich fast alle Leistungen aus eigener Kasse bezahlen muss. Aber aufgrund der Einsparungen, die man aufgrund der tieferen Prämien macht, lohnt es sich meist. Möglich ist es, Zusatzversicherungen abzuschliessen, die kosten allerdings wiederum mehr. Schau doch mal unter http://www.comparis.ch
      Zu 5.: Habe ich natürlich keine Ahnung. Aber ich denke nicht, dass das nötig ist. Auch wenn die Schweizerin ab und zu die Nase rümpfen, wenn jemand hochdt. spricht, bemühen sich doch die meisten, es den Neuankömmlingen leicht zu machen und ihrerseits hochdt. zu sprechen, das können alle (mehr oder weniger…;-)). Und es dauert nicht lange, bis ihr es versteht.
      6-8: Ich glaube, da bin ich nicht die richtige Auskunftgeberin.

      Ich hoffe, ich konnte ein bisschen helfen!

      Liebe Grüsse und alles Gute!

      Antworten
      • Hallo Liebe CHerin
        mein freund und ich haben uns schon des öffteren darüber unterhalten das wir in die Schweiz gehen. Er hat schweißer gerlernt und hat schon vieles andere auch schon gemacht wie Metallbauer er wird keine probleme haben eine arbeit zu bekommen aber bei mir bin ich mir nicht so sicher ich bin gelernte Metzgeifachverkäuferin kann auch andere sachen machen so alles was mit verkauf oder menschen zu tun haben wie Empfangsdame oder in einem anderen Bereich des Verkaufs oder an der kasse, oder mal was anderes ich arbeite auch gern als Zimmermädchen kannst du mir da vielleicht einen tipp geben ob in der schweiz es gute Jobangebote gibt oder wie es aussieht am besten in einem Teil der Schweiz wo es nicht ganz so teuer ist und man auch deutsch spricht. und kannst du mir vielleicht sagen wie die Gehälter so als Verkäuferin sind. vielen dank im vorraus
        Lg. Melanie

        Antworten
  148. Chancen für uns?
    Hallo,

    mein Mann und ich überlegen ob wir nicht in die Schweiz auswandern. Freunde von uns leben und arbeiten in Basel, und dort gefällt es uns sehr gut, zumal es auch nicht sehr weit weg ist von unserer jetzigen Heimat in der Pfalz.

    Weiß jemand wie die Chancen stehen für einen promovierten BWLer und eine erfahrene Bürokauffrau, gute Arbeitsstellen zu finden?

    Grüße
    Anja

    Antworten
  149. Auswandern nach Genf in der Schweiz
    Guten Tag alle zusammen,
    ich bin über X-Umwege „hier“ gelandet. Ich möchte auch gerne in die Schweiz auswandern – vorzugsweise nach Genf. Leider ist mein Französisch nicht gerade passabel.Englisch „sehr gut“-doch es heißt ja nicht zum Spaß „französische Schweiz“. Mein Hauptproblem ist jedoch nicht nur die Sprache (Grundkenntnisse sind vorhanden und learning by doing ist meistens eh am effektivsten….)Nein, ich bin von Beruf Visual Merchandiser – Schauwerbegestalter ( hier in Deutschland bin ich Selbständig und das haut ganz gut hin…Ich gehe nur der Liebe wegen fort von hier; naja, und Genf ist auch `ne schöne Stadt )und es gibt einfach keinen Job in meiner Branche. Ich verzweifle demnächst noch ganz!!!Vielleicht hat ja einer von Euch eine Idee, wie ich an einen guten Job in meinem Beruf in Genf `rankomme – auch wenn ich nicht gut französisch spreche.Außerdem habe ich zwei kleine Kinder ( 4 und 3 Jahre alt )- hat Jemand von Euch `ne Ahnung wie`s mit Kindergartenplätzen aussieht????
    Herzlichen Dank im Voraus für Eure Anregungen und Tips!
    Grüße von Angie

    Antworten
  150. Medienberufe
    Hallo,

    ich habe generell eine Frage zu den Medienberufen in der Schweiz. Ich selber werde nächstes Jahr für 2 Jahre auf eine Technikerschule gehen. Ich habe jetzt schon den IHK Ausbilderschein. Doch was zählt dieses in der Schweiz. Sind die Abschlüsse, die ich in Deutschland mache, denn auch in der Schweiz gültig?

    Gruß

    Florian Hanf

    Antworten
  151. Auswandern
    Hallo,

    ich bin mitte 30, ledig und möchte nach beziehungsbruch in einem andern Land, ein ruhiges Leben anfangen. Ich habe zwei Hauskatzen von denen ich mich nicht trennen kann. Ich muß zu meinem Nachteil eingestehen, daß ich keine Möglichkei für eine Ausbildung hatte. Ich habe jedoch immer gearbeitet und habe auch für ca. 4 Jahre im Ausland gelebt und die dortige Sprache schnell gelernt. Meine Stärke liegt eindeutig in der Flexibilität: es spielt keine Rolle ob am Fließband, Küchen- Spülhilfe, Kellnerin, Zimmermädchen, Empfangsdame (Banken und Firmen), Lagerarbeiten, Kassiererin, Pfortenaufsicht, Kurrierfahrerin oder Reinigungskraft etc.

    Ich suche eine kleine Wohnung mit meinen Haustieren (keine Freigänger) und selbststverständlich eine Arbeitststelle.

    Über jegliche Hilfe bin ich äußerst DANKBAR.

    mit freundlichen Grüßen,
    Ria

    Antworten
  152. Abzahlen von Kredit und Auto nach Auswanderung in die Schweiz
    Hallo,

    ich habe nächste Woche ein Vorstellungsgespräch in der Schweiz, nähe Zürich, worauf ich mich sehr freue, aber jetzt kommen ein paar Fragen auf die ich gern vorher geklärt haben möchte.

    Ich habe keine Rücklagen und möchte auch nur auswandern, wenn ich im vorab schon einen festen Job habe. In Deutschland habe ich noch einen Kredit bei meiner Bank laufen, den ich aus der Schweiz weiter zahlen müssten und auch mein Auto, dass ich vor 2 Jahren gekauft habe muss noch abgezahlt werden.

    Hat jemand Erfahrung damit wie es sich am Zoll verhält, wenn das Auto noch nicht abgezahlt ist (der Fahrzeugbrief ist bei der Bank, wo ich abzahle) und wie teuer wäre so eine Verzollung bei einem Fiat Panda (neueres Modell). Muss ich das Auto überhaupt verzollen?
    Für den anderen Kredit müsste ja ein Dauerauftrag von der neuen Bank reichen, oder?

    Würde mich freuen, wenn mir jemand helfen könnte.

    Viele Grüße
    Daniel

    Antworten
    • ich gehe selbst ab 1.9. 2008 in die Schweiz
      Hallöchen…

      also,mein Bruder ist schon 2 Jahre in der Schweiz und ich folge zum 1.9.2008, Kanton Zürich.
      Wie ich weiß, gibt es bei Wohnungsbedarf und Auto keine Probleme beim Zoll,nur muss man erneute TÜV Prüfung auf Schweizer Seite durchführen. Ich würde dir raten, eine Kopie deines Fahrzeugbriefes zusenden zu lassen, den Fahrzeugschein hast du ja.

      Kannst mich gerne mal unter jocklef77@t-online.de kontaktieren.

      l.g Joachim (Baden)

      Antworten
      • nein noch nicht
        Hallo,

        erst mal danke für deine Antwort.
        Noch bin ich nicht in der Schweiz. Ich habe am Freitag (11.07.) mein Vorstellungsgespräch im Kanton Zürich. Eine Arbeitskollegin von mir hat sich auch beworben, aber bisher noch keinen Termin für ein Vorstellungsgespräch erhalten. Jetzt nehme ich am Freitag meine 13 Jahre alte Schwester als Begleitung mit, damit die Fahrt nicht so langweilig wird. Es wäre toll wenn es mit der Stelle klappen würde, da ich hier in Deutschland keine Zukunft mehr sehe. Ich weiß, dass es auch in der Schweiz Vor- und Nachteile gibt, aber da bin ich doch eher positiv gestimmt.

        Schönen Abend noch.

        Viele Grüße
        Daniela

        Antworten
        • Bewerben in der Schweiz
          Hallo!

          Habe gelesen du hattest in der Schweiz ein Bewerbungsgespräch? Wie ist es verlaufen? 🙂

          Habe mich auch bereits in Zürich beworben – bis jetzt aber noch keine Antwort erhalten. Jetzt überleg ich stark, bereits nach Zürich zu ziehen bevor ich überhaupt einen Job hab – was vor einigen Wochen noch undenkbar für mich gewesen wäre. Habe nämlich die Befürchtung, dass viele Arbeitgeber lieber den „heimischen Schweizer“ anstellen als den „Ausländer“, den sie erst in die Schweiz holen müssen. Außer ich hätte ein besonderes Fachwissen – hab ich auch aber das wird in Zürich nicht gebraucht. (Mautsysteme *g*)

          LG Anita

          Antworten
  153. Auswandern…in die Schweiz?
    Hallo Zusammen! Mein Freund und ich (sowie unsere 2 Minihunde) moechten gerne bis Ende des Jahres auswandern. Was das Ziel angeht, sind wir recht flexibel. Doch die Schweiz erscheint uns als passendes Land. Mein Freund ist Visual Motion Designer und Cutter, ich bin staatl. anerkannte Erzieherin mit mehrjaehriger Berufserfahrung und Kauffrau fuer audiovisuelle Medien IHK. An Fremdsprachenkenntnissen hat mein Freund Englisch (sehr gut), ich Englisch (gut), Italienisch (gut) und Franzoesisch (Grundkenntnisse), vorzuweisen.
    Wie stehen unsere Chancen (in Zuerich, Basel, Bern)? Was muessen wir beachten? Gibt es bestimmte Regeln, worauf wir beim Umzug mit unseren Hunden achten sollten? Was ist bei der Krankenversicherung zu beachten? Mein Freund ist privat versichert. Im Vorfeld vielen Dank fuer eine Antwort! Gruesse

    Antworten
  154. Ich will weg!!!
    Hallo!
    Ich habe echt die Nase voll von Deutschland, alle sind nur noch gereitz, selbst meine Familie und meine Freunde!
    Ich möchte einfach nurnoch weg!
    Da gibt es nur 2 Probleme:
    ich habe ein Baby (5 Monate alt) und ich bin Hartz 4 Empfänger und habe 0 Ersparnisse!!!
    Gibt es dennoch eine Möglichkeit hier wegzukommen????
    Ohne das wir beide leiden müssten???
    Denn ich liebe meinen Sohn über alles und wir beide wollen ganz neu beginnen, denn hier in Deutschland hat er doch sowieso keine Zukunft und ich als Hauswirtschafterin auch nicht!
    Bitte um Hilfe!!!!!!!!!!!

    Antworten
    • Rate dir von der Schweiz ab
      Danke für deine unverblümte Schilderung. Ohne Rücklagen und ohne Arbeit kann ich dir vom Auswandern generell nur abraten. Für die Schweiz gilt diese Warnung im besonderen, denn die soziale Absicherung der Schweiz ist mit deutschen Verhältnissen nicht vergleichbar.

      Für dich und dein Baby könnte es auf dem Hintergrund fatale Folgen haben, wenn du hier die Zelte abbrichst.

      Antworten
    • Auswandern
      Hallo das du angst hast kann ich verstehen aber es kann nicht schlimmer kommen als in Deutschland .Es gibt sehr viele freie Stellen dort gebe einfach meine stadt ein üer google und dort findest du sehr viele freie stellen die über das Deutsche Arbeitsamt laufen auch wir sind nach 4 Jahren Selbständigkeit im Garten +Landschaftsbau ausgelaugt kriege jetzt auch harz 4 und werden auch den schritt jetzt wagen wenns mit der Arbeit klappt.Habe auch keine abgeschlossene Ausbildung und trotzdem gibt es genügend arbeit in der Schweiz und Östereich .Hier würde ich im Gartenbau mal gerade 7 Euro verdienen und dort im monat ca1800-2000Euro netto plus Auslöse 35 euro täglich das ist schon ein unterschied wovon soll man in Deutshland denoch leben .Also versuchs einfach ich hätte es schon vor jahren tuen sollen .Wer nicht wagt der nicht gewinnt conny195353@web.de

      Antworten
    • Hallo Gast – bin auch nur
      Hallo Gast – bin auch nur Gast und eben auf deine Zeilen gestoßen – bin genau in der gleichen Situation – alleinerziehend, Hartz 4, trotz Quali und Berufserfahrung sowie Auslandserfahrung – ich halte es hier auch bald nicht mehr aus – Schweiz habe ich auch schon überlegt – aber ohne finanziellen backround ganz schön schwierig – vielleicht magst du mit mir in Kontakt treten – zum plaudern, und evtl Pläne schmieden 🙂

      Gruß Oryx

      Antworten
      • Ich habe mir auch überlegt ….
        Hi….ich habe mir auch überlegt in die Schweiz zu gehen.. meine Eltern leben schon seid 3 Jahren dort und nun weiß ich nur noch nicht wie ich es anstellen soll.. Meld dich doch mal bei mir..dann können wir zusammen planen…

        Antworten
      • Auswandern in die Schweiz
        Hallo Gast, ich habe gelesen das Du mit leeren Täschchen in die Schweiz ausgewandert bist. Nun, ich fahre mit der Bahn Mitte Oktober nach Luzern um mir die Schweiz vor Ort anzuschauen. Ich werde mit einer Freundin bei Ihrer Bekannten unterkommen. Da ich selbst Schulden habe und meine Situation trotz Vollzeitjob und Nebenjob immer schwieriger wird und die Schulden wachsen habe ich vor in der Schweiz einen neuen Job zu finden (da es in Unserer Firma sehr wackelig aussieht) und hoffe das ich mit einem Vollzeitjob genug verdiene um meine Schulden abzahlen zu können und endlich frei von Geldsorgen zu sein. Auch was ich bisher über die Mentalität der Schweizer gelesen habe, scheint mir das im großen und ganzen sehr entgegen zu kommen. Mein größtes Problem sind meine Fremdspachen – Nicht – Kenntnisse. Ansonsten habe ich eine schnelle Auffassungsgabe und mache meine Arbeit (kaufmännische Tätigkeit im Einkauf und Disposition) sehr gut und arbeite selbstständig. Wie sehen meine Chancen in der Schweiz aus? Ich danke schon mal im Vorraus für alle Tipps und Anregungen. Danke Sandra

        Antworten
      • ausandern in die schweiz
        Hallo, wir sind eine kleine familie und wollen in die schweiz wir haben 2 kleine kinder , mein mann hat bereits eine arbeit gefunden, und mit der wohnung sieht es auch sehr gut aus, nun hab ich noch einige fragen.
        Ich habe würde gerne wissen an was mann alles denken sollte,
        also mit den Kindern z.B
        werden wir automatisch mit versichert wenn mein Mann arbeitet also wie hier Familienversicherung?
        Wie ist es mit KKindergeld bekomm ich es auch in der Schweiz?
        Ich bekomme noch ein wenig Geld vom Mat weil wir zuwenig verdienen hier in Deutsschland , gibts in der schweiz irgendeine zulage falls wir finanzelle nicht klar kommen?
        wie hast du es geschafft das es dir da drüben nun besser geht ohne das du was auf der hohen kante hattest?
        Ich meine wir haben kein Geld irgendwo liegen damit wir den Umzug und eventuelle kosten vorzahlen könnten, ist es trozdem möglich?
        Ich hab riesen Angst mit den 2 kleinen Kindern .
        Hoffe ihr helft mir

        Antworten
      • Arbeiten in der Schweiz
        Hallo,

        ich bin gelernte Maurergesellin, habe aber in Deutschland in den letzten Jahren hier keine Arbeit mehr bekommen außer sklavenmäßige 1 Euro Jobs e.t.c.
        Letztes Jahr bin ich spontan in die Schweiz gefahren, habe mir als hartz IV Empfängerin Fahrgeld vom Nachbarn geliehen und hatte innerhalb von 3 Wochen einen Job auf dem Bau über eine Temporärfirma, die mir Tariflohn zahlte. Leider war ich nur 2 Monate beschäftigt, da im Winter Pause im Baugewerbe ist. Ich musste die ganzen Doppelkosten selbst bezahlen und dem Job Center für 1 Monat noch das Geld zurückbezahlen. Das bedeutet, ich musste von 2 Löhnen 3 Monate alles alleine bezahlen. Nun bin ich hier in Deutschland immer noch am abbezahlen. Im Frühjahr werde ich versuchen meine Wohnung hier zu kündigen und dann in die Schweiz abhauen, denn hier bekomme ich nur noch Depris und Wut. In der Schweiz bin ich als Mensch richtig aufgeblüht und fand die Schweizer sehr freundlich und intelligent. Die Deutschen Politiker können sich von denen mal eine ganz dicke Scheibe abschneiden.
        Beate

        Antworten
      • Auswandern
        Hallo Gast!
        Ich brauch unbedingt Hilfe, denn ich(24J) möchte gern nächstes Jahr nach meiner Ausbildung (wo ich Angst habe die überhaupt zu schaffen wegen langer Krankheit) mit meinem Sohn (5Jahre) in die Schweiz auswandern.Ich habe viele Fragen und würde mich freuen wenn du mir die beantworten könntest. Melde dich bitte bei mir!

        Antworten
      • Auswandern in die schweiz
        Wie ich Ihren Zeilen entnehmen kann, ist Ihnen der Sprung in die Schweiz und ein somit neues Leben Gut geklückt. Ich selber denke des öfteren darüber nach, in die Scheiz umzusiedeln. Ich selber stehe hier in Deutschland in Arbeit, Schaffe es aber nicht ohne Sozialleistungen meine Familie ( Frau und 2 Kinder ) ausreichend zu versorgen. meine Frau kann hier nicht arbeiten gehen da mein sohn erst 18 monate alt ist. Da ich von meinem Einkommen keine rücklagen bilden kann, ist unser bedenken halt sehr hoch. Ich konnte bisher leider keine wirklichen informationen findenwas in der schweiz alles auf uns zukommt. Damit meine ich ( Steuern , Krankenkasse, Miete, Lenbenshaltungskosten ect ). Wie gut finde ich in der scheiz als deutscher einen Arbeitsplatz. Das sind alles Fragen die mich Quälen. Ich hoffe, das Sie mir da etwas abhelfen können.

        Antworten
      • auswandern in schweiz
        Hallo,ich habe gelesen das du auch mit nix in die Schweiz bist.Ich würde Dir gerne meine Situation schildern.Mein Mann hat jahrelang im Trockenbau gearbeitet hat aber kein Abschluss nun habe ich schon etliche Arbeitsvermittlungen angeschrieben aber keine Antwort bekommen.Ich bin bis 2008 selbständig als Spachtler gewesen nun bin ich auch arbeitssuchend,habe aber auch kein Abschluss.Haben wir überhaupt eine Chance auf dem Schweizer Arbeitsmarkt und wenn wohin kann ich mich wenden ,da mit Arbeitsvermittlungen es ja nicht so toll gelaufen ist.Anmerken möchte ich noch wir haben auch keine Ersparnisse.Kannst du mir event.Tips geben.im Voraus Vielen Dank

        Antworten
  155. Auswanderung mit Neu-PKW
    Ich (deutsch) werde Anfang Juli von Bayern zu meinem Ehemann in die Schweiz, Konton Thurgau, ziehen. Dummerweise habe ich mir vor 4 Wochen einen nagelneues Auto zugelegt. Das ist ein echtes Problem, denn kein Mensch kann mir sagen, was dann am Zoll (Ramsen) ablaufen wird. Muss ich den Wagen gleich in bar verzollen? Oder kann ich einreisen und die Modalitäten mit dem Zoll später klären? Kriege ich die Zollgebühren irgendwann zurück? Und wenn ja, von wem?

    Ich habe bisher mit insgesamt 9 verschiedenen Behörden in der Schweiz telefoniert – und 9 verschiedene Auskünfte bekommen. Das nervt. Kann mir jemand konkret sagen, was Sache ist? Das wäre echt hilfreich.

    Antworten
    • Auto in die CH
      Hallo Pia,

      Dein Auto ist sicher in Deutschland eingelöst. Normalerweise solltest Du noch ein Zeitchen mit der D-Nummer fahren können. Schau eifach darauf, dass Dein Auto auf dem Umzugsgutformular vermerkt ist (falls Du Deinen Hausrat mitnimmst).
      Anlaufstellen für Infos empfehle ich:
      Strassenverkehrsamt Frauenfeld 0041 (0) 52 724 02 11
      Zollkreisdirektion Schaffhausen 0041 (0) 52 633 11 11

      falls das nichts bringt, kann ich das locker in Erfahrung bringen, da ich tägich mit dem Zoll zu tun habe.

      Gruss

      Gabor

      Antworten
    • Wenn dein Auto mind. ein
      Wenn dein Auto mind. ein halbes Jahr auf dich zugelassen ist, das wäre im Juli ja der Fall, wird keine Steuer erhoben. Ferner wird die eingeführte Ware bei einem Umzug generell nicht versteuert. Also keine Sorge.
      Einfach bei den Umzugspapieren angeben und dann gibt es keine Probleme.
      Kaufvertrag nicht vergessen!!!

      Antworten
  156. suche arbeit in der schweiz
    hallo freunde eventuell kann mir jemand weiterhelfen ich suche dringend einen job als maler und würde gerne umziehen in die schweiz am liebsten nach luzern. ich freue mich auf eine antwort rolfpeterd@yahoo.de

    Antworten
    • Auswandern in die Tuerkei
      Die Tuerkei ist Deutschland viel aehnlicher als all die geannten Laender, acuh die Kueche ist uns sehr vertraut und einen Mediamarkt und einen Ikea gibt es auch, habe sogar schon Aldimaerkte und Lidl entdeckt, wo ist also die Tuerkei. Der Islam ist zwar da, aber ganz westlich und nicht einegend wie etwa in Dubai. Hier koennen gerade Auslaender leben wie sie wollen. Natuerlich ist der Arbeitsmarkt fuer Kellner stark frequentiert, aber in vielen Bereichen bieten sich enorme Moeglichkeiten, etwa Unterhaltungsbranche oder Modeindustrie, Krankenhaeuser oder Banken. Wer Tuerkisch lernt hat hier sehr viele Moeglichkeiten.

      Antworten
  157. Auswandern in die Schweiz
    Hallo,
    mein Mann ist Aufzugsmonteur und erwägt evtl. in die Schweiz zu ziehen und wir sollen etwas später nachkommen.
    Ich selber arbeite bei der Justiz als Angestellte.
    a) wie sehen die Chancen für mich aus, dort einen Arbeitsplatz zu finden.
    b) wie ist es für meinen 10-jährigen Sohn sich dort zurecht zu finden
    c) wie sieht das mit der Krankenkasse aus? Muss man in erster Linie den Besuch beim Arzt selber bezahlen?
    d) Wie sind generell die Lebenshaltungskosten in der Schweiz?
    Ja, ich weiß Fragen über Fragen, aber in Google finde ich irgendwie nur Vergleiche, wie teuer die Krankenkasse z.B. ist.
    Ach, und wie sieht es mit Wohnungen aus?
    Über Infos wäre ich echt dankbar, man weiß ja nicht, wodrauf man alles achten muss.
    Liebe Grüße aus Deutschland

    Antworten
    • Auswandern in die Schweiz
      Liebe Christiane

      Ich versuche dir deine Fragen zu beantworten:
      a)Deine Chancen stehen im Moment nicht schlecht. Bei uns ist der Arbeitsmarkt ausgetrocknet d.h. wir haben eine Arbeitslosenquote von 2.7%. Die Wirtschaft brummt und es werden immer mehr qualifizierte Mitarbeiter gesucht. Bei einem Bürojob sind insbesondere Sprachkenntnisse gefragt (IT,FR und EN). Wenn du flexibel bis und dazu noch ein oder zwei Fremdsprachen kannst bist du in der Schweiz sehr gefragt.

      b)Ich glaube für deinen Sohn wird es einfach sein neue Freunde zu finden. Die Schweizer sind es sich gewohnt mit Fremden Kulturen umzugehen. Obwohl es leider auch bei uns, wie überall, unbegründete Vorurteile gegen Ausländer gibt.
      Du musst aber wissen, dass in der Deutschschweiz Mundart gesprochen wird. D.H. Wenn du noch nie in der Schweiz warst wirst du am Anfang nichts verstehen. Auch ist unsere Kultur ganz anders als die von Deutschland. Viele Deutsche Auswandere unterschätzen den Kulturellen Unterschied zur Schweiz und sind am Anfang überfordert (Sprache, Mentalität)

      c) Klar gibt es bei uns auch Krankenkassen. Die sind für jede und jeden Bewohner in der Schweiz obligatorisch und sind nicht gerade billig. Je nachdem welche Versicherung du abgeschlossen hast, zahlst du beim Besuch eines Hausarztes nichts oder alles bis zu einem bestimmten Jahresbetrag (Franchise 300-2500CHF)

      d) Die Lebenshaltungskosten in der Schweiz sind verglichen mit Deutschland teurer. Die lebensmittel sind im Schnitt 20-30% teurer. Vor allem Fleisch und Käse Produkte sind viel teurer als in Deutschland. Dafür fallen bei uns die Steuern (Einkommens-, Vermögens und Mehrwertsteuer) nie so ins gewicht wie in Deutschland. Aber Achtung, in der Schweiz sind die Steuern auf min. drei Ebenen geregelt (Bundesstat, Kanton und Gemeinde). D.H je nach Gemeinde und Kanton wo du wohnst zahlst du mehr oder weniger Steuern. Die Steuergünstigsten Kantone in der Schweiz sind Zug, Schwyz.

      e) Tja Wohnungen sind je nach Ort schwer zu finden. Du kannst davon ausgehen je steuergünstiger die Gegend ist desto teurer sind die Wohnungen.

      Ich hoffe ich konnte dir einwenig helfen.

      Gruss aus der Zentralschweiz

      Antworten
      • Auswandern in die Schweiz
        Also, ihr habt schon recht, dass die Schweizer nicht gerade begeistert sind von den Deutschen. Und weshalb? Oftmals kommen sie und reklamieren überall, es passt dies nicht, es passt dass nicht und überall sind sie zuforderst. Dass sollte man auch wissen, wir sind eher ein zurückhaltenderes Volk und schätzen es nicht, wenn man unsere Landessprache vernichten will und sich überall einmischt, sei es in Schulen usw. Leider haben wir diesbez. viele schlechte Erfahrungen gemacht. Obwohl man sagen muss, nicht alle sind so, aber halt viele. Dann noch was. Ihr werdet nie und nimmer den Lohn erhalten was ein Schweizer bekommt, deshalb dürft Ihr ja so grosszügig einwandern, weil wir am sparen sind! So rollt der Rubel mit billigen Arbeitskräften, ist doch super!

        Antworten
    • Auswandern in die Schweiz
      Hallo Christiane;
      für deinen Mann sehe ich sehr gute Chancen in der Schweiz einen guten Job zu finden…Handwerker und Techniker werden ohne Probleme sofort eingestellt.
      Leider wirst du wohl etwas schwerer einen Job finden…zumindest nicht in deiner Position….den sowohl im öffentl. Dienst als auch bei der Justiz musst du min. eine C-Bewilligung haben. ( Besser Schweizer Bürger )
      Alles andere ist wohl wie schon gesagt….
      Aktuell kosten Krankenkassen mit ca 500sfr. Selbstbehalt pro Jahr … mtl. ca 300 sfr. je für dich und deinen Mann…dein Kind ca 60-85 sfr. mtl.
      Denke dran in Deutschland noch mal gründlich den Zahnarzt zu besuchen….der ist hier nicht in der KK drin sondern privat zu bezahlen.
      Eine Wohnung …so um die 90 m2 in der Region Züricher Unterland je nach Anbindung um die 1500 Altbau und 1800 Neubau…incl. Küche.Kalt….aber Energiekosten sind gering
      Viel Glück
      Aso…geht nicht zum Temporärbüro sondern sucht euch private Arbeit….Am Besten Region Zürich

      Antworten
  158. Ein neues Leben beginnen
    Hallo,
    ich möchte gerne „neu“ anfangen und suche auf diesem Wege Kontakte die mir helfen können oder mit denen ich mich austauschen kann. Ich arbeite seit 17 Jahren in einer Firma die Parfümöle herstellt, in München. Durch die hohen Steuern, Mieten ect. muß man am Monatsende schauen wie man über die Runden kommt, und es wird noch schlimmer werden in userem Staat. Zudem habe ich seit 15 Jahren 2 Pferde die ebenfalls viel Geld kosten. Die müßten natürlich mit, auch meine 2 Hunde 🙂
    wer kann mir helfen bei der Jobsuche? Ich bin über jede Antwort sehr dankbar.

    Viele Grüße
    Sandra Koell

    Antworten
    • auswandern
      hallo sandra,

      hast du schon einmal über ungarn nachgedacht ?
      ich lebe seit 4 jahren in ungarn,leider immer nur für ein halbes jahr…da ich in deutschland eine immobilie habe und diese noch nicht verkauft wurde.
      ungarn ist ein sehr schönes land..wie du weisst auch das land der pferde.
      hunde und pferde kein problem….alles was man benötigt hat man vor ort, ich selbst lebe in der nähe vom balaton.
      die kosten für den lebensunterhalt sind um mind. 40 % geringer als in deutschland . meine erfahrungen mit ungarn und den ziegeuner von denen es viele gibt in ungarn waren immer possitiv b.z.w. sind possitiv..

      gruss edith

      Antworten
      • Antwort vom März 08
        Hallo Edith,

        vielen Dank für Deine Idee nach Ungarn zu gehen. Ich würde gern mehr darüber erfahren, erzähl doch mal 🙂

        LG Sandra

        Antworten
    • Nix wie weg hier
      Hallo guten Abend,

      mir geht es ähnlich. Ich Arbeite seit 1985 (Bankkaufmann und IT-Branche)…und suche einen neuen Job, wenn möglich als Anwendungsbetreuer (keine Programmiertätigkeiten), Support…oder Busfahrer.
      Hauptsache weg aus dieser Bananenrepublik.

      Kannst Du mir Tips geben ?..Bei Dir es es ja schon eine Weile her, als Du Dich mit dem Gedanken befasst hast.

      Vielen Dank und viel Glück

      Gruß

      Theo Ochsenreither

      Antworten
  159. Jobs in der Schweiz
    Hallo Rolf,
    das Schweizer Gesundheitswesen galt in den letzten Jahren als zu umfangreich = zu teuer. Es wurden mehrere als überflüssig betrachtete Krankenhäuser geschlossen; in den Kantonen Bern und Zürich je etwa 9 Krankenhäuser. Gleichzeitig wird auch die Bevölkerung der Schweiz immer älter, so dass die Seniorenbetreuung immer wichtiger wird.
    Eine meiner Bekannten aus Deutschland, die im Gesundheitswesen arbeitet, hält die Jobaussichten in der Schweiz für wesentlich besser als in Deutschland: sie lebt und arbeitet seit Jahren in der Schweiz. Und die Arbeit ist vor allem erfüllender und weniger stressig als zuvor in Bayern.
    Suchtipps für dich/ euch:
    – Gelbe Seiten Schweiz, http://www.directories.ch/gelbeseiten/ Stichwort: „Heim“
    – Monster.ch, eine der größten Jobbörsen: https://www.monster.ch/de/ da kannst du auch Stellensuchen aufgeben.

    Ansonsten lass dich nicht abschrecken, wenn die Haltung zu den Deutschen derzeit etwas angespannt ist – es gehen halt sehr viele Deutsche dorthin, 2007 waren es 14.000. Sowas gibt sich auch wieder, wenn man sich persönlich gegenübersitzt.

    Antworten
    • Lebensunterhalt…
      Hallo! ich will mit meine Familie in die Schweiz auswandern… Habe da auch ein Job als Maler und Lackierer..dre stundenlohn liegt bei 30-32 chfr…. Meine frau kriegt den 3 kind in 2 monaten… also meine frage wäre, könnte ich meine Familie ernähren, oder besser gesagt schafen wir mit meine Einkommen über die Runde zu kommen, und was für Zulage oder Kindergeld kommt noch dazu… Und wieviel CHfr ist der Unterhalt für ein 5 köpfiges familie ..
      Danke im voraus…

      Antworten
  160. Interesse an der Schweiz
    Ich würde gerne in die schweiz auswandern.
    wie stehen dort die chancen auf einen job? meine frau ist altenpflegerin (stationsleitung) und ich küchen- und hauswirtschaftsleiter in einem senniorenheim

    Antworten

Schreibe einen Kommentar