Lerne Englisch mit Spaß und Motivation - Lerne in Geschichten, die du lieben wirst! 1 Monat gratis.

Auswandern nach Ungarn

Budapest, Brücke über die Donau bei Nacht
Donaubrücke in Budapest

Ungarn war während des Kalten Krieges den Kommunisten ein Dorn im Auge – für die Ostdeutschen war es das Reiseziel Nr.1. Heute ist der Vorreiter von einst in einer schweren Lage. Inflation und hohe Staatsverschuldung sind der Preis einer fehlgeleiteten Ausgabenpolitik. Doch Besserung ist in Sicht.

Steckbrief: Ungarn in Zahlen

DatenKommentar
Amtssprache: Ungarisch
Hauptstadt: Budapest1,71 Mio. Einwohner
Fläche: 93.036 km²(so groß wie Portugal)
Einwohnerzahl: 9.730.722für das Jahr 2021
Bevölkerungsdichte: 105 Einw. je km²(Deutschland: 230/km²)
BIP je Einwohner: 16.484 USDnominal, #54 weltweit
Human Development Index: 0,854#40 weltweit
Deutsche im Land: 18.344Eurostat 2020
Ausländeranteil: 4,6 %(lt. UNO)

Land und Leute und Geschichte(n)

Ungarn Karte

Ungarn grenzt im Norden an die Slowakei, im Nordosten an die Ukraine, im Osten an Rumänien, im Süden an Serbien und Kroatien sowie im Westen an Slowenien und Österreich.

Ungarn ist seit dem Jahr 1.001 ein christliches Königreich. Über Jahrhunderte war Ungarn ein Bollwerk gegen die Osmanen. Was war davor?

Fangen wir mit dem Namen an. Die Ungarn nennen sich selbst nicht Ungarn. Sondern die Eigenbezeichnung der Ungarn weicht stark von dem ab, was für deutsche Ohren einfach klingt. Der Begriff ist magyar (Aussprache /madjar); wahrscheinlich eine Zusammensetzung aus magy (ugrisch „Mensch, Mann, Geschlecht“) und er(i) (ebenfalls „Mensch, Mann, Geschlecht“). Die Magyaren waren ein halbnomadischer Stamm. Als der sich mit anderen Stämmen zusammenschloss, war ihre Heimat das Gebiet des heutigen Budapest. Nur gab es die Stadt noch nicht. Da war die Donau und viel flaches Land. Langweilig, finden Sie nicht? Die Ungarn fanden es öde.

Die wilden Magyaren: Schrecken Europas

Sommer für Sommer zogen sie los: nach Nordwesten, zum Beute machen. Sie begannen am Ende des 9. Jahrhunderts und waren im 10. Jahrhundert immer noch dabei. Sie waren halbe Nomaden, also gute Reiter. Sie waren Heiden, also wussten sie mit christlicher Barmherzigkeit nichts anzufangen. Die heidnischen Hunnen, wie man die Ungarn damals auch nannte, waren der Schrecken des Abendlandes. (Abgesehen von den Wikingern – ich weiß nicht, wer schlimmer räuberte und brandschatzte). Die Raubzüge der Ungarn führten bis ins heutige Bayern, Thüringen und südlich der Alpen bis über die Pyrenäen. Viel Strecke! Als Bauer ging so etwas nicht, weil es zu lange dauert. Plündern schön und gut, aber wer melkt die Kuh und gießt das Gemüsebeet? Als Nomade war das anders.

Die Magyaren kamen unter dem Großfürsten Árpád in das Karpatenbecken. Árpád einte die Stämme; mit ihm begannen die Raubzüge durch Europa. Das ging so lange weiter, bis im Jahr 955 Otto I. die Ungarn auf dem Lechfeld stellte und schlug. Danach kamen sie nicht wieder und fünfzig Jahre später wurde aus einem heidnischen Stammeshäuptling der christliche König Stephan I. Das Königreich Ungarn war gegründet.

Ungarn im 20. Jahrhundert

Machen wir jetzt einen großen Sprung in der Geschichte. Ungarn wurde schließlich zu einem Teil Österreich-Ungarns. 1918 wurde die Donaumonarchie zerschlagen, Ungarn ein eigenständiger Vielvölkerstaat. Das ist die Geburtsstunde von Ungarn, das wir heute kennen.

Im Jahr 1956 revoltierten Ungarn gegen die sozialistische Parteidiktatur. Ein Volksaufstand. Imre Nagy war der alte und neue Ministerpräsident. Er bildete eine Mehrparteienregierung und forderte die parlamentarische Demokratie sowie die Neutralität Ungarns. Man hörte ihn in Moskau. Die Antwort war ein massiver Militärschlag. Der Aufstand wurde durch die sowjetische Armee blutig niedergeschlagen.

1968 begann Ungarn, seine Wirtschaft zu liberalisieren und führte den so genannten „Gulaschkommunismus“ ein. Freie Wahlen und freie Marktwirtschaft bedeuteten 1990 das Ende des Sozialismus. Ungarn trat der NATO 1999 und der EU fünf Jahre später bei.

Ungarn heute

Unter den Ländern des ehemaligen Ostblocks nimmt Ungarn eine Sonderstellung ein. Schon lange vor 1989 gab es in Ungarn marktwirtschaftliche Tendenzen. Der „Gulasch-Kommunismus“ ermöglichte den Magyaren vieles, wovon andere sozialistische Bürger höchstens träumten. Das brachte der ungarischen Wirtschaft nach der Wende einen Vorsprung zu den Nachbarstaaten.

Plattensee, ungarisch Balaton
Blick auf den Plattensee. Der Plattensee (ungarisch: Balaton) liegt in Westungarn, ist der größte Binnensee des Landes und ein traditionelles Ziel für Sommerurlauber. Der See ist 79 km lang und im Mittel 7,8 km breit.

Diesen hatte Ungarn verspielt: es folgte eine Art „Gulasch-Kapitalismus“. Das war die Phase, in der die Politik weit über ihre Verhältnisse lebte und das Land um Jahre zurückwarf. Zeitgleich stieg die Korruption, sie ist heute noch hoch. Die politische Landschaft ist stark ideologisch geprägt und verfeindet. Neue und alte Feindbilder machen eine sachliche Politik unmöglich. Es gibt innenpolitische Fronten. Und es hat sich auch eingespielt, dass die übermächtig scheinende Europäische Union als Feind Ungarns dargestellt wird.

Bis 2006 ging die Entwicklung steil nach oben. Es war ein Aufbruchstimmung – verständlich, nach der Befreiung Anfang der Neunziger Jahre. Dann kam der Einbruch 2007. Es gab Steuererhöhungen und Preissteigerungen für Energie und Lebensmittel. Sie ließen die Inflation von 3,9 Prozent 2006 auf 7,9 Prozent steigen. Sowohl (Mit-)Ursache wie auch Folge dieser Entwicklung: Ungarn ist EU Mitgliedsstaat ohne Euro. Die Währungsumstellung war für 2010 geplant, dann für 2012, und 2017 zahlen die Ungarn immer noch mit Forint.

Ungarn für Expats

Was macht Ungarn für Expats interessant? Die internaionalen Unternehmen suchen qualifizierte Angestellte. Sie zahlen (oft weniger als in Deutschland, aber) höhere Gehälter als ungarische Unternehmen. Zugleich sind die Lebenskosten in Ungarn bei 2/3 des EU-Durchschnitts.

Ein paar Zahlen zur Orientierung: 3,8 % des Bruttoinlandsprodukts entstanden 2004 in der Landwirtschaft, 31,2 % in der Industrie und 65 % im Dienstleistungssektor. Tourismusgebiete sind Budapest, die Puszta und der Plattensee (Balaton).

Ein Drittel der Exporte gehen nach Deutschland. Deutschland ist übrigens Haupthandelspartner von Ungarn. (Deutschland als wichtigste Handelspartner: Das schreibe ich seit Wochen bei jedem Land Europas und bei vielen anderen Ländern der Welt trifft es auch zu). 8 % des Handels werden mit Österreich abgewickelt und jeweils 6 % mit Italien, Frankreich und Großbritannien.

Was exportiert Ungarn? Den größten Teil der Exporte machen Maschinen und PKW aus. Die gute Nachricht: Was Ungarn exportiert, wird meist von Unternehmen in ausländischem Besitz gefertigt. Expats finden also von der Wirtschafts-Struktur und dem Arbeitsmarkt her eine ähnliche Situation, wie in Tschechien, in der Slowakei oder Polen.

Wichtige Industriestandorte sind vor allem der Raum Budapest und die Grenzregion zu Österreich. Die größten ungarischen Unternehmen sind der Mineralölkonzern MOL, Audi, Nokia und die OTP Bank.

Deutsche Unternehmen sind mit einem Drittel der gesamten Investitionen der wichtigste Investor in Ungarn. Die ungarischen Lohnkosten betragen ein Drittel der Kosten in Deutschland. Das sichert das anhaltende Engagement für die nächsten Jahre. Wer in Ungarn eine berufliche Perspektive sucht, sollte sich darum auf die ausländischen Firmen konzentrieren.

Seit 2011 gibt es in Ungarn eine Flat Tax von 16 Prozent.

Auswandern nach Ungarn für Aussteiger: Puszta oder Balaton

Die Lebenshaltungskosten liegen zur Zeit bei 2/3 des EU Durchschnitts. Deutsche, die ein Haus mit Grundstück auf dem Land kaufen, sich selbst versorgen und ein kleines Einkommen aus Deutschland haben, sollten sich das Land ansehen. Zu empfehlen sind der Plattensee oder die Puszta. Denn dorthin kommen Touristen. Sie bringen Geld mit und im Fremdenverkehr ist Deutsch zu sprechen, ein Plus, kein Makel. Wer ohne diese Bezüge auskommen will, muss Ungarisch lernen.

Die bedeutendsten ursprünglichen Puszta-Gebiete finden sich im Nationalpark Hortobágy östlich der Theiß, in der südungarischen Bugac-Puszta sowie am Neusiedler See, einem der größten Steppenseen Europas.

Auswandern nach Ungarn für Rentner: Balaton oder Umland von Budapest

Die Länder Osteuropas eignen sich für Rentner, die in Deutschland kaum über die Runden kommen. Die Lebenshaltungskosten liegen zur Zeit bei 2/3 des EU Durchschnitts. Am Plattensee leben überall Ausländer und gibt es viel Tourismus. Die Infrastruktur und ärztliche Versorung sind darauf eingestellt. Um die Hauptstadt herum (das Stadtgebiet selbst empfehle ich nicht) gilt dasselbe. Außerdem ist da der Flughafen, wenn Sie wieder in die Heimat müssen.

Der Staat Ungarn und die Staatsschulden (Korrektur : die Staatsfinanzen)

Ungarn hat den Übergang von einer zentral geplanten zu einer Marktwirtschaft vollzogen. Das Pro-Kopf-Einkommen beträgt fast zwei Drittel der des EU-28-Durchschnitts.

Ende 2008 war Ungarn pleite. Aber ein EU Land darf nicht pleite gehen. Darum gab es von IWF / EU und der Weltbank ein „Finanzhilfepaket“ im Wert von über 25 Milliarden US-Dollar. Der weltweite Konjunkturabschwung, die rückläufige Exporte und der niedrige Inlandsverbrauch und die Investitionen, die durch staatliche Sparmaßnahmen gedämpft wurden, führten im Jahr 2009 zu einem schweren wirtschaftlichen Rückgang. Im Jahr 2010 führte die neue Regierung eine Reihe von Veränderungen durch, z.B. die Senkung von Unternehmenssteuern und Einkommenssteuern. Andererseits wurde eine „Krisensteuer“ für Finanzinstitute eingeführt. Andere Änderungen betrafen Energie- und Telekommunikationsunternehmen und Einzelhändler. Das IWF / EU-Rettungspaket lief Ende 2010 ab.

Aber damit ist die Sache längst nicht erledigt: Es gibt eine „Nachüberwachung“ des Staates durch die Geldgeber. Es gibt andere Formen, durch die gesamtwirtschaftliche und steuerliche Prozesse des ungarischen Staates von außen kontrolliert werden. Ende 2011 fragte die Regierung IWF und EU: Wir haben ja unsere Schulden bisher zurück gezahlt. Wie wäre es denn jetzt, wenn ihr uns demnächst weiteren Kredit gewährt? Wir haben nämlich kein Geld und bräuchten welches? – Die Antwort war ein „Ja – aber …“. Hinter dem ‚aber‘ stand eine lange Liste mit Bedingungen. Budapest lehnte diese Bedingungen der Kreditgeber ab, das führte Ende 2012 zum Abbruch der Verhandlungen.

Die weltweite Nachfrage nach hoher Rendite hat seither dazu beigetragen, dass Ungarn auf internationalen Märkten Geld erhält. Man könnte es auch anders beschreiben: Ungarn bekommt auf dem freien Markt Geld. Warum? Die Geldgeber wissen, dass unter Merkel kein EU Land pleite geht. Also was soll’s.

Ungarn schaffte es auf diese Weise, die Neuverschuldung auf unter 3% des BIP zu reduzieren. (Die Gesamtschulden sind viel höher: Gesamtverschuldung Ungarns lag 2007 bei 70 %). Die Europäische Kommission gewährte im Jahr 2013 Straferlass: Ungarn wurde erstmals (!) seit seinem EU Beitritt im Jahr 2004 erlaubt, das Defizitverfahren zu beenden. Die Regierung ist nach wie vor verpflichtet, das Haushaltsdefizit in Schach zu halten und die Staatsverschuldung zu senken. Was sie dafür tun muss, wird ihr diktiert. Unter anderem muss Budapest Wirtschaftsbranchen auf eine vorgeschriebene Weise besteuern oder die Versorgungspreise senken und mehr Beschäftigungsstellen schaffen.

Einreise nach Ungarn

Über die ungarische Grenze kommt man eigentlich ohne Verzögerung. Pass oder Ausweis genügen. Aber: per Auto aus Ungarn nach Österreich kann es länger dauern. Österreich hat die polizeilichen Kfz-Kontrollen im grenznahen Gebiet zu Ungarn und entlang der Transitrouten nach Deutschland verstärkt. Aufgrund dieser Maßnahmen kann es bei der Einreise nach Österreich und der Weiterreise nach Deutschland zu erheblichen Verzögerungen kommen.

Webtipps

letzte Bearbeitung: 02.11.2021

44 Kommentare

  1. Hallo Herr Hiller, ich war jetzt den Sommer immer wieder in Ungarn, Komitat Zala und Vas und wollte mir ein Haus kaufen. Meine Erfahrung: auch Häuser bis 150.000€ sind feucht / nass. Richtig man kann die Feuchte in Häusern riechen. Begründungen sind häufig: das Haus stand jetzt lange Zeit leer, wenn es wieder bewohnt und beheizt wird, dann ist das vorbei. Die Preise für Häuser in Ungarn sind derzeit sehr hoch und so einige Deutsche und Österreicher wollen gut verdienen. Viele Häuser wurden auch von Deutschen und Österreicher nur oberflächlich „renoviert“. Ein wenig Farbe hier & da, Fenster und Türen oft irgendwie „renoviert“. Da mal eine Holzvertäfelung, hier irgendwelche Platten an die Wand geklebt. Nichts wirklich gut gemacht. Fragt man nach einer Drainage, gibts große Augen und Achselzucken. Da die meisten Häuser nicht unterkellert sind, ist eine gute Drainage notwendig. Naja, und fußkalt sind die Häuser aufgrund fehlendem Keller und mangelnder Isolierung. Von einem isolierten Dach ganz zu schweigen.
    Viele Deutsche lassen sich von dem meist großen Grund beeindrucken. Sie setzen die Grundstückspreise in Ungarn mit denen in Deutschland gleich. Grund aber ist in Ungarn ausreichend vorhanden und entsprechend wenig wert. Der Grund muss dauerhaft gepflegt werden, daran denken die Käufer weniger, wie sie auch nicht daran denken, dass mit dem Alter die Arbeit immer schwerer fällt. Es gibt Ungarn, die übernehmen dies, gegen entsprechende Bezahlung.
    Das nächste Problem ist: in Ungarn sind die Handwerker und Baufirmen ausgelastet und die Preise für Baumaterial und Handwerker steigen in Ungarn rasant. Wie auch die Lebenshaltungskosten steigen. Ungarn hat eine Strom- und Gaspreisbremse, der Sprit wird für Ungarn noch verbilligt abgegeben. Allerdings stiegen in Ungarn die Erzeugerpreise um 23% , Tendenz steigend. Die offizielle Inflationsrate liegt bei über 10%, nur der Wechselkurs EURO / Forint fängt die Preissteigerungen noch ein wenig auf.
    Da viele Deutsche derzeit unbedingt ein Haus in Ungarn kaufen wollen, werden Sie Ihres sicherlich noch los. Ich lasse mich derzeit nicht darauf ein.
    Viel Glück.

    Antworten
    • Hallo Elly, und danke für den nüchtern-kritischen Überblick zum Immobilienmarkt in Ungarn. Wer die Hinweise beherzigt, spart sich
      a) enorme Kosten
      b) einige herbe Enttäuschungen
      Es ist alles andere als leicht, sich auf die Gepflogenheiten in anderen Ländern einzustellen und die Unterschiede zu Deutschland zu erfassen. Man sieht die farbige Fassade, das Kunststoffenster oder die Isolierplatte an der Wand und schlussfolgert (Fehlschluss), dass auch das Übrige *wie gewohnt* sei.

      Antworten
  2. Viktor Orban ist noch klar im Kopf. Er mischt sich nicht in einen Krieg ein der ihn nichts angeht. Der Gashahn in Deutschland wird abgedreht, und wir fallen zurück auf das Jahr 1946. Das Geld der Deutschen wird in der ganzen Welt verteilt. Und bei dem Gas gibt es jetzt eine Umlage von 5 Cent pro Kilowatt, damit das Gas noch teurer wird. Ungarn ist das beste Land. Wenn Sie dort hinziehen wählen Sie weiterhin Viktor Orban

    Antworten
    • Hallo Silver,
      danke für den Kommentar! Ich freue mich, dass du ein Land gefunden hast, in dem du dir anscheinend vorstellen kannst, gut zu leben. Aber geht eine Wahlempfehlung nicht ein bisschen weit?
      viele Grüße, Knut

      Antworten
  3. Ich versuche nun schon seit 2 Jahren unser Haus 20 Km südlich des Plattensees zu verkaufen. 50m² Hauptwohnhaus, möbliert und Einbauküche. Danach Garage mit Heizraum und 30m² Vordach. Anschließend weitere 4Räume die ich angefangen habe zum neuen Haupthaus umzubauen. Alle Räume haben Fliesenboden und Zentralheizung durch neuwertige Pellet Anlage. Das Haus steht auf einen 1.488m² großen leicht nach Südwesten abfallenden, überschwemmungssicheren Hügelgrund etwas außerhalb des Ortes mit etlichen Deutschen, Österreichern, Schweizern und Engländern in der Umgebung. Haus kaufen muss man nicht nur mit den Augen, sondern auch mit der Nase. Unser Haupthaus hatte auch leichte Bodenfeuchte, da man die Betonplatte ohne Rollschotter direkt auf die Erde legte. Ich habe es gerochen, gesehen und verstanden. 9 Jahre nach Anlegen einer Drainage und der Errichtung eines Brunnens neben dem Haus ist jetzt alles Staubtrocken, da wo bei anderen billigen Häusern erst die Feuchtigkeit kommt und dann so richtig teuer wird. Billig gekauft heißt nicht immer GÜNSTIG und kann manchmal SAUTEUER werden. Die Deutschen kaufen lieber ein Haus um 50.000.- bis 60.000.- Euro, das schnell übermalt wurde und mit Natursteinen bis Fensterhöhe beklebt wurde, damit man das feuchte nicht sieht, denn riechen tun sie die Feuchtigkeit nicht, da sie die Nase zu hoch tragen. Da stecken sie lieber danach 30.000.- bis 40.000.- Euro hinein, bevor sie ein trockenes Haus um 80.000.- Euro kaufen. Unser Haus finden sie zB. auch bei Ebay.

    Antworten
    • Hallo Franz,
      was du schreibst, kommt mir bekannt vor. Sowohl die baulichen Mängel – gerade bei Bodenfeuchte, als auch die Präferenzen von Käufern. Bis hin zu den an die Wände oder Mauern geklebten Natursteinen; die geben dem Haus etwas Rustikales – solange sie halten.

      Ich drücke die Daumen!

      Antworten
  4. Hallo zusammen,
    wir wollen nur noch raus aus Deutschland, sehnen uns nach Menschen die noch menschlich sind. Wir wollen Selbstversorger sein und haben uns im Komitat Baranya umgesehen. Ein Schwabenhaus in Kiskassa oder Töttös käme in Betracht. Man spricht dort auch deutsch. Wie sind die Erfahrungen bei Einreise Österreich/Ungarn seit der C-Krise? Wie mache ich das mit Wohnberechtigung für eine Kontoeröffnung?

    viszlát, klaus.hutmacher@online.de

    Antworten
    • Die Einreise ist kein Problem, wenn man 3x geimpft ist. Auch andersherum nicht. Evt. muss ein digitales Einreiseformular ausgefüllt werden, online mit Impfnachweis versteht sich. Die Häuserpreise sind sehr stark gestiegen und zwischen Anfrage zur Besichtigung und dort sein, ist das Haus sehr oft schon verkauft. Allerdings sind bei vielen Foto und Wirklichkeit 2 Paar Schuhe. Unabdingbar erforderlich sind gute handwerkliche Fähigkeiten oder genügend Geld, es von Firmen renovieren zu lassen. Am Besten bei FB in diversen Gruppen auf Mehrfach-Empfehlungen achten. Diese Personen sind dann auch zuverlässig und Preis-Leistungsverhältnis stimmt. Wir haben auch eine Dolmetscherin mit zur Besichtigung genommen. Sie hat uns auch später mit zu Behördengängen, Notar/Anwältin zwecks Kaufvertrag begleitet. Und zwar eine von uns ausgewählte Dolmetscherin, keine vom Verkäufer und auch eine selbst ausgesuchte Anwältin, damit Machenschaften vom Verkäufer/ Makler/Anwalt etc. unterbunden werden. Im Beisein wird ein Teil des Kaufvertrages, je nach Summe, gleich bezahlt, und der Rest per Überweisung. Die Anwältin wollte die Überweisung sehen und erst dann wird der Grundbucheintrag beantragt. Auf aller gar keinen Fall, ohne eigene Zeugen, einen Kaufpreis in bar abwickeln. Im Übrigen ist der Notar verpflichtet, alle Schulden auf dem Grundstück, wie Strom, Wasser und Gasrechnungen, zu ermitteln. Ebenso wie viele Eigentümer es gibt. Wichtig ist auch, dass kein Jugendlicher das Haus besitzt. Dann muss eine Erlaubnis eingeholt werden, evt. über das Jugendamt. Wenn eine Eintragung erfolgt ist, kann man sich registrieren lassen auf der Ausländerbehörde und beantragt eine Wohnkarte. Bei uns hat uns die Dolmetscherin überall begleitet. Hat man all dies überwunden… geht es ans Renovieren und Arbeiten im eigenen Haus… je nach Aufwand kann dann der Umzug schneller oder später erfolgen. Oder auf die nächsten Jahre, Urlaub im eigenen Haus bis der Umzug ansteht. Man fühlt sich in Ungarn direkt freier, hat seine Ruhe, schläft besser, wird nicht gegängelt und kann sich treiben lassen. Zurück in D ist direkt wieder Stress da… jeder Tag wird gezählt…

      Antworten
    • Ja, so geht es uns auch, nette Leute, die einander unterstützen, dass wäre toll.
      Mitte Juli wollen wir für 3 Wochen kommen und uns umsehen, vielleicht finden wir bis dahin ein paar Grundstücke,mit oder ohne kleinem Häuschen drauf zum ansehen.

      Antworten
  5. Wenn man nicht gerade in der Pampa leben will, ist Ungarn jetzt auch nicht gerade soo billig. Und man sollte nie die politische Lage vergessen. Wenn Orban nicht mehr gewählt wird, ändert sich der Wind im Land schlagartig. Wer hätte sich gedacht, dass sich Österreich innerhalb von nur zwei Jahren in einen faschistischen Staat entwickelt ?

    Antworten
  6. Sind wir doch ehrlich; eine sog. „Auswanderung“ ist meistens eh nur auf bestimmte Zeit, wenn sich der Nebel verzogen hat kommt die Mehrheit wieder zurueck. Spätestens bei Krankheit oder ums sich beerdigen zu lassen. Was wir hier haben hat immer mit einer gewissen „Flucht“ zu tun – egal welche Gründe jeder anführen mag. Die Hauptgründe sind sicher die wirtschaftichen und in zweiter Linie, kommen die politischen ins Spiel. Aber so wie wir es jetzt erleben, gibt es gleich Zwei-Gründe, warum man seinen Heimatland den Rücken kehrt..

    Antworten
    • Thomas, ich lese deine nüchterne Sichtweise ohne Optimismus, aber das ist etwas anderes als Ehrlichkeit. Die sog. „Ehrlichkeit“ will oft nur die harten Fakten als lebensrelevant gelten lassen. Aber das heißt auch: Die Welt ist ohne Träume, ohne Zauber – wer hält das aus?

      Antworten
  7. Wir sind Rentner und haben uns auch überlegt, dass wir uns dort ein Haus mit Garten kaufen. In Deutschland sind ja mittlerweile die Immobilienpreise unbezahlbar. Mal schauen , ob das klappt. Der Staatschef ist mir sympathisch. Wenn der Orban sagt, dass die Brüsseler Invasoren im Anmarsch seien, um den Menschen in Ungarn ihre Heimat und ihre Kultur zu rauben. Freiheit, Familie, Nation: Alles in höchster Gefahr, dann hat er nicht unrecht.

    Antworten
    • Hallo Josef,
      Ungarn hat sehr interessante Immobilien auf dem Markt. Ich verfolge die zur Zeit selber mit Interesse. Auf ebay Kleinanzeigen sind sowohl ungarische Makler als auch deutsche Privatleute, die Häuser anbieten.

      Kennt Ihr Ungarn schon? In welche Gegend wollt ihr ziehen? Würde mich freuen, davon mehr zu hören. Ich wünsche euch viel Glück!

      Knut

      Antworten
    • Hallo Josef, wir sind leider noch keine Rentner, wollen dies aber in Deutschland sicher auch nicht werden… haben uns als Feriendomizil und späteren Altersruhesitz ein 5109m2 großes Grundstück mit Bruchbude nur 6km vom Balaton entfernt gekauft. Die Gegend ist traumhaft schön und wir haben es bis heute nicht bereut. Aufpassen muss man nur was man kauft – zur Zeit explodieren auch dort wegen der hohen Nachfrage die Preise und manche Schnäppchen wie Presshäuser in den Weinbergen können nie als Dauerwohnsitz angemeldet werden – eine Meldeadresse ist schon wichtig wenn man hier ankommen möchte.

      Antworten
    • Hallo Herr Josef ! Also mein Vater (85) lebt seit über 20 Jahren in diesem schönen Land !
      In einem Dorf nicht weit vom Plattensee entfernt ! Er hatte noch keine Negativen Erlebnisse und auch ich habe bei meinen teils längeren Aufenthalten nur Nette, sehr Gastfreundliche und sehr Hilfsbereite Menschen kennengelernt ! Selbst wenn man der Sprache nicht mächtig ist wird immer versucht zu Helfen ! Natürlich ist es wie überall auf der Welt – mit Achtung und Höflichkeit auf den anderen zugehen und nicht den Angeber spielen der Geld hat ! Wenn man sich bewusst ist, das man, trotz eigenen Besitz Gast in diesem Land ist hat man alle Freiheiten ! Wenn mein Vater zu Hause ist hat er noch nie (weder am Tag oder in der Nacht) die Haustüre zugesperrt – würde ich mir in Österreich leider (Nicht mehr) trauen und das obwohl ich am Land lebe ! Persönlich habe ich auch die Bürokratie (Ämter etc,.) in Ungarn kennen gelernt ! Meine Erfahrung – es dauert alles ein bisschen länger – aber Höflichkeit, Hilfsbereitschaft und vor allem Gelassenheit machen das alles wieder Gut !!! Ich persönlich LIEBE dieses Land und seine Menschen !!! Ach ja – auch mir ist der Staatschef sympathisch – weil er schaut auf SEIN Land und SEIN Volk ! In Österreich sind wir leider (gerade jetzt) sehr, sehr weit weg davon !!!!

      Antworten
  8. Gast/Ungarn
    EU ist schon nicht schlecht,da kann man einfacher Jobs im Ausland annehemen oder ganz weg aus Ungarn.;)
    Ich bekomme fast jeden Tag Mails aus Ungarn von Ungarn die ihre Heimat verlassen wollen und sich mit ihren Familien hier in Skandinavien oder auch in Deutschland niederlassen wollen.

    Antworten
    • Frage
      Was sagen die mails, die Du bekommst, warum wollen die Leute weg? Es ziehen doch viele Rentner nach Ungarn, vor allem wegen der Quellen. Ist das Gas unbezahlbar oder liegen die Lebensmittelpreise dort bei Aldi oder Lidl wesentlich über den unseren? Gibt die Botschaft objektive Auskünfte?

      Antworten
  9. Auswandern Morde
    Wir haben dort 5 Jahre gelebt. Wir haben nicht geschmiert und sind deshalb ganz massiv bedroht worden. Wir haben uns dort um halb verhungerte und kranke Hunde gekümmert. Dann wurden wir Tierschützer erst recht bedroht. Eva Rhodes in Böny ist ermordet worden. Gestern eine Schweizerin in der Puszta. Vor ein paar Monaten haben sie einem Vater mit Sohn umgebracht. Sie haben 2 Hunde von Deutschen zerhackt. Wenn sie das gut finden müssen sie dorthin auswandern. Wir wohnen inzwischen in Österreich. Ungarn nein Danke!!!!

    Antworten
    • Ja,in letzter Zeit hat die
      Ja,in letzter Zeit hat die Kriminalitæt in Ungarn sehr zugenommen und sie wird auch weiter steigen durch die immer mehr ansteigende Arbeitslosigkeit.
      Das mit den Morden habe ich auch gelesen.Bei dem Vater,Sohn Mord hat die Tat wahrscheinlich einen rassistischen Hintergrund.In Ungarn gibt es sehr! viele Rechtsextreme…. ich sage nur Magyar Gàrda.
      Und die Polizei in Ungarn hat noch einiges nachzuholen! Dieses vertusche und Geschmiere ist dort auch bei der Polizei noch hoch im Kurs. 😉

      Meine Mutter und ich haben damals auch sehr viele ausgesetzte,kranke und abgemagerte Hunde und Katzen aufgenommen (waren so um die 13-15 Hunde). Die meisten Ungarn kønnen mit Tierschutz nichts anfangen. Hunde die nichts taugen, zu alt oder krank sind werden oft mit rabiaten Methoden aus dem Weg geræumt.

      In Ungarn ist es oft noch so (in kleinen Dørfen,Ortschaften sowieso), wenn man etwas anders ist oder dort gegen den Strom schwimmt,wird einem das Leben schwer gemacht.

      Antworten
      • Auswandern nach Ungarn
        Ich bin in Ungarn geboren in Deutschland und Frankreich aufgewachsen. Nun bin ich Rentnerin,wohne in Norddeutschland. Es ist ein wunderschönes Land. Es ist die Heimat meine Kinder geworden ,und ich bin sehr glücklich darüber. Ich lebe seit Jahren allein Habe die Ungarische Sprache nie verlernt. Leide unter dem rauhen Klima und suche eine schöne große Wohnung oder Eigentumswohnung in Keszthely, oder noch lieber an Neusiedlersee, schon allein wegen die Medizinische Betreuung die man in Österreich in Anspruch nehmen kann. Kriminalität gibt es überall, nur als ältere Mensch sollte man sorgsam den Ort auswählen in den man wohnen will, und nicht seine Träume( alleine in der Pusta zu wohnen) denn Träume können auch zu Alpträumen werden. Ich bringe meinen Liebe in diesen Land die nie sich ganz alleine langsam entwickelt konnte. Ausgeblutet und ausgebeutet von den Türken, Österreichern, und von den Kommunisten es Herrschten Korruption und Gewalt. Es ist ein gutes fröhliches und arbeitsames Volk. Ich gehe hin ohne Erwartung ohne Vorurteile und ich bin mir sicher, dass ich mich dort wohl fühlen werde. Was ich leider sehr oft festgestellt habe in Ungarn, viele Deutsche geben dort sehr an, was natürlich Probleme verursacht.

        Mein Rat an alle Auswanderer Passt euch dem Land an, in dem ihr als Gast wohnt. Ich bin im Laufe meines Lebens sehr viel gereist, hatte nie Probleme. Eine sorgfältige Vorbereitung ist Voraussetzung.

        Liebe Grüße an alle Leser.

        Antworten
  10. Auswandern nach Ungarn
    Ungarn wird immer mehr von Rentnern als Auswanderland entdeckt.Allerdings haben die den Vorteil, dass quasi ihr Einkommen „relativ“ sicher ist.
    Alle anderen sollten sich derzeit sehr genau überlegen, nach Ungarn auswandern zu wollen.
    Übrigens wiehert der Amtaschimmel dort genau so!!

    Antworten
    • Ungarn
      Szia vendèg! 😉

      Ja,fuer Rentner mag es ja gehen,da sie ihr Einkommen aus D. beziehen aber wenn man dort selbst fuer sein Lebensunterhalt sorgen muss kann es schon hart werden!Ich habe 12 Jahre in Ungarn gelebt,bin dort zur Schule gegangen und habe natuerlich auch dort gearbeitet(Gastronomie,uebersetzen etc)…mit den Einkommen dort war es kein zuckerschlecken!Viele der Auswanderer beherrschen auch nicht die Sprache und ungarisch gehørt nicht gerade zu den leichtesten Sprachen 😉
      Aber es ist trotzdem ein schønes Land,mit wunderbaren Leuten und meine Heimat.

      Antworten
      • Hallo claudia
        Hallo Claudia,

        Ungarn ist wirklich ein wunderschönes Land mit sympatischen Leuten.
        Der erste gemeinsame Urlaub mit meinem Mann hat uns nach Ungarn geführt. Wir waren sofort so begeistert, das wir jedes Jahr hingefahren sind.
        Nun haben wir ein Haus gekauft und werden in zwei Wochen ganz nach Ungarn gehen.
        Aber jedem, der so etwas vorhat, kann ich nur empfehlen, vorher wenigstens ein bißchen ungarisch zu lernen. Es ist sehr schwer, aber die Ungarn würdigen auch schon den Versuch, selbst wenn er sehr klein ausfällt…… es lohnt sich.

        Antworten
      • Rente in Ungarn
        Hallo Claudia ,

        bekommt man weniger Rente ( dt. Rente ) wenn man nach
        Ungarn auswandert ? oder spielt keine Rolle wo man
        als Rentner lebt ?

        Köszi und Gruß

        Stefan

        Antworten
    • Wir sind ein Paar, meine
      Wir sind ein Paar, meine Frau ist deutsch, und ich bin Niederländer, 59 und 58 Jahre alt. Wir leben in Ungarn in einem ziemlich großen westeuropäischen Haus und sind auf der Suche nach einem Paar für eine WG. Wer fühlt sich hier angesprochen, der schreibe uns auf unserer E-Mail-Adresse e-mie-l@live.nl Wir hoffen, dass die Kandidaten sein wird.

      Antworten
      • Suche nach Mitbewohnern
        Hallo Emiel,
        wo lebt ihr denn in Ungarn?

        Ich suche, zusammen mit meinen Kindern nach einem Neuanfang. Meine Kinder sind noch klein. Zurzeit will ich gerade eine Immobilie in Bulgarien kaufen. Aber es scheint mir alles nicht so einfach, ich spreche weder ungarisch noch bulgarisch. Nur Englisch, Französisch, Deutsch. Bin studiert und habe viel im Ausland gelebt.

        Hast Du irgendwelche Tipps?

        Danke Dir. Kannst mir natürlich auch in Englisch schreiben.
        Servus, Anna

        Antworten
        • Ich ziehe nach Budapest
          Zum 1.10.2009 werde ich meinen Lebensmittelpunkt nach Ungarn Budapest verlegen. Meinen Umzug / Wohnung / Haus wird ein relocation service übernehmen.
          Ich habe einen 5 Jahresvertrag bei einer deutschen Firma in HU und werde dort eine Führungspostion übernehmen.
          Für Tipps bezüglich 2tem Wohnsitz in D. Mitnahme von privaten Fahrzeugen mit D Kennzeichen und und und wäre ich dankbar.

          Ich suche auch noch eine Raumpflegerin für die Wohnung und einen Wasch und Bügelservice.

          Gruß

          Antworten
        • An Anna
          Ola Anna,

          warum Bulgarien…Ungarn..??
          In alle Länder, die in der EU sind, oder kommen, wiehert der
          gleiche Amtsschimmel (mehr oder weniger 🙂 )

          Ich war z.B.oft in Portugal und wollte eigentlich dorthin
          auswandern, aber dort ist in den Einzugsgebieten der
          Großstädte der gleiche Stress wie hier und die sinnlosen
          EU-Gesetze greifen auch dort :-((

          Sicher ist es in Bulgarien noch etwas anders, aber in Ungarn
          gleicht sich das alles hier im Westen an …

          Und Kohle kannste dort leider nicht verdienen.
          Ich gehe nach Albanien, wenn es Dich interessieren sollte,
          schaue doch mal hier in wohin-auswandern unter Albanien
          nach …da kannst Du einiges über das Land und Menschen
          erfahren .

          Gruß vom Hans

          Antworten
      • Eure Anzeige vom 07.06.09
        Wir sind ein deutsches Paar ( 50 + 52 ) und wollen unseren Lebensmittelpunkt nach Ungarn verlegen. Wir sind sehr an einer WG interessiert. Wenn die Anfrage noch aktuell ist würden wir uns über eine Antwort sehr freuen.

        Antworten
    • Auswandern
      Hallo liebe Leute, ja, Auswandern ist Super und auch sehr Spannend, aber seit bitte auch vorsichtig, kurz mal ein Beispiel von mir:

      ich bin 1999 nach Ungarn ausgewandert und habe auch in Ungarn und Österreich gearbeitet, ich bin 2002 an meiner Niere erkrankt und war in meiner Arbeit als Dachdeckermeister dadurch sehr eingeschränkt und zu allem noch bekam ich 2008 noch einen doppelten Bandscheibenvorfall, jetzt kämpfe ich in Deutschland um meine Erwerbsminderung, sowie auch in Ungarn, in Österreich habe 2 Jahre gearbeitet, dort bekam ich die Erwerbsminderung sofort, leider nur sehr wenig aber dafür dass ich dort nur 2 Jahre gearbeitet habe war das sehr problemlos, in Ungarn und in Deutschland kämpfe ich schon seit 2,5 Jahren, das endet mit einer Gerichtsverhandlung, wie die ausgeht weiß ich noch nicht, hier in Ungarn habe ich schon 2 Durchgänge gemacht, als ich meinem Bandscheibenvorfall bekam hat man mich mit meiner Nierenerkrankung heruntergestuft, weil ich ja Prozente auf meinen Bandscheibenvorfall bekam, nur damit die nicht zahlen müssen, ich bin nicht in Deutschland gemeldet nur in Ungarn, ich bekomme hier kein Sozialgeld, weil ich nicht mehr wie 10 Jahre hier gearbeitet habe und in Deutschland bekomme ich auch nichts, weil ich dort nicht meinen Wohnsitz habe, also die EU sagt ja, wir können Überall hingehen und arbeiten, aber wenn dir was passiert bekommst du keine Hilfe, von keinem! Ich weiß auch nicht mehr was ich machen soll, aber ich denke Auswandern ist nur dann interessant wenn man gesund ist oder feste Gelder von irgendwo bekommt, aber vielleicht weiß jemand eine Lösung für mich, oder muss ich zurück nach Deutschland?
      In Deutschland habe ich 26 Jahre gearbeitet, den Rest im Ausland)
      Ach übrigens, ich habe beide Staatsbürgerschaften.

      Gruß Joachim

      Antworten
        • Auswandern nach Ungarn
          Du hast Recht…ich lebe schon seit 18 Jahren am Balaton,und bin in Deutschland privat versichert. Das ist auch das Beste. Es ist jetzt zwar möglich, wenn man die Aufenthaltsgenehmigung hat, eine ungarische Krankenversicherung abzuschliessen, aber das gesamte Gesundheitswesen in Deutschland erscheint mir viel besser zu sein.

          Gruss
          Fonsi

          Antworten

Schreibe einen Kommentar