Die Insel Jersey. Britisches Juwel im Ärmelkanal

Überblick

Flagge von JerseyJersey ist die größte der Kanalinseln. Die Insel liegt im Ärmelkanal 20 km vor der Westküste der nordfranzösischen Halbinsel Cotentin. Jersey gilt als die sonnenreichste aller britischen Inseln (2.000 Sonnenstunden im Jahr) und ist berühmt für ihre ausgedehnten Strände.

Verwaltung

Jersey ist weder ein Teil des Vereinigten Königreiches noch eine Kronkolonie, sondern als Besitz der englischen Krone (engl. crown dependency) direkt dem Königshaus unterstellt. Die Insel zählt nicht zur Europäischen Union.

Jersey hat ein eigenes Parlament und eigene Geldscheine. Niedrige Steuersätze machen Jersey attraktiv für ausländische Investoren. Die Justiz folgt dem normannischen Recht, nicht dem britischen. Diese Eigenheiten führen in Summe dazu, dass Jersey "anders" ist als jede zentralistische Regierung es vorgesehen hätte.

Warum Jersey?

Außer Golfplätzen und Wellnesshotels hat Jersey viel Natur zu bieten. Trotz der89.300 Einwohner gibt es auf der nur 116 Quadratkilometer großen Insel noch viele naturbelassene Gebiete. Sie sind ideal zu erschließen mit einer Wanderung oder Radtour. Besonders an der Süd- und Ostküste liegen die Städte und Städtchen Jerseys. In einigen Gegenden muss der Besucher oder Zuzügler zwar einige Abstriche machen - doch ingsgesamt lebt Jersey vom Inselflair. Man kennt einander, man vertraut einander.

Und einer der wichtigsten Gründe dafür klingt fast banal: Von einer Insel kommt niemand leicht und unbemerkt runter, für die Sicherheit und das Gefühl, aufeiander angewiesen zu sein, ist das sehr wesentlich.

Wirtschaft

Von der Lage der Insel profitiert der Tourismus. Er ist neben Finanzdienstleistungen die heute wichtigste Branche; die Landwirtschaft als wichtigste Einkommensquelle wurde damit abgelöst. Dennoch ist die Landwirtschaft nach wie vor ein wichtiger Faktor. Blumen- und Rinderzucht (die Jersey Cow ist eine eigene Rasse) sind hier zu nennen.

Sehenswürdigkeiten

Karte von Jerseyvon St. Aubin führt die ehemalige Eisenbahnstrecke zum gleichnamigen Leuchtturm im Südwesten. Neben dem Leuchtturm liegt die St. Quens Bay mit dem längsten von Jerseys insgesamt elf Stränden. In den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts wurde das Gebiet geschützt. So erblieb ihm die Bebauung mit Ferienburgen.

Biegt man von der Küste ab, ändert sich das Bild: Denn der fruchtbare Boden gibt den idealen Untergrund für die Jersey-Royal-Kartoffel ab. Die Ackerflächen werden durch die Nähe zum Meer gern mit Seegras gedüngt. Dazwischen ruhige Straßen, die "Green Lanes" zwischen kleinen Feldern und niedrigen Mauern. Fußgänger und Radfahrer haben da Vorrang: Für Autos gibt es eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 24 km/h.

In der Nähe von Rozel liegt der Durell Wildlife Trust. Im Jahr 1959 gründete Gerald Durell den Privatzoo. Jersey bot, was der gebürtige Brite gesucht hatte: Ein großes Grundstück in geeignter Lage, auf dem bedrohte Tiere aus aller Welt angesiedelt werden konnten. Gorillas aus Afrika, der asiatische Blauvogel, Flughunde aus dem Indischen Ozean oder Leguane von den Antillen gedeihen im Exil des Wildlife Trust.

Anreise: Jersey ist mit Flügen von Deutschland aus über Manchester oder Southhampton zu erreichen.
Informationen und Broschüren:

Bewerte den Artikel: 
Durchschnitt: 3.5 (16 votes)