Tipps, wie Sie nach Italien auswandern

Italien gilt als eines der beliebtesten Urlaubsländer der Deutschen. Doch Bella Italia schaffte es im internationalen Vergleich nur auf Rang 24. Horrende Staatsschulden (106% am BIP), Schattenwirtschaft und die Rohstoff- und Energieabhängigkeit vom Ausland gaben Abzug. Dennoch lockt das Land Zuwanderer aus ganz Europa. Wenige, aber beständig.

Olivenbäume vor einem antiken Aquedukt
Die guten alten Zeiten, als Rom Weltmacht war, liegen zwar 1800 Jahre zurück.
Aber ihre Spuren sind heute noch allgegenwärtig.

Die Zahl der Einwanderer hat sich seit 1991 verdreifacht. Ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung ist jedoch mit 3,5 Prozent immer noch bescheiden. Zum Vergleich: in Deutschland sind es 9, in der Schweiz 20 Prozent. Die Bevölkerungsdichte liegt in Italien zwar nur bei 197 Einwohnern pro Quadratkilometer. Doch rund zwei Drittel davon leben im Norden des Landes.

Einreisebestimmungen

Arbeiten und Auswandern nach Italien für Deutsche ist einfach. Als EU-Bürger können Sie mit Reisepass oder Personalausweis nach Italien einreisen. Eine Aufenthaltsgenehmigung entfällt für Touristen bis zu 3 Monaten Aufenthalt. Wollen Sie länger bleiben und Arbeit aufnehmen? Der Antrag auf eine permesso di soggiorno ist dann in der zuständigen Polizeistelle (Questura) zu stellen. Damit können Sie dann die libretto di lavoro beantragen.

Wirtschaft

 

Antike römische Architektur heute
Spuren antiker Baukunst in Rom

Nach dem 1. Weltkrieg subventionierte der Staat angeschlagene Unternehmen der Stahlbranche. Kurz darauf übernahm die Regierung 3 große Banken. Mussolini setzte diesen Kurs fort; die neue staatliche Holding IRI (Istituto per la Ricostruzione Industriale) besaß 20 Prozent des Aktienkapitals und wurde Großunternehmer im Bankensektor. Eine stark gelenkte Wirtschaft auf der einen, Schattenwirtschaft auf der anderen Seite prägten Italien bis Ende der 80er. Dank Deregulierung der Wirtschaft in den 90er Jahren schwand der Einfluss der Staatsholding IRI. Die Arbeitslosenquote sank 2006 auf 7,4 Prozent. Im Norden Italiens herrscht annähernd Vollbeschäftigung, im Süden sind 14 Prozent ohne Arbeit.

 

Löhne und Gehälter

Die Löhne in Italien sind niedriger als in Deutschland. Arbeiter werden meist nicht monatsweise, sondern nach Arbeitsstunden bezahlt. In Süditalien liegen die Löhne bis zu einem Viertel unter denen in Norditalien; Frauen verdienen im Durchschnitt deutlich weniger als Männer mit gleichem Bildungsgrad.

Üblich sind leistungsbezogene Gehälter mit Prämien, die vom Unternehmenserfolg abhängen, oder Aktienoptionen für Führungskräfte. Kleinbetriebe zahlen Teile des Entgelts gern in Form von Gutschriften für Produkte oder Dienstleistungen.

Beispiel-Verdienste für ausgewählte Berufszweige

 

Beruf Brutto-Jahresgehalt
Vertriebsleiter 37.000 bis 52.000 €
Ingenieur 38.000 bis 80.000 €
Programmierer 33.600 bis 55.000 €
Fremdsprachensekretär/in 17.000 bis 21.000 €
Buchhalter/in 16.800 bis 48.000 €
Kraftfahrer 20.500 bis 27.000 €
Ungelernte Arbeitskraft 13.800 bis 19.800 €

(Quelle: BA für Arbeit)

 

Steuerlast

Wenn Sie mehr als 6 Monate in Italien für einen italienischen Arbeitgeber arbeiten, müssen  Einkünfte dort versteuert werden. Ausnahmen: Studenten, Auszubildende und Praktikanten mit Wohnsitz in Deutschland.

Abhängig Beschäftigte in Italien werden vom Arbeitgeber bei der Sozialversicherung angemeldet. Der Arbeitnehmeranteil an den Sozialabgaben beträgt 9,19 Prozent vom Bruttogehalt. Der Beitragssatz ist so niedrig, weil Arbeitnehmer nur einen Beitrag zur Rentenversicherung (8,89 Prozent) und zur Arbeitslosenversicherung (0,3 Prozent) leisten. Es gibt keine Beitragsbemessungsgrenze.

Lebenshaltungskosten

Die Lebenshaltungskosten in Italien liegen rund 10 Prozent höher als in Deutschland. Mailand gehört zu den teuersten Städten Europas. Das Leben in Süditalien ist allerdings kostengünstiger als im Norden.

Stellensuche

Am effektivsten ist die Stellensuche über persönliche Kontakte. Empfehlungen von Bekannten führen leichter zum Ziel als die offiziellen Kanäle. Zu den letztgenannten einige Tipps:

  • Die meisten Unternehmen veröffentlichen auf ihren Websites Stellenangebote.
  • Der Stellenteil in den großen Tageszeitungen wie Il Sole 24 Ore, Corriere della Sera, Il Gazettino oder Il Giornale ist ebenfalls zu empfehlen, da sehr umfangreich.
  • Branchenspezifische oder regionale Jobbörsen: IT-Fachkräfte und Marketing (www.kataweb.it), Fach- und Führungskräfte (jobbydoo.it) IT-Jobbörse für den Raum Florenz (www.fionline.it), Raum Bozen (www.provinz.bz.it), Zeitarbeitsbörsen (www.obiettivolavoro.it).
  • Für eine Branchensuche eignen sich hin und wieder die Gelben Seiten, www.paginegialle.it doch einfacher dürfte Google sein.

Im Dreieck Mailand-Genua-Turin sind die Arbeitschancen am besten.

Bewerte den Artikel: 
Durchschnitt: 3.4 (38 votes)

Kommentare

Hi,

wir verkaufen gerade unseren Kram hier und gehen nach Süditalien. Wenn Du die Sprache - besonders die medizinischen Begriffe - super beherrschst in Wort und Schrift, dann hast Du Chancen.
Sonst nicht.

Du kannst aber mit Deiner Ausbildung jederzeit und sehr schnell Arbeit als Badante finden. Das ist eine Betreuerin im Haushalt besonders für ältere, alleinstehende Menschen.
Bisher machen das hauptsächlich Polen oder Rumänen dort.

Du wohnst mit im Haus (meistens), wirst verpflegt, der private Arbeitgeber zahlt Dir die Beiträge für RV und KV und Du erhältst ein kleines Gehalt.

Wenn Du dann eine Weile dort bist, kannst Du Dich in Ruhe umsehen nach einer anderen Arbeit.
Du kannst als Touristin kommen und musst eben in den 3 Monaten (kontrolliert aber keiner..) einen Job finden.
Dafür gibt es auch Anzeigenblätter.

Die Sprache ist immer wichtig, aber als Badante brauchst Du natürlich eher einfache Umgangssprache.

Kannst ja mal eine Kontaktmöglichkeit scheiben, wir sind gegen Ende des Jahres dann unten und vermieten sehr preiswert Zimmer. Wir sind 2-sprachig, also können wir Dir auch mal was helfen.

Hallo,

wir wohnen in Meran. Mein Mann ist dort geboren. Durch meine Heirat bin ich von Deutschland (Bodensee) hergezogen. Die Gegend ist absolut wunderschön!

Der Arbeitsmarkt ist gut. Wer arbeiten will, findet auch was. Ich wurde 2x eingestellt in Berufen, in denen ich überhaupt keine Erfahrung hatte. Das wäre mir in Deutschland, glaube ich, nie passiert.
Was für Berufe gebraucht werden? Tja, viele. Hauptsächlich wahrscheinlich Gastronomie und Verkäufer.
Hier ist eine Website mit den aktuellsten Stellenanzeigen:

http://cluster.stol.it/kleinanzeiger/jobs.asp?SID=0D7F&radAG=A&optKatego...

Gesundheitssystem gut. Man braucht einen Gesundheitsausweis (bekommt man, wenn man Aufenthaltsgenehmigung hat) und kann damit alle ärztlichen Dienste in Anspruch nehmen. Man muß aber Ticket zahlen bei normalen ärztl. Untersuchungen im Krankenhaus (ab 18 Euro). Hausarzt ist logisch gratis. Privatärzte kosten 1 Visite 50 Euro. Krankenhausaufenthalt auch gratis (geht über Krankenversicherung). Weitere Infos:

http://www.provinzia.bz.it/gesundheitswesen/buerger/anrecht-grundleistun...

Die Schulen gibt es in deutscher oder in italienischer Sprache. Wobei jeweils von der Grundschule an die jeweils andere Sprache auch gelehrt wird. So wachsen die Kinder gleich zweisprachig auf.

Rente? Nun, so alt bin ich noch nicht. Infos:

http://www.afi-ipl.org/Renten__INPS_NISF__in_Suedtirol.html

Eine Gegend besonders empfehlen? Also die Meraner Gegend ist am schönsten von ganz Südtirol! Aber Südtirol ist überall schön. Und wie gesagt, auch teuer. Kindergeld gibts hier wenig. 80 Euro pro Kind, aber nur bis zum 3. Lebensjahr (soweit ich informiert bin). In Deutschland gibts am meisten Kindergeld...

Kommt doch am besten mal her und macht Urlaub hier.
Dann könnt ihr euch mal selbst ein Bild machen.
Evtl. könnt ihr ja auch gleich Vorstellungsgespräche wahrnehmen. Übrigens: In allen Berufen mit Kundenkontakt sollte man zweisprachig sein. Wäre sehr von Vorteil.

Tja, wenn ihr noch Fragen habt könnt ihr mir gerne schreiben.

Wie auch immer: Ich wünsche Euch auf jeden Fall viel Erfolg beim Auswandern.

Liebe Grüße aus Meran, JENNIFER

Hallo,

wir wohnen in Meran. Mein Mann ist dort geboren. Durch meine Heirat bin ich von Deutschland (Bodensee) hergezogen. Die Gegend ist absolut wunderschön! Wie gesagt: 300 Tage Sonne im Jahr, Berge um einen rum und viele Apfelplantagen. Super angenehmes Klima. Meist blauer Himmel.
Der Arbeitsmarkt ist gut. Wer arbeiten will, findet auch was. Ich wurde 2x eingestellt in Berufen, in denen ich überhaupt keine Erfahrung hatte. Das wäre mir in Deutschland, glaube ich, nie passiert. Dein Mann wird hier 100%ig Arbeit finden. Davon bin ich überzeugt. Er hat gute Berufe, die hier auch gebraucht werden. Und Gastronomie ist hier sowieso am allermeisten vertreten.
Die Schulen gibt es in deutscher oder in italienischer Sprache. Wobei jeweils von der Grundschule an die jeweils andere Sprache auch gelehrt wird. So wachsen die Kinder gleich zweisprachig auf.
Ob die Südtiroler weniger stur sind wie die Österreicher? Ich weiß es nicht. Bezweifel ich irgendwie. Schließlich war das alles mal ursprünglich 1 Volk. Wurden nur in Nord- und Südtirol getrennt. Aber macht da mal lieber eure eigenen Erfahrungen.
Eine Gegend besonders empfehlen? Also die Meraner Gegend ist am schönsten von ganz Südtirol! Aber Südtirol ist überall schön. Und wie gesagt, auch teuer. Kindergeld gibts hier wenig. 80 Euro pro Kind, aber nur bis zum 3. Lebensjahr (soweit ich informiert bin). In Deutschland gibts am meisten Kindergeld...

Tja - Wann habt ihr denn Urlaub? Wollt ihr euch Meran mal ansehen? Wenn ihr mal für ein Wochenende reinkommen wollt, könnt ihr gerne bei uns übernachten. Wäre kein Problem.

Wenn ihr 1 oder 2 Wochen bleiben möchtet, könnte Dein Mann sich schon mal eine Arbeit suchen und Vorstellungsgespräche wahrnehmen. Dafür könnt ihr euch natürlich auch eine Ferienwohnung mieten...

Wie auch immer: Ich wünsche Euch auf jeden Fall einen schönen Urlaub und viel Erfolg beim Auswandern.

Liebe Grüße aus Meran, JENNIFER
Falls ihr in Meran seid und Hilfe oder Infos braucht:
Tel.: 0039/0473/244092)

Hallo Jennifer, darf ich Du sagen? Mache ich nun einfach mal. Wir sind ursprüngl.aus NRW. Waren 2008 für ein halbes Jahr im Süden von Italien, wollten dort leben, mein Mann ist Italiner und wir haben u.hatten ehrlich gesagt d.Nase voll von Germania! Ich bin Deutsche, da es nicht geklappt hat im Süden, (mein Mann ist Garten-Landschaftsbauer, Tiefbau etc,hat auch mehrere Jahre Gastronomieerfahrung) sind wir nun in Österreich/Tirol gelandet :-( Seit über 1 Jahr nun, unser Sohn, 10 Mo. ist auch hier geboren. Auf Dauer möchten wir nicht hier leben. Die Österreicher sind einfach ein furchtbar stures Volk, man bekommt gar keine Kontakte. Wir liebäugeln schon seit längerem mit Südtirol, darf ich fragen wo ihr dort lebt ? Wie ist die Arbeitsmarktsituation dort, und die Schule für die Kinder?? Kannst Du eine Gegend besonders empfehlen, dass es dort teuer ist als in Deutschland macht uns nichts aus, hier in Österreich sind die "Lebensunterhaltungskosten" wahnsinnig teuer. Wir haben so einen Zeitraum von 2 >Jahren gedacht, leider haben wir nun auch Eigentum hier und das muss dann alles geregelt werden.. Wir haben bald Urlaub und wollten uns evtl. mal ein Fleckchen in Südtirol ansehen, ?? Empfehlungen gern angenommen. Wir freuen uns auf eine Antwort von Dir, Giovanni, Yvonne und Valeriano !

Hallo Jennifer!!
Wir ( fünf- Köpfige - Familie) wollen Deutschland verlasssen.
Leider kann man dem Internet nicht alles entnehmen.
Das was Du so erzählst hört sich sehr gut an.
Vielleicht kannst Du uns ein paar Fragen beantworten.
Frage!
Welche Berufe werden gesucht??
Wie sieht das Gesundheitssystem aus??
Rente u.s.w.
Wo wohnt Ihr und wie leicht oder schwer ist Euch der Einstieg gefallen.
FRAGEN über FRAGEN :-)
Ein paar Infos sind schon nützlich.
Liebe Grüße vom Bodensee
Carolin

Hallo

kann mir jemand sagen was man alles braucht um sich in ITALIEN selbstständig zu machen und dort auch zu leben??
Habe da eine gute Geschäftsidee.

Hallo,
würde gerne nach Italien auswandern zu meinem dort lebenden Freund seit 4 Jahren. Aber mir ist es wichtig dort einen tollen Job zu finden. Schließlich habe ich meine Ausbildung zur KfB und meine jetzigen 4 Jahre Berufserfahrung nicht umsonst gemeistert. Habt ihr einen Tip wie und wo ich am besten in der Region MARCHE - was finden kann. Ich würde in Pagliare del Tronto wohnen.

Hallo.

Sie suchen einen Ort in Italien in dem man DEUTSCH spricht und leicht Arbeit findet?

Dann ist SÜDTIROL genau das Richtige für Sie!

Südtirol ist eine autonome Provinz Italiens in der man zu 60% deutsch spricht und man findet dort leicht Arbeit, wenn man arbeiten will! Die Arbeitslosenquote liegt unter 2%!

Wir wohnen in Südtirol und sind sehr zufrieden!

In Südtirol verdient man auch viel besser als im restlichen Italien... Die Wirtschaft ist besser.
Das Klima ist fantastisch (auf jeden Fall besser als in Deutschland mit ca. 300 Sonnentagen im Jahr), die Gegend wunderschön.

Wir können es nur empfehlen.

Allerdings ist das Leben wohl auch etwas teurer als in Deutschland. Aber nur geringfügig.

Alles Gute und viel Erfolg beim auswandern....

Gruß, JENNIFER

Hallo,
ich war lange Zeit als direttore commerciale für eine deutsche Firma in Italien tätig.
Suche zur Zeit eine neue Herausforderung.
Sprachen : Deutsch, Englisch, Italienisch.
Ich brauche keine Ratschläge wie Tageszeitungen, Jobvermittler, Experteer, AHK usw.
Bringt alles nichts, da man in Italien das Vitamin B braucht.
Habe für gute Ratschläge immer ein offenes Ohr.

... e vivi la vita ......
Massimo

Hallo, hätte eine Frage bezüglich auswandern nach Süditalien (Puglia, Calabria) Wie stehen die Chancen als Krankenschwester in Süditalien Fuß zu fassen und was verdient man dort Durchschnittlich?

Vielen Dank!

Seiten