Nebenjob von zu Hause! Du suchst einen flexiblen Nebenjob, den du praktisch von überall machen kannst? Deutsches Unternehmen.

Krieg! Was kommt danach?

Katastrophensüchtige überall. Süchtig nach Katastrophe, was kaputthauen, und endlich Aufmerksamkeit kriegen, egal was für Folgen der ‚Kick‘ nach sich zieht.

Die EU hat die Eskalation der Lage um die Ukraine selbst provoziert. Die Rechnung bezahlen die Europäer und die Menschen in allen anderen Ländern. Moment, provoziert? Wie das? Die Provokation war die jahrelange Weigerung, mit Russland zu verhandeln. Verhandlungen hätten die Ukraine zur Umsetzung der Minsker Vereinbarungen gezwungen. Diese Verträge hätten das Potential gehabt, den Konflikt mit den Volksrepubliken Donezk und Lugansk zu beenden. Die Russen haben es versucht, die USA lehnte alles ab, die EU hatte ihr Schätzchen, die Ukraine, und dabei blieb es.

Russland hatte im vorigen Jahr darauf gedrängt, mit NATO und EU Fragen der globalen Sicherheit zu klären. Es ging um die NATO- Osterweiterung, vor allem die Aufnahme der Ukraine, sowie um die Versorgung der russischen Nachbarländer mit Waffen der NATO. Putin schlug einen waffenfreien Korridor vor, die US Führung lehnte ab.

Der Westen hat diplomatische Lösungen kategorisch verweigert. Was ist die logische Folge, wenn Konflikte nicht am Verhandlungstisch entschärft werden? Sie werden heiß.

Der „Krieg“ von heute wurde jahrelang vorbereitet. Die EU hat die Verhandlungen zwischen den Separatisten und der ukrainischen Regierung nicht nur nicht gefördert, sondern die Ukraine in dieser Konfrontation blanko unterstützt. Was machen Politiker eines Dritte-Welt-Landes, denen die EU lobhudelt, dass der Schleim nur so tropft? Sie fühlen sich bestätigt und verlieren das Augenmaß.

Unter solchen Vorzeichen konnte der ukrainische Konflikt nicht zum Ende kommen, sondern kochte weiter zum Bürgerkrieg. Bis zu dem Punkt, an dem die russische Regierung keine andere Wahl hatte, als die Volksrepubliken Donezk und Luhansk (anzuerkennen und) zu verteidigen.

Wie geht es weiter?

Wie geht es jetzt weiter? Nur am Verhandlungstisch. Bis dahin wird Leben vernichtet. Ich meine hier nicht nur die Kriegsopfer. Leben zu vernichten, geht über die mit Waffen Getöteten hinaus. Wer das Wirtschaftsgefüge blockiert und stört, wer das Geld zerstört, der vernichtet die Schaffenskraft von Millionen Menschen, denen noch dazu die Ukraine am Allerwertesten vorbei geht. Wie auch der Irak, wie Afghanistan, wie Nordkorea, usw.usf. … Nur Berufspolitiker haben die Arroganz, unzählige Millionen für ein bisschen PR bluten zu lassen. Und um mehr geht es nicht, auch dieses mal nicht.

Es dauerte keinen Monat, bis die (verdeckte) Gewalt der EU gegen Russland zur Explosion der Gaspreise in Deutschland führte. Und so wird das weitergehen. Nur, wie lange?

4 Kommentare

  1. Das ist leider völlig richtig. Die Russen standen schon an der Grenze, da entblödete sich der Genaralsekretär der NATO nicht, von einer Aufnahme der Ukraine zu faseln. Die Abmachung mit Russland (siehe „Spiegel“, „Welt“), keine Osterweiterung über Deutschland hinaus, wurde systematisch gebrochen. Keine Großmacht hat es gern, wenn ihr der „Feind“ zu nahe kommt (Kuba-Krise). Und dann noch der Präsident der Ukraine – dieser Mensch erinnert fast an Goebbels. Man höre sich nur mal an, wie er über Deutschland herzog, als er nicht bekam, was er wollte. Der Mann lügt, wenn er nur den Mund aufmacht (4 Attentate auf ihn und nicht einmal der Versuch eines Beweises). Krieg ist immer Sch…, aber sieht so ein Vernichtungsfeldzug einer Großmacht aus? In Dresden gab es mehr Opfer in einer einzigen Nacht. Putin hat einen Angriffskrieg angefangen, das stimmt, warum fällt mir dabei der Irak ein.

    Antworten
    • Rolf, willkommen hier im Blog und danke für deinen Kommentar. Der Vergleich mit der Kubakrise ist erhellend. Der amtierende US Präsident hat das ja selbst erlebt.

      Was ich aber nicht verstehe: Warum fällt dir denn der Irak ein?
      herzlichen Gruß,
      Knut

      Antworten

Schreibe einen Kommentar