Allein nach Stettin - meine Auswanderung nach Polen

Brücke in Stettin

Interview mit Francisco Gil Moreno; Fortsetzung des Ū-Ei Orakels Hamburg nach Wien

Bis Mitte 2014 waren wir in Wien mit guter Arbeit und allem, was dazugehörte. Leider habe ich die Arbeitsstelle am Flughafen Wien verloren und auch keinen anständigen gut bezahlten Job mehr gefunden. Also besprach ich mit meiner Frau, dass ich zurück nach Hamburg fliegen und meine Firma wiedereröffnen würde. Damit war sie einverstanden. Gesagt getan, Juni 2014 ab nach Hamburg und Gewerbe wiedereröffnet.

Von Juli 2014 bis März 2015 liefen die Geschäfte so gut, dass ich fast jedes Wochenende nach Wien flog, um meine Frau und Tochter zu besuchen. Wie ich in Hamburg im März wieder ankam, hatte ich eine Anfrage aus Berlin: ein Job als Brandschutzbeauftragter. Ich erstellte ein Angebot bekam dem Auftrag. Also zog ich nach Berlin! Meine Ehefrau verlor ihren Job in Wien und wollte zu mir nach Deutschland. Ich habe also alles in die Wege geleitet und sie mit unserer Tochter nach Berlin geholt. Soweit lief auch alles ganz gut! Wir fuhren jedes Wochenende nach Polen, nach Stettin.

Aber irgendetwas stimmte nicht mehr. Meine Ex-Frau fragte mich, ob ich ein Problem damit hätte, wenn wir getrennt wohnen. Das war für mich der Anfang vom Ende! Als ich sicher war, dass die Ehe nicht mehr zu retten ist, kündigte ich die gemeinsame Wohnung.

August 2018: Der erste Schritt musste getan werden. Da mir Polen gut gefallen hat und ich durch die Arbeit einen Polen kennengelernt hatte, habe ich mich entschlossen, für einige Tage in Stettin Urlaub zu machen. Diese „einigen Tage“ dauerten dann von August bis Dezember 2018.

Natürlich musste ich regelmäßig nach Berlin, um mein Objekt zu betreuen. Ich lernte auch eine Polin kennen und sie gab mir den nötigen Mut, um mich nicht fallen zu lassen. Wir sind mittlerweile verlobt.

Dezember 2018 war der Punkt gekommen, dass ich mir sagte, Polen wird meine neue Heimat! Makler gesucht und mit der Wohnungssuche beauftragt. Wir verabredeten uns Anfang 2019 in der Wohnung, eine 2 Zimmer Wohnung (siehe YouTube) für 1.300 pln - das entspricht ca. 370€. Ich habe sofort zugeschlagen und zog ein.

Welche Unterschiede gibt es zwischen Ostseeküste und dem Landesinnern?

An der Ostsee sind wir sehr oft, in einer kleinen und wunderschönen Stadt namens Misdroy, aber wirkliche Unterschiede zu Stettin zeigen sich nur im Preis. Dort ist es ca. 30% teurer als im Landesinneren. Misdroy ist ganzjährig ein Tourismusziel. Danzig z.B. ist fast doppelt so teuer wie Stettin, Warschau genauso.

Die Polen sind alle sehr gastfreundlich und zuvorkommend. Ich habe noch keine Probleme gehabt, auch nicht mit der Sprache. Die Polen geben sich sehr viel Mühe, wenn es um die Verständigung geht und wenn einige wichtige Regeln befolgt werden.

Ganz egal, was man möchte, die Wörter „bitte“ „danke“, „Verzeihung“ und „Entschuldigung“ werden großgeschrieben. Fragt man einen Fremden, ist es wichtig, dass man sich erst für das Ansprechen entschuldigt. Dann die Frage stellen und das Wort bitte sollte auf jeden Fall vorkommen. Bitte können sie…. Und natürlich bedankt man sich - ganz gleich, ob einem geholfen wurde oder nicht. Zum Schluss sich freundlich verabschieden!

Wie habe ich Arbeit gefunden?

Auch in einem fremden Land ist es wichtig, Kontakte zur Außenwelt zu haben, sprich Freunde zu finden. Da ich ein kontaktfreudiger Mensch bin, ist es mir nicht schwer gefallen, Kontakte herzustellen. Am Anfang konnte ich das nur in Englisch. Eines Tages brachte ein polnischer Freund einen Freund mit, der ziemlich gut deutsch sprach.

Ich frage ihn, wo er so gut Deutsch gelernt hat. Antwort: in der Schule, die über die Firma bezahlt wird, denn auf seiner Arbeitsstelle ist Deutsch mit Minimum B2 Pflicht. Da ich mein Gewerbe sowieso abmelden wollte, habe ich ihm gesagt, dass ich Deutscher bin mit Level C2 Muttersprache.

Er gab mir die Adresse und ich stellte mich einen Tag später vor und jetzt sind wir Arbeitskollegen.

Wie sieht bei mir ein typischer Tag aus?

Wir haben eine Fünf-Tage-Woche, dann 3 Tage frei und wieder 5 Tage Arbeit. Immer 8 Stunden Tag. Nach Feierabend gehen wir noch gemeinsam in das große Centrum Galaxy, welches genau gegenüber liegt, auf einen Kaffee und verabreden uns, wenn wir zur selben Zeit frei haben, auf ein gemeinsames Treffen. Selbstverständlich bringen wir unseren Partner immer mit. Wir gehen zusammen essen, auf Veranstaltungen oder einfach mit den Frauen eine Shopping Tour machen.

Welchen Personen würde ich Polen empfehlen?

Wer in Polen keine Chance hat, sind diejenigen, die sich hier nicht anpassen wollen. Das fängt mit der Sprache an und geht über das Benehmen bis hin zum Willen zu Arbeiten. Hier gibt es kein ALG! Wer hier Fuß fassen möchte, muss auch etwas dafür machen!

Wem ich wirklich Polen empfehlen kann, sind die Leute, die ihr Leben lang gearbeitet haben und in Deutschland von ihrer Rente nicht leben können, ferner ist die Altenpflege hier in Polen sehr gut organisiert. Es wird sich wirklich viel Zeit mit sehr viel Liebe genommen und da ist die neue Sprache kein Problem.

Wie lerne ich Polnisch?

Ich habe eine polnische Sprachschule besucht, was durch meine Festeinstellung in Stettin später nicht mehr möglich war. Jedoch sprechen fast alle meiner Arbeitskollegen polnisch und wenn wir einmal eine kurze Pause einlegen, spreche ich polnisch. Wenn ich etwas nicht verstehe oder falsch ausspreche, dann helfen sie mir mit dem Polnischen so wie ich den Kollegen mit Deutsch.

Die wievielte Fremdsprache ist es für mich?

Ich spreche deutsch als Muttersprache, Spanisch auf Stufe C1, da mein Vater Spanier war, Englisch mit Stufe B2, serbokroatisch A2 und polnisch A2. Mehr Sprachen möchte ich wirklich nicht mehr lernen, da Polen mein letztes Ziel sein soll.

Generelle Tipps

Wer freundlich behandelt werden möchte, muss freundlich auftreten. Die berühmten Wörter sollten unbedingt vorkommen: Entschuldigung / Verzeihung, bitte und danke. Schon hat man sehr viel erreicht.

Wer polnische Frauen kennen lernen möchte, sollte ein gepflegtes Äußeres haben, nicht im Trainingsanzug eine Frau ansprechen!

Nicht protzen, dass alles für die Frau gekauft wird, also nicht über Geld reden. Und beim ersten Date immer die berühmten Wörter benutzen, auf jeden Fall bitte und danke. Egal, wie das Date gelaufen ist, der Mann zahlt die Rechnung und bringt die Frau nach Hause.

Polen und Polinnen mögen im Allgemeinen Deutsche; vor allem die deutsche Pünktlichkeit, Ehrgeiz und den Willen, das Ziel zu erreichen.

Freunde zu finden ist in Polen nicht schwer, bei einem Bier, beim Essen und natürlich in Netzwerken wie Facebook. Man darf natürlich keine Berührungsängste haben, jemanden anzusprechen.

Francisco, danke für das Gespräch und alles Gute in Polen!

(Fragen: Knut Gierdahl; Dezember 2019)

Bild von neufal54 auf Pixabay

Bewerte den Artikel: 
Durchschnitt: 5 (4 votes)