Paradies für visionäre Macher: Panama

Der Sozialpädagoge Michael Höllerer ging im Januar 2006 zusammen mit seiner damaligen Lebensgefährtin und jetztigen Frau nach Panama. Aus dem Wunsch, lediglich eine Auszeit zu nehmen und ein Sabbatical im Ausland zu verbringen, wurde das Ziel, dauerhaft in Panama leben zu wollen. Damit erfüllte er sich einen Traum: Seit 2009 führen er und seine Frau das direkt am Strand gelegene Hotel „Hibiskusgarten“ und bieten ihren Gästen Erholung und Service im Karibik-Paradies. Seine Freizeit verbringt der Autor mit seinen beiden kleinen Töchtern am Strand, beim Gärtnern oder auch manchmal beim Surfen, dem ursprünglichen Grund, nach Panama zu gehen.

Im Interview verrät Michael Höllerer nicht nur, wie aus einem ursprünglichen Surfurlaub die Idee entstand,in die Karibik auszuwandern, sondern gibt allen Träumern hilfreiche Ratschläge für Ihr Leben in Panama. Die Fragen stellte Katja Martin vom Verlag GD Publishing (siehe auch: Bücher aus dem Verlag).

Was hat Sie bewogen, nach Panama auszuwandern?

Ursprünglich bestand nie der Plan auszuwandern, unser Aufenthalt in Panama war zuerst nur als einjähriger Sprach- und Surfurlaub geplant.

Die Familie des Autors M. Höllerer
Michael Höllerer 2011 mit Familie in Panama

Erst nachdem wir die schier unbegrenzten Möglichkeiten realisierten, die sich in Panama bieten, begannen wir, uns nach Grundstücken umzusehen. Erst als wir ein Stück Land fanden, dass wir uns leisten konnten und das uns gefiel, kristallisierte sich heraus, dass wir doch einfach bleiben könnten.

Wie wurden Sie von Ihren Kollegen und Nachbarn in Panama aufgenommen?

Da die Ausländer Community hier in der Region von Santa Catalina noch sehr überschaubar war, wurden wir von den anderen Auswanderern herzlich und mit offenen Armen aufgenommen.

Der Kontakt zu Nachbarn und Locals war Anfangs noch durch unsere mangelnden Sprachkenntnisse beschränkt. Eine gewisse Reserviertheit Ausländern und neuem gegenüber verschwand jedoch mit unserer wachsenden Sprachgewandtheit, der gemeinsamen verbrachten Zeit und den gemeinsam bestandenen alltäglichen Abenteuern.

Was fasziniert Sie am Leben und Arbeiten in Panama?

Das Faszinierende an Panama sind die Freiheit, die Möglichkeiten etwas zu schaffen, die unbegrenzten Weiten, die Natur und vor allem das Meer. Für uns gibt es auch nichts schöneres als zu wissen, dass die Energie, die wir hier investieren für uns und die Zukunft unserer Kinder wohl angewandt ist. Auch die Möglichkeiten frei zu entscheiden und verantwortlich zu sein, sind ein Gefühl, das man wohl in einem normalen Angestelltenverhältnis nicht so erleben kann.

Worin liegen für Sie die größten Unterschiede zwischen Panama und ihrem Heimatland?

Die Mentalität und Kultur unterscheiden sich signifikant von der europäischen, was teilweise sehr gewöhnungsbedürftig sein kann. Sonst ist wohl der auffälligste Unterschied das Klima.Während es hier bei uns am Meer noch nie kälter als 24 Grad Celsius war, kann man die Tage, an denen es in Deutschland wärmer ist, ja fast an ein paar Händen abzählen.

Definitiv gibt es hier auch mehr Korruption, mehr Chaos, weniger soziale Absicherung und extrem viel mehr Armut, aber andererseits auch mehr Freiheiten, weniger einengende Regeln, mehr Spielräume.

Aber alles hat eine positive und negative Seite – in manchen Situationen ist Korruption durchaus angenehm, wenn man z. B. einem teuren Strafzettel direkt mit einem 10 Dollar-Schein entkommt. Wie oft denkt man da: „Puh, nochmal Glück gehabt“. Aber es kommt natürlich immer auf den Maßstab an. Das Gefühl als Melkkuh mißbraucht zu werden, ist nicht angenehm, besonders wenn man aufgrund der Hautfarbe pauschal gleich ein Schmiergeld zahlen soll. In meinem Buch gehe ich auf dieses Thema auch genauer ein. Insgesamt bevorzugen wir dennoch die Situation und Lockerheit hier im Gegensatz zu manchen europäischen Vorschriften.

Würden Sie Panama als "Auswanderer-Paradies" beschreiben?

Für die richtige Person auf jeden Fall. Sind sie ein Pionier, Macher, Visionär, Planer, wollen Sie sich selbst verwirklichen? Dann ist Panama das richtige Land für Sie. Sind Sie eher auf der Suche nach einem guten Job, guter Bezahlung und einem leichten Leben, gibt es sicher bessere Möglichkeiten als hier.

Welche Eigenschaften kennzeichnen die Menschen und die Kultur in Panama?

Generell sind hier die Menschen offener, freundlicher, das Leben spielt sich mehr draußen ab als bei uns. Leider ist aber auch das Bildungsniveau, vor allem in ländlichen Gegenden, erschreckend niedrig, was über Umwege Neid und auch eine teilweise sehr stark ausgeprägte Ausländerfeindlichkeit hervorbringt, die man auch zu spüren bekommen kann. Das ist kein schönes Gefühl.

Gibt es Dinge, die Sie in Ihrer neuen Heimat vermissen?

Das einzige, was wir wirklich vermissen, sind ein paar deutsche Lebensmittel. Leider ist das Angebot in den Supermärkten meist sehr amerikanisch, Leberwurst und Haribo findet man hier nicht.

Ansonsten wäre es manchmal auch schön, lebendige Geschichte um sich zu haben, kulturelle Angebote, Museen, Kinos. Auch alte Freunde und Familie vermissen wir manchmal, meist kommen sie jedoch um uns zu besuchen oder man bleibt einfach über das Internet in Kontakt.

Wie kamen Sie auf die Idee einen Auswanderer-Ratgeber zu schreiben?

In unserer Zeit hier haben wir so viele Fehler begangen, so viele Dinge auf die harte Tour gelernt. Vielleicht kann dieser Ratgeber Anderen helfen, wenigstens die gröbsten Fehler zu vermeiden. Sicher unterscheiden sich die Ausgangssituationen des Auswanderns immer grundsätzlich, einige Voraussetzungen sind meiner Meinung nach aber für alle Leute gleich gültig. Wenn dieses Buch beitragen kann auch nur einer einzelnen Person zu helfen, eine richtige Entscheidung zu treffen, einen Fehler zu vermeiden oder Geld zu sparen, freut mich das schon sehr.

Worauf sollten Auswanderer Ihrer Erfahrung nach achten, wenn Sie in Panama leben wollen?

Beißen Sie sich durch! Phasen von Heimweh, von Verlust- oder Versagensaengsten sind normal! Lassen Sie sich nicht unterkriegen! Das sollte Ihre Grundregel sein.

Achten Sie immer darauf, dass ihnen nicht automatisch aufgrund Ihrer Hautfarbe die Gringo/Touristenpreise angeboten werden. Vergleichen Sie, nehmen Sie sich Zeit! Rechnen Sie damit, auch mal zu verlieren und abgelinkt zu werden.

Welche 3 Gründe sprechen für Sie dafür, Panama als Auswanderer-Land zu empfehlen?

Die generelle Aufbruchstimmung im Land, der allgemeine Aufschwung, der mit den Geldern des Kanals einhergeht und die relative Sicherheit machen Panama zu einem guten Einwanderungsland.

Mit Geduld und Glück und natürlich ein wenig Geld lassen sich immer noch unglaublich günstige Ländereien erstehen. Mit Pioniergeist und Motivation lässt sich hier einiges erreichen!


Wer neugierig geworden ist und Lust auf das Auswandern bekommen hat, kann sich von Michael Höllerer weitere praktische Tipps in seinem Ratgber„Leben und Arbeiten in Panama“ geben lassen.

Bewerte den Artikel: 
Durchschnitt: 4.4 (9 votes)