Selbstversorger-Kommune in Chile

Die Motive, um dauerhaft ins Ausland zu gehen, sind sehr verschieden. Der eine will der Steuerlast entgehen, einen anderen lockt eine berufliche Herausforderung und ein anderer will mit Freunden als Selbstversorger leben. Das ist in Südamerika leichter als in Deutschland möglich...

Stelle dich bitte kurz vor.

Ich bin Michael, komme aus der Nähe von Hamburg und bin 24 Jahre alt

Warum willst du auswandern, was gab den Ausschlag?

Also ich fühle mich hier in Deutschland nicht wohl, zumal ich viele Dinge weiß, die die meisten als Verschwörungstheorie abtun würden, die mich jedoch sehr beunruhigen. Daher möchte ich dahin, wo ich auch mit weniger Geld mein „eigenes Ding“ machen kann.

Warum fiel die Wahl gerade auf Chile?

Die Einwanderungsbestimmungen in Chile sind recht locker, das Land ist relativ sicher aber „arm“, sodass Tauschhandel dort verbreitet ist und ein guter Wechselkurs Peso zu Euro :)

Wer begleitet dich?

1. Dagmara #
2. Christian #
3. Dirk #
4. Ich
5. Dennis #
6. Ronja #
7. ihr Freund*
8. ihr Cousin*
9. Ralf* #
10. Frithjof* #
11. Chris Fe* #
12. Daniel Buchholz* #

* unsicher ob Pionier kommen aber definitv nach
# sind mir persönlich bekannt

Wie war die Reaktion der Familie und der Freunde und Bekannten?

Familie hab ich keine bis auf meine Oma, und sie ist unsicher, ob das alles so klappen wird, wie ich es mir vorstelle aber drückt mir beide Daumen!

Wieviel Geld planst du mitzunehmen?

Direkt mit nach Chile eine Reserve von 5.000 € für die ersten 1-2 Jahre.

Eröffnet dein Beruf dir besondere Chancen in Chile?

Bestimmt täte er das wenn ich einen hätte, hehe... meine Ausbildung, die ich angefangen habe zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel, denke ich, hilft mir ein bisschen zu planen und zu kalkulieren - aber sonst weniger.

Hast du einen bestimmten Wohnort als Ziel?

Nein ..es geht nun wohl in die Nähe von Los Muermos. Das hat sich aber zufällig ergeben.

Wie ist das Einwanderungsprocedere in Chile im Vergleich mit anderen Ländern?

Im Vergleich kann ich da gar nichts sagen und so auch nicht mehr als ihr hier oder durch andere Informationsquellen im Netz auch auf die Schnelle findet. Eine Auseinandersetzung damit steht noch an.

Welche Erfahrungen hast du rund um die Auswanderun mit Behörden (in DE wie in Chile)?

Noch keine.

Wie ist zur Zeit der Stand der Vorbereitungen für die Kommune?

Das ist schwer zu beschreiben, mittlerweile haben sich genug Leute gefunden, damit das „Projekt“ starten kann. Nun warten wir gerade noch was Finanzielles ab und sobald ein Datum feststeht, ab dem das Finanzielle endgültig geklärt ist, geht es auch schon los.

Wird die geplante Kommune manchmal mit einer Hippie-Kommune verglichen? Und falls ja, wie antwortest du darauf?

Bis jetzt noch nicht, meine Antwort puh...erstmal, was die Person genau unter einer „Hippie“-Kommune versteht, aber vermutlich schon gar nicht allzu verkehrt im Ansatz ist.

Hast du einen Plan für die Rückkehr, falls du irgendwann Heimweh bekommst?

Nein, das Thema „Rückkehr“ steht bei mir gar nicht zur Debatte, ich fühle mich hier so wohl wie nen Fisch im Wasser.

Was für Menschen suchst du, um auszuwandern?

Da sind wir völlig offen, schön ist natürlich wenn die Leute alle vom Alter her „einer Generation“ entsprächen. Bis jetzt sind alle zwischen 19 und 28. Unter 18 ist ja schon mal klar, dass es nicht geht. Aber nach oben hin würde ich sagen rein vom Gefühl her, ab 35 müsste man schon genauer gucken ob sich das mit den Anderen noch ergänzt, wobei ich da nichts im vornherein ausschließe.

Ich über mich ...

Ein guter Arbeitstag beginnt mit ... einem freundlichem „Ach du sch**** du bist ja schon wieder hier“ vom Kollegen zur Begrüßung.

Meine Freizeit verbringe ich am liebsten mit ... grübeln oder meinen Freunden.

Die Zeit vergesse ich, wenn ... ich eine richtig gute Unterhaltung führe.

Es bringt mich auf die Palme, ... wenn man Leuten die Fakten 10-mal nennen kann und diese besagte Fakten dennoch ignorieren.

Meine Lieblingsmusik ... fängt bei Frank Sinatra an und hört bei Schranz auf.

Mit 18 Jahren wollte ich ... noch nicht nach Chile aber schon weg hier.

Im Rückblick würde ich nicht noch einmal ... dieselbe Familie zum groß werden aussuchen, wenn die Wahl soweit zurück geht.

In 10 Jahren sehe ich mich ... als glücklicher „Bauer“ oder besser Selbstversorger mit vielen netten Leuten in Chile meine Gärten pflegen und meine Freizeit mit Angeln und Reiten zu verbringen.

Wer es in meinem Beruf zu etwas bringen will, der ... na, wenn wir Beruf als das sehen was ich plane zu machen, dann sollte man bereit für eine Menge Veränderungen sein und auch ein raueres Leben nicht scheuen.

Im Rückblick würde ich gerne noch einmal ... mein Leben mit dem Wissen, was ich jetzt habe, von Anfang an führen.

Geld macht mich ... überhaupt nicht an.

Rat suche ich bei ... Freunden oder bei meiner Oma.

Den Kindern rate ich, … scheißt drauf das lernen nicht cool ist, sprecht und lest ordentlich und verlasst euch nicht auf Andere heutzutage schenkt einem keiner mehr was.


Michael, herzlichen Dank für das Gespräch! Und alles Gute! :)

Bewerte den Artikel: 
Durchschnitt: 4.1 (28 votes)

Kommentare

Was es ihn Chile am meisten hat, ist ein Stück Land, das man kaufen kann und bearbeiten.

Mit ein bisschen "Kleingeld" und wenn man keinen Wert auf Luxus legt, kann man sehr gut mit Selbtsversorgung leben.
Man legt sich ein paar Tiere (sogar Honigbienen) zu und braucht so gut wie nix mehr. Man kann sich sogar eine alternative Stromquelle suchen, um fast "100%" unabhängig zu sein.

Hallo Uwe!

Natürlich suche ich noch Mitbewohner und natürlich wäre Selbstversorgung super. Allerdings bekomme ich manchmal Elektronikaufträge, die ich nicht ablehnen möchte. Ich bin für alles offen, wo ich Chancen sehe, also auch Tourismus, Fischerboot und wie gesagt Elektronik. Als Mitbewohner solltest du genauso denken. Schreib mir doch bitte näheres über dich, damit ich sehe ob wir zusammen passen.

Bis dann,
Christoph

Hallo ihr Lieben,

ich will auch weg hier! Habe schon mal ein paar Jahre in Spanien, genauer gesagt, auf den Kanaren, gelebt und frage mich öfters, warum ich 1995 zurückgekommen bin. Allerdings war ich zu der Zeit Reiseleiterin, also abhängig vom Tourismus - von Selbstversorgung weit entfernt.

Der Gedanke ans Auswandern fängt bei mir gerade erst wieder an, sich zu entwickeln. Wie ein kleines Pflänzchen, sozusagen.

Allerdings würde es sich bei mir eher um "Lebensabend verbringen" handeln als um aussteigen (ich bin von Lebensjahren her 51 Jahre jung - vom Geist aber eher so um die 25 :-).

Bis jetzt ist das alles noch Tagträumerei, aber hat nicht alles im Leben mal mit Träumen angefangen? Wenn ich keine Träume mehr hätte, was bliebe mir denn dann noch?

Liebe Grüße an euch alle, eure Oma *grins*....

Hallo Christoph,

ich könnte mir gut vorstellen, dein Projekt zu unterstützen und zu dir ins Haus zu ziehen.
Hast du an eine Art Selbstversorgerkommune gedacht? Wäre klasse, wenn da was zustande käme :-)
Meld dich mal, wenn du noch Mitbewohner suchst - ich schreib dir dann mehr von mir ;-)

Grüssle,

vom Auswanderer in spe :-)

Wollte mich wieder einmal melden! Ich wohne nach wie vor in Chile auf der Insel Chiloe. In einigen Monaten werde ich dann sogar Doppelstaatsbürger sein, also Chilene und Österreicher. Ich mache das, damit ich dann auch auf einem Fischerboot arbeiten kann, zu dessen Chef ich schon seit längerer Zeit gute Beziehungen habe. Daher esse ich ja auch schon fast täglich Oktopus, Krabben, Muscheln, etc. und kümmere mich auch um deren Verarbeitung und Verkauf. Und das obwohl ich „hauptberuflich“ Elektroniker bin und gerade an einem Alarmsystem für hohle an der Wasseroberfläche schwimmende Körper arbeite. Die Aufgabe besteht darin, einen möglichen Wassereintritt zu melden, damit diese Körper nicht still und heimlich absaufen.

Wer ordentlich Geld verdienen möchte, sollte bei den Lachsfarmen einsteigen. Es geht dort allerdings etwas rauh zu, da z.B. nachts bewaffnete Piraten mit Schnellboten angreifen und Fische stehlen. Bin dort nur indirekt über einen Freund dabei, der zur Zeit aber recht gut verdient und jede Menge Aufträge für mich hätte. Langfristig sehe ich dort aber auf Grund von Gier, Umweltverschmutzung, Misswirtschaft, fehlender Moral der Leute, etc. Krieg und Elend kommen, weshalb ich an einer friedlichen Komponente a la Selbstversorgung starkes Interesse habe und daher noch immer auf Michael und seine Leute warte.

Tschüß
Christoph

Hallo Michael und alle anderen Zivilisationsmüden,

merke, so nach den ganzen Kommentaren, die ich hier gelesen habe, daß es mal wieder Zeit ist für einen Aufbruch, wie damals zur Zeit von C. Kolumbus. Bin zufälligerweise auch ein Italiener und nur allzu bereit, um auf einem Schiff als Matrose anzuheuern, gerne auch bereit mitzuhelfen beim Bau :O
Wie wäre es, ein Name fürs Schiff fällt mir auch schon ein, nein, nicht "Santa Maria", auch nicht "Enterprise", obwohl der letztgenannte Name mir eher zusagt: " To boldly go, ...."

Gruß
G

Moin Michael ich bin 19 Jahre alt und habe auch seit jahren den wunsch mich selbst versorgen zu können und ein gewisses unwohlsein begleitet mich hier in deutschland auch.Ich könnte mir wirklich gut vorstellen mit ein paar leuten im dschungel ein kleines selbstversorger leben zu starten.würden deine Pläne denn hervorbringen das man sich komplett selbst bewirten könnte und wie siehts mit platz zur landwirtschaftlichen nutzung aus wieviel fläche ist das dort ,ausserdem ist es zwingend notwendig dass ich kohle mit nach chile mitbringe oder wäre es aufgrund von schon vorhandener landwitschaft möglich sofort in die selbstversorgung überzugehen? Würd mich sehr über eine Antwort freuen

MfG Till der kleingärtner

Hi
ich finde es eine sehr schöne idee ...aber würde gerne wissen was du schon alles konkretes gemacht hast ?
Ich pendle selber zwischen chile und der schweiz hin und her und kann mit nützlichen infos helfen falls fragen offen stehen!

Hallo Micha,
bin etwas verwirrt, bist du nun Cristoph oder hat er nur den Artikel für dich verfasst?
Das Objekt auf Chiloe kenne ich aus dem Chile-web,da ich mich bereits seit langer Zeit mit dem Gedanken nach Chile zu gehen beschäftige.
Wenn ich mich nicht irre, war es damals ein Cristoph, der mir das Objekt angeboten hatte. War leider nicht das, was ich suchte, da ich mehr auf den Tourismus abziele, um meinen Lebensunterhalt zu verdienen. Das Gebäude selber hatte ein gewisses Potenzial,aber die Gegend gibt leider nicht das her,was ich suche.
Lass noch etwas hören,wie es Dir so ergeht,eventuell lernt man sich ja doch mal kennen.
Auf jeden Fall die besten Wünsche.

Hallo Ihr Alle :)

habe mir gerade mal einige der Kommentare durchgelesen und freue mich wirklich über die ganze Resonanz.

Mittlerweile sieht es folgender Maßen aus:
So gut wie alle "Fest"-Zusagen haben sich erledigt, aus völlig unterschiedlichen Gründen, somit fehlt es mir ganz aktuell an Leuten die wirklich Interesse haben so eine Idee auch von Anfang an mit vollem Einsatz zu begleiten.

Wenn sich da jemand, angesprochen fühlt kann die Person sich gerne bei mir melden M_Baudler@web.de , ein genaues Datum wann "Es los geht" gibt es (noch) nicht das A. ja die nötigen Leute fehlen B. Ich z.zt. noch hier in D einige Sachen klären muss (Gerichte) bevor ich auch mein Kapital habe mit dem ich starten möchte.

So weit so gut freue mich von euch zu hören
Gruß
Michael

Seiten