Warum auswandern? 20 gute Gründe

3000 Auswanderungswillige wurden gefragt: Warum wollen Sie die Koffer packen? Hier die Ergebnisse. .

Warum will ich meine Koffer packen?

Auswandern ist oft eine existentielle Entscheidung. Es geht dabei häufig um grundlegende Fragen wie Zukunftsperspektiven oder eine neue Herausforderung. Die Vorstellung, dass Auswanderer dort leben möchten, wo andere Urlaub machen (idyllisches Haus, Ruhe und Sonne), bestätigt nur einer von 13 Befragten. In der folgenden Tabelle sehen Sie die Umfrageergebnisse.

AussageGrad der Zustimmung
Ich sehe hier für mich keine Zukunft mehr.21,3%
Ich will mehr Sonne, mildes Klima (mehr Lebensqualität). 15,9%
Ich will einen Neuanfang, eine neue Herausforderung.13,8%
In Deutschland ist vieles festgefahren - Bürokratie, Gesetze ...12,7%
Mich reizen andere Lebensumstände, Menschen und neue Aufgaben.11,5%
Ein idyllisches Haus, Ruhe und Sonne locken mich.7,3%
Weiß nicht/ andere Gründe17,5%

Die Daten stammen aus einer Internetumfrage, von März 2008.

Der Oberlehrer

Warum auswandern?

Was spricht dafür? Lassen Sie die Antworten einmal in Ruhe auf sich wirken. Wo gehen Sie mit? Was lehnen Sie ab?

  1. weil es um Ihr Leben geht.
  2. weil sich Leistung in diesem Land immer weniger lohnt.
  3. weil in Deutschland Reformen nicht nur schwierig sind - sondern systematisch blockiert werden. Reform impossible!
  4. weil "Sicherheit" das Lieblingswort der Deutschen ist.
  5. weil Wettbewerb immer riskant ist.
  6. weil Fortschritt und Erfolge - für den Einzelnen wie für die Gesellschaft - nie im 'sicheren' Sparmodus kommen.
  7. weil die Politik Bürokratie und Sozialstaat fördert - und damit die Wirtschaft vergrault und die Bürger ausblutet. Glauben Sie noch daran, dass Ihre Abgaben wirklich Ihre Zukunft absichern?
  8. weil die Regulierungswut Phantasie und neue Ideen systematisch verhindert. Keine Treppe ohne TÜV. Kein Bleistift ohne DIN Norm. Kein Fahrrad ohne Reflektoren. Kein Auto ohne Warnweste.
  9. weil die Leier "Sie müssen flexibel, kreativ und mobil sein" oft nur eine Worthülse ist.
  10. weil es hier zulande anrüchig ist, wenn man mehr als fünf Arbeitsplätze im Lebenslauf nennt.
  11. weil Gleichheit und Gerechtigkeit verwechselt wird. Es darf z.B. keine Arbeitslosen geben. Koste es, was es wolle.
  12. weil nach der Fußball-WM kaum einer weiß, worauf verdammt man hierzulande stolz sein könnte.
  13. weil die Zukunft als bedrohlich gilt: Jobs, Rente, der Staat verarmt. Das sind sich selbsterfüllenden Prophezeiungen und die wirken. Das wird jeder Psychologe bestätigen.
  14. weil man schon an der Uni nicht für Leistung und Schnelligkeit belohnt wird, sondern bestraft.
  15. weil "überqualifiziert" ein Argument ist, einen Job nicht zu bekommen.
  16. weil Wir erst 2038 wieder Weltmeister werden (sagt die Statistik).
  17. weil die Inflation alles auffrisst, was die Steuern übrig lassen: 6 Monate im Jahr arbeiten für den Fiskus. Bei Einführung des Euro wurde DM in € 2:1 getauscht, heute sind die Preise nominell gleich.
  18. und weil es - zum Glück - Alternativen zu diesem Land gibt.
  19. weil Sie auswandern können, wohin Sie wollen.
  20. weil neben all diesen Antworten auf die Frage, Warum auswandern? zu fragen ist, Warum hier bleiben?

Und nun ein ganz anderes Thema. Kennen Sie den ...?
"Worte und Taten müssen in der Politik zusammen passsen." (Angela Merkel) - Das Problem dabei ist wohl eher, sie passen perfekt zusammen: das Eine ist so bedeutungslos wie das Andere.

Auf der nächsten Seite finden Sie noch mehr Gründe zum Auswandern.

Bewerte den Artikel: 
Durchschnitt: 4.1 (20 votes)

Kommentare

...was uns im anderen Land erwartet ???
was denkst du denn, es ginge immer nur um die Scheiß Kohle.
nein...es ist nicht das Geld.. wir haben hier ALLES , Autos, Wohnungen, Geld.... nur keine LEBENSFREUDE !!!
Ich sammel lieber auf den Philippinen die Früchte vom Baum und lebe in meiner Bambushütte ohne VOLLKASKOVERSICHERUNG als hier als selbständiger Unternehmer meine paar Restjahre zu verleben. Auto, Firma, Wohnung, Geld... nein DANKE !!
Jeden Tag die gestressten Gesichter, sich abstrampeln...für was denn ??

In einem Land wo Glück gleichbedeutend mit Konsum ist, will ich nicht leben.. und schon gar nicht alt werden und irgendwann in einer der tollen Seniorenverwahranstalten in einem 12 Quadratmeter Zimmer abkratzen.

Menschen wandern nicht nur aus, um sich das Gleiche aufzubauen, was sie hier schon haben oder hatten.
Es geht nicht darum, sich irgendwas zu beweisen.. es geht schlicht ums LEBEN.

Hallo, ich lese immer das in Dänemark Leute im Handwerk oder Ingenieure oder im Bereich der Medizin gesucht werden. Das ist sehr allgemein gehalten. Kennt jemand eine Seite wo man sich wirklich informieren kann ob es da für (meinen) Beruf überhaupt Jobs gibt? Ich bin Bauzeichnerin und mein Mann arbeitet im Krankenhaus. Wir haben schonmal darüber nachgedacht nach Dänemark auszuwandern, aber mich hemmt da meine beruflichen Möglichkeiten als Bauzeichnerin ... Aber ich finde auch keine guten Seiten wo ich klare Auskünfte bekommen kann ob ich Arbeitschancen habe. Auch sagt man, das die Wohnmöglichkeiten nicht so gut wären (klein, alt und teuer). Ist das so? Wieviel Kosten gehen vom Gehalt runter (Brutto-Netto)? Unser Ziel wäre auch mehr Süd-Dänemark um den Kontakt zu Deutschland nicht ganz abbrechen zu lassen.

Ich wäre über hilfreiche Informationen sehr erfreut !
Lieben Gruß Anke

Nun sitzen wir also vor unseren Bildschirmen und hacken auf unsere Tastaturen ein, damit wir unsere Frustration und Enttaeuschung ueber Deutschland abbauen koennen. Und dann fuehlen wir uns besser.
Wir haben ja unseren Standpunkt klar gemacht.
VERBAL.

Wir sind - zurecht - stinksauer mit unseren DEMOKRATISCH gewaehlten Politikern, die bei der Ablegung ihres Amtseides schwoeren, Schaden vom deutschen Volke abzuwenden und sich damit bruesten, immer nur das Beste zu wollen. Und was kommt seit Jahr und Tag dabei heraus? Unsere Abgeordneten mitsamt der Regierung finden staendig neue, noch weiter entfernte Galaxien, in denen sie sich vor den Problemen des/der "einfachen Mannes/Frau" verstecken koennen. Um von Zeit zu Zeit ( besonders vor den Wahlen ) die goldene Posaune hervorzukramen und der Waehlerschaft zu verkuenden, wie wohl man doch waehrend der Legislatur - Periode tat und das es JETZT darum geht, die gute Arbeit in der naechsten fortzusetzen. Also waehlen wir wieder zwischen Schwarzer Pest, Roeteln, Gelbfieber etc. Und mangels Alternative fassen wir auch schoen brav immer wieder in dieselbe Steckdose...

Wir sind - ebenfalls zurecht - stinksauer mit unseren Wirtschaftskapitaenen, die die Mehrheit unseres Arbeiter und Angestellten fuer kleines Geld zu Hoechstleistungen treiben moechten und dabei billigend in Kauf nehmen, ein sogenanntes "Praekariat" entstehen zu sehen. Offenbar gleichzusetzen mit dem einstmals sogenannten "Lumpenproletariat" - auch wenn das lateinisch etwas anders - eben besser - klingt.
Das Sahnehaeubchen wird uns letztens serviert, indem ernsthaft darueber nachgedacht wird, Deutschland zum Einwanderungsland zu deklarieren. Es ist KEINE Fremdenfeindlichkeit - die Frage muss erlaubt sein, ob wir keine eigenen Kapazitaeten und kein eigenes Potential mehr haben, um den Anforderungen unserer Zeit UND der Zukunft gerecht zu werden. Wird diese Frage mit "Nein" beantwortet, dann stellt sich die Frage nach der Verantwortung fuer diesen Missstand. UND DIE MUSS BEANTWORTET WERDEN!!!

Wie waere es denn, die Leute, die aus wirtschaftlichen Gruenden Deutschland verlassen haben, zurueck NACH HAUSE einzuladen?
Das kritiklose Nachaeffen der Verfahrensweise anderer Laender kann - DARF - nicht Schluessel zur kurzzeitigen Loesung langfristiger Probleme sein.

Wohin um alles in der Welt bringt uns dieser Disput ueber "Auswandern ja oder nein?" Haben wir nicht ein Land, ein Volk? Sind wir soweit, eine Bankrotterklaerung zu unterschreiben, da wir nicht mehr das VORGESETZT bekommen, was wir brauchen?
Da muessen Menschen aus anderen Laendern kommen, die uns sagen, wie gut wir es haben!
Da sind die Heimkehrer, denen erst in der Fremde die Auswandererschuppen von den Augen gefallen sind! Willkommen daheim!
( Dankeschoen an alle, die so tapfer gegen den Strom schwimmen! )

Es ist doch voellig klar, dass wir als Industrienation nicht auf einem Zweit- oder Drittweltniveau leben oder "vegetieren" wollen.
Wir bitten doch hier nicht um ALMOSEN, wir sind mehr als bereit, unseren Teil dafuer zu tun, dass es uns gut geht und wir unser Leben in gesicherten materiellen und sozialen Umfeldern verbringen koennen.

Wenn wir uns weiter vorgaukeln, dass die "Wirtschaft" ein unberechenbares Etwas ist, das kaum kontrollierbar innerhalb weniger Stunden Verheerendes anrichten kann, verdienen wir nichts Besseres. Diese Wirtschaft ist sehr wohl steuerbar und korrigierbar. Nur leider nicht von mir und Dir, sondern von genau den Gruppen, Konsortien und Vereinigungen, die ohne jede Spur von Verantwortungsbewusstsein fuer Land und Volk jede Menge Profit einharken und denen es im Grunde genommen voellig egal ist, wer oder was dabei auf der Strecke bleibt.

Es wird Zeit, der uns beigebrachten Wohlstandsmentalitaet "Auf Wiedersehen" zu sagen. Die Zeiten sind fuer eine Weile vorbei - wenn wir zulassen, dass dieselben Fehler immer und immer wieder gemacht und wir auf bessere Resultate hoffen
Wir duerfen uns nicht mehr gegeneinander aufwiegelnd lassen. Wenn die Rechnung "Geldverdiener gegen Erwerbsloser" oder "Auswanderer gegen Heimkehrer" oder
"Raucher gegen Nichtraucher" oder "Hundebesitzer gegen Nichthundebesitzer" oder "Spargeleisesser gegen Kandierterafelbefuerworter" aufgeht, DANN gehoert unsere Heimat auf den Geruempelhaufen der Geschichte. Wir haben - verdammt noch mal - Besseres zu tun. Wem das Sockenmuster seines Nachbarn Stein des Anstosses ist, der kann gehen.
"Teile und Herrsche" hat schon immer WENIGEN genutzt und VIELEN geschadet.

Deutschland, lass Dir wieder ein Rueckgrat wachsen. Gib Deine Rolle als Zahlmeister der Europaeischen Union auf. Lass Dich nicht mehr aus falsch verstandener Loyalitaet in abenteuerliche, langfristig nicht finanzierbare Unternehmungen schieben. Gib das Geld aus, dass Du hast - wenn keins da ist, Schluss mit Ausgeben. Mach Deine Buerger wieder stolz, Ihrer Nation anzugehoeren. Zeige auf, das es ein Privileg - NICHT EINE PFLICHT - ist, Deutscher Staatsbuerger zu sein. Maeste nicht die Dicken, waehrend die Duennen weiter hungern.
Vergeude nicht den Esprit Deines Volkes, indem Du ihm seine Zukunftsaussichten nimmst.
Mach Dich frei von dieser parasitaeren Kaste, denen der Globale Markt ALLES bedeutet, wenn sie nur - ohne jemals ein Pflaster an der Hand gehabt zu haben - Mio fuer Mio aufs Konto packen kann - in den Caimans natuerlich.

Und "Freiheit" ohne Regeln ist Anarchie.

Wer ist in der Pflicht? - WIR sind in der Pflicht.

LoL, Na das war ja mal ne Lachnummer!!!
46 Jahre alt, keine Kohle, vermutlich auch keine Ausbildung, aber auswandern wollen...!
Sagt mal, Leute, was denkt ihr denn eigentlich was euch in einem anderen Land erwartet? Glaubt ihr wirklich die warten nur darauf dass endlich mal einer ohne Kohle aus Deutschland zu denen kommt? Seit ihr wirklich so bescheuert den Scheiß von "Goodbye Deutschland" oder so zu glauben?
Alles, was nicht aus Deutschland kommt, hat noch nie etwas davon gehört, dass Ausländer freundlich behandelt werden sollten. In jedem anderen Land kann sich unser "Gast" hier seine 200 Kröten auch noch abschminken und das erst recht wenn er aus Deutschland kommt.
Mensch, nehmt doch endlich mal die Sache selbst in die Hand. Lest euch die Kommentare von den deutschsprachigen Ausländern durch, die hier teilweise gesetzt werden und fragt euch mal, ob ihr wirklich so tief gesunken seid um zu denen da hinzukrauchen und die auch noch anzubetteln?
Mit der freundlichen Genehmigung (vorausgesetzt) der Betreiber dieser Seiten hier möchte ich auf ein sehr interessantes Buch hinweisen, dass sich so viele Leute wie möglich mal ansehen sollten: Die verblödete Republik. Ich brauch hier noch nicht mal den Autor nennen. Das Buch erscheint sofort im Netz wenn ihr danach sucht. Und wenn ihr euch das durchgelesen habt, dann lasst die Seele mal aufkochen. Wir ändern nix, wenn wir von hier wegrennen um in anderen Ländern genau die selbe Scheiße durchzumachen. Im Gegenteil: Wir erniedrigen uns und machen unser Land, Deutschland, durch unser Verhalten auf der ganzen restlichen Welt lächerlich! Bleibt hier und steht auf. Tretet die Ärsche ein, die uns den ganzen Mist hier aufhalsen! Sowas war schon mal möglich, hier in Deutschland. Und es kann wieder klappen.
Gruß, Alex

Was haben denn alle hier bitte schön für Probleme?! Denkt ihr wirklich es ist in anderen Ländern sooo viel besser? ok, wenn ihr meint... Dann geht halt nach Pakistan oder so, da gibt es kaum Polizei! da könnt ihr tun und lassen, was ihr wollt, aber verlasst euch ja nicht auf den Staat! In Angelegenheiten wie z.B. Naturkatastrophen habt ihr da wohl eher schlechte Karten... Und was ist bitte an einer gesunden Lebensweise ohne Zigarettenrauch beim gemütlichen Restaurantbesuch oder auch in der Kneipe so schlimm? Wenn ihr unbedingt sehr früh sterben wollt: ok, viel Spaß dabei, aber ohne mich!

Hallo
Ich 46 Jahre,wohne in Nürnberg und will von Deutschland weg da ich hier in meinem Alter keine Chance sehe für Arbeit und Wohnung, es wird immer teurer und wenn man vom Amt Geld bekommt,langt es auch nicht mehr, ich bin schon soweit unten, dass ich zur Tafel gehen muß, damit ich Verpflegung im Kühlschrank hab und das langt nicht mal.
Ich bin richtig sauer auf unser Land und bevor es richtig Berg ab geht möchte ich hier weg sein, ich hab hier keinen Bock mehr, weil hier verliert man die Lust am Leben und Arbeit
Meine bitte
Da ich nur ca. 200,-€ im Monat hab such ich jemand, der mir hilft aus Deutschland weg zu machen

armes Deutschland

Hallo Angel,
ich habe mich für die Schweiz entschieden. Ich habe eine feste unbefristete Stelle angenommen, was ja hier nicht mehr möglich ist. Außerdem habe ich bis jetzt nur gute Erfahrungen mit den Menschen gemacht und es ist alles so sauber dort.
Ich habe einen 10jährigen Sohn.Da mußte ich auch daran denken,dass er sich relativ schnell einlebt.
Mich hätte aber auch sehr Südamerika interessiert. Da gab es ja gute Infos in der WEB Seite.
Viele Grüße
Constanze

Hallo Constanze,
ich bin heute zufällig auf der w..wohin-auswandern.de.... Webseite gelandet. Mich interessiert sehr für welches Auswanderer-Land du dich entschieden hast? Freue mich auf Antwort, herzliche Grüße, Angel

Ich bin nur noch für 3 Wochen hier und freue mich, dass ich mich durchgerungen habe, Deutschland zu verlassen. Selbst mit meinen fast 50 Jahren und einem Kind von fast 11 Jahren habe ich noch Chancen. Man muß nur wollen.
Ich möchte Euch ein Buch empfehlen, was alle Eure Kommentare unterstreicht:
Hartmut Bachmann - Staatsbankrott, Enteignungen, Zwangshypotheken

Thailandbedienter, danke für den Hinweis und die Quelle. Ich aktualisiere das in Kürze.

herzlichen Gruß
Knut

Seiten