Warum auswandern? 20 gute Gründe

3000 Auswanderungswillige wurden gefragt: Warum wollen Sie die Koffer packen? Hier die Ergebnisse. .

Warum will ich meine Koffer packen?

Auswandern ist oft eine existentielle Entscheidung. Es geht dabei häufig um grundlegende Fragen wie Zukunftsperspektiven oder eine neue Herausforderung. Die Vorstellung, dass Auswanderer dort leben möchten, wo andere Urlaub machen (idyllisches Haus, Ruhe und Sonne), bestätigt nur einer von 13 Befragten. In der folgenden Tabelle sehen Sie die Umfrageergebnisse.

AussageGrad der Zustimmung
Ich sehe hier für mich keine Zukunft mehr.21,3%
Ich will mehr Sonne, mildes Klima (mehr Lebensqualität). 15,9%
Ich will einen Neuanfang, eine neue Herausforderung.13,8%
In Deutschland ist vieles festgefahren - Bürokratie, Gesetze ...12,7%
Mich reizen andere Lebensumstände, Menschen und neue Aufgaben.11,5%
Ein idyllisches Haus, Ruhe und Sonne locken mich.7,3%
Weiß nicht/ andere Gründe17,5%

Die Daten stammen aus einer Internetumfrage, von März 2008.

Der Oberlehrer

Warum auswandern?

Was spricht dafür? Lassen Sie die Antworten einmal in Ruhe auf sich wirken. Wo gehen Sie mit? Was lehnen Sie ab?

  1. weil es um Ihr Leben geht.
  2. weil sich Leistung in diesem Land immer weniger lohnt.
  3. weil in Deutschland Reformen nicht nur schwierig sind - sondern systematisch blockiert werden. Reform impossible!
  4. weil "Sicherheit" das Lieblingswort der Deutschen ist.
  5. weil Wettbewerb immer riskant ist.
  6. weil Fortschritt und Erfolge - für den Einzelnen wie für die Gesellschaft - nie im 'sicheren' Sparmodus kommen.
  7. weil die Politik Bürokratie und Sozialstaat fördert - und damit die Wirtschaft vergrault und die Bürger ausblutet. Glauben Sie noch daran, dass Ihre Abgaben wirklich Ihre Zukunft absichern?
  8. weil die Regulierungswut Phantasie und neue Ideen systematisch verhindert. Keine Treppe ohne TÜV. Kein Bleistift ohne DIN Norm. Kein Fahrrad ohne Reflektoren. Kein Auto ohne Warnweste.
  9. weil die Leier "Sie müssen flexibel, kreativ und mobil sein" oft nur eine Worthülse ist.
  10. weil es hier zulande anrüchig ist, wenn man mehr als fünf Arbeitsplätze im Lebenslauf nennt.
  11. weil Gleichheit und Gerechtigkeit verwechselt wird. Es darf z.B. keine Arbeitslosen geben. Koste es, was es wolle.
  12. weil nach der Fußball-WM kaum einer weiß, worauf verdammt man hierzulande stolz sein könnte.
  13. weil die Zukunft als bedrohlich gilt: Jobs, Rente, der Staat verarmt. Das sind sich selbsterfüllenden Prophezeiungen und die wirken. Das wird jeder Psychologe bestätigen.
  14. weil man schon an der Uni nicht für Leistung und Schnelligkeit belohnt wird, sondern bestraft.
  15. weil "überqualifiziert" ein Argument ist, einen Job nicht zu bekommen.
  16. weil Wir erst 2038 wieder Weltmeister werden (sagt die Statistik).
  17. weil die Inflation alles auffrisst, was die Steuern übrig lassen: 6 Monate im Jahr arbeiten für den Fiskus. Bei Einführung des Euro wurde DM in € 2:1 getauscht, heute sind die Preise nominell gleich.
  18. und weil es - zum Glück - Alternativen zu diesem Land gibt.
  19. weil Sie auswandern können, wohin Sie wollen.
  20. weil neben all diesen Antworten auf die Frage, Warum auswandern? zu fragen ist, Warum hier bleiben?

Und nun ein ganz anderes Thema. Kennen Sie den ...?
"Worte und Taten müssen in der Politik zusammen passsen." (Angela Merkel) - Das Problem dabei ist wohl eher, sie passen perfekt zusammen: das Eine ist so bedeutungslos wie das Andere.

Auf der nächsten Seite finden Sie noch mehr Gründe zum Auswandern.

Bewerte den Artikel: 
Durchschnitt: 4.1 (20 votes)

Kommentare

Hallo Knut, es wäre schön, wenn Du ab und zu mal die neuesten Informationen hinsichtlich der Auswanderungszahlen und der bevorzugten Auswanderungsländer updaten würdest. Ebenso interessant die Zahlen der Heimkehrer.

Spiegel online v. 26.05.2010:

Auswanderung lässt deutsche Bevölkerung schrumpfen

"Wiesbaden - Im vergangenen Jahr sind erneut mehr Menschen aus Deutschland fortgezogen als zugewandert. 734.000 Auswanderern standen 721.000 Zuzügler gegenüber, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Allerdings verringerte sich demnach das Wanderungsdefizit von 13.000 Menschen im Vergleich zu 2008 um rund 43.000. Von 1985 bis 2007 hatten die Statistiker noch jeweils einen "Wanderungsüberschuss" verzeichnet."

Ich habe vor, nach meiner Ausbildung nach Gran Canaria auszuwandern.
1. ich kann die Menschen hier in Deutschland nicht mehr ertragen.
2. mein Freund wohnt dort.
3. das Leben hier in DE ist nicht lebenswert, nur arbeiten und kein Spaß am Leben.
etc.

Klar enden wir nachher alle in dem gleichen Loch, aber muss man deshalb schon sein Leben als Gefängnis umgestalten ?

Guten Tag und Hallo, wer glaubt dass Deutschland zur freien Welt gehört der hat keine Ahnung. Stellen Sie sich vor Sie leben etwas anders in Deutschland und werden dann von Ihrer eigenen Familie mit Betreuungsverfahren schickaniert, unter Betreuung gestellt mittels Falschgutachten obwohl man definitiv normal und nicht geisteskrank ist.

Genau das ist mir passiert.

In Deutschland zählt die Freiheit des Einzelnen nicht, der Staat behandelt seine erwachsenen Bürger wie kleine Kinder, kollektive staatliche Zwangsbeglückung oder so ähnlich.

In der deutschen Bundeswehr würde ich heute nicht mehr dienen, ich schäme mich dafür dass ich das getan hatte.

Eigentlich sollte man gehen.

Abschließend noch ein wahrer Satz von mir:
"In Deutschland werden von staatlicher Seite (Ämter, Behören, etc.) aus kostenintensive Sachen gemacht, die den betroffenen Menschen nicht nur nichts nutzen, sondern sogar noch schaden" - und das ist eine Riesensauerei !

MfG
Christof

ich hab neulich was über eine Neugründung gelesen: die Raphael-Service GmbH.

Die kümmern sich aus einer Hand, wenn Firmen dran denken, ihre Mitarbeiter ins Ausland zu schicken.
Was die nämlich oft vergessen: Verträge anzupassen, was wird aus den Lebenspartnern, wie sind die Sitten vor Ort, wer hält Kontakt zu den anderen Mitarbeitern, und vor allem: wie die Rückkehrer nicht in ein tiefes Loch fallen - die meisten kündigen spätestens zwei Jahre nach ihrer Rückkehr den Job, weil sie sich nicht verstanden fühlen. Das vergessen sogar große Firmen mit ihren aufgeblähten HR-Abteilungen.

War eine echt hilfreiche Erfahrung mit Raphael Service (ist ne Ausgründung vom Raphaels-Werk, das schon sehr lange Ausreisenden hilft....

Hallo,
auch ich habe 10 Jahre im Ausland gelebt - und es WAR BESSER!
In USA ist es nicht bürokratischer als hier, weil das kein Land der Welt schaffen würde! Das Leben wird den Bürgern hier zur lebenden Hölle gemacht mit 0 Jobs, miesen Einkommen, falscher Besteuerung, ständige "Behinderung" das Leben selbst zu organisieren (in USA mischt der Staat nicht ständig mit Verboten mit) und vieles mehr. Alles was ein Bürger tun muss wenn es wirklich hart auf hart kommt im Leben wird vom Staat behindert so gut es geht. Ob das Arbeitssuche ist oder Steuern zahlen, Genehmigungen "erbitten" oder gegen Mietnomaden vorgehen - immer ist man hier allein gelassen u. UNFAIR behandelt. Ich will hier raus - weiß nur nicht genau wohin.

Sagt mal was für Kleinkarierte und weltfremde Menschen schreiben hier. Und ihr wollt auswandern und andere Kulturen kennenlernen. Seit Jahrzehnten dasselbe Problem auf allen Foren.
Ich bin Deutscher, aber türkischstämmig, habe hier eine sehr gute Ausbildung und ein Studium genossen und bin finanziell erfolgreich,so what? ich habe hier genauso positive und negative Erfahrungen gemacht mit Türken als auch Deutschen etc. wer intelligent ist,weiss, dass es keine Verallgemeinerungen geben kann.
Dieses Stammtischgeschwätz von beiden Seiten ist mir egal, mein Auswanderungsgrund sind die hohen Steuern, das schlechte Wetter und der zunehmende Egoismus der sich in der Gesellschaft verbreitet.
Meine Zielländer sind Brasilien und Mexico, wo ich berufsbranchentechnisch direkt weitermachen könnte.
Also habt euch lieb,sind doch nur 60-90 Jahre, am Ende kommen alle in ein ähnliches 2m Loch, egal welcher Schicht und Nationalität man angehört.

In Ihrem Beitrag sollte Sie auch darüber schreiben, dass die anständigen Türken die schon seit den 60-70 er Jahren nach Deutschland als Gastarbeiter angeworben wurden, aufgrund der "neuzugezogenen kriminellen Ausländer" permanent diskriminiert werden, so dass Sie hier in Deutschland nicht mehr ruhig leben können. Man bemerkt, dass die Rache der Behörden auf die Schultern der alteingesessenen Gastarbeiterkinder ausgeübt wird, man traut sich nicht an die wirklichen kriminellen sondern geht auf die anständigen Türken los. Jeder der Gastarbeiterkinder die bereits seit mehr als 40 Jahren leben und arbeiten sind leichte Beute.
Denn bei denen gilt nicht das Faustrecht sondern der zivile Weg seine gegen Ungerechtigkeiten vorzugehen. Denke mehr als die hälfte dieser Menschen können sich nicht mehr wehren oder suchen das weite. Im Grunde genommen hätte kein Mensch mehr die Kraft weiter hier zu arbeiten und zu leben.

Ich kann nicht glauben, dass Menschen die sich mit dem Auswandern auseinandersetzen, tatsächlich Worte gebrauchen wie "Türkenproblem" In was für einer Welt leben wir eigentlich?!

Ihr solltet euch mal Gedanken darüber machen, wie ihr als "Ausländer" "Einwanderer" etc. angesehen werdet, wenn sich euer Traum vom Auswandern umsetzen lässt.
Dann seht ihr das Leben mal von einer anderen Seite.
Ich wünsche also ignoranten Menschen wie euch, dass ihr all die Erfahrungen macht, die "Türken- oder Asiatenprobleme" im normalen Leben haben.

EBEN! Ich sehe es genau so. Ich habe nicht nur Ferien mit Rosa Brille gemacht, sondern in 4 verschiedene Kulturen gelebt und teilweis dort studiert. Danach war ich geschäftlich in 4 andere Länder regelmässig tätig gewesen.

Ich bin kein gebürtige Deutsche, wohne aber über 20 Jahre hier.

..und ich sage Euch eins, das mit die deutsche Sauberkeit stimmt wirklich...

Wer kein Schmutz verträgt sollte lieber nur verlängertes Ferien machen und bald wieder in die Heimat zurückkehren.

Ihr habt es hier Gut, aber ich habe es in Kanada besser, weil es mein Heimat ist. Ich denke man sollte sein Heimat immer Treu bleiben, auch wenn man gerade in Indonesien wohnt.

..dieses permanente Schlechtmachen unseres Landes.

Natürlich liegen hier viele Dinge im Argen: Lobbyismus, Rente,
Abgaben etc.
Habe selbst in europäischen Ländern als auch den USA gelebt und gearbeitet. Es ist nirgendwo alles besser. Amerika ist z.B. viel bürokratischer als Deutschland.

Vielleicht würde es vielen von Euch guttun, Deutschland mal aus der Distanz zu beobachen.

Glück auf !

Seiten