Auswandern nach Curacao

Obwohl die Karibik-Insel Curacao offiziell nicht zu den Zwergstaaten gehört, ist sie in dieser Sammlung auch nicht ganz falsch. Eine Fläche von 440 Quadratkilometern und ein autonomes Land im Niederländischen Königreich, relativ niedrige Steuern ... das sind typische Merkmale von Kleinstaaten.

Hauptstadt von Curacao: Willemstad, Wohnort der meisten Auswanderer

Steckbrief: Curaçao in Zahlen

DatenKommentar
Amtssprache: Niederländisch, Papiamentu, Englisch--
Hauptstadt: Willemstadgrößte Stadt des Landes, 145.000 Einwohner
Fläche: 444 km²--
Einwohnerzahl: 149.035(2016)
Bevölkerungsdichte: 339 Einw. je km²(Deutschland: 230/km²)
BIP je Einwohner: 20.500 USDnominal
Human Development Index: 0,890das wäre rechnerisch #20 weltweit
Deutsche im Land: 100geschätzt

Was bietet Curacao dem Auswanderer?

Curacao reizt zum Auswandern

  • mit seinem Klima (28 Grad im Jahresschnitt)
  • mit politischer Stabilität
  • als Steueroase bzw. Offshore Finanzplatz (wie überall auf der Welt hat diese Aussage ihr Verfallsdatum)
  • mit gut entwickelter Infrastruktur
  • mit Barrierefreiheit für Investoren/ Firmengründer und für Immobilienerwerb durch Ausländer
  • Mit Englisch kommt man weit, was in Südamerika selten ist.

Zur Einreise benötigen Deutsche den Reisepass und das Rückreiseticket, aber kein Visum. Die Insel bietet westlichen Lebensstandard und ein modernes Rechtssystem. In Puncto Sicherheit liegt die Insel damit weit vorn. Für Einwanderer und Investoren ist Immobilienerwerb auf normalem Weg möglich. Auf Mittelsmänner oder Scheinbeteiligungen können Sie als Auswanderer in Curacao also verzichten.

Willemstad, Innenstadt
Die Seeseite von Willemstad (s. Foto oben am Artikelanfang) kennen Sie vielleicht aus anderen Artikeln, Reportagen oder Prospekten. Hier sieht man die Innenstadt am Hafen vom Land aus. Gut zu wissen: In der ehemaligen holländischen Kolonie kommt der Besucher, der nicht Spanisch spricht, mit Englisch sehr weit.

Film über Curacao. Laufzeit: 4 Minuten

Geographie und Klima

Karte von CuracaoCuracao liegt 60 km nördlich von Venezuela und nordöstlich von Kolumbien. Zusammen mit der Insel Aruba (im Westen), Bonaire (im Osten) gehört Curaçao zu den ABC Inseln. Im Dreierpack gehören sie außerdem zu den Niederländischen Antillen. Südöstlich von Curacao liegt Klein Curacao, ein unbewohntes Taucherparadies.

Curacao liegt außerhalb des Hurricanegürtels, ist also sicherer als andere Tropenparadiese. Die Insel liegt im Einflussgebiet des Nordost-Passats. Es fällt so wenig Regen, dass die Flüsse nur ab und an Wasser führen. Darum zählt Curacao zu den Trockengebieten - mehr als die Hälfte des Jahres ist die Verdunstung größer als der Niederschlag (550 mm/ Jahr). Die Durchschnittstemperatur beträgt 28 °C.

Lage von Curacao auf der Weltkarte
Die Lage von Curacao auf der Weltkarte: Es ist das kleine grüne Quadrat in der Karibik oberhalb von Südamerika. Südlich liegt Venezuela, südwestlich Kolumbien.

Bevölkerung

Im Jahre 2016 lebten 149.000 Menschen auf Curacao, was nominell zu einer höheren Bevölkerungsdichte als in Deutschland führt. Wichtiger ist aber zu berücksichtigen, dass die meisten Einwohner in Willemstad leben und rund um das Schottegat im zentral-östlichen Teil der Insel.

Die meisten Inselbewohner sind Nachkommen von Sklaven aus Afrika. Nur 6 Prozent sind weiße Niederländer - eine Minderheit. Die Ölindustrie holte seit den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts Gastarbeiter aus Asien, Südamerika und aus der Karibik nach Curacao. 96 Prozent der Bevölkerung können lesen und schreiben.

Die Niederländische Sprache ist Amtssprache, aber Papiamentu (eine Kreolsprache mit spanischen, portugiesischen, niederländischen und englischen Elementen) ist auch eine offizielle Sprache und herrscht in der Praxis weitgehend als dominierende gesprochene Sprache vor.

Lagune auf Curacao, nahe Willemstad
Wie es sich für eine exotische Insel gehört, hat sie Lagunen mit türkisfarbenem klaren Wasser. Wie entsteht eine Lagune? Durch Sandablagerungen und/ oder durch Korallenriffe wird ein küstennaher Teil des Gewässers vom Meer weitgehend abgetrennt. Der ruhige Gewässerabschnitt hat keine oder kaum noch Wellenbewegungen. Die ruhige Atmosphäre der Lagune lockt Tiere, Pflanzen und Menschen an. Vielleicht ist das für Europäer der Traum vom Paradies, der hier zum Greifen nah rückt.

Wie ticken die Inselbewohner?

Wer auswandern will, sollte sich im Klaren sein, dass das kein Urlaub wird, wo er nach 14 Tagen wieder die Füße hochlegt und im alten Zuhause ist. Die Entscheidung soll so sein, dass Sie für die nächsten Jahre damit gut leben können. Da Curacao eine Insel ist, gibt es einige Besonderheiten, die Sie berücksichtigen sollten.

Menschen, die auf Inseln leben, ticken ein bisschen anders als Festlandbewohner. Und das um so mehr, je kleiner die Insel ist. Es gibt ja für alles einen Fachbegriff, also auch für diesen Unterschied: Man spricht von der "Insularität". Als Insularität bezeichnet man die aus den Gegebenheiten einer geographischen Insellage hergeleiteten Besonderheiten. Stellen Sie sich darauf ein, dass die Auswanderung nach Curacao eine größere Umstellung wird, als wenn Sie auf dem Festland umziehen würden.

Insularität

Die Fragen nach der Mentalität von Festland- und Inselbewohnern sind etwas schwierig zu packen. Die Soziologie ist ganz vorsichtig - und bleibt schwammig, theoretisch. Der unbelastete common sense hat kein Problem mit Klischees - und wird leicht tendenziös. "Je kleiner die Insel, desto schrulliger die Leute" erklärt man sich landläufig die Eigenheiten von Inselbewohnern durch deren Abgeschiedenheit. Das Klischee weiß: Fremde sind selten, Inzucht unvermeidlich. Die Blutrache, die Vendetta hielt sich doch auch jahrhundertelang auf den Inseln.

Und genau so gut können die Versuche, die Unterschiede als Folge des Lebens auf der Insel zu erklären, nach hinten losgehen: "Ich muss doch nichts über Südamerika wissen, denn ich gehe doch auf die Insel Curacao. Ist dort nicht alles anders?" Nein, ist es nicht. Mein Rat wäre, dass Sie sich mindestens drei Inseln Ihrer Wahl ansehen (von mir aus im Urlaub), bevor Sie nach Curacao auswandern wollen. Sie bekommen ein bisschen Gespür für Gemeinsamkeiten, Unterschiede, für Insularität. Und um sicher zu gehen, packen Sie sich ein gutes Buch ein. Denn manchmal kann die schönste Insel langweilig werden.

Bevor Insularität wissenschaftlich untersucht wurde, ging es um kauzige Eigenbrötler mit weichen Köpfen :). Man spricht von Insularität bei der Beschreibung von Klimamodellen, aber auch, wo es um die Besonderheiten der Bewohner von Inseln geht. Das können körperliche Merkmale sein, Verhaltensweise, Sprachgewohnheiten, Dialekte oder etwas ähnliches. Soziologen gehen der Frage nach, was das Besondere ist, das die Inselbewohner von Festlandbewohnern unterscheidet. Diese Frage wird von zwei Seiten beleuchtet: Wie sieht sich jemand selbst (Selbstbild) und wie sehen die anderen ihn (Fremdbild).

Sie wollen (höchst wahrscheinlich) einfach auswandern; Sie wollen nicht nach Curacao, um die Einwohner zu studieren. Jedenfalls freunden Sie sich mit dem Gedanken an, dass Ihnen irgendwann die Decke auf den Kopf fallen könnte. Weil die Insel so klein ist, weil jeder Tag dem anderen gleicht und alles so weit weg ist, was Sie von früher kennen.

Die Wirtschaft von Curacao

Die Wirtschaft Curacaos ist geprägt von Erdöl, dem Hafen, der Tourismusbranche und Offshore-Finanzdiensten (vulgo: Steueroase). In den 1920er Jahren baute der Shell-Konzern in Willemstad eine der größten Erdölraffinerien der Welt. Hier wird seitdem Rohöl verarbeitet. Der Hafen von Willemstad ist der größte natürliche Innenhafen der westlichen Halbkugel. Der internationale Flughafen Curacao wird von der KLM von Amsterdam täglich angeflogen.

Die Arbeitslosigkeit auf der Insel lag 2013 bei 13%. Fallende Rohölpreise werden den Arbeitsmarkt weiter unter Druck setzen. Jedoch werden Deutsche eher nicht in der Raffinerie arbeiten wollen, wenn sie auswandern.

In den letzten Jahren spielt der Tourismus die Hauptrolle. Es gibt viele Hotels und Kasinos. Kreuzfahrtschiffe legen hier häufig an, und Linienflüge von mehreren Flughäfen Europas gehen nach Curacao.

Handel, Versorung & Prognosen

Curacao hat wenig natürliche Ressourcen, kaum Ackerland, eine ungenügende Wasserversorgung. Das Gesundheits- und Bildungssystem sollen ausgebaut werden - doch das Geld reicht nie, was die Reformen verlangsamt. Andererseits hat Curacao ein hohes Pro-Kopf-Einkommen und bessere Infrastruktur als in der Region üblich.

Wie es auf einer Insel zu erwarten ist, werden die meisten Waren des täglichen Bedarfs importiert. Konsumgüter kommen hauptsächlich aus den Vereinigten Staaten, den Niederlanden und aus Venezuela. Die Regierung will Abhängigkeiten vermeiden, Handelsbeziehungen mit anderen Ländern ausbauen, und hat sich dafür (ausgerechnet!) die EU ausgesucht. 2013 wurde die Mehrwertsteuer von 5% bis auf 9% erhöht und das Rentenalter auf 65 angehoben. Unterm Strich heißt das wohl: Curacao soll eine moderne Insel mit quasi-westlichen Standards werden. (So etwas gelingt nicht auf einen Streich). Wenn der Wandel gelingt, ist das für die Bevölkerung gut; bis dahin bedeutet es für den Auswanderer, der doch nur Dauerurlaub machen möchte, neue Friktionen und Risiken.

Politik

Flagge von CuracaoDie Niederländischen Antillen sind innenpolitisch völlig autonom, lediglich die Außen- und Verteidigungspolitik wird durch die niederländische Krone wahrgenommen. Das Staatsoberhaupt ist der niederländische König, der Chef der Regierung von Curacao ist seit Ende 2016 im Amt.

Curacao hat kein eigenes Militär, dadurch auch weniger Staatsausgaben als andere Staaten. Die niederländische Regierung ist für militärische Aufgaben zuständig.

Die Verwaltung der ABC Inseln wird immer wieder verändert: Im Jahr 2010 wurde das Land Niederländische Antillen aufgelöst. In einem Referendum sprach sich die Bevölkerung Curacaos dafür aus, dass Curaçao ein selbständiges Land wird.

Webtipps

letzte Bearbeitung: 11.04.2017

Bewerte den Artikel: 
Durchschnitt: 4.1 (50 votes)

Kommentare

Ich werde in nächster zeit Rentner! Bin noch gut dabei und möchte noch etwas machen . Wie sind die Möglichkeiten? was wichtig für mich ist, wieviel Euro benötigt man im Monat mit Frau? Mein Beruf ist KFZ Meister und arbeite gern an Booten. Wie sehen sie die Möglichkeiten auf Aruba oder Curacao
MFG ALbert Nuß

"Erst nachdenken - dann schreiben & belegen!"

Hallo Marcel, vielen Dank für die kluge Lebensweisheit. Ich verstehe jedoch nicht, weshalb diese gerade bei dir selbst so erbarmungslos versagt. Damit das besser funktioniert, solltest du noch etwas wichtiges voran stellen.... "erst lesen"...und zwar "richtig lesen".

Wo hast du also gelesen, dass ich etwas in den Sand gesetzt hab?
Wo hast du gelesen, dass man mich scheinbar nach 5 Jahren rausgeschmissen hat?
Wo hast du gelesen, dass ich auf Zeitpersonal auf Aruba zugreifen musste?
Wo hast du gelesen, dass ich grosse Hotelketten auf Aruba oder Curacao anzweifle?

Du versuchst dein Halbwissen, was du hier an Ratsuchende vermitteln willst, mit Beleidigungen und Polemik zu überspielen. Kein Wunder, dass es zu so vielen Fehlinterpretationen bei dir kommt.

Deine Behauptung: (..."Auf Aruba gibt es eigentlich nur die Hotelressorts namhafter Großkonzerne (Hilton/Radisson/Marriot etc), ähnlich sieht es auf der Nachbarinsel Curacao aus....") ist einfach nur falsch. Es gibt auf Aruba wie auch auf Curacao massenweise Unterkünfte ausserhalb namenhafter Grosskonzerne. Diese sind leicht im Internet zu finden. Mit deiner anschliessenden Auflistung von Hotelketten widerlegst du diese Tatsache keinesfalls. Ich habe nicht abgestritten, dass es Hilton/Radisson/Marriot etc gibt.

Auch diese Behauptung von dir ist falsch: "...Die Amerikaner nutzen Aruba und Curacao ...und sie stellen, das ist wohl unbestritten, den größten Anteil an Touristen dar und genau dafür stehen die großen Hotelketten bereit,..."

Das mag auf Aruba so sein. Nach Curacao kommen vorallem Niederländer, dann Venezuelaner und erst an dritter Stelle Amerikaner. Alleine schon die Flugbewegungungen vom Flughafen Curacao widerlegen deine Behauptung. Da du ja gerne Belege forderst, nachzulesen auf: http://www.ctb.an/Statistics.aspx und Wikipedia... Soviel zu deinen "unbestritten"en Behauptungen.
Den Rest deiner Aussagen mag dann jeder selbst beurteilen.

Gut, ich habe einen Fehler gemacht als ich schrieb: "...Ausserdem musste man damals noch nach 5 Jahren Aruba wieder verlassen, .... ". Es waren nur 3 Jahre. Da du ja gerne Belege forderst, aus denen dies hervor geht:
http://lincolngomez.com/category/doing-biz-in-aruba/
http://www.aruba.com/forum/f34/aruba-liberalizes-immigration-policy-42210/
http://articledirectory.com/Art/211489/316/Working-in-Aruba.html
"...After those 3 years you will have to leave the island..."
http://www.aruba-caribbean-beaches.com/Jobsinaruba.html
"...If your request is granted, you are allowed to stay on the island for 3 years.You than have to leave the island for 3 years before another 3 might be granted..."

Ausnahmslos alle Leute, mit denen ich auf Aruba sprach, haben bestätigt, dass dieses Rotationsprinzip konsequent durchgesetzt wurde, auch wenn es sicher Ausnahmen gab. Für jemanden, der viel Geld auf der Insel lassen will also ein grosses Risiko, wenn er diese nach 3 Jahren wieder verlassen muss.
Aber wie ich bereits äusserte, wurde dies zwischenzeitlich wohl etwas gelockert, da die neue Regierung wohl eingesehen hat, mit so einer absurden Regelung kaum Investoren locken zu können.

Nun, was Frust ablassen angeht, hast du ja deinen bereits in Liechtenstein gelassen. Ich erspare mir die Überschrift: "Marcels Pleite in Liechtenstein", weil du dort keine Anerkennung findest. Du hast dort nicht investiert, sondern sogar dort geheiratet und bist nicht einmal weiter gekommen, wobei Einheimische heiraten weltweit immer noch als bester Aufenthaltsgarant gilt, höher zu bewerten als eine finanzielle Investition.

Ich wiederhole mich nur ungerne, aber ich krame es nochmals vor für andere. Du schreibst: "...Die mögliche Lösung: Man macht sich hier selbständig und das geht hier einfacher und schneller als bei uns, jedenfalls in den meisten Fällen. ... ".

Nun beschreibst du exemplarisch einen Fall von dem ich in der geschilderten Form ("...wurde ihnen ein voller Gewerbeschein und die Gründung einer BV zugestanden....") meine Zweifel geäussert habe.
Als ich schrieb, eine B.V. ist eine niederländische Gesellschaftsforum, kriegst du schnell die Kurve und behauptest: "...nachdem die Familie eine B.V. gegründet hat und zwar in den Niederlanden...".
Du biegst dir die Fakten schnell zurecht, so wie die Beweise kommen oder bist nicht in der Lage, klar strukturiert einen einfachen Sachverhalt zu schildern.

Egal ob das mit dem Grill alles stimmt oder nicht bleibt für mich die Frage offen, wie jemand behaupten kann, es sei einfacher sich "hier" (was immer damit gemeint ist?)selbständig zu machen als in Deutschland, mit einem Beispiel, wo man erst einmal einen Niederländischen Bürgen finden musste, eine Firma ausserhalb des Landes tausende von Kilometer entfernt gründen musste und einen Umsatznachweis vorlegen muss. Von den Kosten mal ganz zu schweigen.

Ich behaupte es wäre einfacher gewesen, sich in Deutschland für ein paar Euro einen Gewerbeschein zu besorgen und sich dort von mir aus einen UWG umzuschnallen. Wer darin jedoch auf Aruba eine solide Selbständigkeit sieht, sich bei über 30 Grad einen Gasgrill vor den Bauch zu drücken, nur um auf einer winzigen Insel mit schönen Stränden zu leben, ist eher ein Abenteurer als ein echter Auswanderer mit solider Selbständigkeitsabsicht. Aber du schreibst ja selbst: (..."Es ging darum, die Aufenthaltbewilligung für Aruba nicht zu verlieren, das war das ursprüngliche Problem nach 3 Monaten. ..."). Ob das den Aufwand lohnt, mag jeder für sich entscheiden. Wenn alles so einfach ginge, würde jede südamerikanische Putzfrau heute eine Scheinfirma in Holland haben, um auf Aruba am Strand liegen zu können.

Wenn dich die Quelle meines PDF-Files störte, kannst du die gleichen Infos auch gerne direkt beim http://www.arubaeconomicaffairs.aw/Guidelines%20Business%20Licensing%20%... nachlesen. Wie du jedoch nicht bemerkt hast, geht es dabei nicht um Aufenthaltsgenehmigungen, sondern um Firmengründungsmodelle.
Hierauf bezogen ist dein Link vom Gobierno di Aruba völlig wertlos. Hier fehlt mal wieder das Lesen an erster Stelle, dann denken und dann schreiben.

Hier noch zu deiner Aussage: "....Adecco, Randstad, CWI, Arbeitsamt, sowas gibt es hier nämlich nicht..............Zeitarbeitsfirmen gibt es hier eigentlich gar nicht, mir fällt einzig die Firma TEMPO ein, die ist aber überwiegend für die Saisonarbeiter im Tourismusgewerbe gedacht.............."
Hier nur eine kleine Auswahl an Beschäftigungsagenturen auf Aruba und Curacao:
http://www.yellowpages-aruba.com/categories/community/employment-agencies
http://liveincuracao.com/index.php?cat=282

Du wirbelst also eine falsche Behauptung nach der anderen heraus, obwohl doch nachdenken und dann schreiben in deiner Lebensweisheit ganz vorne steht.
Bleibt noch das "Belegen". Du bringst nicht einen einzigen Beleg für deine Behauptungen mit dem Umschnallgrill. Wie heisst die BV? Diese kann schnell im Handelsregister per Internet verifiziert werden. Ich habe nie bestritten, dass es die Grills auf Aruba oder Curacao gibt. Für eine eventuelle Nichtexistens kann ich jedoch keinen Beleg bringen. Diese Grills müssen dann aber von Tausenden anderen gesehen werden. Etwas so rares taucht nur kurze Zeit später irgendwo im Internet auf, in Foren, Berichten, Videos, Fotos oder ähnliches. Ich finde jedoch kein einziges Pixel und kein einziges Bit im Internet über "braadworst op aruba", wie es uns hier ein anomymer Trittbrettfahrer vorgooglen will. Bitte, wo sind diese Berichte? Ich möchte es gerne glauben.

Von mir aus kann sich doch jeder Sozialpädagoge oder Einzelhandelskaufmann bei tropischen Temperaturen einen UWG umschnallen und damit über die Inseln laufen. Wem das Spass macht....bitte schön und viel Erfolg. Die Inseln warten sicher auf solche Abenteurer.... denn es ist ja so einfach auf Aruba und Curacao.

google mal nach "braadworst op aruba", dort findest du schnell die Geschichte wieder. Die Familie ist sowohl auf Aruba als auch auf Curacao durch die Presse und durch das Fernsehen bekannt geworden, dank ihrer originellen Idee und der großen Nachfrage nach ihren Würsten.

Aber du hast ja auch die großen Resorts auf Aruba nicht gesehen, die dort die halbe Küstenlinie zupflastern LOL

@ Peter_Z

vielleicht solltest du deinen Anwalt/Unternehmensberater wechseln, anstatt meine Beiträge hier im Forum anzuzweifeln: Hast Du hier ausser Deiner sinnlosen und völlig falschen Kritik auch schon was zum Thema an sich beigetragen, oder willst Du hier nur deinen Frust abladen, weil es bei Dir mit der 6 stelligen Investitionssumme nicht funktioniert hat? Nun will ich mir trotzdem mal die Mühe machen, die Sache ins rechte Licht rücken. Wie erwähnt, hat die Familie nach den ersten Probetagen schnell einen Metzger (Niederländer "ausgewandert" nach Aruba) kennengelernt. Dieser hat bei den Behörden eine Bürgschaft abgegeben für die Familie und deren Plan, da er schon nach kürzester Zeit erkannt hat, das die Geschäftsidee Früchte trägt, auch für ihn. Darauf wurde eine Aufenthaltsbewilligung mit Arbeitserlaubnis von den Behörden ausgestellt. Nach ca. 2-3 Monaten waren die Umsätze weit über die (in den ersten 4 Wochen!) erwirtschafteten 3000 AFL angestiegen. Ich hab übrigens in meinem Beitrag geschrieben "mehr als 3000 AFL". Der danach folgende "volle Gewerbeschein" wurde ausgestellt, nachdem die Familie eine B.V. gegründet hat und zwar in den Niederlanden selber. Die dort gegründete B.V. wird auf Aruba voll anerkannt als Gewerbebetrieb. Die B.V hat ihren Hauptsitz in Almelo in den Niederlanden und Aruba wurde als zweiter Standort eingetragen, was rechtlich völlig ok ist. Zu Deiner weiteren Info, die Familie mußte nicht von den 3000 AFL überleben, das habe ich nie behauptet, natürlich konnte sie auf ein Grundkapital zurückgreifen. Es ging darum, die Aufenthaltbewilligung für Aruba nicht zu verlieren, das war das ursprüngliche Problem nach 3 Monaten. ich möchte hier lieber keine Bewertung zu den von Dir geposteten PDF´s abgeben, wenn die Dein Unternehmensberater geschrieben hat, wissen wir jetzt, warum Du keinen Erfolg hattest. Alles was ich erläutert habe, kannst Du auf den Seiten der arubanischen Regierung aus erster Hand nachlesen und zwar hier [http://www.overheid.aw/index.asp?nmoduleid=19&wgid=6&sc=0&spagetype=21&n... Thema Pension aufmachen, na klar gibt es auf Aruba und Curacao auch kleine Pensionen, die sind aber wenn fest in der Hand der Einheimischen und da wird man als Auswanderer ganz sicher nicht mit einsteigen können. Mehr hab ich nicht behauptet. Nun nochmals zu Dir, ich hab keine Ahnung wo du auf Aruba übernachtet hast, aber die Inseln werden IN JEDEM FALL von den großen Hotelketten dominiert. Die Amerikaner nutzen Aruba und Curacao als Urlaubsparadies vor der eigenen Haustüre und sie stellen, das ist wohl unbestritten, den größten Anteil an Touristen dar und genau dafür stehen die großen Hotelketten bereit, besser noch, es sind Teils ganze Resorts mit eigenen Spielcasinos etc, eben alles was Amerikaner mögen (nur keine kleinen Pensionen!). Hier hab ich Dir auch gleich noch ein paar Beispiele rausgesucht, vielleicht darfst du ja wieder einreisen irgendwann, nachdem sie dich scheinbar rausgeschmissen haben nach 5 Jahren LoL!

http://www.marriott.de/hotels/travel/auaar-aruba-marriott-resort-and-ste...

http://www.starwoodhotels.com/westin/property/overview/index.html?proper...

http://www.brickellbayaruba.com/cms/

Also, Marriot hat 2 MEGA Resorts auf Aruba, das Tamarijn ist ebenfalls ein riesen Hotel, dann hätten wir noch das Holiday Inn Sun Spree Resort, das Occidental Resort, das Manchebo Beach Resort and Spa, Radisson Aruba Resort Casino & Spa, das Westin Resort Aruba und der Brickell Bay Beach Club usw. etc. Dieses sind die Hotels, die von Amerikanern gebucht werden, glaub mir, auch wenn du keine Ahnung wo genächtigt hast, nach deiner angeblichen 6 stelligen Investitionssumme hats scheinbar nicht mehr zu viel gereicht. Zuletzt Dein eigenes treffendes Zitat, passend zu deiner PDF Broschüre von lexmundi die Du hier eingestellt hast und auch wohl drauf reingefallen bist: "Unternehmensfreundlich sind nur die Broschueren, mit denen Investoren gelockt werden. Die Realitaet sieht dann jedoch ganz anders aus."

Zum Thema Amtssprache: Klar sprechen die Arubaner fließend und viel Englisch, die Insel ist ja auch immer randvoll mit amerikanischen Toursiten von denen Aruba lebt. Das ändert trotzdem nichts an der Tatsache, dass du auf den Behörden alle Formulare und den ganzen Schriftverkehr entweder in Niederländisch oder in Papiamento ausfüllen mußt.

Tempo ist die größte Zeitarbeitsfirma auf den NL-Antillen, andere erwähnenswerte sind mir hier nicht bekannt. Warum hast Du eigentlich bei deiner 6 stelligen Investitionssumme nicht selber arubanisches Personal eingestellt, statt auf Zeitarbeit zurück zu greifen? Das hätte sich bei den Behörden gut gemacht, glaub mir. Hier die Seite von Tempo:

http://www.tempocuracao.com/

So mein lieber Peter_Z, mir scheint, Du bist hier der, der auf Aruba trotz MEGA Investition gescheitert ist und "angeblich" nach 5 Jahren wieder rausgeworfen wurde! Hast Du eigentlich deine Millionen wiederbekommen bevor oder nachdem sie dich ausgewiesen haben, oder mußtest Du vielleicht gehen, weil Du sie schlicht in den Sand gesetzt hast? Ich bin seit 8 Jahren hier und nun erzähl mir nicht, ich würde hier Märchen verbreiten. Mir scheint eher Du willst deine eigene Pleite nicht eingestehen und meinst, anderen muß es mindestens genauso gehen wir Dir, dem ist aber nicht so. Erst nachdenken - dann schreiben & belegen!

@Marcel
"........Die Familie hat wie schon gesagt, heutzutage mehrer Angestellte, die sich von Aruba aus inselübergreifend mit den UWG´s auch auf Curacao ausgebreitet haben. Soweit mir bekannt, plant man nun auch die letzte der ABC Inseln (Bonaire) mit Bratwurst zu beglücken......".
Ich bin bis vor kurzem 1 Jahr in Curacao gewesen und fast taeglich in der Innenstadt, die sehr ueberschaubar ist und zwischenzeitlich mehrmals auf Aruba. Niemals ist mir bisher jemand mit so einem Grill begegnet, weder auf Aruba noch auf Curacao.

Peter

Ich weiss nicht was hier ab geht, aber ich moechte mal die Kommentare von Marcel hier etwas aus meiner Sicht beurteilen.

"..............Mit besagtem "Umschnallwurstgrill" wurde man hier bei den örtlichen Behörden vorstellig und bekam prompt einen Gewerbeschein, der auf die Frau ausgestellt wurde (Mann und Kinder bekamen somit ebenfalls problemlos die Aufenthaltsgenehmigung für Aruba)..............."
"... und nachdem sie schon nach 4 Wochen einen Umsatz von mehr als 3000 AFL nachweisen konnten, wurde ihnen ein voller Gewerbeschein und die Gründung einer BV zugestanden...."

In diesen beiden Aussagen liegt schon ein Widerspruch. Erst bekam man prompt einen Gewerbeschein (welcher mir in Aruba bisher voellig unbekannt war) und in der zweiten Aussage einen vollen (???) Gewerbeschein nach einem Umsatznachweis von 3000 AFL.
Ein Umsatz von 3000 AFL entspricht etwa 1200 Euro, wovon nach Abzug der Unkosten vielleicht 800.- Euro uebrig bleiben. Damit kann man auf Aruba mit 3 Personen 4 Wochen kaum ueberleben. Ich bezweifle, dass sich die Behoerden davon beeindrucken lassen.

Eine BV ist eine niederlaendische Gesellschaftsforum mit einem Mindeststammkapital von 18.000.-Euro. In den Unternehmensgruendungsmodellen von Aruba taucht diese Gesellschaftsform nirgendwo auf. Siehe:
http://www.lexmundi.com/images/lexmundi/PDF/GuidesToDoingBusiness/Guide_...

".............Die mögliche Lösung: Man macht sich hier selbständig und das geht hier einfacher und schneller als bei uns, jedenfalls in den meisten Fällen. ........... "
Wir hatten einen Investitionsplan mit einer 6 stelligen Investitionssumme und eine renommierte Anwaltskanzlei mit einer Fimengruendung in Aruba beauftragt. Die haben es nach einem Jahr nicht geschafft, uns die notwendigen Papiere zu besorgen, ausser mit einer moeglichen 60%igen Beteiligung eines Insulaners an unserem Kapital. Die Uebernhame einer bestehenden N.V. will ich mal ausser Betracht lassen.
Ausserdem musste man damals noch nach 5 Jahren Aruba wieder verlasse, auch wenn man Millionen investiert hat. Wohnen und arbeiten im eigenen Unternehmen danach also unmoeglich. Ich denke, das hat sich zwischenzeitlich mit der neuen Regierung auf Aruba verbessert.

".......Auf Aruba gibt es eigentlich nur die Hotelressorts namhafter Großkonzerne (Hilton/Radisson/Marriot etc), ähnlich sieht es auf der Nachbarinsel Curacao aus. Pensionen wie man sie in Deutschland kennt, mit 3-10 kleinen Zimmern, gibt es hier nicht........"
Es gibt auf Aruba und auch auf Curacao massenweise kleine bis groessere private Appartmentanlagen. Ich habe noch nie in einem namenhaften Grosskonzern auf den Inseln uebernachtet.

".............Die mögliche Lösung für Dich: Du machst dich auf Curacao selbständig. Das geht nämlich hier viel einfacher als in Deutschland. Die Gesetze sind hier sehr unternehmerfreundlich.............."
Das geht ueberhaupt nicht einfacher als in Deutschland. In Deutschland gehe ich zum Ordnungsamt, bezahle ein paar Euro und bekomme einen Gewerbeschein und kann loslegen. Das geht in Curacao nicht. Hier muss notariell eine Firma gegruendet werden. Der Nachweis ueber die Anmietung eines Geschaeftslokales wurde von uns vorab verlangt. Vom dortigen Gewerbeamt (DAZ) warteten wir 8 Monate auf das letzte Papier. Nur damit koennen anschliessend Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigung beantragt werden. Das bedeutet, ca. 1 Jahr lang ohne Genehmigungen im eigenen Unternehmen zu arbeiten, mit den entsprechenden Folgen bei den Immigrationsgehoerden am Flughafen bei gelegentlich notwendigen Ein- und Ausreisen.

Auf Aruba ist dies voellig unmoeglich, da am Flughafen sofort die bisherige Aufenthaltsdauer festgestellt werden kann. Ist die maximale Dauer pro Jahr erreicht, wird man sofort abgeschoben.

Ein Antrag auf Verlaengerung des 3 monatigen Aufenthaltsrechts (professionell gestellt in Niederlaendisch von einem Immigrationshelfer) in Curacao wurde abgelehnt mit der Begruendung, eine 6 stellige Investition sei kein Grund fuer eine Verlaengerung. Wir standen jedoch kurz vor Geschaeftseroeffnung. Haetten wir die Insel verlassen, wie es das Gesetz vorschreibt, waere die Investition verloren. Die Gesetze sind also alles andere als unternehmerfreundlich. Bleibt also nur uebrig,illegal weiter zu arbeiten.

Unternehmensfreundlich sind nur die Broschueren, mit denen Investoren gelockt werden. Die Realitaet sieht dann jedoch ganz anders aus.

"...........So und abschließend noch etwas zu Deinen Fremdsprachen- kenntnissen und auch denen vieler Anderer, mit gleichen Auswandergedanken: Auf den ABC Inseln gibt es NUR Niederländisch und Papiamento als Amtssprache, nicht aber Englisch, wie oftmals vermutet wird..........."
Sicher ist Niederlaendisch die Amtssprache auf den Inseln. Wir haben jedoch noch nie ein Wort Niederlaendisch oder Papiamento auf Aruba oder Curacao sprechen muessen. 99% auf Aruba sprechen mindestens Englisch, auf den Behoerden wird auch in Curacao ueberall englisch und spanisch gesprochen.

".............Zeitarbeitsfirmen gibt es hier eigentlich gar nicht, mir fällt einzig die Firma TEMPO ein, die ist aber überwiegend für die Saisonarbeiter im Tourismusgewerbe gedacht.............."
Wir haben selbst schon eine Zeitarbeitsfirma in Curacao fuer Personal beansprucht. Natuerlich gibt es diese, jedoch wird ein Auslaender ohne Papiere dort kaum Arbeit finden.

".............Ich wünsche trotzdem allen, die mit dem Gedanken spielen, hierher ins niederländische Inselparadies zu übersiedeln, viel Erfolg und vielleicht kommt ihr mal zum deutschen Stammtischabend nach Willemstad oder Oranjestad. ;-) ................"
Da geht man besser nicht hin, wenn man sich da solche Tipps anhoeren muss.

Auf Aruba oder Curacao Arbeit zu finden ist fast unmoeglich auch wenn es Einzelfaelle geben mag, die es mit Unterstuetzung von dortigen Freunden geschafft haben. Wer sich selbstaendig machen will, braucht viel Geduld, viel Nerven und vorallem viel Geld. So einfach, oder sogar einfacher wie in Deutschland, geht es auf keinen Fall.

Peter

Hallo Tony,

ich lebe seit 8 Jahren auf Aruba, ich kann Dir vielleicht in einigen Fragen weiterhelfen. Wie ich aus deinem Kommentar ersehen kann, bist Du finanziell abgesichert. Wenn Du nachweisen kannst, Deinen Unterhalt auf Curacao auch ohne Arbeit zu bestreiten, dann wird das mit der Aufenthaltserlaubnis recht einfach.

LG

Marcel

Doch die Geschichte ist so einfach wie beschrieben, der Metzger der für meine deutschen Auswanderer die Bratwürste herstellt (nach deutschem Rezept) hat eine Garantie bei den Behörden eingereicht und nachdem sie schon nach 4 Wochen einen Umsatz von mehr als 3000 AFL nachweisen konnten, wurde ihnen ein voller Gewerbeschein und die Gründung einer BV zugestanden. ;-)

Generell ist der Beruf des Werkstoffprüfers für die Raffinerie interessant. Eine Bewerbung würde sich sicher lohnen. Ich glaube nicht, dass die Einheimischen mit so einer Ausbildung aufwarten können, also müsstest du gute Chancen haben ;-)

Hallo Community,

seit einiger Zeit spielen wir, meine Frau und ich (48 Jahre alt), mit dem Gedanken Deutschland für einige Jahre zu verlassen.

Da wir Curacao bereits einmal bereist haben und das Land wegen der gesellschaftlichen und kulturellen Nähe zu Europa schätzen, steht diese Destination (neben Malta, Zypern, Andorra) ganz oben auf der Liste.

Ich habe in Deutschland einen 50% Anteil an einer profitablen IT Firma und beschäftige mich daneben fast professionell mit der börslichen Anlage meines privaten Kapitals und des Firmenkapitals (Pensionen).

Aus den Kapitaleinkünften könnte ich bei entsprechenden steuerlichen Rahmenbedingungen auch ohne zusätzliche Arbeit unseren gehobenen Lebensunterhalt bestreiten.

Ich suche Kontakte, die mir Informationen zu folgenden Themen geben können:

- (permanente) Aufenhaltserlaubnis auf Curacao
- Steuern (deutsches Außensteurgesetz, Kapitalerträge)
- Immobilienerwerb auf Curacao
- Firmengründung auf Curacao (Anlagenberatung/Consulting)
- Firmenbeteiligung auf Curacao

Vielen Dank im Voraus,

Tony

Seiten