Auswandern nach Österreich. Das Land im Überblick.

Wien, Österreichs Hauptstadt und Ziel der meisten Auswanderer
Im Zentrum von Wien, der Hauptstadt von Österreich und Ziel der meisten Auswanderer

Eine nahe liegende Alternative zum Leben in Deutschland ist ganz einfach: Auswandern nach Österreich. Gerade in Österreich ist es für Deutsche leicht, ein neues Leben zu starten. Wer mit der etwas anderen Mentalität der Ösis zurecht kommt, wird ins Nachbarland nach Süden auswandern und dort schnell heimisch werden.

Steckbrief: Österreich in Zahlen

DatenKommentar
Amtssprache: Deutsch
Hauptstadt: Wien1,75 Mio. Einwohner
Fläche: 83.879 km²(etwas größer als Tschechien)
Einwohnerzahl: 8.699.730(2016)
Bevölkerungsdichte: 104 Einw. je km²(Deutschland: 230/km²)
BIP je Einwohner: 48.957 USDnominal, #11 weltweit
Human Development Index: 0,881#21 weltweit
Deutsche im Land: 140.000(2016)

Österreich für Auswanderer

Österreich Karte
Übersichtskarte Österreich

Die meisten deutschen Auswanderer gehen nach Wien. Wichtig zu wissen ist darum, dass die Lebenshaltungskosten in Wien höher sind als in den teuersten Städten Deutschlands. Am günstigsten leben die Tiroler. Zugleich sind die Verdienste in Wien am höchsten und in Tirol am niedrigsten. Es gleicht sich also vieles aus. Aber wussten Sie, dass österreichische Arbeitnehmer brutto im Durchschnitt weniger verdienen als deutsche?

Steuern und Sozialabgaben unterscheiden sich in beiden Ländern stark. Die Nettogehälter können im Nachbarland höher oder auch niedriger sein. Generell sind die Löhne niedriger, das Preisniveau höher als in Deutschland. Gerade weil Österreich so viele Ähnlichkeiten mit Deutschland hat, werden die Unterschiede oft übersehen – und fallen später um so unangenehmer auf.

Deutsche in Österreich: es werden immer mehr

Im Jahr 2001 waren ca. 20.000 Deutsche in Österreich, 2011 arbeiteten 83.000 Deutsche dort. Und der Trend hält an: 2017 leben 140.000 Deutsche in Österreich! Deutsche sind die zweitgrößte Einwanderungsgruppe. Nur aus dem ehemaligen Jugoslawien kommen mehr Arbeitnehmer. Und was machen die Deutschen da?

Die meisten sind Arbeitnehmer, quer durch alle Branchen. Außerdem lockt es auch Studenten – v.a. Numerus Clausus Flüchtlinge – nach Österreich. Und Unternehmen, denn für sie ist das flexible Arbeitsrecht ein großer Standortvorteil.

Man muss aber auch sehen, dass die Abgabenlast mit 44% vergleichsweise hoch ist. Es geht noch viel höher als in Österreich: Die höchste Abgabenlast (Steuern + Sozialabgaben) drückt die Bundesrepublik Deutschland (49,3%), gefolgt von der Grande Nation Frankreich (48,9%) und Italien (47,8%). Und es geht andererseits viel niedriger: In Polen (35,6%), in den Vereinigten Staaten (31,3%) oder dem Vereinigten Königreich (31,5%; Quelle: OECD Studie 2014).

Blick auf die Altstadt von Salzburg und den Burgberg
Blick auf die Altstadt von Salzburg und den Burgberg. Die viertgrößte Stadt in Österreich liegt an der Salzach. Im Jahr 15 v.Chr. übernahmen die Römer die alte Keltenstadt Iuvavum – viel später wurde daraus Salzburg.

Österreich und seine Wirtschaft

Die Ösis kommen ohne gesetzlichen Mindestlohn zurecht, denn Gewohnheit (man tauscht sich aus, was üblich ist) und Erwartungen (man wechselt den Job, wenn man etwas Besseres findet) wirken von sich aus. Außerdem gibt es häufig so genannte Kollektivverträge, die eine ähnliche Wirkung wie der Mindestlohn haben. Üblich sind ein 13. und 14. Monatsgehalt. Auch Fahrgelderstattungen, betriebliche Zusatzrenten oder ein privat nutzbares Mobiltelefon gibt es häufig. Bei Führungskräften werden variable Gehaltsbestandteile immer wichtiger.

Obwohl die Ösis im Euro-Vergleich moderat verschuldet sind, zeigen sich Vorboten künftiger Probleme: Die Staatsschulden von 75% der Wirtschaftsleistung sind der höchste Fehlbetrag seit 15 Jahren. Über 40% des Bundeshaushalts gehen für Renten und Zinsen drauf. Auch mit dem freundlichsten Wiener Lächeln lässt sich solcher Dreck nicht mehr unter den Teppich kehren. Und es geht noch weiter.

Österreich in wirtschaftlicher Hinsicht: Entwickelte Marktwirtschaft, qualifizierte Arbeitskräfte und hoher Lebensstandard. Die Wirtschaft ist eng mit anderen EU-Volkswirtschaften verbunden, vor allem mit Deutschland. Und Österreich ist, wie der Name schon anzeigt, auch das Tor nach Osten. Es hat traditionell enge Verbindungen mit dem Land Ungarn, mit der Tschechischen Republik, der Slowakei und den Balkanländern.

Panorama Wien, Hauptstadt von Österreich
Über den Dächern von Wien

Das Wirtschaftswachstum war in den vergangenen Jahren relativ schwach und erreichte im Jahr 2015 0,9%. Österreichs Arbeitslosenquote von 5,8% ist die höchste seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Gründe sind die „Flüchtlinge“ und die Einwanderer aus Deutschland und anderen Ländern. Mit besserer Berufsausbildung und großzügigen Abschieden in den Vorruhestand wird versucht, die Arbeitslosenquote zu drücken. Sie wäre sonst weit höher.

Der Länderreport der CIA nennt zusätzlich äußere Risiken, denen Österreich ausgesetzt ist, wie „… unerwartet schwaches Weltwirtschaftswachstum, das den Exportmarkt bedroht, das anhaltende Engagement der österreichischen Banken in Mittel- und Osteuropa, die Auswirkungen vom Kollaps der Hypo Alpe Adria Bank …“. Auch die unkalkulierbaren Folgeerscheinungen der europäischen Staatsschuldenkrise gehören dazu und sind noch nicht vom Tisch. Es sieht im Frühjahr 2017 nach einer leichten Besserung aus. Die Staatsverschuldung hat jedoch ein mit 84,2% des BIP den Höchststand seit 1945 erreicht.

Die Alpenrepublik wird gemütlich – Deutschland wird bequem

Im weltweiten Korruptionsindex liegt Österreich auf Platz 17. Im Vergleich der wirtschaftlichen Freiheit („Economic Freedom of the World“) liegt es auf Platz 31 (Deutschland, man staune, belegt #29). Wenn ich das zusammenzähle, trübt sich das sonnige Alpenwetter ein. Natürlich kann man sagen, dass die Probleme keine spezifisch österreichischen sind – sondern irgendetwas mit der seltsamen Weltlage zu tun haben. Und soll ausgerechnet ein Auswanderer dazu verdammt sein, die zu analysieren? Es kommt darauf an, ob Sie dauerhaft auswandern bzw. wie lange Sie bleiben wollen. Heute klingen die eben angeführten Rankings vielleicht exotisch. Aber wenn sich die Verhältnisse ändern wie zuletzt weltweit 2007, kann sich das im Handumdrehen ändern.

Dann werden Menschen entlassen, dann muss gespart werden. Und wer stört? Der Ausländer, der ein Konkurrent ist. Der Piefke! Soll er doch nach Hause gehen. … So könnte sich der Ton verschärfen. Und steuern wir nicht quietschvergnügt in die nächste „Finanzkrise“? Jeder lebt auf Pump, als wäre vor 10 Jahren nichts Dramatisches gewesen.

Jedenfalls ist von der Österreichischen Schule (v. Mises, Hayeck) nur ein Schatten geblieben. Deren Vertreter wussten zwar, dass zur Freiheit des Marktes Kontingenz gehört. Aber heute glauben die meisten, dass Kontingenz und Beliebigkeit dasselbe seien. Die Alpenrepublik wird gemütlich – im Unterschied zu Deutschland, das bequem wird. Das ist häufig so, wenn der Wohlstand groß und die Ziele klein sind. Man legt sich aufs Sofa und guckt, was im Fernsehen kommt.

Ein Stück Sachertorte
Ein Stück Sachertorte im Hotel Sacher, Wien. Die Original Sacher-Torte wird in einer eigenen Produktionsstelle in Wien Simmering hergestellt.

Tourismus

Der Tourismus spielt auch in Österreich eine wichtige Rolle. Standortvorteil: Anders als in vielen Ländern ist die Urlaubssaison hier ganzjährig. Im Sommer wandern, im Winter auf die Piste und im Frühling an die Donau.

Wen braucht der Arbeitsmarkt?

Österreichs Wirtschaft sucht Ingenieure für nahezu alle Sparten. Krankenschwestern und Krankenpfleger sollen den steigenden Pflegebedarf decken. Und Handwerker sind gesucht – auch hier: lieber mit Qualifikation als der Hansdampf in allen Gassen.

Anders im Tourismus: In dieser schnellen Branche finden sowohl gelernte Kräfte als auch Aushilfen sehr leicht einen Job. Dafür sind die Anstellungen oft saisonal begrenzt. Der Vorteil der Branche in Österreich ist (für die Angestellten), dass Urlauber im Sommer zum Wandern kommen und im Winter zum Skifahren. Das ganze Jahr ist Saison und es gibt ungewöhnlich gute Chancen auf eine ganzjährige Beschäftigung.

Arbeitsmarkt in Österreich

Die Arbeitslosigkeit in Österreich gleicht zahlenmäßig der deutschen. Der Bedarf an ausländischen Arbeitern ist relativ groß. Dies ist vor allem in der Gastronomie und im Dienstleistungssektor der Fall. In vielen Gegenden werden Handwerker gesucht. Dass gern auf Personal aus Deutschland zurückgegriffen wird, liegt auf der Hand: Deutsche und Österreicher sprechen dieselbe Sprache, die kulturelle Nähe ist groß. Auswandern nach Österreich bedeutet für Deutsche also nur eine geringe Umstellung, vergleicht man den Schritt mit anderen Ländern. Dennoch will Auswandern gut geplant sein.

Lebenshaltung: Fakten und falsche Verallgemeinerungen

Einige Vorurteile, die in Deutschland mit Österreich in Verbindung gebracht wurden, sind bei näherer Betrachtung gegenstandslos. Andere hatten in der Vergangenheit eine gewisse Berechtigung, heute aber nicht mehr.

Lebensmittel z.B. sind inzwischen etwa gleich teuer. Die Wohnungsmieten ebenfalls. Wobei die Mieten in Großstädten wie Graz, Salzburg oder Linz sehr hoch sind. In ländlichen Regionen von Österreich sind die Mieten moderat. Wien als größte und extremste Stadt Österreichs fällt bei Vergleichen wie eben aus dem Rahmen. Wien muss man stets gesondert betrachten. E-Geräte kosten in Österreich etwas mehr.

Österreicher und Deutsche

Die Österreicher und besonders die Wiener sind oft liebenswerte Menschen. Das schließt eine sorgfältig gepflegte Antipathie gegen „die Deutschen“ („die Piefkes“) nicht aus, sondern ein. Dennoch: „In den letzten Jahren verstärkte sich auch die Zuwanderung aus Deutschland nach Österreich, da hier die Chancen auf einen Arbeitsplatz – etwa in der Tourismusbranche – größer empfunden wurden oder werden als dies in Deutschland der Fall war bzw. ist. Heute sind Deutsche mit 109.000 (Stand 1. Januar 2007) nach den Serben und Montenegrinern, sowie den Türken bereits die drittgrößte Gastarbeitergruppe in Österreich.“ (Quelle: Wikipedia) Die aktuellen Zahlen hatte ich weiter oben genannt; es werden prozentual immer mehr deutsche Einwanderer und dazu kommen noch die Grenzgänger.

Einreise

Da Österreich Mitglied der EU ist, können Deutsche sich ohne Probleme niederlassen. Auch im Bezug auf Ämter sind EU-Bürger klar im Vorteil. Und Deutsche haben es bei Österreichs Ämtern besonders leicht. Schon alleine wegen der Sprache. Daran wird sich künftig nichts ändern. Na, das ist doch mal was! 🙂

Webtipps

letzte Bearbeitung: 18.04.2017

175 Kommentare

  1. Arbeiten im Landeskrankenhaus in Feldkirch
    Hallo @ All,.die einen sagen Österreich ist prima und die anderen kritisieren die Ausländer, auch uns Deutsche… ich selber habe sehr viel recherchiert UND es ist wohl auch so, dass man als Krankenschwester in Österreich mehr verdient??? -Dialyseabteilung- nun meine Frage, ist das wahr… ich bin 43 fast 44 Jahre alt, macht es überhaupt Sinn, als Deutscher diesen Schritt zu tun… wäre über Antworten sehr DANKBAR…

    Antworten
  2. Als Deutscher nach Österreich
    Hallo,

    ich bin 38 J und gelernter Maurer mit 3 Jahren Erfahrung in den Niederlanden.
    Und nun meine Frage: Ist hier im Forum vielleicht jemand, der auch im Bausektor tätig ist als Maurer?
    Mich interessieren ein paar Details und die Arbeitsweise in Österreich,ich denke dass es in Österreich auch anders ist als in Deutschland oder den Niederlanden.
    Bitte versteht mich jetzt nicht falsch, das ist in keinster Weise abwertend gemeint von mir. Als ich in den Niederlanden eine Beschäftigung angenommen hatte, musste ich mich auch erst ein wenig umstellen aber ich habe auch gerne dort gearbeitet, und die Sprache habe ich auch schnell gelernt,soviel zum Wille meiner Anpassungsfähigkeit.
    Für weitere Informationen wäre ich Dankbar.

    Mit freundlichem Gruß

    Thomas

    Antworten
    • Als Deutscher nach Österreich
      Hallo Thomas,

      auch ich bin Deutscher und lebe sein 04/2008 in Österreich genauer gesagt in Wien.
      Du musst Dich nicht umstellen, etwas anpassen wäre besser ausgedrückt. Anpassen an die Lebensgewohnheiten hier z.B. in Wien.
      Ich wurde als Deutscher immer akzeptiert und kann nicht behaupten, dass ich jemals Probleme mit einem Österreicher hatte. Derzeit arbeite ich am Flughafen Wien und habe dort viele Arbeitskollegen aus verschiedenen Ländern, natürlich auch viele Österreicher und mit denen komme ich alle super aus! Also, lasse Dir nichts einreden.

      Zum Baugewerbe kann ich nur sagen, in Wien wird sehr viel gebaut und die Firmen sind immer auf der Suche nach Mitarbeitern die ihr Handwerk verstehen…

      Also mache Dich im Internet schlau und höre nicht was die anderen sagen.

      Viele Grüße aus Wien

      Antworten
      • Als Deutscher nach Österreich
        Hallo Francisco,

        vielen Dank für Deine Antwort!!
        Ich bin auch zufällig auf Deine Internetseite gestossen und man sieht, Ihr habt Euch damit sehr viel Mühe gegeben.

        Viele Grüsse aus Hamminkeln
        Thomas

        Antworten
  3. Österreich ist kein Land zum
    Österreich ist kein Land zum auswandern, eher aus Österreich auswandern. Die Deutschen machen hier den größten Ausländerteil aus.

    Kein Österreicher akzeptiert einen Ausländer, egal ob deine Familie vor 100 Jahren dorthin gezogen ist oder ob du nur befristet für 1 Woche in Österreich bleibst.

    Jeder der dir was anderes erzählt, lügt wie gedruckt.
    Das bestätigen mir meine 21 Jahre, die ich in Österreich wohne.

    Antworten
    • Servus, des is Schmarn was Du
      Servus,

      des is Schmarn was Du da schreibst, alle Deutschen und andere Ausländer, haben wir zu verdanken das genug Kohle reinkommt.

      Sie machen Urlaub hier, lassen ihr Geld hier, was willst Du denn? Ich habe auch deutsche Arbeitskollegen und die sind total cool, passen sich an, nicht nur dem Essen auch an unsere Gewohnheiten. Wir haben auch andere Ausländer hier und die Deutschen sind nicht überbevölkert bei uns, was kannst DU mit deinen 21 Jahren denn groß dazu sagen?

      Alle sind willkommen, ich denke egal woher. Also alle rein hier und habt keine Angst, nur weil eine kleine Handvoll Leute was anderes schreiben, einfach nur nen wenig anpassen und dann paßt des scho.

      Pfiat eich

      Antworten
  4. Sind nach Österreich umgesiedelt
    Hallo zusammen,

    wir sind ca. 3 Wochen in Österreich und wir haben es nicht bereut. Wir wohnen im wunderschönen Bad Ischl, wenn man sich eingliedert, hat man es gar nicht schwer, im Gegenteil.

    Unsere Kleine hat sich ganz schnell in der neuen Schule eingelebt und nimmt an allem teil, auch am Religionsunterricht. Sie bekommt nun auch ein Dirndl, möchte sie unbedingt haben 🙂 Mein Mann arbeitet bei einer großen Firma und ist da sehr zufrieden.

    Ich werde bald in der Klinik anfangen und freue mich schon total drauf 🙂 Ich finde es sooooooooooooo schön, hier zu leben, ich hab sogar schon Semmelknödel selber gemacht und die waren total lecker =)

    Ganz liebe Grüße aus Bad Ischl

    Antworten
  5. Auswandern aus Deutschland
    Hallo, ich bin selbst aus Österreich und wohne in der Nähe von Linz.
    Ich will ja nicht deutschenfeindlich klingen, aber wenn ihr schon auswandert, könnt ihr euch ein bisschen mehr anpassen zumindest es versuchen…
    Zum Beispiel, man geht in der Früh zum Bäcker, dort wird man schon mit dem hochdeutschen Dialekt begrüßt, was mich als Morgenmuffel wahnsinnig macht und so geht es dahin, bei der Buchhandlung, beim Café und im Restaurant. Es ist ziemlich nervtötend, vom österreichischen Charme bekommt man auch nichts mehr mit.
    Das schlimmste ist ja, dass die Deutschen UNTER dem Kollektivvertrag arbeiten und uns die Arbeitssuche sehr erschweren.
    Ich weiß, es hört sich an, wie eine HC Strache Hassparole, aber es ist schon lästig.
    Meiner Meinung nach ist es mir sowieso unverständlich, wieso so viele herwandern, immerhin sind sich die beiden Länder ähnlich.
    Letztens habe ich auch im Fernsehen einen Bericht gesehen, wo Deutsche gemeint haben, die Schweizer sollen ich in IHREM Land an die Deutschen anpassen und ihren Dialekt aufgeben. Also wenn ich in die Schweiz gehen würde, dann würd ich mich auch ihnen anpassen.
    Prinzipiell habe ich nichts gegen die Deutschen, aber ein herzliches Servus, Grüß Gott am Morgen wäre schon nett. 😉

    Antworten
  6. Liebe Deutschländer und
    Liebe Deutschländer und Deutschländerinnen!

    Ihr seid alle herzlich Willkommen in Österreich. Eh klor!

    Ihr seid ein cooles Volkal. Ihr habt eine grimmige Kanzlerin und wir haben einen Grinse-Kanzler. Also wenn das nichts bedeuten soll, weiß ich auch nicht.

    Also herein spaziert, herein spaziert………..

    Antworten
    • Hallo Recht hast du
      Hallo,
      recht hast du, ich werde nächstes Jahr Deutschland den Rücken Kehren.

      P.S. Hässlich ist unsere Kanzlerin auch noch. Deutschland ist mittlerweile zu verlogen und es lohnt sich nicht mehr zu arbeiten fast alle bekommen Hartz 4 oder 1 € Jobs oder Angestellte die auf diese Menschen aufpassen (ca 8 Millionen). Facharbeiter (z.b. Meister gehen oft mit 1000€ bis 1200 € Netto nach Hause Ha Ha Ha Hartz 4 )
      Grüsse

      Antworten
  7. Hiiilfe 😉
    hey,

    und auch ich will nach Österreich.
    Ich hab mein Herz dahin verloren. Mein Schatz wohnt in Österreich und ich noch in Bayern. Anfang nächsten Jahres soll es losgehen. Momentan arbeite ich noch in Deutschland, aber wir wollen endlich unsere Familienplanung in Angriff nehmen. Dazu werde ich mein Leben hier abgeben. Wie ist das, wenn ich jetzt zu ihm geh? Anfänglich werde ich nicht arbeiten. Kann ich mich da privat krankenversichern oder bin ich automatisch bei ihm versichert, wenn wir heiraten?
    Was muss man noch beachten, wenn man nach Österreich auswandert? Gibts irgendwo online eine Art Checkliste?

    Lieben Gruss Eva

    Antworten
    • umsiedeln
      Hallo Eva,
      also ich kann dir nur raten, geh in Österreich auf die Ämter und frag nach (AMS, Rathaus, Arbeiterkammer od. Finanzamt, in manchen Städten gibt es auch Frauenzentren die dir weiterhelfen können). Du bekommst überall Auskunft, die sind alle ganz nett dort. Mir hat es sehr geholfen in Österreich alles abzuklären, da ich in Deutschland nur unzureichende, falsche oder gar keine Antworten bekommen habe. Mein Schatz lebt auch in Österreich, wir hatten nen harten Kampf (wegen den deutschen Ämtern, ich bin hier schon 7 Jahre arbeitslos gewesen), aber jetzt habe ich ne Arbeit dort gefunden und werde nächste Woche zu ihm übersiedeln.
      Ich freue mich riesig endlich mit ihm in einer tollen Stadt (nicht Wien)wohnen zu können und ne tolle Arbeit gefunden zu haben.
      wünsche dir ganz viel Glück
      Manuela

      Antworten
    • Hallo Eva!
      Hallo Eva!

      Ja, Man kann sich bei uns in Österreich auch privat selbst versichern lassen, dazu einfach bei einer der Sozialversicherungsanstalten des jeweiligen Bundeslandes, in das du auswandern willst, melden und die Fragen stellen, die du hast! Die geben dir gern Auskunft! ich lebe in nö und mein Mann arbeitet in oö (wo er auch sozialversichert ist).. bin zur Zeit auch bei der nö-Sozialversicherungsanstalt privat selbstversichert, weil das sogar billiger kommt, als bei meinem Mann mitversichert zu sein! der Haken an der Sache: man ist nicht pensionsversichert, sammelt also keine Pensionsversicherungszeiten an.

      Das tust dann eh wieder, wenn du selbst arbeiten gehst! Allerdings dann erst wieder ab diesem Zeitpunkt… die Zwischenzeit verlierst pensiontechnisch.

      Viel Spass in Österreich! und herzlich willkommen
      (wir sind übrigens waschechte Österreicher, und NICHT ausländerfeindlich etc. – allerdings erwarten auch wir uns, dass sich Einwanderer an unsere Kultur, unsere Sprache und an unsere Gepflogenheiten und Gesetze halten und anpassen!!–> das betrifft jetzt eher nicht die deutschen Zuwanderer, denn die sind uns soooowieso ähnlicher in allem als alle andren, und tun sich wohl eher ned so schwer damit sich hier anzupassen! Und wer selbst arbeiten geht und ned der Allgemeinheit auf der Tasche liegen will… ist sooowiesooo willkommen, denn er zahlt in den großen Bottich mit ein!)

      lg claudia

      Antworten
  8. auswandern
    Hallo,

    ich bin 21 Jahre alt und habe gerade eine Ausbildung zur Steuerfachangestellten angefangen. Nun möchte ich mit meinem Freund zusammenziehen, da er allerdings aus Ungarn kommt, möchten wir uns in Österreich niederlassen.

    Könnt ihr mir vielleicht Tipps geben, auf was ich achten muss? Ob es so einfach ist, mit deutschem Abitur in Österreich einen job bzw. noch besser eine Ausbildung zu finden?
    vielen dank und liebe grüße =)

    Antworten
  9. Die lieben Österreicher…
    Hallo Österreicher und speziell ihr Wiener Menschen,

    ich bin ein aufgeschlossener Mensch (25 Jahre Jung) der vor kurzem ein fast unwiderstehliches Job-Angebot aus Wien erhalten hat… jetzt lässt mich der Gedanke nicht mehr los.

    Problem ist unter anderem, dass ich einen Bekannten habe bei dem die Auswanderung ähnlich euphorisch anfing, und er nun das Sozialsystem von AT belastet… das will ich natürlich nicht und somit fällt mir de Entscheidung ein wenig schwer.

    Meine Freundin ist aktuell noch in der Ausbildung und würde diese noch bis Mitte 2010 in Deutschland weiterführen. Vielleicht pendel ich monatlich oder am Wochenende… oder wir müssen uns im schlimmsten Fall trennen. Eine schwere Entscheidung, bei der mir niemand helfen kann.

    Was ich aber gerne von den Profs wissen möchte: Wie sieht das aus mit Krankenkasse, Übernahme der Deutschen Rente usw. Wie hoch ist Arbeitslosenquote in Wien. Ich sag immer „wer sucht der findet“ musste aber für 3 Monate feststellen, dass es nicht immer anstandslos klappt womit ich das Thema sehr ernst nehme. Wo finde ich eine Übersicht der Sozialabgaben vom Bruttolohn? Wie teuer sind Kindergarten und Schulplätze? (irgendwann will ich Kinder haben)

    Am meisten interessiere ich mich für die Möglichkeit, eventuell zurück nach Deutschland zu reisen, wenn das Experiment nach 2 Jahren scheitern sollte. Kann ich dann wieder in die gesetzliche Krankenkasse aufgenommen werden? Was ist mit meiner Rente?

    Ich würde so viel in Deutschland zurück lassen… bitte helft mir. Gerne auch Kontakt per Mail oder einem gemütlichem Telefonat, die Kosten trage selbstverständlich ich. Ich war bereits zweimal geschäftlich in Wien, und habe eigentlich nur Chaos in Erinnerung. Gibt es schöne Vor-Orte mit Grün?

    Antworten
    • Hi wieso Österreich?
      Hi. Bin selbst Österreicher und Gott sei dank nicht in Wien zu Hause!!
      Da 2008 bereits 250000 und 2009 waren es schon 350000 Menschen in Österreich, und die Mehrheit davon in Wien die trotz ARBEIT zu wenig zum leben hatten! Da kann ich dir nur sagen vergiss es!

      Überleg, wie es dir gehen würde wenn du vielleicht keine Arbeit findest, wenn arbeitende Menschen schon zu wenig zum Leben haben! Naja kenne dich nicht! Aber vielleicht denkst du, ich bin auf meinen Bebiet gut, werd ich eben selbstständig! Vergiss es! Ich selbst bin in einem nahezu konkurrenzlosen Gebiet handwerklich gut unterwegs, da ich es von meinen Vater gelernt habe, bekomme aber keine Genehmigung es auszuüben, da die Meisterprüfung nicht möglich ist, da zu wenig Österreicher dazu antreten!

      Da wirst du nun sagen, ausnahmsweise Zulassung, die kann in Österreich nur die Innung genehmigen. Aber die Innung besteht aus den wenigen Konkurrenten, die ich habe! Also Korruption in vollendeter Perfektion, da diese Leute mir bestimmt nie eine ausnahmsweise Zulassung geben würden !!

      Selbst wenn du es schaffst, Genehmigung zu bekommen! Mein Vater ist in dieser besagten Branche seit 20 Jahren selbstständig, erfolgreich in ganz Europa, bekam auch schon Aufträge aus Hollywood! Doch es war eh und je aus politischen steuerlichen Gründen ein einziger Kampf !!!
      Nun ich möchte nicht schimpfen über Österreich! Möchte Dir nur Die Augen öffnen!

      wieso suchst du dir eigentlich kein warmes und vor allem Freies Land aus, da ich genau aus diesen Gründen selbst zum Auswanderer werden will aus ÖSTERREICH!

      mit freundlichen Grüssen
      Nur ein guter Rad unter Auswanderern !

      Antworten
    • Schule + Kindergarten
      In Wien und NÖ gibts einen Gratiskindergarten. Schulpflicht herrscht bis zur neunten Schulstufe. Danach gibts die Möglichkeit einer Lehre, BHS (HTL, HAK, HBLA) oder AHS (Gymnasium). BHS hat den Vorteil das man auf der einen Seite studieren kann wenn man Lust dazu hat oder gleich direkt in den Beruf einsteigen kann. Da die genannten Modelle (HTL, HAK, HBLA) eine anerkannte Berufsausbildung beinhalten. Kosten trägt überall der Staat, außer bei Privatschulen, eh kloar. Dazu sei gesagt dass ein HTL-Schüler pro JAhr ca. 30 000,- dem Staat kostet (is die teuerste BHS in AT, es zahlt sich aber aus!)

      Zu dem Rest kann ich leider nicht viel Auskunft geben. Außer zu den grünen Vororten. Da gibts mal Klosterneuburg, is aber ein teures Pflaster. Man kann auch weiter weg von Wien wohnen. Man is z.B. von Retz, meiner alten Heimatstadt, innerhalb einer Stunde in Wien drinnen. Wenns einem Wert ist, täglich ~2 Stunden in die Arbeit und zurück zu pendeln, is das eine Überlegung Wert. Aber ich würd dir den Osten Österreichs, besonders das Weinviertel nicht ans Herz legen. Is eine ziemlich eintönige Gegend, muss man schon drauf stehen, besonders im Winter^^

      Bin seit 3 Monaten in Wien, begrenze das Ganze aber bis Herbst 2015 da ich einfach kein Stadtmensch bin und ich nicht 30min mit den Öffis fahren will um in die freie Natur zu gelangen. Bei mir muss das vor Tür sein xD

      Dazu sei gesagt, der Wiener wird von der restlichen Bevölkerung Österreichs eher als ein Ungustl und hochnäsiger Mensch angesehen. Es is nur ein kleiner Bruchteil wirklich so, aber zeitweise kommen mir Paradebeispiele entgegen die vor Egoismus nur so strotzen.

      mfg moos

      Antworten
  10. Auswanderung
    Hallo , wir sind eine deutsche Familie und würden gerne nach Österreich auswandern. Ich selbst fahre schon seid 30 Jahren nach Österreich. Leider fehlt mir die Erfahrung und der Mut dazu. Am liebsten würde ich mit meiner Frau eine Frühstückspension betreiben. Da ich Fleischer bin, wäre das für mich kein Problem. Da uns zu Hause nichts mehr hält würden wir lieber heute als morgen nach Österreich ziehen. Wer kann mir Tipps oder Ratschläge geben. Wie funktioniert sowas was muss man alles beachten, was muss man tun über Ratschläge oder Tipps würde ich mich sehr freuen .

    Antworten
    • Tipp
      Den ersten Tipp gebe ich dir ich bin ja aus Österreich, wohne aber seit 02.2009 in Deutschland es ist nicht anders als hier, du brauchst eine Arbeitserlaubnis das heisst du musst zum Ausländeramt in Österreich gehen, du hast 3 Monate Zeit eine Arbeit zu finden, sonst wirst du wider zurück geschickt nach Deutschland, und wenn es bei uns gleich wie hier ist, musst du auch 750 Euro netto vorweisen im Monat, sonst musst du wieder zurück nach Deutschland. Wie gesagt, ich kenne mich darum aus, weil ich das gleiche Problem hier in Deutschland habe. Also wird es in Österreich nicht anders sein.

      Antworten
      • Tipp
        Wenn man EU / EWR Bürger ist, braucht man keine Arbeitserlaubnis. Nach 3 Monaten muss man eine Niederlassungsbescheinigung beantragen (damals hieß es Visum). Wenn man arbeitslos ist ( kein Hartz4 Empfänger ) kann man seinen Anspruch für drei Monate mitnehmen.

        Von den 750 € habe ich hier auf keinem Amt etwas gehört.

        Lg

        Antworten
  11. Also „deutschfeindlich“ würde
    Also „deutschfeindlich“ würde ich uns Österreicher nicht einschätzen. Ich denke, wir lästern gern ein wenig über „die Deutschen“, aber das ist nicht wirklich böse gemeint. Auch in der Schule wird es da nicht wirklich Probleme geben – zumindest nicht wegen der Herkunft. Hänseleien kann es leider immer geben. Wenn es nicht die Herkunft ist, dann vielleicht die krumme Nase oder die Sommersprossen. Kinder.

    Tipp: Viele mögen es, wenn sich die Deutschen für den Dialekt interessieren. Wienerisch und rundherum inkl. Burgenland ist ja kein großes Problem. Alles andere wird da schon schwieriger und man soll gar nicht glauben wie schwer man sich selbst mit Hochdeutsch tut. Also: Bzgl Dialekt und Küche neugierig und aufgeschlossen sein dann wird das schon was.

    Antworten
    • Hallo Jürgen, danke für Deine
      Hallo Jürgen,

      danke für Deine Antwort, mit dem Dialekt werde ich keine Schwierigkeiten haben denke ich, Wir waren ja immer im Urlaub in Österreich, ich selber habe einen Dialekt, weil mein Vater aus der Eifel kommt, Gemüsesorten wie Erpele und so kann ich verstehen *grins*

      Ich denke, auch wenn man ein Wort nicht versteht, kann man auch nachfragen, ich bin der Meinung, wenn man sich eingliedern kann, wird man kaum Probleme haben. Wenn man sich nicht anpassen kann oder will, hat man mehr Probleme.
      Gut das meine Tochter keine krumme Nase hat und keine Sommersprossen =) aber Kinder werden immer was finden =)

      Danke nochmals für Deine Antwort, habe mich sehr gefreut.

      Baba

      Antworten
  12. Versetzung nach Sankt Gilgen
    Hallo zusammen,

    mein Mann wurde versetzt nach Sankt Gilgen, wir werden Deutschland verlassen, ich muss sagen ich habe ein wenig Angst davor.

    Viele haben geschrieben oder erzählt das man da deutschfeindlich ist, ich selber bin in der Pflege und ich glaube, ich bekomme da auch gleich einen Job.

    Ich habe ein wenig Angst wegen meiner Tochter, nicht das sie gehänselt wird in der Schule wegen ihrem Hochdeutsch. Das man sich anpassen muss, wenn man in ein anderes Land zieht, sehe ich für selbstverständlich an.

    Kommt hier vielleicht jemand aus Sankt Gilgen oder aus der Nähe?

    Lg

    M.M.

    Antworten
  13. Fremdenfeindlichkeit…
    Als Angestellter im medizinischen Bereich erlebe ich leider fast täglich verbale Entgleisungen… man stumpft fast schon ab davon. Ich frage mich manchmal warum eine „Gross“-stadt die aktuellen Hass-parolen auf hunderten von riesigen Plakaten quer durch die Stadt überhaupt duldet… Strache`s FPÖ „Mehr Mut für unser Wienerblut, zuviel Fremdes tut niemandem gut“ (Da war er grad in Ibiza Urlaub machen…)
    Zudem sehe ich täglich „Tschuschen“ die sich halb totarbeiten und eben oft die körperlich sehr anstrengenden Arbeiten machen, für die sich viele einfach zu fein sind… In der gesamten Baubranche geht es wie in Dubai zu… Viele Billiglöhnler und Pfuscher die diese eigentlich schöne Stadt verschandeln müssen, weil die Bauherren zu blöd und korrupt sind, normale Gehälter zu zahlen. Schnell -schnell und ja kein Fleckchen wo man Grün sieht am Schluss (Siehe Sterntor etc. eigentlich überall wo neu gebaut wird steht am Schluss auch nur ein einziger Grashalm)

    Und dann sollen sich die gebeutelten und unterdrückten auch noch vor sich selber fürchten….
    Komischerweise fühlt man sich am lebendigsten in Ottakring, wo das Leben bunt gemischt ist…dort findet nämlich das Leben auf der Straße statt und die Leute gehen zum lachen nicht in den Keller ; ) Wiener Schmäh ist dennoch herrlich und herzlich…. die Gemütlichkeit hört aber meistens dann auf, wenn sich manche hinters Steuer setzen…. dann mutieren Sie zu Geisteskranken. Mein sauber geparktes Auto: Totalschaden, weil es einfach weggecrasht wurde …. 1Woche mit dem Fahrrad in die Arbeit gefahren: MEINE-Vorfahrt genommen-Sturz-Daumenbruch…. dazu wöchentlich irgendeinen den es mitten in der Stadt(!) überschlägt weil er mit „fuigas“ unterwegs ist… Mit Vollgas an die rote Ampel hinfahren… abdrängen…grundlos hupen, nicht reinlassen… schimpfen… Oder: Wenn man zu langsam über eine grüne Ampel geht hupen, dann Vollgas……..Kinder die auf Zebrastreifen trotzt Schülerlotsen totgefahren werden….Wahnsinn!!!
    Wenn jetzt einer meint, dann geh halt wieder dahin wo Du hergekommen bist, sag ich ganz „cool“ : OK 🙂

    Antworten
    • Wien ist nicht wirklich
      Wien ist nicht wirklich Österreich. Frag mal einen Nicht-Wiener was er von Wien hält. Stadt schön, Leute total irre. Allerdings kann ich nicht bestätigen, dass der Verkehr so arg ist. Hab auch lange in Wien gearbeitet und war viel mit Auto, Fahrrad oder Öffis unterwegs.

      Strache ist ein eigenes Thema. Eigentlich nimmt ihn kein gesunder Mensch wirklich ernst.

      Antworten
    • *lach*.. hallo Bayer! ich bin
      *lach*.. hallo Bayer!

      ich bin selbst ne waschechte österreicherin und kann dir leider in allen punkten bezüglich wien nur beipflichten ähnliche eindrücke hatte ich bei meinen ca. 10-20 wienbesuchen im laufe meines lebens auch.. und ich stehe damit nicht alleine da.. jaaaaa, die meisten der richtige eingefleischten wiener-batzis sind rücksichtslos, haben hängende mundwinkeln, wenn du sie des morgens (oder auch zu anderen tageszeiten) in der u-bahn antriffst.. auf ein lächeln wird mißmutig weggeschaut oder nur verständnislos zurüchgestarrt! *brr* grauslige stadt das! wien sagt nicht umsonst von sich selbst: „wien ist anders“!!!!
      borniertheit und dumme ignoranz ist fast allen dort zu eigen! freundlichkeit selbst in den gastronomien ein fremdwort… wenn du endlich bestellen darfst.. bloooooß keine fragen stellen od. sonderwünsche äußern.. denn wenn blicke töten könnten fällst dort vom stuhl! und das habe ich in wien in verschiedensten lokalen genauso immer wieder erlebt! auch dort auf ämtern und sogar im schönbrunner tiergarten üüüüüberall das gleiche szenario! ich glaub, die wissen gar ned, dass es freundlichkeit und lachen und lebensfreude und auch nicht-graue gesichter gibt…
      also nimm dir das ned zu herzen, siedel raus aus wien.. da sind die menschen freundlicher, wenn du auch freundlich zu ihnen bist! 🙂

      lg claudia

      Antworten
  14. Österreicher
    Ich lebe schon seit 7 Jahren in Österreich, war 3 Monate Arbeitslos, wenn mich jemand fragt woher ich bin sage ich nur: ich bin aus Vorarlberg! Ich lebe so sehr gut, und nach D. gehe ich sowieso nicht mehr zurück, das ist dort ui.

    Antworten
  15. zurück gehen
    Hallo mal eine Frage ich bin Österreicherin bin nach Deutschland gezogen am 25.02.2009 wegen meinen damaligen Freund

    jetzt möchte ich im Jänner wider nach Österreich zurück gehen kann mir jemand sagen was für Hilfe würde ich von Österreich bekommen den ich habe ja noch keine Wohnung und Arbeit,von Deutschland geht das schlecht, oder bekomme ich von dem her gar keine Hilfe???

    MfG Kimeswenger Sylvia

    Antworten
    • Hallo, hast Du die Ganze Zeit
      Hallo, hast Du die Ganze Zeit gearbeitet? Ansonsten bekommt man vom Arbeitsamt auch Hilfe angeboten,die zahlen den Umzug komplett und geben bei Bedarf auch noch 1000 Euro Startgeld, das muss man aber zurück zahlen, geht auch in Raten. Also nur die 1000 Euro sind zum zurück zahlen. Aber das alles geht nur, wenn Du Arbeit in Österreich nachweisen kannst. Melde Dich bitte mal, wie es weiter geht bei Dir.
      LG
      SAbina

      Antworten
      • frage an dich
        hab deinen bericht gelesen Sabina, vielleicht kannst du mir weiterhelfen.
        Ich und meine Frau haben geplant, noch diese Jahr von Deutschland nach Wien auszuwandern, wir leben derzeit leider von Harz4 unschuldig dazugesagt.
        Da wir in Deutschland nichts mehr verloren haben und auch 3 Schwager schon 18 Jahre dort leben und wir bereits eine Möglichkeit haben zu arbeiten da eine Firma aus Wien uns angerufen hat, doch von hier aus kann ich ja nichts machen, meine Frage ist, würde das Arbeitsamt den Umzug auch bezahlen, wenn ich noch nicht 100%ig weiß, ob die Firma uns einstellt aber die Chancen stehen gut.
        Wäre lieb wenn du mir das beantworten könntest.
        Würde mich freuen wenn wir in Kontakt bleiben.
        Übrigens darf ich erfahren von wo du kommst?
        liebe Grüße Roman

        Antworten
  16. Halli hallo, habe ein Angebot
    Halli hallo, habe ein Angebot von einem sehr guten Freund bekommen der nach Österreich auswandern will und dort in die Gastronomie einsteigen möchte und er hat mich gefragt, ob ich mitkomme. Nu ist es so, dass ich alleinerziehend bin und eine 5 jährige Tochter habe. Wie sieht es in Österreich aus mit Kindergarten? Hat mein Kind ein Anspruch in den Kindergarten zu gehen? Wie sieht es dann aus mit Schulen? Wer kann mir weitere Tipps geben? Wie ist es mit Krankenversicherung? Ich hab echt null Ahnung und finde auch keine genauen Angaben zu meinen Fragen. Bin über Antworten echt dankbar!

    Antworten
    • hallo,
      Ich bin mit meinem Freund 2002 nach Österreich ausgewandert.
      Also mit dem Kindergartenplatz ist es so! Ab fünf ist es hier Pflicht, weil des das Vorschuljahr ist, da muss deinem Kind ein Platz im Gemeindekindergarten zugeteilt werden :-), was auch noch komplett gratis ist.

      Es gibt 4 Grundschuljahre (hier heißt es Volksschule), danach kommt die Hauptschule und danach kommt es darauf an, was dein Kind lernen möchte!

      Krankenversichert bist gleich, wenn du angestellt bist oder Du musst Dich vorerst selbst Versichern.

      Ich hoffe ich konnte ein wenig helfen.

      Antworten
  17. bevorstehende Auswanderung
    Servus

    Ich werde hier aus dem ganzen Behördenkram und so nicht schlau, vlt kann mir ja jemand genauer und einfacher helfen.

    Ich befinde mich seit April in Tirol, noch als Leasingarbeiter, sprich ich musste mich bisher um NICHTS kümmern, außer meine Arbeit machen.
    Nun habe ich aber ab 1.9. eine Festanstellung bekommen und werde dementsprechend schnellstmöglich komplett auswandern, mit eigene Wohnung und alles.
    Auf welche Ämter MUSS ich da jetzt alles gehen, welche Versicherungen oder sonstiges abschließen, wo finde ich meine Sozialversicherungsnummer und ähnliches, was mein neuer Arbeitgeber alles braucht?

    Danke im Voraus.

    Antworten
  18. Wer kann mir wichtige Infos geben?
    Hallo an alle waschechten Österreicher
    und wie Ich (Österreich-Fans)
    Ich beschäftige mich schon 1 Jahr ernsthaft mit dem Gedanken
    nach Österreich zu gehen. Alle Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

    1.Gebot wäre jedoch eine Arbeit in Festanstellung.
    Einen Wohnraum hätte ich längst gefunden, aber ohne feste Arbeit wage ich noch nicht den Schritt. Was ist denn in dem Fall, wenn ein Arbeitgeber es sich nach der Hochsaison anders überlegt und mir dann wieder kündigt?
    Wo könnte man sich evtl. finanzielle Hilfe suchen um sich nicht in den Ruin zu stürzen. Gibt es Ämter an die man sich zur Not wenden könnte und wo Hoffnung auf Hilfe besteht?
    So viel ich weiss, muss man ja mehrere Jahre in Österreich berufstätig sein um dann erst ein Anrecht auf Hilfe zu bekommen.

    Die deutschen Arbeitsämter kennen sich leider auch nicht wirklich aus!

    Über Infos von Euch würde ich mich sehr freuen!!!
    Das Thema ist grad sehr aktuell, da ich sehr schnell umziehen könnte und sogar am Zielort weniger Miete,
    wie in Deutschland zahlen würde.
    Auch bei meinen Bewerbungen bin ich guter Dinge.

    Antworten
  19. Überlegungen
    Hallo zusammen

    Im Endeffekt sind sich Deutschland und Österreich mittlerweile sehr ähnlich. Beide sind absolute Zuwanderungsländer geworden und die „alten“ Systeme wackeln. Wer meint, dass in Österreich das Geld vom Himmel fällt, der wird selbst schnell auf die Nase fallen.

    Ich bin Österreicherin, allerdings schon seit Kindesalter in Deutschland „daheim“.

    Mein Mann und ich möchten gern „back to my roots“ und versuchen im Moment einen „Schlachtplan“ zu erstellen. Reicht erstmal nur ein fester Job und der andere geht „joblos“ mit, um von dort aus den Organisationskram wie Behörden, Wohnung und eigene Arbeitssuche zu übernehmen? Oder suchen wir beide direkt nen Job, nehmen uns ein Zimmer und lagern unsere Möbel erstmal ein? Muss man für jedes Vorstellungsgespräch in den Flieger steigen? Gibt es auch Hundebetreuungsstätten vor Ort….:0) UND die Hauptfrage: WOHIN wollen wir in Österreich überhaupt? Wir grübeln über Fragen und Fragen :0). Spannende Sache, auf jeden Fall.

    Wir haben beide feste Jobs (Informatiker und Assistentin der GF), möchten jedoch dem hektischen Ruhrpott entfliehen – denn die Uhren ticken Richtung Süden einfach anders und die Lebensqualität empfinden wir in Österreich als bedeutend höher.

    Ich würde mich über eure eigenen Auswanderstories und Erfahrungen sehr freuen! Bitte füllt mein Postfach damit :0)

    VLG Sams

    Antworten
  20. Auswndern
    Auch ich spiele seit längeren mit dem Gedanken nach Österreich-Tirol auszuwandern. Habe mir schon einige Objekte angeschaut. Eine Überlegung ist jedoch: Erst Haus oder erst Job? Ich hoffe bald zu einem Ergebnis zu kommen. Hier in Mittelfranken ist es auch nicht mehr das Wahre, ohne Arbeit. Habe schon mal in Osttirol gearbeitet,traumhaft.

    Vielleicht kann mir jemand ein bisschen Mut machen.

    Antworten
    • Auswandern
      Also… ich spiele auch mit dem Gedanken nach Österreich auszuwandern… wobei ich ehrlich gesagt es nicht als AUSWANDERN bezeichnen würde.
      Also Mut kann ich dir auf jeden Fall machen, Österreich ist eins der schönsten Länder finde ich mit den nettesten Menschen und die Mentalitäten dort sind auch Menschlich…

      Was das Haus od Job zuerst betrifft.. das musst du für dich selbst entscheiden. Also wenn du das Geld für ein Haus hast dann kannst du damit schon mal festen Fuß fassen und parallel nach Arbeit Ausschau halten, ich hingegen müsste erst nach einem Job schauen und vorübergehend in einem Hotel unterkommen oder ähnlichem. Das musst du dann abwägen =)
      Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg und das das alles so klappt wie du es dir vorstellst…

      =) können uns auch gerne so noch weiterhin darüber unterhalten wenn du magst =)

      liebe Grüße Sonja

      Antworten
      • Kontaktpflege
        Hallo Sonja

        Habe grade deine Antwort gelesen.Endlich mal jemand der einen versteht,finde ich echt super.Eigentlich ist es ja ein übersiedeln und kein auswandern. Vor allem wenn man wie ich ja aus Bayern kommt.
        Momentan schaue ich nur die Stellenlisten vom AMS und ähnlichen durch.
        Wie sieht es bei dir aus.Möchtest du in eine bestimmte Gegend
        oder ist es egal? Finde ich echt spannend mit jemanden darüber zu reden,vor allem wenn man auf Verständnis stösst.
        Danke.
        Würde mich freuen wieder von dir zu hören.

        Lg Marion

        Antworten
        • huhu…
          hallo Marion…
          entschuldige bitte das ich mich erst jetzt wieder melde… =)
          Also… nein in eine bestimmte Gegend will ich eigentlich nicht =) …
          ich finde Österreich insgesamt sehr interessant und schön =)
          wie sieht es mir dir aus?
          hast du irgendwie die Möglichkeit außerhalb des Forums mit mir darüber zu schreiben?

          liebe grüße
          sonja

          Antworten
      • bekannt
        Hallo ich wieder mal:

        Bin momentan auf Arbeitssuche in Österreich. Habe es auch in Pfronten versucht, ist ja nicht weit weg von Ö. Hat sehr gut ausgeschaut, doch letztendlich hat sich die Firma entschlossen niemanden einzustellen. Ich denke aus Kostengründen. Das zieht einen ganz schön runter,vor allem wenn man niemanden hat. Das Wetter tut sein Übriges. Darf einfach nicht aufgeben, leicht gesagt. Vielleicht meldest du dich mal,würde gut tun.

        Sei lieb gegrüsst v.Marion

        Antworten
    • Hallo. Also ich bin gebürtige
      Hallo. Also ich bin gebürtige Tirolerin. Es ist natürlich wunderschön in Österreich, deshalb würde ich auch nie von hier wegziehen. Arbeit findet man hier in Österreich ziemlich schnell, aber ein guter Schulabschluss wäre auch nicht schlecht. Also ich würde zuerst ein Haus kaufen, weil man schnell einen Job findet.

      Liebe Grüße

      Antworten
    • Mein Mann arbeitete bereits
      Mein Mann arbeitete bereits schon 3 Jahre in Österreich, bevor ich ihm mit meinen 2 Kindern (jetzt 12 und 6) vor 3 Jahren nach Tirol folgte. Ich bereue keine Sekunde. Wir haben beide Arbeit. Die Kinder sind in der Schule bzw. Kindergarten und haben neue Freunde gefunden. Finanziell kommen wir wesentlich besser klar, als in Deutschland. Die Gegend ist der Hammer, Langeweile kennt hier keiner. Schwimmen, baden, wandern, rad’ln, Ski fahren. Es ist einfach der Hammer. Klar hatte ich am Anfang auch meine Bedenken. Keine Arbeit, keine Freunde, keine Verwandten. Du bist völlig auf dich alleine gestellt. Wer aber arbeiten will und sich hier den einheimischen Gepflogenheiten unterordnet, bzw. akzeptiert, hat gar keine Probleme. Wenn alles so bleibt, wie es jetzt ist, sieht mich Deutschland so schnell nicht wieder – wenn, dann nur als Gast.
      P.s. Eine Wohnung bzw. ein Haus zu mieten ist schwieriger, als eine Wohnung bzw. Haus zu kaufen. Wir wohnen derzeit in einer wunderschönen Mietwohnung mit Garten und Terrasse. Hätten aber auch gern etwas eigenes und suchen jetzt aber in aller Ruhe.

      Antworten
      • Auswandern Vorarlberg
        Hallo,
        Ich hätte da mal eine Frage an euch.Wie ist es mit den Kindern wenn sie 5 und 2,5 sind und meine Frau halbtags arbeiten möchte. Gibt es da eine Betreuung für Kinder die noch nicht im Kindergarten sind. Und wie ist es mit den Steuern in Österreich. Bekommt man da Netto mehr raus als in Deutschland. Ich würde eine Stelle im Angestellten Verhältnis bekommen. Ist das gut und was bedeutet das in Österreich. Wäre auf eine Antwort von euch dankbar.

        Antworten
  21. Auswandern aber wie?
    Hallo, mal ganz präzise: Mein Sohnemann ist mit seiner Ausbildung, Ende Monat fertig und sucht nen neuen Arbeitsplatz, mein 2. Junior möchte Hotelfachmann werden, kommt jetzt aus der Schule und der 3. geht in die 6. Klasse.
    Ich bin teilzeitbeschäftigt, mein Mann hat Rentenantrag gestellt-Frührente gesundheitsbedingt-.

    Hier in D bekommen wir momentan Aufstockung durch Harz4, da mein Einkommen nie für den Lebensunterhalt reicht. Wie ist das in Ö ?

    Klar würde ich auch ne Ganztagsbeschäftigung annehmen, aber was ist, wenn es nicht reicht? Ists wie in Amerika, wo man dann auf der Straße hockt und Schuhe putzt oder bekommt man Unterstützung? Mein Mann ist aus Österreich und vor 20 Jahren nach D ausgewandert. Nun möchten wir jedoch wieder nach Österreich, jedoch nicht ins gleiche Bundesland. Also Verwandtschaft schließe ich demonstrativ aus 😉

    Kann mir jemand vielleicht, ohne negative Kommentare, schreiben, wie es damit steht?

    Danke

    Antworten
  22. Hass gegenüber Deutschen
    Ich muss leider die Kommentare bestätigen, dass Österreicher gegenüber Deutschen sehr feindselig sind. Da ich selber Österreicherin bin muss ich ehrlich sagen, dass ich mich für meine intoleranten Landsleute schäme. Ich kenn niemanden, der grundsätzlich die Deutschen mag (Bayern ist eine Ausnahme!!) Fragt mal einen Österreicher, ob er Deutschland einen WM-Sieg gönnt. Ich höre immer nur Schadenfreude und Spott, wenn die Deutsche Mannschaft verliert.
    Österreich ist bis auf das Sozialsystem und die Landschaft kein tolles Land. Die Menschen sind unfreundlich und kleinlich. Niemand gönnt dem anderen etwas. Zudem sind die Österreicher notorisch intolerant und fremdenfeindlich, kommen sich selber aber „klass“ vor.

    Antworten
  23. umzug nach wien
    hallo ich habe auch vor nach wien auszuwandern,arbeit hätte ich da,aber was muß ich als erstes tuhn besser gesagt zur welcher behörde muß ich gehn und wie sieht es da aus mit wohnungen brauch ja nur eine 2 zimmer wohnung.kann mir da jemand helfen?

    Antworten
  24. auwandern
    ich bin 24 jahre alt dynamish und vor allem anpassungsfahig
    die gedanken nach o zu auswandern habe ich schon lange gehabt
    ich suche jemand der mir dabei hift in O die erste schritte zu machen

    ich habe auslanderfahrung schon gemacht zur zeit befinde ich mich bulgarien

    Antworten
  25. wir werden nun, mein Mann
    wir werden nun, mein Mann wohnt schon in Österreich und arbeitet in Liechtenstein, im Juli ganz nach Vorarlberg ziehen und ich freue mich unheimlich. Ich habe die Vorarlberger als seeeeeeeeehr warmherzig, nett, freundlich, hilfbereit und zuvorkommend kennengelert. Hab ich hier in Deutschland in dieser Art und Weise nicht erfahren dürfen !!!!
    Als ich in Deutschland erwähnte, wo wir hinziehen werden, haben etl. Deutsch die Nase gerümpft…ich war echt schockiert, welch Meinung in Deutschland über die Österreicher herrscht. Wie es in den Wald hineinschallt, schallt es hinaus.
    Und arbeiten…tja, das muss man in allen Ländern der Erde, geschenkt bekommt man nirgends etwas. Wir freuen uns auf jeden Fall auf unsere neue „Heimat“…

    Antworten
    • Auch ich werde nach Vorarlberg auswandern
      Ja ich denke schon lange darüber nach auch nach Österreich auszuwandern.Vor allem da mein Arbeitgeber seinen Hauptsitz in Österreich hat..bzw. in Vorarlberg. Da liegt es ja auf der Hand. Und auch mein Freund ist ein Vorarlberger und ich muss sagen, ich habe bisher keine negativen Erfahrungen mit Österreichern gemacht. Ganz im Gegenteil, ich komme mit den meisten Deutschen nicht klar, weil mir einfach auch die Einstellung nicht gefällt. Hier wo ich wohne (Berlin) leben überwiegend nur Hartz4 Empfänger und somit Alkoholiker..ich gehöre nicht dazu,denn wie oben schon bemerkt ich eine feste Arbeitsstelle habe.

      Daher werde ich auch hier in meiner Wohnsiedlung gemobbt, nur weil ich nicht wie die bin..also kein Alki..!
      Nur ist eben meine Frage, kann mir jemand sagen,wo ich mich dann als erstes hin wenden muss..also welche Behörde?

      Liebe Grüße
      Manu.

      Antworten
  26. Mir graut!
    Es wird Zeit, dass man sich hier in diesem Portal als Österreicher mal bemerkbar macht.
    Ich finde es mehr als bedenklich, dass geglaubt wird, dass wenn man nach Österreich geht, sich die finanziellen Probleme in Luft auflösen. Auch hier in Österreich gibt es mehr als genug Arbeitslose. Für meine Begriffe schon viel zu Viele. Viele junge Menschen finden keinen Ausbildungsplatz. Da finde ich es nicht erfreulich, dass nach den Jahren der Zuwanderung, nun auch die besser dotierten Jobs an sogenannte EU Bürger abgegeben werden.
    Auch die Darstellung des Österreichers als arrogant finde ich eine Frechheit. Man sollte sich mal fragen, woher die Ablehnung gegen unsere deutschen Nachbarn herkommt. Wenn man überheblich ist, darf man sich nicht wundern, dass einem dann auch so begegnet wird.
    Von reich, kann hier auch keine Rede sein. All das was Österreich erreicht hat, hat es sich hart erkämpft. Nach einem mehr als zerstörerischen Weltkrieg, sich so hochzurappeln ist eine Leistung. Und nicht zu vergessen, dass uns auch ewig ein Mal anhaftet, welches wir wohl nie los werden, aus welcher Generation wir auch stammen mögen. Interessant, dass das in Deutschland scheinbar gar kein Thema ist. Was bei unserer gemeinsamen Geschichte ja mehr zu denken geben sollte.
    Nachdenken bevor man Pläne schmiedet. Überall ist es mittlerweile nicht leicht zu überleben.

    Mit Grüßen aus Wien

    P. Sch.

    Antworten
    • Tja. Das kann schon sein du.
      Tja. Das kann schon sein du. Und du bist auch sicher einer, der im Buschenschank die Stirn runzelt und darüber schimpft. Aber stellen wir doch mal ne simple Gegenfrage. Wo kam denn dieser nette Mann her, der euch soviel Pech gebracht hat mit dem 2. Weltkrieg? Na? Achja! Darüber will ja in Österreich niemand was wissen. Sehr elegant. Überlegt es euch gut nach österreich auszuwandern. Ich habe mein Lehrgeld gezahlt. Sogar das Bier soll hier besser sein als bei uns. Nur frage ich mich dann, wieso Deutschland mehr Bier exportiert als Österreich.

      Lieb Grüße.

      Antworten
    • Das kann ich nur bestätigen.
      Wir Österreicher haben punkto Einwanderung die „Nase vorn“. Der Zerfall des Ostens hat uns eine neue Einwanderungswelle beschert von der wir uns nicht mehr erholen und jetzt glauben auch noch unsere Nachbarn, dass der Goldesel bei uns in Österreich lebt. Unser Sozialsystem wird von Zuwanderern unverschämt ausgenützt und die Zuwandererstellen versorgen sie mit den passenden Informationen dazu, unser Land – und uns Österreicher – zu schröpfen. Unsere Jugend muss um Studienplätze kämpfen und die Hörsäle sind hoffnungslos überfüllt, weil ja wirklich jeder bei uns studieren kann. Wenn die Nachbarn also was in Österreich tun wollen, dann sollen sie hier Urlaub machen und das bitte ein bisserl weniger überheblich als in den reichen Jahren beim Schiurlaub in Tirol.

      Antworten
  27. Auswandern mit Frührente…..
    Auswandern mit Frührente, möchte ich gerne. Im Prinzip möglich, aber für mich schwierig. Die Rente ist sehr niedrig zw. 400-500 EUR.- zzgl. Grundsicherung.

    Um zu überleben benötige ich sicherlich die gleiche Hilfe wie in D.

    Sieht hier jemand die Möglichkeit? Kann ich als D. in Ö. auch Hilfen beabtragen/erhalten?

    Antworten
  28. Auswandern nach Österreich
    Ich wollte nach Österreich auswandern. Ich bekomme seit 8 Jahren Hartz 4, bin 30 Jahre, und angelernter Koch, aber angeblich würde ich in Österreich keine Arbeit, Hartz 4 bekommen. Eine Wohnung bekommt man nur wenn man Arbeit hat. Da bleib ich man lieber in D.!

    Antworten
  29. Fragen über Fragen
    Wir ( meine Lebendsgefährtin und Ich) denken seit einigen Jahren darüber nach D zu Verlassen. Wir haben einfach die Nase voll… für andere zu arbeiten, für jedes Gesetz ein Gegengesetz zu haben,für Arbeiten weniger zu haben als wenn man zu Hause bleibt ( Hartz 4/ Arbeitslos)….. und noch einige pers Sachen.
    Für mich war Ö schon immer ein schönes interesantes Land..Meine Freundin auch bis auf die Sprache… ist wohl eine Lernsache…
    Auch wenn wir uns im I Nt und bei Urlauben in Ö über so manche Sachen Informieren wollten sind wir dennoch sehr unschlüssig, was z.b. Steuerecht, Gesetze, usw angeht.
    Wir wohnen zur Zeit auf dem ländlichen und dies soll auch so bleiben!
    Meine Freundin wird in diesem Jahr ihre Ausbildung als Examinierte Altenpflegerin absolvieren, wird diese dort anerkannt? und wie sieht es mit Arbeit in diesem Beruf aus? (wir finden in dieser Branche leider keine Angebote im Netz)

    Ich selbst bin Servicetechniker mit abgeschlossener Elektro Ausbildung und guten mechanichen Kenntnissen… habe schon mehrere interesannte Angebote in Ö gefunden..

    Ach eine große Frage ist die Absicherung im Arbeitslosen Fall… denn ich selbst bin der Meinung dass es sich nicht immer verhindern läßt! Auch wenn dies nicht das Ziel sein soll!

    Muß ich mich dazu auch umbedingt ab Um Melden?? kann ich durch die EU nicht einfach mit D Staatsbürgerschaft in Ö Leben und Arbeiten, das währe ein großer Vorteil weil man die Behördengänge sparen würde. Kein neuen Außweiß, keine Ummeldung, kein Papierkram….

    Zielort….???? ist noch nicht zu 100% aber Salzburger Gegend klingt interessant, zum einen für Arbeit und zum anderen auch zum Wohnen im Eigenheim.
    Wir würden uns freuen wenn sich jemand der schon Erfahrungen mit dem „Auswandern“ nach Ö hat, mit uns per E-Mail kontakt aufnehmen könnten um uns diese Fragen zu beantworten… es sind noch einige mehr als hier geschrieben…

    Noch zu Schreiben das sich das Vorhaben noch hinziehen wird da es hier noch einige Verpflichtungen gibt die noch bearbeitet gehören…. Hausverkauf… Bekannte & Freunde…usw…
    Für Antworten wären wir sehr Dankbar.
    Gruß
    Chris

    Wer Rechtschreibfehler findet darf diese behalten

    Antworten
    • Gleiches Ziel
      Hallo Chris, als ich deinen Beitrag gelesen habe, musste ich sofort an mich denken. Denn meine Freundin und ich haben genau das gleiche vor. Sie ist ebenfalls Altenpflegerin und wir sind auch auf der Suche nach einem passenden Job für sie. Ich kann dir in 1. Linie empfehlen mit deiner Freundin die Seite AMS.at zu benutzen(falls ihr das schon nicht macht) dort haben wir unzählige Jobangebote für sie gefunden(Wir wollen nach Vorarlberg, Seit gilt aber für ganz Ö) wo sie jetzt am wochenende Bewerbungen fertig machen will.
      Deine oder Eure Beweggründe kann ich ganz nachvollziehen, da geht es uns fast genauso 🙂 Wäre schön wenn wir mal über Email Kontakt aufnehmen könnten und uns über bereits gemachte Erfahrungen austauschen würden.( Stephan.horn88@gmx.de)

      mfg Stephan

      Antworten
    • Altenpflege
      DIe Ausbildung zum Ex.-Altenpflege wird in Österreich nicht anerkannt. Deine Freundin kann aber als Pflegehelferin und auch nur in Heimen arbeiten.

      Viel Glück,

      Marek

      Antworten
  30. Wohne in D und Ö und
    Wohne in D und Ö und möchte ein paar fakten über Ö nennen, die es zu wissen lohnt:

    In Ö sind die steuern höher, die absetzbeträge niedriger, es gibt keine steuerklassen wie in D und die löhne sind niedriger, private krankenkassen gibts nur zusätzlich zur gesetzlichen. Die kosten für lebensmittel sind deutlich höher, kindergärten sind erst seit kurzem in Wien kostenfrei (man überlegt das wieder abzuschaffen) davor warens gut 300€!! pro kind im monat. In NÖ sind die immer kostenfrei aber nur vormittags. Unterm strich ist das leben in Ö deutlich teurer im verhältnis zum einkommen. Autofahren kostet etwa auf den kilometer gerechnet die hälfte mehr (anmeldesteuer, teurere versicherungen, teurere werkstätten etc.) da hilft der billigere sprit nicht! Es gibt auch keinen freien markt so wie es in D die regel ist. Dort gibts noch generalimporteure, monopole, kartelle, umsatzsteuer auf miete etc… Und die rechtsstaatlichkeit und die gewerbebeschränkungen sind ebenfalls anders als in D.

    Und wie funktioniert das dann in Ö ? Genau darum! Weil eben fast jeder pleite oder überschuldet ist, ist die toleranz und das verständnis dafür höher. Die bank kündigt den dispo nicht sobald das einkommen weg ist, arbeitslosigkeit ist ein grundrecht, ein verkauf von eigentum ist nicht voraussetzung um sowas wie Hartz4 zu bekommen. Und es gibt sehrwohl mietzuschüsse, heizkostenzuschüsse etc. Und so mancher wohnt noch trotz höchsteinkommens in einer gemeindewohnung auf staatskosten.

    Auch der arbeitsmarkt ist anders als in D. In Ö sind dienstleistungen und gewerbe stark, hightech ist da eher die ausnahme. Schule hat weniger druck als in D, ob das gut ist muss jeder für sich entscheiden.

    Zu beachten ist auch das west-ost gefälle. Im westen ists fast wie in der schweiz oder bayern, im osten wie in ungarn. Auch politisch….

    Antworten
    • Steuern in Österreich
      Hallo!

      Die Firma meines Lebensgefährten geht ab Juli nach Österreich!
      Er hat nun die Option mitzugehen oder arbeitslos zu werden.
      Wir haben erstmal nicht vor dorthin auszuwandern, da wir nicht wissen, wie lange die Firma bestehen bleibt. Außerdem habe ich einen sicheren Job in Deutschland.

      Geht es, dass er hier gemeldet bleibt und in Ö arbeitet?

      Wie sieht es mit den Steuern aus?
      Werden die Lohnabrechnungen so bleiben oder wird es anders besteuert?

      Hat da jemand Ahnung von?

      Vielen Dank und Gruß,
      D.P.

      Antworten
      • D.P.
        Innerhalb der EU kann jeder ziehen wohin er will und/oder arbeiten, grob gesprochen zumindest. Man kann auch in D wohnen und in A arbeiten oder umgekehrt, ist egal. Man kann auch in mehreren Ländern gleichzeitg arbeiten, alles möglich. In jedem Land gibts für jeden Job eine eigene Lohnabrechnung. Wobei es mehrere Möglichkeiten gibt den Lohn zu verrechnen. Also z.B. in Ö arbeiten und auch in Ö abrechnen, oder in Ö arbeiten aber in D abrechnen wenn die Firma in D auch einen Sitz hat. Für manche Tätigkeiten sieht die EU auch Steuerbegünstigungen bei einem Auslandseinsatz vor.

        Wer grenzüberschreitend arbeitet sollte zumindest einmal beim Steuerberater gewesen sein. Interessant ist die Sache auch deswegen, weil z.B. in Ö jeder bei der staatlichen Krankenkasse einzahlt, die dann für die ganze EU gilt d.h. in D automatisch zur AoK wird.

        Ähnliches bei der Rentenkasse. Wer in Ö einzahlt bekommt die Rente später auch von Ö zu öst. Bedingungen. Die sind zwar nicht viel anders als in D aber werden separat behandelt.

        Wer aber glaubt in Ö wären die Steuern geringer, der könnte eine Überraschung erleben. Am einfachsten eine Probeabrechnung vom potentiellen Arbeitgeber verlangen.

        Antworten
  31. Auswandern nach Österreich
    Wenn jemand nach Österreich auswandern möchte, sollte zuerst schauen das er eine Arbeit dort hat, und eine Wohnung bekommt.

    Antworten
  32. Österreich
    österreich ist doch kein weltreich mehr das war es bis ca 1918! jeder möchte nach österreich das geht aber nicht. wenn man einen beruf hat der in österreich gefragt hat man eine chance, aber ansonsten hat man es schwerer als in deutschland. krankenschwester, koch usw. sind sicher willkommen. aber jeder ist nicht willkommen! auch in österreich gibt es genug arbeitslose.

    Antworten
  33. Wenn du Harz4 hast in
    Wenn du Harz4 hast in Deutschland dann würde ich dir auch raten dort zu bleiben. Denn bei uns in Österreich kann man das mit den „Notstand“ vergleichen. Da bekommst du so 600€ im Monat aber sonst NICHTS! Keine Wohnung usw….
    Und meist musst dann auch noch aus einen Basar arbeiten. Kleider sortieren usw……
    Von der Arbeit her verdient man auch nicht viel mehr als in Deutschland. Ein bisschen besser ist es vielleicht.

    MFG aus Österreich!

    Antworten
  34. Hartz 4 Empfäner in Österreich nicht erwünscht.
    Als Hartz 4 empfäner würde ich aber nicht nach Österreich auswandern, da hast es sehr schwer,das mögen die „Reichen“ Österreicher gar nicht!

    Antworten
    • Erzähl doch nicht so einen
      Erzähl doch nicht so einen Unsinn. Jeder ist in Österreich willkommen. Egal wie man vorher gelebt hat, jeder sollte eine neue Chance bekommen.

      Antworten
  35. Kinder und Umschulung in Wien
    Hallo,
    habe vor wegen der Liebe nach Wien zu ziehen. Nun habe ich zwei Kinder im Gepäck (Schul + Kindergartenkind) und frage mich, wie man als alleinerziehende dazu noch eine Umschulung geregelt bekommt. Kann man die Betreuung geregelt bekommen und trotzdem eine Umschulung machen, gibt es nur Vollzeit- Umschulungen? Bin gerade dabei, bei den unterschiedlichen Ämtern die Infos einzuholen, mich würden aber Eure privaten Erfahrungen viel mehr interessieren. Wie sieht die Praxis zur vielleicht recht passablen Theorie aus. Und ist das alles auch eins zu eins umzusetzen?
    Für Tips und Erfahrungsberichte wäre ich sehr dankbar.

    Viele Grüße Annie

    Antworten
    • kindergarten
      ich bin deutscher und bin wegen der liebe nach wien gezogen. 2 kinder 2 jahre und 4 jahre. nach wien ziehen kann man nur als reicher mensch, sonst gehste unter. muß 1 std zum kindergartenplatz mit u-bahn fahren und hab eigentlich 10 kindergärten vor meiner haustür. also kindergartenwarteplicht weil alles voll ist. genau so ists mit wohnungen, mußte dich erst anmelden. und 2 jahre warten, auf eine gemeindewohnung mit nur 3 zimmern und nicht mehr. ich denke immer die auf den ämtern sind nur zum rumsitzen da. schreiben kindergarten umsonst , von wegen. ich zahle 120 euro für zwei. hab eine arbeit und meine lebensgefährtin auch. ich will wieder zurück nach deutschland. und ich machs auch. wird n schwerer weg. und ich bereue es total hier her gekommen zu sein. die politiker wissen eh von nix. naja und auch noch anderes aber das wird man selber erleben.

      Antworten
  36. Hallo
    Ich spiele seit kurzem mit dem Gedanken nach Österreich zu gehen… bin mir aber noch nicht so ganz sicher…
    Wenn dann gehe ich mit 2 Kinder, beide schulpflichtig…
    Was muss ich alles beachten?? Wer hat auf meine Fragen antworten, bzw. wenn kann ich Löcher in den Bauch fragen???

    Liebe Grüße,
    Moni

    Antworten
  37. Lebenshaltungskosten höher als in D und „Bildzeitungspolitik“
    Der Artikel ist populistisch und unkritisch gestaltet.
    Z.B. sind Lebensmittel ca. 1/3 teurer als in D. Z.B. zahlt man für einen Kopf Eisbergsalat oft 1€ oder drüber, ähnlich verhält es sich mit anderen Lebensmitteln wie Obst/Gemüse, Fleisch, Brot und Backwaren und v.a. Milch und Milchprodukten.
    In grenznahen Orten ist es üblich nach D (oder z.B. Slowakei/Ungarn) zum Einkaufen zu fahren. Wer in der Nähe der Grenze wohnt, dem sind die Kennzeichen des jeweils anderen Landes auf Supermarktparkplätzen (D) und an Tankstellen (A) ein vertrautes Bild.
    Dabei jedoch auf die niedrigeren Spritpreise zu verweisen ist unpassend wie ein Vergleich von Äpfeln mit Birnen.

    Desweiteren ist in A eine Art „Bildzeitungspolitik“ sehr populär, was sich in Wahlergebnissen von ca. 28,2% zugunsten rechtspopulistischer Parteien mit „Spitzenpolitikern“, die ungeniert den Nationalsozialismus verharmlosen und auf populistische Art und Weise mit flotten Sprüchen in den Wahlkampf ziehen, während die regierenden Parteien tatenlos zusehen (siehe Kärntenproblem).

    Grüße
    Hoschi

    Antworten
  38. Hallo Zusammen, es ist
    Hallo Zusammen,

    es ist schon erschreckend, wie manche hier über die Art der Österreicher herziehen! Mich wundert es gar nicht mehr, warum es so eine Deutschen – Feindlichkeit in Ö gibt!

    Leute: Bevor Ihr mit solche Kommentaren (Ö sind arrogant und lästern nur über Deutsche, usw.) um die Ecke kommt, informiert Euch erst mal über das Land und die Mentalität der Menschen dort! Wenn Ihr in Ö so auftretet, wie Ihr hier schreibt, wundert es mich nicht mehr, wenn Ihr solche Probleme dort bekommt! Packt Euch mal an die eigene Nase und überlegt, wie Eure Situation in D ist: Da wird sich über Türken, Polen, Russen, usw. das Maul zerrissen! Aber das ist ja salonfähig, hier darf man das ja. Man ist ja hier zu Hause! Wenn Ihr aber dann nach Ö geht, dann steht Ihr an der Stelle der Ausländer. Das solltet Ihr Euch immer vor Augen halten.
    Ich muss mich auch schon vorher etwas mit der Mentalität der Menschen auseinandersetzen und muss mir auch entsprechende Gewohnheiten und Geflogenheiten aneignen. Dann klappt das auch! Wir haben seit Jahren ein sehr gutes Verhältnis zu manchen Ö (kennen wir schonb seit Jahren) und haben offen mit Ihnen über unsere Pläne gesprochen! Und siehe da, viele haben uns spontan Hilfe zugesagt! Ach ja, manche von diesen Ö kenne ich seit über dreißig Jahren (Urlaub mit den Eltern).

    Ach ja: Ich wander nicht „nur“ aus wirtschaftlichen Interessen aus! Mich regt das ganze Sozialsystem in D auf, weil ich keine Lust mehr habe, für irgendwelche Hartz 4 – Empfänger arbeiten zu gehen, die dann mein sauer verdientes Geld direkt in Zigaretten und noch mehr Kinder (zukünftige Hartz 4 -Empfänger) umzusetzen! Und ich wander auch erst aus, wenn ich in Ö eine Bleibe und einen Job habe, damit ich keinem auf der Tasche liegen muss!

    So, dass musste jetzt mal raus!

    Antworten
    • @Mark – Dein letzter Absatz
      Zitat Mark: … „Ach ja: Ich wander nicht „nur“ aus wirtschaftlichen Interessen aus! Mich regt das ganze Sozialsystem in D auf, weil ich keine Lust mehr habe, für irgendwelche Hartz 4 – Empfänger arbeiten zu gehen, die dann mein sauer verdientes Geld direkt in Zigaretten und noch mehr Kinder (zukünftige Hartz 4 -Empfänger) umzusetzen! Und ich wander auch erst aus, wenn ich in Ö eine Bleibe und einen Job habe, damit ich keinem auf der Tasche liegen muss!
      So, dass musste jetzt mal raus!“

      Sorry, Mark, aber auf der einen Seite echauffierst Du Dich über Leute, die Vorurteile gegen Österreich zum Ausdruck bringen, auf der anderen Seite bis Du doch auch nicht besser, indem Du hier Vorurteile und Hetze gegen ALG2-Empfänger aus der Bildzeitung wiederholst.

      Ich bin erstaunt, dass Du Dich gerade über die ärmsten und hilflosesten Menschen aufregst, während Du mit keinem Wort die Ausbeuter und Totengräber der Sozialen Marktwirtschaft erwähnst, nämlich Multinationale Konzerne, Geldadel und Politiker aller bisher regierenden Parteien.

      Du wirst Dich wundern, wenn Du irgendwann einmal erkennst, dass das System in Österreich auch nicht anders läuft. Auch dort steigen die Arbeitslosigkeit, die soziale Ungerechtigkeit und das Staatsdefizit dramatisch an. Griechenland ist der erste Dominostein, der droht angesichts der staatlichen Schuldenlast umzufallen, Portugal, Spanien und Italien werden folgen. Deutschland und Österreich werden zu den letzten Ländern der EU zählen, deren System kollabiert.

      Lies einfach mal das Buch „Das Imperium der Schande“ von Jean Ziegler – Der Kampf gegen Armut und Unterdrückung. Oder sieh Dir mal die Homepage http://www.meudalismus.dr-wo.de/ an, damit Du siehst, wo Du selbst gesellschaftlich angesiedelt bist – wahrscheinlich nicht in der Mittelschicht.

      Antworten
      • Chaos pur….
        Hallo,
        meine Rede schon seit langem, aber das will hier niemand hören oder wissen. Man wird auch schnell als Miesmacher gesehen und das verdirbt dann anderen die Stimmung. Man möchte die Menschen aber rütteln, hier geht niemand auf die Straße – warum? Habe die Seite angeklickt – genau auf den Punkt gebracht was hier los ist – und doch haarsträubend wenn man das liest. Sehr interessant vor allem.
        Uns steht nichts gutes bevor hier… die Politik fährt unser
        Land an die Wand und niemand tut etwas dagegen.

        Antworten
    • Österreicher herziehen
      Hallo Mark,

      ich muß Dir zu 100% recht geben, auch wir sind im Jahre 2008 von Hamburg nach Wien ausgewandert!
      Ich war 8 Jahre Selbstständig und hatte auf deutsch gesagt die Schnautze voll von den Harz 4 schmarotzern die fast so viel im Monat hatten wie wir aber dafür nox tun mussten.

      Das einige Leute über die Österreicher so herziehen ist wohl der Neid, die Ösis sind ein Volk welches es halt gemütlich angehen lassen und sich nicht wie die deutschen stressen lassen. (kurz am Rande; ÖSIS ist keine Beleidigung)

      Jeder der hier etwas niederschreibt sollte nicht seine Neider o.ä. hier angeben sondern seine Erfahrungen!

      Wo gibt es noch das 13. + 14. Monatsgehalt?

      Hier in Österreich!

      Francisco aus Wien

      Antworten
      • Hallo Francisco
        Hallo Francisco,

        Erstmal muß ich sagen das ich das nicht gut heißen kann, das du alle Hartz4 Empfänger über einen Kamm scherst. Ich selber beziehe auch Hartz4 mit meiner Frau. Wir haben 3 Kinder und muß sagen das es verdammt schwer ist in Deutschland noch arbeit zu finden.Sicherlich gibt es auch Hartz4 leute die das geld nur zum Alkohol oder ähnliches nehmen, aber wir brauchen es um unsere Familie jeden Monat durch zu bringen. Da ich verzweifelt seit gut einem Jahr nach arbeit suche bin ich auch am Überlagen auszuwandern. Aber hat man den als Hartz4 Empfänger denn überhaupt eine realistische Chance? Oder ist man dazu verdonnert in diesem Staat hier zu bleiben und vor sich hin zu leben? Ich würde sehr gerne wieder arbeiten gehen, auch um meinen Kindern eine bessere Zukunft zu bieten. Aber in Deutschland wird das nicht mehr möglich sein. Also welche Chancen hätten wir in Österreich?

        Antworten
        • du denkst falsch
          in Ö hast Du dieselben Chancen wie in D aber mit nix in der Tasche wirst Du in D noch besser versorgt, der einzige sinnvolle Grund aus D auszuwandern wäre Dein Geld in Sicherheit zu bringenn, WENN Du welches hättest, alle die in D NOCH Geld haben tun das ja bekannterweise schon lange sobald sie halt können

          so wird es natürlich nix – aber mir ist klar in der Schule in D lernt man nicht mehr als das Regelwerk zum Lohn- und Systemsklaven

          der Fehler liegt darin, dass alle glauben es müsse da JEMAND ANDERS sein der einem Arbeit gibt – wenn alle so denken, wer gibt denn dann dem JEMAND ANDERS Arbeit?

          warum überlegst Du Dir nicht etwas um selbständig was aus Dir zu machen? evtl. auch ein Hobby zum Beruf machen. Selbst was lernen und was damit aufbauen – das geht auch ohne viel Kapital wenn man einmal was kann.

          Anstatt ein Jahr „verzweifelt“ zu suchen hättest Du Dir ein interessantes Buch kaufen und selber was beibringen können, hör auf zu denken ANDERE müssen Dir Arbeit geben, mach sie Dir doch selbst!

          Antworten
  39. Die Löhne sind oft höher als bei uns.
    Ihr solltet euch mal die Mühe machen und besser recherchieren denn dann würdet ihr feststellen, daß es genau umgekehrt ist!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Antworten
  40. Auswandern mit 18- Jahren?
    Hallo an alle,

    Ich würde gerne mal an die Deutschen, die nach Österreich ausgewandert sind eine Frage stellen. Vielleicht könnt ihr mir ja helfen :-).

    Momentan bin ich noch 17 Jahre, habe aber vor mit 18 Jahren nach Österreich auszuwandern sowie dort meine Ausbildung als Einzelhandelskauffrau anzufangen (bin momentan noch fleissig an Bewerben.)

    Jetzt wollte ich fragen da ich über Google.de nicht wirklich Informationen finde.

    Ist es mir mit 18 Jahren als „Nicht-Bürgerin“ in Österreich irgendwie möglich eine Wohnung zu bekommen, oder mich bei jemanden anzumelden das ich dann auch dort wohne?

    Mit freundlichen Grüßen,
    Elaine 😉

    Antworten
    • also ich war vor ca 2 wochen
      also ich war vor ca 2 wochen in wien!
      muss dir dazu sagen ich bin solanger am überlegen auszuwandern wusste nur noch net wohin!

      mittlerweile weis ich was ich will!

      also zu deiner frage in den meisten arbeitsstellen(ausbildung weis ich net) wird eine meldestelle(wohnsitz) verlangt. kann dir aber auch noch nicht genaueres sagen da ich selbst noch auf der suche bin nach ner bleibe und einem job hab da schon was in aussieht zwar aber es muss ja auch alles richtig geplant sein! vor allem wo willst du hin!

      es gibt z.B. gemeindewohnungen in wien die haben unterschiedliche kautionen ich hab da jetzt was gehört das hat mir den magen umgedreht

      aber egal ich hab mich nun für die steiermark entschieden in einem ort ca 2 std von wien mit den öffentlichen verkehrsmitteln! da ich bekannte in wien hab ist das ok für mich! job technisch musst du auch aufpassen manche firmen wollen nen leumund(Polizeilichesführungzeugnis) das musst du dir auch erst besorgen dann ich weis net ob das bei azubis auch so ist!

      falls noch fragen hast schreib einfach! ich tele jeden tag mit meinen bekannten

      lg Dirk B.

      Antworten
    • Re: Auswandern mit 18- Jahren
      Hallo Elaine,
      was denkst Du, wie es die zahlreichen Studenten machen!? 😉
      Kleiner Tip: http://www.wg-gesucht.de/
      … und viel Erfolg beim Fußfassen :-))

      Grüße
      Hoschi
      (seit ca. 8 Jahren immer wieder viel Zeit in Wien verbracht und seit 6 Monaten dort am Studieren)

      Antworten
    • Auswandern
      Hallo Elaine,

      ich ziehe im Juli nach Österreich/Wien um. Mit meinem Freund zusammen.

      Ich habe dort jetzt auch einen Job, den ich dann dort anfange. Wegen deiner Ausbildung schau mal auf karriere.at, careesma.at und ams.at. Karriere und careesma sind die in Österreich meistgenutzten Jobportale. Die sind uns dort weit voraus.

      Und wenn du dann eine Wohnung suchst, würde ich dir vorerst eine WG empfehlen, weil die Mietkosten in Österreich doch sehr teuer sind. Das bekommst du am besten mit einer Anzeige im Kurier (Österreichs Zeitung, die dort fast alle lesen) hin oder sonst in den sauren Apfel beissen und einen Makler suchen. Aus der Ferne eine Wohnung zu finden ist wirklich nicht ganz leicht.

      Wenn du eine Wohnung für dich alleine suchst, dann trage dich bei privatimmobilien.at ein. Das kostet zwar eine monatliche Gebühr, dafür findest du da sehr viele günstigere Wohnungen und alle ohne Makler. Das lohnt sich daher wirklich, die 30 Euro auszugeben. Wir haben da auch unsere Wohnung gefunden – ist eine wirklich schicke Wohnung 🙂

      Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinen Auswanderungswunsch. Wo möchtest du in Österreich denn hin? Vielleicht magst mir ja schreiben. Wenn du noch Fragen hast, ich helfe gern wenn ich kann.

      Liebe Grüße
      Melanie

      Antworten
      • @Melanie
        Hallo Melanie,
        ich bin letztes Jahr im September nach Wien gezogen, aus dem selben Grund wie Du. 🙂

        Falls Du irgendwelche Fragen (oder sonst jemand hier) hast zum einem Umzug nach Wien helf ich gerne weiter.

        Viele Grüße aus Wien von einer Exil-Deutschen. 😉

        Antworten
        • Wien
          Hi Liebe Exil Deutsche,

          also ich will in ein paar Monaten nach Wien ziehen, na klar wegen der Liebe. Aber ich würde gerne ein paar Tipps haben wie ich es am besten machen:))
          würde mich freuen;)
          LG Maya

          Antworten
        • Umzug nach Wien, Auswandern
          Hallo,
          ich soll ein halbes Jahr in den Knast wg. irrelevanten Kleinigkeiten (bis zum 17.Mai).Das sehe ich aber nicht ein, da auch eine altern. Psychotherapie versagt hat. Leider leb ich seit über 8 Jahren von HartzIV. Wohne im Kreis Esslingen. Bin 46, lediger Single, gelernter Feinblechner, Lagerist und seit Kurzem auch Hausmeister (noch ohne Berufserfahrung). Da es in D fast nur noch billige Lohnsklavenleiharbeit gibt und man auf -zig Bewerbungen nur Absagen bekommt, bin ich schon lang am überlegen, ob ich auswandern soll. Am liebsten wäre mir Wien, da es mir da sehr sehr gut gefällt (Wiener „Schmäh“, „Prater“, Cafes, Stefansdom, Donau, Wienerwald…).
          Jetzt muß ich wissen: Wo muß ich als erstes hin, wenn ich nach Wien trampe (kein Geld für Fahrkarte), muß ich „Asyl“ beantragen? Wo und wie krieg ich eine adäquate Wohnung (mind. 40m², keine Dachwohnung mit Schrägen da ich über 1,87m groß bin und möglichst auch keine Einliegerwohnung, da ich nicht ständig vom Vermieter beobachtet werden will). Bekommt man gleich eine „Notunterkunft“? In so einer lebe ich zur Zeit seit 3 Jahren und es ist die Hölle! Nur Geklapper und Krach ohne Ende weil lauter sozial schwierige Leute da! Was ist, wenn ich nicht bald einen Job finde dort?
          Wird die Einreise dann erschwert oder verweigert?
          Bitte helft mir, habe täglich Selbtsmordgedanken obwohl ich kein Bock drauf habe. Nur die bekloppte D-Justiz ist Schuld und die Versager-Ärzte.
          Gruß
          Werner
          supersupertyp@yahoo.de

          Antworten
        • umzug
          hallo wohne in Düsselorf und habe vor nach wien zu ziehen,arbeit hab ich dort schon gefunden.Meine frage wo muß ich als erstes hin und wie sieht es da aus mit einer wohnung für mich alleine?

          Antworten
        • Nach Wien
          Hey Melanie,

          mein Freund fängt im Oktober seinen Master in Berlin an und ich bin dann gerade mit meinem Studium fertig und gehe mit. Nun kommen natürlich fragen auf uns zu. Wie ist das mit der Krankenkasse. Wo sucht man am besten nach Wohnungen und welche Jobangebots seiten sind hilfreich. Ist es sinnvoll zur österreichischen Botschaft in Hamburg zu gehen??

          Vielleicht kannst du uns da etwas informieren.

          lg

          Jasmine

          Antworten
  41. Österreich
    keiner zwingt uns deutsche nach österreich zu gehen, das ist jeden selbst überlassen. man muss seine neue heimat so nehmen wie sie ist. ich glaube auch kaum das es uns deutsche besser geht wenn wir zb. in die schweiz, italien usw. gehen. die österreicher sind wie sie sind, vielleicht, arogant, aber wenn es uns deutschen nicht passt können wir ja zuhause bleiben. leider ist es auch nicht so das wir deutschen mit der grossen brieftasche nach österreich urlaub fahren, sondern diese stellung längst an russen, amerikaner usw. verloren haben. heute fahren wir nach österreich um bei unseren kleinen reichen zu abeiten!

    Antworten
  42. Österreich
    Natürlich kann man auch nach Österreich auswandern, aber es ist wie in D., man bekommt nichts geschenkt! Man muss auch Arbeiten, aber dafür in einen wunderschönen Land. Lebe in Linz.

    Antworten
    • Österreich
      Also ich möchte mal eins zu diesem ganzen Thema los werden!!ich bin gebürtig aus der nähe von Bremen und lebe seit 5 Jahren in Klagenfurt Österreich! Bin gelernter Koch und habe immer recht gute Stellen in Deutschland gehabt. Hier in Kärnten ist es sicher kein leichtes eine Gute Jahresstelle zu bekommen. es besteht überwiegend bedarf an Saisonkräften. das heißt; im Sommer an Irgendeinem See und im Winter richtung Salzburg oder Tirol zu gehen. Also immer unterwegs.

      die Gastronomie wie man sie aus Deutschland kennt, gibt es hier eigentlich nicht. Der Österreicher geht für gewöhnlich nicht mit seiner Frau und Freunden einen schönen Abend haben, sondern geht ins Gasthaus um sein Bierchen zu trinken und ruhe von der Frau zu haben. Also hängt die Gastronomie nur von den Touristen ab. Teilweise sind die Touristenzentren ausserhalb der Saison komplett ausgestorben. beim lesen der Berichte hier, mußte ich mehrmals schmunzeln. Das in Österreich eine latente Deutschfeindlichkeit vorhanden ist, läßt sich überhaupt nicht leugnen. ist eine Tatsache!! Ich bin hier recht gut Aufgenommen worden, spiele in einer Altherren Mannschaft Fussball und bin auch sonst recht aktiv in den Gemeinden aber auch nach 5 Jahren habe ich mich nicht damit abfinden können das der Österreicher seinen Minderwertigkeitskomplex in Deutschfeindlichkeit äußert.

      Der Deutsche war und ist hier nur deshalb gerne gesehen weil er als touri Geld ins Land bringt. In dem Moment wo der Österreicher dem Deutschen den Rücken kehrt, zerreißt er sich aber schon das Maul. Aber ich kann nur sagen, macht selber eure Erfahrungen und ihr werdet sehen!! noch etwas möchte ich los werden; auch Deutschland ist sehr schön und hat sehr interessante Gegenden. Wenn man von schön redet und damit Österreich meint, sollte man auch das nicht vergessen!

      Österreicher müssen mal lernen nicht nur auszuteilen sondern auch mal einzustecken und das hat nichts damit zu tun das ich aus dem“ Land des großen Bruders“ (ich mag es nicht das wir so hingestellt werden) komme, sondern Selbstkritik in Österreich ein Fremdwort ist und es die Selbstherrlichkeit mit der der Österreicher sich darstellt, einfach nur arrogant ist und maßlos überzogen.!!

      Antworten
      • @Österreich
        Leider ist es tw. einfach das Auftreten (tw. belehrend)einiger Deutschen, welches den Österreichern (und auch uns Schweizern) sauer aufstösst. Einige haben es nicht verstanden, dass wir nicht einfach ein Teil Süddeutschlands sind, sondern eigenständige und in gewissen Aspekten erfolgreichere Länder sind.

        Schade für den grössten Teil der Deutschen Auswanderer welche sich anpassen!

        Antworten
  43. wer weiß rat?
    hallo,
    wollte mich auch mal schlau machen wie es sich verhält mit dem wechseln von d nach ö. leider habe ich im internet keine antworten gefunden die mich interessieren würden.
    wäre dankbar, würde sich jemand mit mir in verbindung setzen.
    wegen:
    arbeit,ämter,mieten evt. kaufen, rente, krankenversicherung, und, und und.

    habt mut und gebt mir bescheid, vielleicht sollte ich noch erwähnen, bei uns handelt es sich um eine großfamilie, die die nase von d inzwischen gestrichen voll hat.

    Antworten
  44. An reclau
    Hallo reclau,

    so, wie Sie / Du es beschrieben haben kenne ich es aus D auch nicht anders. Regulär lt. meinem Arbeitsvertrag arbeite ich 7,5 Stunden am Tag. Meistens sind es aber meistens 9 Stunden und mehr. Eine Umstellung wäre es also für mich auch nicht! Arbeitsscheu bin ich bei weitem nicht. In meinem Leben habe ich es bisher auf 2 Wochen arbeitslos gebracht (zwischen Ausbildung und Abitur!). Ich arbeite sehr gern und denke, dass sich daran auch in der Zukunft nichts ändern wird!

    Schöne Grüße (noch aus D)
    Mark

    Antworten
    • na dann….
      sind wir ja vom gleichen schlag und du würdest in ö sicher keine probleme haben schnell einen guten job zu finden…. hängt aber auch von der stadt ab.. österreich hat ein west ost gefälle..das solltet ihr berücksichtigen… ansonsten kann ich noch sagen das das steuersystem in ö besser ist sowie das gesundheitssystem – keine wahlkrankenkassen – gleich für alle – die routineuntersuchungen für die man in d aufpreis zahlen muss(wenns a bisserl bessr sein soll) sind in ö standard und auch die medikamente sind billiger…
      aber wie letztens schon erwähnt..österreich oder auch deutschland… nix is besser oder schlechter… nur anders
      lg

      Antworten
  45. österreich und wien – zwei welten
    ich bin österreicherin – lebe mittlererweile aber in münchen
    viele berichte handeln hier über wien – die meisten österreicher würden sagen:“wien ist ja nicht österreich“
    wien ist eine schöne stadt doch hier trifft sich eben ganz europa – sozusagen multi kulti – wirkliche österreicher sind hier kaum zu finden – wer das mag soll da hin…
    österreicher haben auch grundsätzlich kein problem mit deutschen – also ich kenn keinen einzigen…alles hat seine vor- und nachteile… ich kenn beide seiten ö und d..
    der finanzielle aufwand ist in der relation der gleiche..
    das heisst übrig bleiben wird unterm strich gleich viel..
    arbeit ist in ö leichter zu finden als in d – allerdings ist die arbeitsmoral in ö schon anders… in ö wird nicht gearbeitet bis die stunden voll sind sondern bis man mit
    der arbeit fertig ist… österreicher sind bereit überdurchschnittlichen einsatz zu zeigen – und das in normalen jobs ebenso wie in gehobeneren ( da wirds sowieso erwartet- ich lebe jetzt 7 jahre in deutschland und für mich
    persönlich macht es keinen unterschied… na ja vielleicht … eins ist schon anders.. wir ösis sind lockerer und offener und haben immer a bissl an „schmäh“ der oft nicht verstanden wird.. aber das kann ja noch werden..

    Antworten
  46. ..mal die Bälle flach halten!!
    Hallo Zusammen,

    meine Frau und ich tragen uns auch schon lange mit dem Gedanken, nach Österreich auszuwandern. Über die Kommentare hier kann ich nur müde lächeln:

    Abzocke:
    In jedem Land gibt es Gesetze und Regeln, die man befolgen muss. Ob ich in Ö ohne Pickerl fahre, in D falsch parke oder in NL zu schnell fahre. Zahlen muss man, egal, welche Nationalität man hat! Von Abzocke kann da keine Rede sein!

    Sozialhilfe:
    Ich finde es äusserst unangemessen schon nach Sozialhilfe, usw. zu fragen, noch bevor in in meinem „Wunschland“ angekommen bin. Wenn man arbeiten will finde man auch etwas (auch in D)!

    Anpassung:
    Viele in D regen sich über Migranten auf, die sich nicht anpassen können / wollen! Aber wenn ich so manche Kommentare hier lese habe ich den Eindruck, dass sich manche Deutsche in Ö nicht anpassen können oder wollen. Wenn ich nach Ö auswander, dann weiss ich, dass dort z.B. die Kirche einen wesentlich höheren Stellenwert hat als bei uns. Ich persönlich kann mich als christlichen erzogen damit arrangieren und z.B. jeden Sonntag in die Kirche zu gehen. Und Klugscheisser mag ich sowieso nicht!

    Fremdenfeindlichkeit: Gibt es sowohl in D, in Ö und in allen anderen Ländern. Auch in D ist Fremdenfeindlichkeit in ländlichen Gegenden stärker ausgeprägt als in Städten. Aber woher kommt das? Ich persönlich hätte ein Problem damit, vor meiner Haustür eine Moschee samt Minerett stehen zu haben. Wir sind hier und in Ö in einer abendländischen Kultur!
    Wenn ich irgendwohin ziehe, dann passe ich mich auch an! Es ist ein gewaltiger Unterschied ob ich zu meiner Herkunft stehe (Nationalitätenstolz) oder ob ich mich nicht anpassen will! Man kann auch seine Herkunft mit der Anpassung vereinen!

    Also, regt Euch mal nicht so auf und packt Euch mal an die eigene Nase!

    Grüße (noch) aus D
    Mark

    Antworten
  47. Alle rein zu uns.
    Hallo,
    ich will Euch mal die Situation aus der Sicht eines österreichischen Arbeitnehmers darstellen.

    Ich bin ein Elektromonteur der jahrelang in Österreich auf Montage war. Im Jahr 1990 fing ich mit dieser Tätigkeit an, es war zu dieser Zeit sehr leicht eine Anstellung zu finden und der Lohn war mit ca. 35.000 Schilling (5000 DM) netto ebenfalls sehr Zufriedenstellend. Mann konnte sich was schaffen mit seinem Geld und Arbeiten lohnte sich.
    Dann mussten wir vermehrt einen Zuzug von ausländischen Arbeitskräften hinnehmen. Serben, Türken, Bosnier, Rumänen usw. drangen in unser Land. Da es sich bei diesen neuen Mitbürgern meisst nicht um qualifizierteste Arbeitnehmer handelte, es sprachliche Einschränkungen gab und deren Fleiss sich oft in Grenzen hielt, war es nicht unbedingt eine Konkurenz, zumindest in meiner Branche.

    Alles Veränderte sich erst Rasant mit der Masseneinwanderung der Deutschen. Keine sprachlichen Hindernisse mehr, meist hohe Ausbildung und naja Fleiss eben wie man von einem Deutschen erwartet. Aber das Schlimmste ist, das diese neuen Arbeitsmarkteroberer scheinbar bereit sind um fast jeden Preis zu arbeiten, Hauptsache eine Festeinstellung. Dies führte nun innerhalb kürzester Zeit zu einem Verfall meiner Branche. Den Begriff Elektromontage scheinte es nun nicht mehr zu geben. Man muss nun in Österreich offensichtlich für den Kollektivlohn (1150 Euro) überall arbeiten. Der Begriff wie Spesen, Kilometergeld, Montagezulagen usw. gelten nun als veraltet. Klar, es gibt nun genug ausgewanderte Deutsche auf die man zugreifen kann und weiters werden noch Unzählige als Wochenpendler mit 9sitzer Bussen angekarrt um unsere Baustellen zu bedienen. So kann es dann vorkommen, dass in einer Region wie meiner (Kärnten) wo die Arbeitslosigkeit besonders im Winter ohnehin schon hoch ist, man vom Arbeitsamt für 3 Tage schnell mal auf eine Baustelle geschickt wird um dort zu sehen wie hunderte Deutsche lustig in meinem Land Ihre Kohle machen. Und glaubt mir, es geht nicht nur mir so und dies wird auch ein Grund sein warum bei uns Deutsche nicht allzu beliebt sind.

    Obwohl man in den Zeitungen laufend vom akuten Facharbeitermangel liest der unsere Entwicklung bremst, will ich behaupten das dies totaler Schwachsinn ist. Solch Meldung soll wahrscheinlich Oma hintern Küchenherd beruhigen, da sie sich nun wundert warum hier Millionen Ausländer rumlaufen die uns alle nur helfen. Beim Aufbau der zerbombten Städte kamen wir scheinbar noch ohne diese wertvollen Kräfte aus.

    Ich kenne nun genügend Facharbeiter mit hoher Qualifizierung und Bereitschaft zu Arbeiten die allesamt keine Anstellung mehr finden. Es mangelt offenbar nur an billigen Arbeitnehmer die für immer weniger Geld immer mehr leisten. Das Arbeitsamt hat mir schon Stellen (nach 20jähriger Berufserfahrung leitende Position) angeboten, die waren unter aller Kritik. Teilzeitstellen in einer Fleischerei als Schlachthelfer, in einer Grosswäscherei als Maschinist usw. oder Leasingfirmen die gerade mal 1200 Euro abdrücken wollen für eine Arbeit die 400km von meinem Wohnort entfernt liegt.

    Musste nun meine Heimat (Habe Land und Haus hier erschaffen) verlassen um überhaupt wieder eine gerecht bezahlte Arbeit zu bekommen. Nun hänge ich hier tausende Kilometer entfernt von stetem Heimweh geplagt und darf hier im Forum lesen welch Vorzüge mein Land noch für Euch bietet. Irgendwie mache ich ja nun das Gleiche wie Ihr und kann dies zum Teil auch verstehen und hassen tu ich eigentlich nicht generell die Deutschen, sondern die politische Situation die solch Abwanderungen erzwingt.

    Antworten
    • Überall das Gleiche!
      Hallo Österreicher,

      ich kann Deinen Frust (bin Deutscher) sehr gut verstehen! Diese EU, wie sie jetzt ist, wird von den wenigsten Menschen der Mitgliedsstaaten so gewünscht, sie ist eher die Manifestierung von den Vorstellungen der Politiker und deren Geldmächtigen im Hintergrund. So wie Dir, ist es auch vielen Deutschen mit dem selben Hintergrund im eigenen Land ergangen. Armut war auch bei uns vor zwanzig Jahren noch ein Fremdwort – heute ist es der geduldete Alltag vieler! Ganz zu schweigen von jeweils landesüblichen Kulturen, die immer weiter aufgeweicht bzw. bewusst vernichtet werden.

      Antworten
  48. Möchte nach Österreich kann ich auch da die scheidung durch zieh
    hallo
    ich komme aus deutschland und möchte nach österreich auswanderen mit meine 4 kids.jetzt weiss ich nicht ob ich mir auch da ein anwalt nehmen kann für die scheidung??
    würde mich freuen wen jemand rat weiss.ich bedanke mich in vorraus.

    Antworten
  49. Mein Kurzbericht
    Hallo, ich als Österreicher/Wiener möchte kurz mal meine Sicht der Dinge loswerden und damit eventuell all denen, die nach Österreich auswandern wollen, eine Entscheidungshilfe geben. Leider sind manche Informationen und besonders Zahlen zur Wirtschaft Österreichs bzw. zur Bevölkerung nicht mehr ganz frisch, sondern haben sich seit der letzten Aktualisierung etwas verändert. Wer darauf wert legt, sollte unbedingt nach den aktuellen Zahlen googeln. Beispielsweise habe ich eine aktuelle Zahl über die Anzahl der in Ö lebenden Deutschen vorliegen, und die liegt bereits bei über 200.000, womit die Deutschen hinter den Jugoslawen bereits die zweitgrösste Gruppe noch vor den Türken einnehmen. Über das BIP pro Kopf liegen ebenfalls viel aktuellere Zahlen vor, auch über die Arbeitslosenzahlen.

    Prinzipiell möchte ich sagen, dass man sich nicht erwarten kann, dass in Ö alles einfach und locker läuft, womit man sich in DE vielleicht abgemüht hat. Auch hier werden die Lebensumstände durch die wirtschaftliche Lage im Moment eher schlechter als besser. Natürlich kann eine Auswanderung trotzdem für den einen oder anderen eine positive Wendung bringen. Worauf sollte man sich als Deutscher einstellen, wenn man nach Österreich kommt?

    Zuerst mal denke ich, dass Deutsche in Ö nicht so unbeliebt sind, wie hier dargestellt wird. Manchmal wird von Deutschen etwas als unfreundlich oder feindlich eingeschätzt, was aber aus dem Mund eines Österreiches gar nicht so gemeint ist, wie es klingt. Das Wort „Piefke“ alleine ist in etwa so harmlos, als wenn man als Österreicher in DE als „Ösi“ angesprochen wird. Natürlich gibt es auch Menschen, die Deutsche nicht mögen, aber – wie immer – sind das meistens die geistig eher unterbelichteten. Oft ist eine ablehnenden Haltung gegenüber Deutschen auch darin begründet, dass manche Deutschen glauben, sie müssen dem Österreicher die Welt erklären und „den grossen Bruder“ raushängen lassen. Da reagieren die meisten allergisch drauf. Man muss sich immer vor Augen halten, dass man sich, auch wenn die Sprache die gleiche sein mag, in einem anderen Land befindet, in dem verschiedene Dinge einfach anders laufen und auch die Menschen anders sind. Das trifft besonders im Osten des Landes (und hier besonders in und rund um Wien) zu, wo viele Österreicher auch „rassisch“ gesehen keine Deutschen sind, sondern eine Mischung aus hauptsächlich slawischen Völkern. Daraus ergibt sich, dass sie auch andere Menschen sind als Deutsche. Daher besser keine Vergleiche anstellen, sondern lieber versuchen, die Menschen zu verstehen. Ich kann nur von den Wienern sprechen: Die erscheinen oft grantig und distanziert, aber wenn man sie verstanden hat und akzeptiert, sind sie herzliche und wirklich treue Seelen. Prinzipiell hat man es in städtischen Ballungsräumen vielleicht einfacher als in extrem dörflichen Gebieten.

    Als Deutscher muss man sich auch darüber im Klaren sein, dass Österreich besonders in den ländlichen Gebieten sehr konservativ ist. Das erweckt oft den Eindruck einer vorherrschenden Fremdenfeindlichkeit, die z.T. auch vorhanden ist. Aber zusammenfassend nochmal: Österreicher sind nicht generell deutschenfeindlich. Wenn man ihnen auf Augenhöhe begegnet und nicht den Oberlehrer raushängen lässt, wird man sicher sehr freundlich behandelt (Ausnahmen habe ich bereits erwähnt). Ich persönlich gebe hiermit eine Liebeserklärung an meine Mitbürger aus Deutschland ab 🙂

    Ebenfalls unwahr ist, dass man als Deutscher in Ö permanent abgezockt wird. Stichwort „Autobahnvignette“: Hier wird nicht gezielt auf Deutschenjagd gegangen. Wer keine Vignette klebt, zahlt eben. Ich als Österreicher habe wegen eines lächerlichen Formfehlers beim Kleben der Vignette 400 Euro Strafe abgedrückt. Es trifft also alle, nicht nur Deutsche.

    Bezüglich Arbeit: Es ist schwieriger geworden, etwas zu finden, aber offenbar (so sagen mir meine Freunde aus Deutschland) ist es noch einfacher als in Deutschland. Zu den Gehältern: Hier herrschen auch viele Gerüchte vor. Ich denke, man kann heute nicht mehr sagen, die Gehälter in Ö seien durch die Bank niedriger als in DE. Das trifft sicher auf die Altersklasse der 40+jährigen zu, keine Frage. Hier schätze ich die Gehälter in DE etwa 20% höher ein. Bei den Jüngeren haben sich die Gehälter wohl schon grösstenteils angeglichen. Durch persönliche Erfahrung (ich habe selbst 18 Monate in DE gelebt, habe einige deutsche Freunde, die in Ö leben, sowie einen Ö-Freund, der in Bayern lebt) kann ich behaupten, dass es rein vom persönlichen Verhandlungsgeschick abhängt, ob man in Ö ein besseres/schlechteres Gehalt bekommt, als man es in DE für die gleiche Tätigkeit bekommen hätte (einzelne Branchen mal ausgenommen).

    Dazu muss ich aber hinzufügen, dass meine Angaben hier eher für Wien repräsentativ sind. Die Gehälter sind im Burgenland, weiten Teilen Niederösterreichs, der Steiermark und Kärnten tendenziell niedriger, zum Teil sogar deutlich. In Wien, Salzburg, Vorarlberg… wird höher bezahlt. Damit man sich was darunter vorstellen kann, hier mein persÖnliches Beispiel: Ich bin 28, männlich, Maturant (Abiturient), arbeite derzeit als Angestellter in der Auftragsbearbeitung eines mittelgrossen Betriebs in Wien. Ich arbeite 38,5h/Woche, meine Tätigkeit ist ein klassischer Durchschnittsjob, meine Kollegen sind alle in meinen Alter und „nur“ Pflichtschulabsolventen, bekommen aber genausoviel bezahlt wie ich. Und das sind ziemlich genau 36.000 Euro Brutto-Jahresgehalt (plus variabler Jahresprämie am Ende des Geschäftsjahres).

    Mein Freund, der nach Bayern gezogen ist, arbeitete dort bei einer namhaften, grossen Firma, ist Maschinenbauer und führte diverse Messungen durch. Verdient hat er monatlich 300 Euro/brutto weniger als ich. Damit will ich nochmals betonen: Eine klare Aussage, ob Gehälter diesseits oder jenseits der Grenze höher sind, kann man nicht so einfach treffen.

    Die Kosten in Ö: Das Leben ist erheblich teurer geworden. Mieten sind kräftig gestiegen. In Wien zahlt man auch für echt kleine Wohnungen in weniger guten Lagen kaum weniger als 500 Euro. Etwas zentrumsnäher muss man auf jeden Fall mit 10 Euro/qm rechnen, je nachdem, wie hoch die eigenen Ansprüche sind, auch mehr. Lebensmittel sind zu einem grossen Teil etwas teurer als in Deutschland, manche Dinge sind dafür aber auch billiger. An der Tankstelle zahlt man 20 bis 30 Cent pro Liter weniger als in Deutschland. Im täglichen Leben habe ich während meiner DE-Zeit etwa die selben Ausgaben gehabt wie in Österreich, bloss etwas anders verteilt. Auch hier gilt: Teuerer sind hier die Bundesländer mit höheren Einkommen, während das Leben in manchen Teilen Niederösterreichs und besonders im Burgenland erheblich billiger ist, obwohl man dort auch wunderbar leben kann.

    Ich merke gerade, dass meine „kleine Zusammenfassung“ hier den Rahmen sprengt, weshalb ich es hierbei belasse. Wenn hier jemand aus Deutschland Fragen zur Lage in Österreich hat oder die Meinung eines Österreichers zu bestimmten Themen einholen will, kontaktiert mich einfach! Werde mein Bestes tun, um diese Fragen zu beantworten!

    Antworten
    • Interessant
      Hallo Unbelkannter Autor,
      zunächst ein Dank für den Kommentar, der ausdrücklich un klar geschrieben wurde. Ich bin einer von denen, der gerne das Land Österreich als Anwohner und mit vollem Einsatz für dieses Land dienen würde. Ich suche jedoch einwenig Hilfstellung, inwieweit ich am schnellsten(was ja trotz aller Vorbereitung immernoch länger dauert) die Möglickeit finden könnte nach Österreich,auszuwandern. Ich würde mich freuen,da ich den Eindruck gewonnnen habe, hier einen Informativen Schreibpartner gefunden zu haben, mich evtl zu kontaktieren, da ich für jede Hilfestellung( Job, Wohnung etc) dankbar bin. Würde mich freuen bald etwas zu hören. Schöne Grüße

      Antworten
    • Dein Beitrag: Verfasst von Vindobona am Sa, 02/06/2010 – 20:35.
      Hallo Vindobona,

      ich habe gerade Deinen interessanten Bericht gelesen und würde ein wenig mit Dir, bezüglich Auswanderung nach Wien, unterhalten.

      Ich weiss nicht wie das mit Nachrichten an e-mail funktioniert daher nun so.

      Gruß Garffield

      Antworten
    • steiermark
      Hallo,
      fand deinen Beitrag sehr interessant. Möchte mit meinem Freund und zwei Kindern nach Österreich auswandern. Bin Krankenschwester und er ist ein gelernter Koch, daher hoffen wir ,daß wir etwas Glück mit der Arbeitssuche haben werden… Anpassen muss man sich überall, habe eine Zeitlang in Slowenien gewohnt und daher Steiermark kennen- und liebgewonen.Kennst du dich dort aus? wie schaut es mit der Arbeitslosigkeit ´dort aus? Danke und LG Lena

      Antworten
      • Leben in Österreich
        Hallo lieber Gast,
        Deine Chancen auf Arbeit in Österreich sind gut Graz bzw. Umgebung Graz- Köche und Krankenschwestern finden dort sicher Arbeit- in Krankenhäusern und Gastronomiebetrieben – auserdem ist die Steiermark ein schönes Land-und die Menschen die dort leben,sind nett und einladend -sehr empfehlenswert.
        Also viel Glück

        Antworten
  50. noch mehr Fragen… 🙂
    Im Netz findet man wirklich viel, aber halt nicht alles. Wir siedeln im Sommer um und ich werd fast wahnsinnig ob der vielen Dinge, die man zu erledigen hat. Ich glaub aber nun, wir lassen alles mal auf uns zukommen, genau planen kann man nie…aber wenn die Damen und Herren aus dem TV auswandern…das sieht immer so locker aus :-)…so ist es definitiv nicht. Und mein Mann arbeitet schon, allerdings in Liechtenstein. Also Jobsuche fällt bei uns Gott sei Dank nicht mehr in unser zu bewältigendes Pensum!
    Aber ich freu mich auf die neue Heimat und die Menschen.

    Antworten
    • Dein Bericht
      Hallo ertsmal, mit den Gedanken spiele ich schön länger, aus Gesundheitsgründen auszuwandern, aber irgendwie klappt das alles nicht richtig, vielleicht kannst du mir paar Tipps geben.
      Danke und viel Freude an der neuen Heimat

      Antworten
  51. Viele Fragen
    Hallo,
    mein Freund, mein Hund und ich würden gerne nach Österreich auswandern. Aber leider find ich nicht alle Infos im Inet darüber, daher versuch ich es mal hier!
    Ich suche jemanden, der mir ein paar Fragen bezüglich Studium, Tiere (Listenhunde), Wohnung, welche Region, Arbeitsmarkt, usw. beantworten kann!
    Wenn ich also hier jemanden find, der ein bisschen Zeit für mich hätte und mir somit die etwas helfen könnte, wäre ich total froh!

    mfg Melli

    Antworten
  52. Auf jedenfall ist es in
    Auf jedenfall ist es in Österreich besser als in Deutschland, aber auch hier ist es schwer einen guten Job zu finden. Würde auch nicht gleich nach Wien, sondern nach Graz, Linz gehen. Ich habe 3 Monate gebraucht bis ich Arbeit gefunden habe! Heidi

    Antworten
  53. Auswandern/Umsiedeln
    Na, das beruhigt ich ungemein!!!…will/muss man in die Schweiz scheint das nicht so einfach zu sein, da stehn ja schon im Forum hässliche Dinge 🙁

    also freuen wir uns auf Österreich 🙂

    Antworten
  54. Ich kann nur ein Auswandern
    Ich kann nur ein Auswandern nach Österreich empfehlen! Super nette Leute, gute Jobs, wunderschönes Land. Bin seit 2 Jahren hier glücklich. Jana

    Antworten
    • Auswandern Österreich
      Hallo Jana, ich habe deinen netten Kommentar gelesen und trage mich schon seit geraumer Zeit mit dem Gedanken nach Österreich aus zuwandern. Ich stelle mir das aber ohne Freunde und gute Bekannte sehr schwierig vor. Na, wer weiß was die Zukunft bringt. Lasse mich mal überraschen und dir wünsche ich weiterhin alles gute in deiner neuen Heimat. FG Angelo

      Antworten
      • Resonanz

        Hallo Angelo,

        Möchte auch auswandern,

        in die Schweiz oder nach Österreich

        Bin ebenfalls alleine und denke, daß es mit
        Anschluß leichter wäre

        liebe Grüße Eva Marie

        Antworten
    • Hallo Jana… lebe hier auch
      Hallo Jana…
      lebe hier auch mit dem Gedanken nach Österreich auszuwandern… finde aber nicht alle nötigen Infos hier im Netz… Könntest du mit vielleicht etwas behilflich sein bei meine Infosuche?!

      Vielen Dank, und hoffentlich bis baldige Anwort?!!!

      Antworten
  55. Österreich
    Ich habe 4 Jahre in Österreich gelebt, und zwar in Wien.
    Wien ein schöne Stadt, selber komme ich aus Köln.
    In NRW kann keine Stadt annähernd mit Wien mithalten, tolles Öffentliches Verkehrsnetz, super Wetter, 2200 Sonnnenstunden blauer Himmel, viel weniger Regen.

    Leider wollte ich nicht bleiben. Wie gesagt so eine schöne Stadt, aber wo blieben die fröhlichen Leute ?????

    Sehr schwermütig, eigen,verängstigt, unzugänglich so habe ich den überwiegenden Teil erlebt. Von Offenheit keine Spur !
    Ausländer möchte man dort nicht sein, da ist das Rheinland ein Paradies für Ausländer.

    Viele andere Studenten aus den Niederlanden, Italien und Deutschland haben das gleiche empfunden.

    Als sympathisch hab ich die Ruhe und Gelassenheit empfunden, nicht so stressig wie hier manch einer.

    Ja Pro und Kontra…

    Trotzdem war es eine schöne Zeit, sollen Sie bleiben wie Sie sind die Wiener, für mich hat es nicht gepasst, also bin ich gegangen.

    Jedoch werd ich immer wieder kommen, um an der Karlskirche abends zu sitzen oder sie es um mich ins Kaffee Jelinek zu setzen und an Kaffee zu trinken

    Antworten
  56. Hallo Wien
    Hallo Allerseits,
    ich werde bald nach Wien zu meinem Liebsten ziehen und lasse mich nicht abschrecken von all den negativen Kommentaren. Im Gegenteil. Ich freue mich sehr auf Wien. Ich wurde dort sehr gut aufgenommen und von allen auch sehr freundlich behandelt. Ich bezweifle, dass sich das -insbesondere bei seiner Familie und dem Freundeskreis- ändern wird. Für so oberflächlich halte ich Österreicher einfach nicht. Vielleicht wurde ich auch nur gut aufgenommen, weil ich mich nicht – wie manch ein anderer Deutscher- wie der Elefant im Porzellanladen benommen habe, sondern mein Gegenüber mit freundlichem Respekt behandelt habe. So wie es gang und gebe sein sollte. Aber vielleicht war es auch meine halb-ungarische Seite. 😉

    Also, Wien ich komme! 🙂

    Viele Grüße
    Pi

    Antworten
  57. Mentalität
    Hallo zusammen…
    wohne seit ca 3 jahren wieder in D und muss feststellen, dass es mir so ganz und gar nicht gefällt. Dabei geht es mir vornehmlich um die Mentalität der meisten Deutschen, die ich als sehr unangenehm finde…
    Davor habe ich in einer grossen europäischen multikulti Stadt gelebt in der Toleranz und Freundlichkeit grossgeschrieben werden und das sind grade die Eigenschaften die ich in D sehr vermisse. Ich könnte jetzt noch einiges mehr schreiben, aber ich denke die Leser werden wohl wissen in welche Richtung das geht.
    Ich wollte eigentlich nur herausfinden, ob man nun in Wien auf die gleiche Mentalität stösst oder ob das eher Ausnahmen also Randerscheinungen sind oder muss ich fürchten, dass ich in AT als augenscheinlicher D-Länder sofort einer Ausländerfeindlichkeit zum Opfer falle?
    Gruss Haaribald

    Antworten
    • leider muss ich einige
      leider muss ich einige vorurteile, wie Österreicher wirklich über deutsche denken, bestätigen. ich bin selber Österreicherin mit einem deutschen Elternteil. ich kenne leider fast keinen Österreicher, der von sich aus sagt, die deutschen zu mögen. was allerdings sehr widersprüchlich ist, dass die Bayern von dieser Fremdenfeindlichkeit ausgeschlossen sind. über die Bayern hört man fast nie ein schlechtes Wort.
      ich muss ehrlich sagen, dass ich diese Vorbehalte gegen deutsche nicht verstehe. mir sind deutsche sogar lieber als meine eigenen Landsleute. ich finde, dass die deutschen einfach freundlicher und nicht so hinterhältig sind. zudem sind sie offener.
      ich werde nach meiner Ausbildung selber auswandern, da mir Österreich zu intolerant und der Fremdenhass überall präsent ist.
      ich wünsche allen viel Glück, die nach Österreich auswandern wollen! doch wird es schwierig werden, da es nicht einfach ist, sich als nicht-Österreicher zu integrieren, vor allem in den ländlichen Regionen.

      Antworten
  58. Auswanderung nach Österreich
    Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen

    Ich selbst bin 1997 mit meiner Familie von West-Berlin in ein kleines Dorf ,in der nähe von Mönchengladbach, gezogen. Habe diesen Schritt auch nie bereut.
    Da die Kinder ihr Leben jetzt selbst meistern ,würde ich zu gerne nach Österreich umziehen. Mit der Mentalität der Österreicher habe ich noch nie Probleme gehabt.
    Mein Wahlspruch wahr immer ,andere Länder ,andere Sitten und als Gast sollte man sich entsprechend benehmen können.
    Ich bin mittlerweile 56 Jahre , kann aber Arbeiten wie ein Pferd.
    Ehrlich, Pünktlich und Zuverlässigkeit haben mir in meinen bisherigen Arbeitsleben sehr geholfen. Stehe seit 11Jahren in einen ungekündigten Arbeitsverhältnis.
    Zu meinen Aufgabengebiet gehört das führen eines LKW`s (7,5t) zur Belieferung des Kundenstammes und alle anfallenden Arbeiten die für ein Lager notwendig sind.

    Doch da liegt genau mein Problem.

    Wie kann ich mich nach einer Arbeit und einer neuen Wohnung umschauen, wenn einem die Zeit fehlt und die Entfernung zu gross ist um sich vor Ort vorzustellen. Ich würde meine jetzige Arbeitsstelle nicht vorher kündigen ,bevor diese
    wichtigen Kriterien 100 Prozentig fest stehen.

    Für eventuelle Tipp`s oder Hinweise wäre ich sehr dankbar.

    Antworten
    • Hallo,
      also Du musst da

      Hallo,

      also Du musst da einiges beachten,da ja neue Gesetze rausgekommen sind, was einwandern angeht.
      ich hab nun Salzburg, aber ich denke Du findest da auch was anderes.

      Im übrigen, wenn Du in Österreich bist bekommste keine soziale Hilfe, das is denen egal,was ich auch total OK finde, sollten sie in Deutschland auch mal machen.

      Bis denne

      Antworten
    • Auswandern nach Österreich
      Hallo an Alle !
      Jetzt muß ich auch mal was dazu sagen. Also seit einem Jahr lebe ich mit meiner Familie im Pinzgau und ich merke keinen Hass gegen Deutsche, wir fühlen uns sehr wohl hier, haben alle Arbeit, ein tolles Haus und auch sonst passt alles. Allerdings wenn ich in ein fremdes Land gehe weil ich in Deutschland keine Arbeit mehr finde, sollte ich nicht als erstes nach Sozialhilfe fragen. Wer hier fleißig arbeitet kanns auch schaffen, bei ernsthaftem Interesse kann ich vielleicht helfen .

      Antworten
      • Hallo ihr. ich habe mir das
        Hallo ihr.
        ich habe mir das alles mal durchgelesen und es gibt viele verschiedene Ansichten, wie ich gemerkt habe. Was mich erstmal ganz beunruhigt liebe Österreicher, ist, dass ihr eure schönen Köpfe an der Bildzeitung zerbrecht. Die Bildzeitung ist meiner Meinung nach das allerletzte niveauloseste Klatschblatt dass es gibt, und die meisten kaufens nur weil ihnen grad langweilig ist. Ihr kennt doch bestimmt das Lied von den Ärzten „lasse reden“? Ich selbst halte genau NICHTS von der BILD.

        Was nun die Freundlichkeit zwischen den Wessis und den Ossis angeht.. Ich habe eine sehr gute Freundin aus dem Osten und ich selbst komme aus dem Westen. Allerdings, muss ich zugeben, dass ich auch nicht mit allen Ossis zurecht komme.. Sie haben ein bisschen so ihre eigene Mentalität womit nicht jeder zurecht kommt. Muss man ja aber nicht. Es zwingt einen niemand dazu.

        Was jetzt allerdings die Beziehung zwischen Österreich und Deutschland angeht, bin ich auch etwas beunruhigt. Ich war dieses Jahr in Italien und habe auf dem Hin- und Zurückweg jeweils 2 Tage dort verbracht. An einem von den Tagen war ich in Villach zum Essen. Es war „Jahreskirchtag“, soweit ich mich erinnere. ich habe keine Problem damit, andere Leute, andere Länder andere Sitten. ganz normal. Ich mir also nichts dabei gedacht und wollte in einer Wirtschaft essen… nunja.. ich kam mir vor wie eine Aussätzige.. ich saß dort bestimmt eine halbe Stunde, wurde nicht beachtet und somit konnte ich auch nichts zum Essen bestellen.. allerdings wollte ich auch nicht unhöflich reagieren und mich jetzt beschweren sondern hab einfach freundlich geguggt und gewartet.. Dennoch.. bei dieser Frau.. keinen Erfolg.. Erst wiederum eine viertel Stunde später kam jemand, der mich fragte was ich denn bestellen möchte..
        das Beste daran ist allerdings, meine Großeltern sowie sämtliche Generationen vor ihnen waren aus Österreich, somit bin ich zwar deutsche, dennoch mit österreichischem Blut und wurde trotzdem wie ein kleiner Mistkäfer behandelt..

        grüße aus Bayern

        Antworten
        • Vorurteile
          Ich habe beruflich bereits viele Länder bereist. Als Österreicher wurde ich auch in Deutschland nicht korrekt behandelt.
          Ich erinnere mich an die Öffnung der Grenzen in Ungarn und habe die Bilder der Helfer aus dem östlichsten Bundesland noch im Kopf.
          Das es in Österreich eine Abzocke gegenüber Deutsche gibt, entschuldige aber das kann ich mir beim besten willen nicht vorstellen. Egal ob im Urlaub, beim Einkaufen oder am Wohnungsmarkt.
          Ich glaube es war wohl noch niemand in Spanien denn dann würde ich hier nicht so viel negatives über Österreicher lesen.
          Vorurteile gegenüber Ausländer gibt es überall.Das hat wohl mit Existenzangst zu tun. Leute mit wenig Bildung (und die gibt es überall) sind hier wohl leichter zu beeinflussen.

          Ich habe gelernt mich in fremden Ländern ein wenig anzupassen und damit bin ich nie schlecht gefahren.

          Antworten
          • Ich glaube ganz so schlimm
            Ich glaube ganz so schlimm wie man teilweise hier liest sind wir Österreicher nicht. Ich würde jetzt auch nicht sagen das wirklicher „Hass“ auf Deutsche hier verbreitet wäre (bis auf ein paar Hinterwäldler). Ich kenne viele Deutsche die hier wohnen und gut zurecht kommen. Besonders in der Gegend in der ich lebe (Kitzbühel/Tirol) gibt es einen regen Zuwachs von Einwandererdfamilien und Zweitwohnsitzbesitzern aus Deutschland (auch wenn viele davon zur deutschen Oberschicht gehören und ne riesen Villa aufstellen).

            Es gibt jetzt auch einen großen Unterschied ob es Touristen sind (zB schrullige Deutsche Pensionisten *argh*, Touristen mag/akzeptiert man in der Regel ja nur vordergründig des Geldes wegen) oder sie ganz normal hier wohnen.

            Auch wenn die Unterschiede zwischen Deutschland und Österreich nicht so groß sind, ist es anfangs bestimmt nicht immer leicht, besonders wenn man mit der österreichischen Mentalität nicht umgehen kann, aber ist wohl in den meisten Länder so oder gar schlimmer.

            Meistens werden Deutsche hier ja nur wegen ihrer Sprechweise belächelt (manche verniedlichen ja jedes Wort oder reden etwas geschwollen; naja und die Sachsen klingen ja wirklich sehr witzig). Aber das ist doch bei Österreichern die nach Deutschland gehen und dort im schlimmsten Dialekt sprechen genauso.

          • einfach mal so…
            …also ich weiß nicht was manche hier für probleme haben? und immer diese von den medien hochgepuschte meinungsmache aufgreifen müssen!!!??? ich war früher oft in österreich(tirol) und war vor kurzem wieder mal dort, ich finde den grossteil der österreicher sehr nett,ihnen dann zu unterstellen es wäre nur vordergründig finde ich einfach lächerlich! unsere politiker sind vielleciht vordergründig nett! 🙂 also ich finde z.b. das auch ein grossteil der verkäuferinnen und verkäufer bzw. supermarkt mitarbeiterinnen um einiges freundlicher sind als bei uns(mag vielleicht auch mit der hübschen netten schwarzhaarigen im interspaar in kufstein zusammenhängen:-) , desweiteren habe ich das gefühl das die österreicher alles etwas lockerer angehen!!!
            mag ja sein das es auch idioten in austria gibt aber die gibt es in „good old germany“ ebenfalls! ich jedenfalls bin nicht abgeneigt nach österreich zu ziehen und grüsse an dieser stelle mal unsere nachbarn im süden!

          • ich liebe die Österreicher
            Hallo Alex,
            ich muss Dir recht geben. Ich bin auch Deutscher und wohne mit meiner Frau und zwei Kindern im wunderschönen Wien.
            Wir kommen eigentlich mit 99% aller Österreicher sehr gut aus. Das mit der Sprache ist auch immer witzig, wenn der Rest (1%) der Österreicher dann behaupten sie währen ja was besonderes und wir (Deutsche) aollen Deutsch lernen!

            Zur Antwort bekommen Sie dann von mir, auf freundlicher Art, Ihr habt doch die Deutsche spracher verunstaltet. Ihr habt doch keine eigende Landessprache so wie die Deutschen drüben…

            Naja, die meisten schauen dich nur kurz von oben bis unten an und dann bekommst du zur Antwort; „Ja, recht hste“ wir sprechen DEUTSCH und kein Österreichisch…

            Was ich damit sagen will ist, das wir alle irgendwo Deutsch/Österreicherer sind und nicht immer auf Deutsch oder Österreichisch bestehen sollten.

            Dialekte oder Fremdbegriffe gibs in Österreich genauso wie in Deutschland.

            DEUTSCHLAND: Brötchen, Semmel, Stullen – Österreich: Semmel

            Wir sprechen die selbe Sprache und auch die Deutschen sollten sich an die Österreichischen begriffe halten, wenn wir auf dem Wochenmarkt einkaufen und wir gehen (eigentlich nur) bei Österreichern Obst und Gemüse kaufen, dann kaufen wir halt 1KG Erdäpfel und nicht Kartoffeln.

            Die Deutschen verlagen das die Ausländer sich an die Deutsche mentalität halten, aber viele Deutsche dieses im Ausland nicht müssen.

            Liebe Deutsche, macht was ihr wollt in Deutschland aber lasst die Österreicher in ruhe. Wenn Ihr hier noch nie gelebt habt dann erzählt doch nicht immer wie dumm die ÖSIS sind. Die ÖSIS sind liebe nette Leute, meist immer gut gelaunt und sehr freundlich!!!

          • Auswandern nach Österreich
            Hallöchen, mein Verlobter und ich spielen schon seit längerem mit dem Gedanken des Auswanderns… Zwar kann man im Internet viel nachlesen, es wäre aber schön, wenn du Lust hättest dich per Mail mit uns über deine Erfahrungen mit uns auszutauschen… Schön wäre auch, wenn du dich unseren nervigen Fragen stellen würdest 🙂 Da eine Auswanderung gut geplant u. überlegt sein muss würde ich mich sehr über eine positive Nachricht freuen..

      • wir wollen nach österreich
        hallo…
        wir sind welche von denen die nach österreich wollen…
        haben leider bisher noch kein job gefunden eine wohnung wäre schon in aussicht aber die muss man ja auch erstmal unterhalten können und wie gesgat dazu fehlt der job…
        wie geht man sowas denn am besten an wenn man nach österreich möchte?!
        ich würde ja am liebsten alles stehen und liegen lassen;)

        würde mich über einige antworten freuen,danke.

        Antworten
  59. Eine lustige diskussion, das
    Eine lustige diskussion, das ganze hier!!! also ich bin österreicher, war ein paar jahre mit einer deutschen zusammen, habe ein paar jahre in deutschland gearbeitet und bin jetzt schon wieder etliche jahre zurück in Österreich ( in Wien )

    ich glaube nicht, dass ein deutscher wirklich angst haben muss, wenn er nach Österreich auswandern will – im gegenteil.
    wir haben bei uns in der firma jetzt schon einige deutsche ( aber auch engländer, franzosen, amerikaner..) und ich habe nicht den eindruck, dass sie sich nicht wohlfühlen. ( sind allerdings auch recht gut bezahlte akademiker-jobs)

    natürlich darf man auch kein über-sensibelchen sein, das wort “ piefke “ kriegt man sicher manchmal in österreich zu hören – dafür war ich in deutschland der „ösi“ :=)

    nur darf man als deutscher nicht den fehler machen, alles gleich 100 % auf die goldwaage zu legen – in dieser hinsicht sind wir österreicher anders. die steirer schimpfen über die kärnter und umgekehrt und alle nicht-wiener schimpfen auf die wiener – so ist das bei uns, und keiner ist deswegen ernsthaft beleidigt.

    ich glaube auch nicht, dass die österreicher ernsthaft zwischen ossi und wessi unterscheiden ( die bayern sind für die meisten ein sonderfall, die betrachtet man als engere verwandte), ich habe beruflich öfter auch im osten deutschlands zu tun und geniesse das irgendwie.

    insgesamt glaube ich nicht, dass deutsche wirklich probleme in österreich haben ( und falls doch, idioten gibts in jedem land ) – und umgekehrt österreicher in deutschland auch nicht, ich habe noch viele freunde dort, die kommen auch sehr gerne nach wien auf besuch. 🙂

    Antworten
    • Finde die Diskussion im Forum auch amüsant
      Amüsiere mich hier auch köstlich über diverse Beiträge. Ich selbst habe väterlicherseits auch Wurzeln in Österreich und lebe in Süddeutschland. Hab mir auch schon manchmal überlegt auszuwandern weil mir die Mentalität besser gefällt. Hart find ich natürlich irgendwelche Harzler, die sich gleich mal erkundigen welche Sozialleistung es in Österreich gibt.

      Vielleicht schaff ich es mal irgendwann auf einen Urlaub im Burgenland. Mein Großvater ist aus Neusiedln aber ich hab Ihn nie kennengelernt ich war noch nie dort.

      Viele Grüße

      Peter

      Antworten
  60. Ossis, Deutsche, Österreicher – wenn ich sowas schon höre!
    Die Menschheit ist sooo dumm. Kein Wunder, dass überall auf der Welt Krieg herrscht und nichts mehr funktioniert.
    Wer gibt Euch eigentlich das Recht, so über eine andere Person (egal ob aus Ost- od. Westdeutschland oder aus Österreich) zu reden???!!! Ich bin auch ein Ossi, aber ich bin kein „Hinterweltler“, so wie es hier manche schreiben. Mein Mann ist Italiener und wir mußten festellen das die ehemalige DDR sogar ziehmlich viele Gemeinsamkeiten mit Italien hatte oder sogar noch hat. Und Italien zählt doch zum Beispiel zu den Lieblingsurlaubsländern von Deutschen u. Österreichern. Ihr, die sowas über den Osten oder die Ossi sagt, wisst garnichts darüber. Zugegeben gibt es dort auch „schwarze Schafe“, aber die gibt es auf der ganzen Welt. Meiner Meinung nach, sollten die Leute, die hier solche Sprüche über andere ablassen (egal ob gegen Deutsche, Österreicher, Ossis, etc.) vielleicht mal hinter eine Mauer!!!Dann seid Ihr unter Euresgleichen und braucht Euch über niemanden zu beschweren.
    TOLERANZ BITTE!!!
    Gruß aus Thüringen.

    Antworten
  61. Hilfestellung beim Auswandern
    Hallo wir sind eine Familie 2 erw. 1 kind und möchten gerne nach Österreich ziehen.
    Meine Frage wie stellt man das am Besten an,oder kann uns jemand seine Erfahrung mitteilen wie er es gemacht hat.
    Wir wohnen in Bayern ich bin Altenpflegehelferin ich denke die werden genug gesucht und mein mann ist in der Metallbranche.Wieviel Startkapital braucht man so ca. um erstmal um die Runden zu kommen?

    Antworten
  62. Österreich
    Kein Wunder, dass viele Österreicher über uns Deutsche lachen.
    Wenn man sich als Deutscher Gast in einem anderen Land benimmt, als wäre man der Schöpfer persönlich, muss man sich nicht wundern, wenn man Hohn und Spott erntet.
    Österreicher sind eines der freundlichsten Völker, die ich kenne.

    Ich bin selbst gebürtiger Sachse (Sachsen = Ostdeutschland).
    Meine Frau ist Österreicherin…sprich ich kenne Österreich und auch viele Österreicher(Familie, Freunde).
    Das Problem ist nicht die Mentalität der Österreicher, sondern das Benehmen vieler Deutschen in Österreich.

    Auch in Österreich muss man hart für sein Geld arbeiten.
    Und Österreich hat nicht nur auf „UNS“ gewartet.
    Wenn man nach Österreich ziehen will, dann sollte man sich vorher auch informieren und eingehend darauf vorbereiten.
    Wer sich in Österreich zu benehmen weiß, sich bewusst darüber ist, dass er „Gast“ in einem anderen Land ist und sich eventuell ein bißchen eingliedern kann, der wird kaum Probleme haben.(Auch die Fähigkeit Hochdeutsch zu sprechen ist von Vorteil).

    Die Mieten sind nicht unbedingt höher als in Deutschland. Für eine moderne 80qm-Wohnung mit Balkon, in guter Lage (Graz /Steiermark) zahlt man durchschnittlich 700 – 800 Euro/Monat.In Österreich sind kleinere Wohnungen oft teurer als größere Wohnungen (ausgenommen natürlich Luxuswohnungen).
    Dafür sind die Wohnungen aber meist auch in einem besseren Zustand als vielerorts in Deutschland (z.B.: Berlin, Frankfurt/M., Halle/Saale, Kiel..etc. – um nur einige zu nennen) und teilweise sogar schon fertig möbiliert.

    Der Verdienst richtet sich auch in Österreich nach Branche und Position, ist aber zumeist höher als in Deutschland.
    Außerdem gibt es in Österreich einen gesetzlichen Mindestlohn.

    Die Chance auf dem Arbeitsmarkt sind ohne Zweifel um ein vielfaches besser als in Deutschland (Wer arbeiten will-findet auch etwas)

    Die Lebenskosten sind kaum höher als in Deutschland (einiges ist teurer, dafür anderes wieder günstiger).

    Allgemein gesehen ist das Leben in Österreich ruhiger und gelassener als in Deutschland. Österreich ist um ein vielfaches sauberer als Deutschland und der Verkehr (ausgenommen Wien) entspannter.

    Auch die Kriminalität ist in Österreich viel geringer (interessant für Familien mit kleinen Kindern).

    Also: Wer wirklich interessiert daran ist, neue Perspektiven zu finden und sich eingliedern kann, der sollte sich informieren.
    Wer glaubt in Österreich erwartet zu werden und mit wenig Arbeit, überheblichen Verhalten und Vorurteilen das große Geld zu machen, der sollte lieber zu Hause bleiben und lieber mal einen Urlaubsausflug nach Österreich machen, um etwas über dieses schöne Land im Herzen Europas zu lernen.

    Antworten
  63. Warum hassen Österreicher die Deutschen?
    Hallo zusammen,

    ich habe hier nun soviel gelesen. Nur warum hassen die Österreicher die Deutschen?

    Ich war auch in Österreich,habe in der Pflege gearbeitet, habe mich vorgestellt, alles lief Super, bis der Chef mich fragte , ob ich aus Deutschland komme, ich sagte ja wieso? Er meinte dann das würde nicht gehen, da die * alten * Österreicher die Deutschen hassen, wegen Hitler damals,ich war erschrocken,ich habe doch nichts mit Hitler zu tun! Ich hab mich total zurück gezogen,wenn ich einkaufen gewesen bin, habe ich nichts gesagt, aus Angst wenn jemand mitbekommt das ich Deutsche bin,ohje.

    Einmal wusste ich nicht weiter und habe nach Hilfe gefragt, dieser ältere Mann war sehr nett, auch er fragte mich ob ich aus Deutschland bin, ich sagte ja, hatte ein wenig Angst vor dem was da nun kommt, er lächelte und sagte, es ist schön bei Ihnen in Deutschland,ich fahre da immer in den Urlaub hin. Spontan haben wir einen Kaffee getrunken ( der ältere Herr war so ca 65 Jahre ) ich klagte ihm mein Leid,welche Erfahrung ich gemacht habe, er schüttelte den Kopf und sagte,er würde sich für seine Landsleute schämen. Viele verbinden es noch von der Hitler Zeit, wir haben uns gute 3 Stunden unterhalten, er machte mir wieder Mut,weiter zumachen,nicht aufzugeben.Er sagte Kind, nicht alle sind so glaube mir,ich weiß wovon ich rede, ich fragte nach,seine Frau war auch Deutsche,daher kannte er das Problem.

    Also machte ich mich weiter auf die Suche.
    Ich habe mich angepasst. Kultur mäßig, Religon, Gewohnheiten, habe nicht Würstchen mit Brätchen gesagt sondern, Würschtel mit Semmel, ich lerne die Ausdrücke, die man brauchte, wie beim Gemüsehändler, es fing an leichter zu werden. Ich gehe mit in die Kirche, mit auf Volksfeste, zeige mich also das ich mich anpassen kann. Ich kann nicht in einem Land leben wollten, und nichts von allem zu wissen.

    Ich habe nichts schlechtes wieder erlebt, ok ich bin in der Stadt Salzburg,vielleicht liegt es daran das ich in der Stadt lebe,wie es auf dem Land ist weiß ich nicht.

    Gruß aus Salzburg

    Antworten
  64. Deutsche in Österreich
    Hallo zusammen,

    ich bin von Deutschland nach Österreich gekommen, ich lebte 2,5 Jahre da, was man hier liest ist echt mist.

    Ich wurde Super aufgenommen, alle waren nett und freundlich, ich habe mich da angepaßt,Kirchengänge und Feiertage gelernt. Wenn ich in ein anderes Land gehe,muß ich mich dem auch anpassen,was ich zuhause mache,ist und bleibt meine Sache.

    Ich war immer nett und freundlich und so habe ich es auch zurück bekommen, auch meine Kinder in der Schule. Ich kann nicht sagen das man da nicht gesehen ist. Im Gegenteil.

    Im Moment bin ich wieder in Deutschland werde aber in ein paar Monaten wieder ganz nach Österreich gehen, mir gefällt es da sehr gut.

    Lg

    Antworten
  65. Jeder ist einzigartig. Egal ob West, Ost oder Östereich!
    Es ist doch so: manche ossis mögen die wessis nicht, manche östereicher mögen die die deutschen nicht die dicken mögen die dünnen nicht usw… fakt ist wenn sich keiner traut eine eigene meinung zu bilden,dann selber schuld!!! ich bin auch ein Ossi.. UND STOLZ DRAUF.. wo bitte sind wir komisch oder faul?? nur weil ihr das Glück hattet nicht so zu leben wie wir, heißt das nicht,dass ihr die besseren seit. denn von euch Wessis gibts auch genug „komische Leute“… Jeder hat irgendwo eine Chance verdient,als Aus- bzw. Einwanderer freundlich aufgenommen zu werden. Kann man sich denn nicht über jeden einzelnen,den man irgendwo kennenlernt seine eigene Meinung bilden??? Ich hatte eigentlich vor mit meinem Partner bald nach Östereich zu gehen.. aber man traut sich ja gar nicht,weil ich als Ossi in einen Sack gesteckt werde bzw allgemein als deutscher..soviel Menschenverachtung gibts echt selten. Und stolz wär ich da nicht drauf. nur weil manche mit Ossis zusammenarbeiten mussten,die denen net geheuer waren,heißt das nicht, dass ALLE so sind! ich habe einen besten Freund aus dem Westen und nur weil ich Ossi bin hab ich nicht gleich was gegen Westdeutsche!!Jeder ist einzigartig und sollte auch so behandelt werden!!kindergarten hier! nee dich mag ich nicht..und dich mag ich nicht.Leute ihr kennt euch gar nicht!würde es euch gefallen, in einen sack gesteckt zu werden? neee! was soll das??gruß angelina

    Antworten
  66. traurig traurig
    Erstmal ein schönes und freundliches „Hallo“ an alle Ösis, Ossis und Wessis,

    ich finde es total genial wie sich die Leute hier gegenseitig die Augen aushacken.

    Ich als Wessi bin fast abgeschreckt in der nächsten Zeit zu den Ösis auszuwandern, weil ich bei den DOOFEN ein Job gefunden habe, den ich hier im Land wo Milch und Honig fließt seit Monaten suche. Österreich ist für mich in Europa die einzige alternative. Alle sollten sich mal an den eigenen Arsch packen und überlegen woher sie gekommen sind.

    Die angesprochene Fremdenfeindlichkeit beruht sich doch auch nur auf die Deppen, die 1. eine große Fresse im Urlaub haben und sich dauernd die Birne auf den Skihütten wegschiessen und 2. auf den Altösis, die immer noch sauer auf die Deutschen sind weil sie im 2. Weltkrieg nicht so mitmischen durften wie sie wollten oder nicht wollten und trotzdem mitmachen mussten.

    Ich bin der Meinung: Es reicht wir leben in einem großen Europa. Wir sind alle ohne ausnahmen von einander abhängig. Geschichte sollte begraben werden und so könnten wir alle ein wenig friedlicher miteinander umgehen und respektieren.

    Ich freue mich auf Österreich, auch wenn es bestimmt Deppen gibt die mich oder meine Familie anmachen weil wir Deutsche sind, aber ich sage mir lächle und der Tag wird gut.

    P.S. Beleibt mal realistisch mit euren Kommentaren.

    Antworten
  67. Wo ist hier das Problem
    Also bei paar leut frag ich mich schon was die für Probleme haben. Ob ich von Österreich nach Deutschland oder anders rum bin gibts da von meiner seit her keine Probleme ich bin mit meih Feundin nach Österreich gezogen haben Arbeit Wohnung und vor allem FREUNDE und das in DEUTSCHLAND und ÖSTERREICH. Ich würd sagen das mach Leut halt nur am falschen pfleck Leben o. Wohnen.
    GLG

    Antworten
  68. auswandern nach Österreich
    Mein Mann , Österreicher und ich , Deutsche sind vor 10 Jahren in seine Heimat, kleines Dorf in der Steiermark ausgewandert.Vom ersten Tag an hat man uns angefeindet.
    Ihr Scheiß Deutschen was sucht ihr hier usw.
    Auf Nachfragen , schließlich ist mein Mann Österreicher, dort geboren hieß es : er ist koan unsriger mehr , er ist a Deutscher.
    Unsere Kinder haben die österreichische Staatsbürgerschaft aber leider eine deutsche Mutter und eine deutsche Aussprache, die sind die wahren armen Hascherle. Mein Mann sagt er schämt sich für seine Landsleute. Aber ist es nicht so das man auch in Deutschland in einer kleinen Gemeinde nicht reinkommt, nur auf Ablehnung stößt?
    In der Stadt glaube ich ist es anders.

    Antworten
  69. HALLO IHR LIEBEN BIN
    HALLO IHR LIEBEN BIN WIRKLICH ERSCHROCKEN NACHDEM ICH HIER SO EINIGE KOMENTARE GELESEN HABE:WIR SIND EINE JUNGE FAMILIE UND HABEN VOR NACH SALZBURG ZU GEHEN VOM OSSILAND…
    HÄTTE NICHT GEDACHT DAS ES SO VIELE NEGATIVE VORURTEILE GIBT.SCHADE

    Antworten
    • Österreich
      Hallo,
      viele der Kommentare sind einfach nur dumme Vorurteile. Nur wenige ziehen ihre Urteile aus tatsächlich Erlebtem.
      Wir waren 5 Jahre in Tirol, haben dort gelebt, gearbeitet und sogar ein Haus gebaut, dass heute leer dort unten steht.
      Ich weiß ganz sicher wovon ich rede. Wir haben dort unten einen „Tatort Tirol“ live erlebt. Meine Meinung?
      Laß es bleiben! Such Dir was anderes.
      Ich will Dir ganz sicher keine Vorschriften machen, aber ich denke, man sollte umfassend informiert sein, bevor man geht.
      Wenn Du also ein bißchen mehr Zeit übrig hast, dass lies meine Website. Wenn Du nur wenig Zeit hast, dann klick einfach nur die Links darauf an und sieh Dir die Bilder an.
      Wenn Du danach noch immer nach Österreich willst, dann nimm Dir lieber die teure Wohnung in der Großstadt als die günstige auf dem Land und bitte, bitte sei skeptisch. Viele Leute wirken sehr freundlich, aber sind es nicht!
      Viele Grüße
      Nina

      Antworten
  70. Anmeldebescheinigung §53
    Jetzt mal meine Frage zu der Hinsicht von Deutschland nach Österreich „auswandern“…
    Ich selbst bin Deutscher und bin vor 4 Monaten nach Österreich umgezogen. Meine Arbeitsstelle habe ich noch in Deutschland da ich hier in Tirol noch nichts gefunden habe. Ganz klar, zum Jahresende hin bis März is flaute bei den Handwerksbetrieben. Die Hin- und Herfahrerei alle paar Tag von 120 km bin ich inzwischen gewohnt. Beim Finanzamt in Deutschland bin ich als Grenzgänger gemeldet. Meinen Hauptwohnsitz habe ich hier in Tirol und mehr als mich hier seßhaft gemeldet habe ich sonst noch nicht gemacht. Mein Ding jetzt, ich habe jetzt eine Ladung von der Bezirkshauptmannschaft bekommen, in der hervorgeht: „Alle EWR-Bürger, die ihr Recht auf Freizügigkeit in Anspruch nehmen, ab 1.1.06 neu nach Österreich zugezogen sind und sich länger als 3 Monate in Österreich aufhalten, sind gemäß §53 Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz verpflichtet, spätestens nach Ablauf von 3 monaten ab ihrer Niederlassung diese der Behörde anzuzeigen. Bei Vorliegen der Voraussetzungen ist von der Behörde auf Antrag eine Anmeldebescheinigung auszustellen.“ unter anderem muß ich noch eine Arbeitsbestätigung (Einkommensnachweis) zu dem Amt mitnehmen. Für mich heist das soviel wie, wenn ich nach Österreich ziehe muß ich innerhalb von 3 Monaten eine Arbeitsstelle in der Region gefunden haben. Ich kann mir nicht vorstellen das die meine Deutsche anerkennen. Was heist das jetzt für mich? Habe ich irgendeine Chance das ich die Anmeldebescheinigung auch ohne Arbeitsbestätigung bekomme? Oder das ganze etwas rauszögern kann?

    Antworten
    • Meldebescheinigung in AT
      Gast, für die Anmeldebescheinigung sind erforderlich

      – Unterkunft in Österreich
      – finanzielle Nachweise und das heißt in Ihrem Fall, Arbeitsnachweis. Klären Sie mit der Behörde, in welcher Form der Nachweis erfolgen soll. Es ist nicht sehr wahrscheinlich, dass sie den deutschen Arbeitsvertrag sehen will, evtl. reichen Kontoauszüge. Aber das können nur Sie direkt mit der Bezirkshauptmannschaft klären.
      – Nachweis der Krankenversicherung.

      Kontaktieren Sie unbedingt die Bezirkshauptmannschaft. Mit obigen Nachweisen wird die Bescheinigung i.d.R. erteilt. Und dass Sie in Deutschland arbeiten, ist kein Hinderungsgrund. Wichtig ist der Nachweis, dass Sie den Lebensunterhalt in Österreich bestreiten können.

      viel Glück!

      Antworten
  71. hallo an alle hier! ich
    hallo an alle hier! ich selbst bin kärtner,wohne aber seit einem halben jahr in wien. Zunänchst möchte ich sagen,dass auch ich als österreicher mir so meinen teil über wiener gedacht habe!
    und ja heute denk ich darüber komplett anders,es ist doch klar wenn man von vo „anderst“ kommt ,nen anderen dialekt spricht,andere ansichten oder sei es sonst was hat dass man sich manchmal ein bisschen „nicht akzeptiert“ fühlt( ja auch hier giebt es nationale feindliche äuserungen übers eigene volk)

    ich persönlich kenne viele deutsche,möchte diese freundschaften auch nicht missen!
    jedoch hab ich auch eine schlechte erfahrung mit deutschen gemacht,ich hatte mal ne freundin aus deutschland die dann zusammen mit ihrer mutter hier her nach österreich gekommen ist damit wir zusammen ein wenig zeit verbringen,als erstes hat sich ihre mutter darüber beklagt das klagenfurt ja keine richtige stadt sei und es gefiele ihr überhaupt nicht hier,in velden gefiel es ihr auch nicht,gelacht hat die kein einziges mal,war angefressen und wollte nach einem tag wider zurück nach deutschland!
    WAS ich damit sagen wollte ist folgendes: AUCH WENN es hier einem nicht gefällt ,man vl. vorurteile gegenüber ( sei es jetzt deutschen ,österreichern,türken oder was auch immer) hat,sollte man die vl nicht gerade der ganzen welt kundtun!

    und WIR ALLE, WENN SCHON,sind die gleichen IDIOTEN!
    wenn wir schon alles verallgemeinern: DEUTSCHE SOWIE ÖSTERREICHER SOWIE ANDERE NATIONALITÄTEN AUCH, haben und machen ihre witze über andere völker die aufgrund geschichtlicher begebenheiten(zum teil) nicht mal eine chance haben zu beweisen dass sie auch anders können!ihr deutschen müsst das doch wissen,das klischee bild von einem deutschen eines jedem südamerikaners etc. ist : hitler,böse,krieg,juden…so ,so viel zu euch wie ihr in andren ländern wahr genommen werdet,jetzt denkt ihr euch was können wir jetzt und heute dafür das dieser hitler ( der ja übrigens österreicher war,was ich vorsichtshalber noch mal erwähne nicht das es heist ich hätte ja keine ahnung)damals so viel SCHEISE gebaut hat. ja..er war österreicher ,nur ist das eine entschuldigung dafür das ihr euch als unschuldig bezeichnet? ich glaube eher weniger, denn ohne die unsterstützung eines ganzen volkes hätte es dieser VOLLIDIOT es zu nichts „gebracht“..worauf ich hinaus will ist folgendes: die zeite haben sich GEÄNDERT, heute sind die chancen extrem winzig das sowas im industriellen europa noch einmal passiert,armut und verzweiflung waren und sind nun mal motor für viele abscheuliche dinge und taten und zwingen menschen dinge zu tun die heute unvorstellbar wären..also bitte wer hat schon “ schuld“ ..ist doch eigentlich scheiss egal wer schuld hat..jedes land,jeder mensch hatte mal scheise gebaut..sei es gestern ,vor 100 jahren oder im 14 jh…wenn wir alle so nachtragend sein würden, würden wir uns doch alle die schädel einschlagen aufgrund geschichtlicher konflikte die nun mehr als eine halbe ewigkeit hinter uns liegen

    NUR wenn man schon mit einem groll nach -in dem fall ist es ja österreich-geht und denkt ihr scheiss ösis -sprachkrüppel etc..soll man sich auch nicht wundern das man nicht nur mitlob überhäuft wird..sowie wir österreicher auch nicht erwarten können das man bei nem dvd abend mit deutschen nachbarn mit der oben gennanten-mir persönlich völlig unbekannten-„piefke saga“ antanzt

    kein türke wird sich freuen wenn man zu ihm sagt „ej dönerfresser “ oder sonst was..klar gibts störrische familien die engstirning und noch von alten begebenheiten und vor allem von religion geprägt sind…diese sind in unsrem kulturkreis nicht mal ansatzweise so ausgeprägt wie in anderen ländern..mehr will ich auch nicht darüber sagen

    NIEMAND braucht hier den heiligen zu spielen und das jeweilige andre volk in den schatten zu stellen..ich selbst habe absolut nichts gegen deutsche..nur wenn mir jemand mit“ scheiss ösi kommt,und ihr könnt ja nich ma anständig sprechen ihr kleines jämmerliches völkchen“ dann hört sich für mich auch meine toleranzgrenze auf,obs jez ein deutscher oder einer aus simbabwe sagt is mir in dem fall völlig egal..Akzeptanz und der WILLE bereit zu sein, was auf einem zu kommt ist nun mal der beste weg in österreich als deutscher (is nun mal das thema hier) guten fuß zu fassen um auch im sozialen bereich glücklich zu werden

    und ja ihr deutschen habt um die 80 millionen einwohner,ja wir haben mit 8 mill. nicht mal ansatzweise so viel,nur haben wir das recht von euch sowie ihr von uns akzeptiert zu werden und nicht wie im dschungelcamp ..auf ne einzige österreicherin mit“ösi witze “ herum zu werfen..danach dann noch die äußerst lustigen immitationen von ösi dialekt und ein paar zynische bemerkungen seitens sonja zwietlov ,der man ihre missgunst der „mausiiii“ gegenüber nur all zu gut ansehen kann—>und schon ist diese antipathie wider zum ausreichendem mase geschürt und was dabei rauskommt wissen wir ja alle..

    ich weis der text ist elends lang und hat auch für euch auch eher wenig sinn,weiteres tun mir meine manchmal etwas weit abgeschweiften gedanken ( dschungelcamp) leid

    ich bitte euch nur alle mal darüber nach zu denken ,dass wenn man sich so auf die „dummen ösis“ oder auf die „dummen piefkes“ konzentriert dann wird man auch zwanghaft solche leute anziehen
    und interesse und akzeptanz MUSS halt einfach in einem gewissen ausmaße vorhanden sein wenn man in ein anderes land auswandern will

    wenn man dazu aufgrund von irgendwelchen vorurteilen nicht bereit da zu ist ,sollte man es besser lassen

    lg an alle

    Antworten
  72. Auswandern nach Österreich
    Hilfe, das klingt alles ziemlich abscheckend. Ich schimpf hier in Deutschland auch über Ausländer – nun wollen wir nach Österreich…Dann sind wir selbst welche…!
    Aber wir werden alles versuchen, um dazuzugehören und nicht aufzufallen! Dann klappts auch mit dem Nachbarn 🙂 Sich anpassen ist doch das A und O !!!

    LG aus D-Mannheim
    Brigitte & Family

    Antworten
    • Auswandern nach Österreich
      @Brigitte & Famaly

      Hallo, ersteinmal ein frohes neues Jahr 2009.

      Ich lebe in Wien seit 4/2008 und habe mir ein nur wenigen Monaten eine neue Zukunft hier aufgebaut. Seit dem 16.07.2008 lebt nun auch meine Ehefrau sowie meine zwei Kinder hier.
      Beide Kinder haben sich hier sofort zurecht gefunden, auch in der Schule. Meine Frau und ich sind hier glücklich und zufrieden und wurden auch als Ausländer sofort akzeptiert.

      Nicht von dummen Komentaren abschrecken lassen.
      Macht alle das was Ihr wollt.

      PS: Wir kommen aus Hamburg und kennen hier in Wien bereits 4 Familien die aus Hamburg nach Wien gezogen sind!

      Antworten
      • Frohes neues Jahr!
        Hallo Francisco,

        euch auch ein frohes neues Jahr!!:) Schön, dich hier zu lesen und danke, dass du in der DE-AT Diskussion deine Erfahrung schilderst. Hier geht es öfters um Ideologie und Politik, die nicht so direkt mit der eigenen Lebenserfahrung zu tun hat…

        Wer mehr erfahren will, dem empfehle ich das Interview
        http://www.wohin-auswandern.de/von-hamburg-nach-wien

        Antworten
        • Tschüss Deutschland
          Hallo zusammen,

          Ich bin einer der Kandidaten die auch nach Österreich auswandern wollen.
          Jedoch erwarte ich jetzt zum beispiel nicht mehr Gehalt oder weniger Arbeitszeit.
          Wenns Finanziell so läuft wie in Deutschland bin ich zufrieden. Nur wäre ich lieber in Österreich da ich dort die Kultur und die Umgebung einfach Traumhaft finde.

          Nur bin ich auch der Meinung das wenn ich Umsiedel, ich dann auch ein Österreicher sein will!
          Ich passe mich dem Land an und nicht umgekehrt!!!!
          Ich sehe es ja an Deutschland wies hier zu geht.
          Mir würde es schlecht werden wenn ich mir vorstelle selber einer von den Ausländern zu sein die das Land nur ausnutzen um über die runden zu kommen!!

          Aber geht das heutzutage noch?
          Habe ich eine Chance in Östereich? Mir wäre es lieb von Einheimischen ein paar Tipps zu bekommen!

          Gruß Jens

          Antworten
          • Österreich
            Hallo Leute,

            also ich habe mir die Beiträge hier alle durchgelesen und kann aus eigener Erfahrung nur bestätigen,daß ein Großteil der Österreicher keine Deutschen geschweige denn irgendwelche Ausländer mag.
            Ich kam 1996 nach Österreich und habe als Fachkraft in einem großen Unternehmen begonnen.
            Innerhalb von 2 Jahren habe ich geheiratet und meine Familie gegründet.
            Anfangs war ich berufsbedingt nur mit Österreichern zusammen.

            Alles lief ganz gut,ich besuchte meine Freunde in der Freizeit und diese besuchten mich.
            Sobald der Alkohol floss ging es mit den Piefke Witzen los.
            Auch haben die Österreicher einen Minderwertigkeitskomplex,das sie sich sprachlich unterlegen fühlen,sobald ein deutscher mit seinem Hochdeutsch daherkommt.

            Wie auch immer,auch in Linz,der Stadt in welcher ich bis Mitte 2008 lebte,haben sich inzwischen Ghettos gebildet.
            Die Ausländer sind an allem schuld,obwohl sämtliche niederen Arbeiten von Ausländern gemacht werden.
            In der Winterurlaubsorten arbeiten fast nur Ostdeutsche für einen Hunger Lohn und auf den österreichischen Fabriken,Gaststätten,Putzkolonnen und Baustellen arbeiten nur noch deutsche,türken und Leute aus dem ehemaligen Jugoslawien.
            Ich habe 12 Jahre lang meine Eindrücke in diesem Land gesammelt und bin letztendlich in den Süden ausgwandert.

            Der Österreicher ist eiskalt,berechnend und extrem ausländerfeindlich.
            Der deutsche steht auf seiner Liste der ungeliebten Menschen ganz oben!

            Sucht mal ein paar österreichische Foren auf,die nichts mit diesen Themen zu tu haben und die Anzahl der ausländerfeindlichen Einträge ist bemerkenswert.

            Dieses Thema würde in seinen Einzelheiten den Rahmen sprengen,jedoch bin ich mir sicher empfehlen zu können,als deutscher in keinem Fall nach Österreich auszuwandern.

            Wie in einem anderen Beitrag schon erwähnt,der Österreicher lacht euch ins Gesicht,um später hinterrücks den Dolch in die Schulterblätter zu rammen.

            Es gibt in jedem Fall ausnahmen,jedoch sind diese sehr selten.

          • Hm, nun ist guter Rat
            Hm, nun ist guter Rat teuer.
            Viele widersprüchliche Meinungen…
            Ich habe auch überlegt,von D wegzugehen. Doch Tourist sein und dort leben ist zweierlei. Ich war bisher nur als Tourist dort und freundlich behandelt worden.(Grüß hier,Grüß da)
            Den Jungen wird es wohl in der Schule nicht beigebracht,daß es einen eisernen Vorhang durch Europa gab.
            Manche Österreicher haben fam. Verbindungen zu D. Auf Nachfrage,aha?
            Nun, wer sind die Ossis in der EU? Österreich,denn Sie führen es ja im Namen.
            Außer Wien ist AT immer noch zu wenig Multikulti. Also werden wieder die Türken vor Wien stehen und die Osteuropäer mit. Dann sind noch Chinesen,Russen,Inder usw. Das sind Nationen mit Nationalstolz,wenn sie kommen, werden sie sich auf keinen Fall anpassen.
            Da ist das jetzt nur der Vorgeschmack.
            Da werden´s Deutschen noch brauchen, damit die Sprache erhalten bleibt.
            Es gibt auch Leute,die Ausländer ausbeuten, Tch.Zimmermädchen,die dann plötzlich schwanger ist. Von wem wohl? Vom Gast nicht! Oder ung. Automechaniker, der ab Sa. mittag arbeitet,wenn geschlossen ist. Oder der Ossi,der nach Probezeit ohne Geld entlassen wird. Gibt es alles und steht nicht im Hochglanzprospekt.
            Doch es geht weiter,beide Länder(D+AT) profitieren vom Austausch. Warum studieren Ö-Studenten an ostdt. Hochschulen? Weil es keine Stud.gebühren gibt, nicht überfüllt und weil es vielfach näher nach Hause ist.
            Na vielleicht mach ich noch rüber, Tirol,Kärnten und Steiermark sind einfach schön.
            Grrias di!

          • Auswandern nach AT!?
            hallo,

            ich selbst bin 2003 nach Wien ausgewandert. Habe sofort Arbeit bekommen, die noch dazu sehr gut bezahlt war.
            Ich kenne nur ganz wenige Österreicher, die sich für was besseres halten, denen aber der Verstand dafür abzusprechen ist.
            Wir haben viele Freunde hier, die auch aus anderen Ländern der erde kommen.Multi eben.
            Uns gehts gut hier, es werden keine Unterschiede zu anderen Menschen gemacht—wer sowas behauptet, kennt die Österreicher nicht richtig.
            Wir fühlen uns wohl hier und werden sicher nie wieder nach Deutschland zurückgehen.

            Also, lasst die Vorurteile.
            Probiert es aus-es ist die Erfahrung wert.

            Viel Glück

          • @gogablue
            Hallo „gogablue“,

            endlich einmal einer der genau unserer Meinung ist.
            Bin mit meiner Frau und zwei Kindern seit 04/2008 in „WIEN“.
            1. Es geht uns deutlich bessser hier wie in DE,
            2. auch ich kennen keine Österreicher die sich für etwas besseres halten, nagut, ausnahmen bestätigen die Regel,
            3. wenn beide Länder ja so verfeindet wären stelle ich mir die Frage, warum wandern viele von DE nach AT und von AT nach DE aus und warum sind viele DE Unternehmen hier in AT und umgekehrt???

            Alle die aus die sogenannten ÖSIS schimpfen oder aber auch auf das Land welches untergeht sollen doch mal ihre erfahrungen schreiben…

            Viele liebe Grüße aus WIEN

          • Ich muss nun auch mal meinen Senf dazugeben …
            Ser´s alle,

            um´s mal kurz zu beschreiben: Ich bin eine Promenadenmischung, die vom Kaiser Franz und Elisabeth stammen könnte. Der Vater Wiener, die Mutter aus München, ich bin in D geboren und habe da auch die meißte Zeit meiner Kindheit verbracht (inkl. Schulzeit). Ich lebe seit 3 Jahren in Berlin bei den Preiß´n, wohne in Kreuzberg (ehem. Westen) und arbeite in Mitte (ehem. Osten). Jetzt muss ich dazu erläutern, dass der Ost-West-Konflikt im Ballungsgebiet Berlin viel größer ist als im Rest der Republik. Da weigern sich teilweise Taxifahrer aus Charlottenburg Fahrgäste in den Ostteil der Stadt zu bringen.

            1. Um eine Aussage hier zu widerlegen: ständig lebt in Berlin eine österreichische Gemeinschaft von ca. 10.000 Personen!!! -> Das zum Thema Österreicher gehen nicht nach Deutschland und Österreicher gehen schon gar nicht in den Osten!!!

            2. Ich habe seit der Wende in den neuen Bundesländern geschäftlich zu tun. Es gibt im Westen A*-löcher und im Osten genauso, nur mit dem Unterschied, dass der Anteil der Deppen, Vollidioten, geistigen Tieffliegern und A*-löcher im Osten bei ca. 80 % liegt … im Westen würde ich den Anteil auf ca. 5 % beziffern! … und wenn man mal einen „normalen Ossi“ fragt wo er herkommt, dann antworten die meisten „Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg….“!

            3. Auch ich bin in Wien schon so einige Male angeeckt und das Rezept den Erfindern spitzer Bemerkungen die Zähne zu ziehen ist intelligent „dagegenschießen“ … was dem Ossi in mind. 80 % der Fälle einfach nicht gelingen will! Ich bin auch schon als Piefke bezeichnet worden und bin in genau diesem Fall dafür, dass die Türkei in die EU aufgenommen wird, damit Wien bald wieder belagert wird. Die Wiener haben da ja Erfahrungen in der Vergangenheit gesammelt!

            4. Ich frage mich was viele hier in ihrem Leben machen, dass sie einen so schwachen Charakter haben und nicht über den Aussagen eines genervten Wieners stehen. Ich hatte vor Jahren auch einmal eine unheimliche Begegnung mit einem Berliner in dem Rathaus einer Oberbayerischen Kleinstadt … die war wirklich unheimlich! 🙂

            5. Wer sich den „Deutschenzuschlag“ in Österreich unterjubeln läßt ist selber schuld! Vielleicht machen das die Österreicher aber auch nur mit 80 % der Ossis! Ist ja auch ne erträgliche Einnahmequelle … besser „Schmerzensgeld“!

            6. Wer wirklich Auswandern will (egal ob aus Österreich oder aus Deutschland), der sollte doch nach Übersee gehen und nach Sao Paulo … da vertragen sich Österreicher und Deutsche wenigstens … Deutsche – nicht Ossis!!! 🙂

            Zusammenfassung:
            Wer als Deutscher Angst hat nach Wien zu gehen, der sollte erst gar nicht darüber nachdenken überhaupt auszuwandern. Mit der Einstellung werdet ihr bis zum letzten eurer Tage nichts bewegen. Zieht mal die Hose hoch, macht den Gürtel fest, krämpelt die Ärmel hoch und dann mit stolzer Brust vorraus ins Abenteuer „Auswandern nach Österreich“ … die Alternative dazu wäre „HARTZ IV in Berlin/Marzahn“

            Macht´s gut
            Alex

          • Frustrierter Deutscher?
            hallo Mike

            an deiner Stelle würde ich mich mal selbst fragen was ich in Österreich zu suchen habe!

            Nur über Österreicher negativ drüberfahren ist wohl ziehmlich einfach. So wie man in den Wald hineinruft- kommts wieder raus!

            Ich würde dir raten, dich wieder nach Deutschland zu begeben. Auf Kritiker, die mit solchen Kommentaren unser Land beschmutzen wollen,- die sich nicht anpassen möchten, können wir gerne verzichten.

          • Einreise in Euer schönes Lánd
            Lieber gerri,
            ich habe Ihren Kommentar zur Einreise nach Österreich gelesen und wollte sie gerne einmal einiges fragen.
            Mein Sohn ist ausgebildeter Maler (Superzeugnis) und ich seine Mutter bin Rentnerin mit guter Rente. Da mein Sohn und ich sozusagen die „letzten unseres Stammes“ sind, würde es uns leichtfallen, aus Deutschland wegzuziehen. Mein Sohn ist von der Gegend um Hallstatt begeistert und hat schon einige Urlaube dort verbracht. Er möchte gerne nach Österreich übersiedeln und ich soll mit. Was können Sie uns raten? Was sollten wie zuerst tun? Und sind wir als „Piefkes“ nicht unerwünscht ?

            Über eine Antwort würde ich mich wirklich sehr freuen. Und grüßen Sie Ihr schönes Land !!

          • Mein Sohn ist ausgebildeter Maler…
            Hallo lieber Gast,
            die Frage ob Ihr Deutschland verlassen sollt kann keiner außer Ihr selber beantworten!
            Ich lebe bereits seit fast zwei Jahren in Wien und habe meine Frau und zwei Töchter sind seit dem 16.7.08 auch hier, haben nicht bereut Deutschland zu verlassen!
            Wenn Dein Sohn also so ein gutes Zeugnis hat und Ihr wirklich weg wollt dann geht! In Deutschland wird es in naher Zukuft wohl keinen mehr halten.
            Da Ihr ja sicherlich Deutsche seid wird Ihr es besonders leicht haben.
            Behördengänge sind unkompliziert und gehen schnell, denn Ihr müsst eine art Daueraufenthaltsbescheinigung beantragen, dieses gibt Euch die Möglichkeit hier zu leben und zu arbeiten.
            Kosten für Euch zwei ca. 40 Euro…

            Liebe Grüße aus Wien
            Francisco

          • Tipps und Erklärung für Deutsche:
            Sprache:
            Die deutsche Sprache gilt weltweit als klare abgehackte nicht wirklich musische und unschöne Sprache.
            Durch die österreichischen Dialekte bekommt die deutsche Sprache einen musischen akustisch angenehmen Einfluss.
            Ich als Österreicher hab nichts gegen Deutsche, habe auch einmal eine recht gutaussehende Deutsche kennengelernt, aber sobald sie zu reden angefangen hatte, war bei mir alles vorbei.
            Ich würde jeden Deutschen raten, etwas österr. Dialekt zu lernen, denn die Aussprache von Deutschen ist für Österreicher eine akustische Qual.
            Apropos Hochdeutsch: Auch viele Wiener reden Hochdeutsch, aber mit österr. Akzent.

            Ausländer:
            Als Ausländer gelten Türken, Jugoslawen, etc. Der Deutsche gilt in Ö nicht als Ausländer sondern als Piefke (ausg. Bayern).
            Bekannte Vorurteile gegen Piefke: unzumutbare Aussprache, Humorlosigkeit, Präpotenz

            Sozialhilfe:
            Sozialhilfeempfänger gelten in Österreich als Schmarotzer und Abschaum.

            Sudern:
            Sudern (Schimpfen) ist in Österreich normal. Jeder sudert über jeden. Dafür benötigt man aber Gründe: Wenn wer übergewichtig ist, dann ist er halt eine fette Sau. Wenn wer homosexuell ist dann ist er halt ein Warmer oder ein Hintenschieber. Und ein deutscher ist halt ein doofer Piefke. Und wenn wer zuviel sudert, dann wird über den Suderanten gesudert. Ganz normal in Österreich.

      • Auswandern
        Sie sagen Sie sind mit Kindern nach Österreich. Ich bin alleine mit drei Kindern davon zwei etwas jünger. Ich wollte entweder nach Hamburg oder Österreich. warum sind Sie aus Hamburg weg? Und die anderen Familien? Gibt es Probleme wegen
        Kindergeld und Sozialhilfe? Ich will weg von Bayern

        Antworten
  73. Auswandern nach Österreich
    Ein Freund von mir ist Türke. Er lebt in Deutschland und hat dort die unbefristete Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung.
    Jetzt würde er gerne nach Österreich auswandern um hier zu arbeiten und zu leben.
    Ich selbst bin Deutsche und lebe seit längerer Zeit hier in Österreich.
    Was muss er machen, um nach Österreich auszuwandern und geht das überhaupt als nicht EU-Bürger?!?
    Wohnen kann er bei mir, da ich eine Eigentumswohnung habe und bei mir wäre er dann auch gemeldet.
    Für Antworten bedanke ich mich im Voraus.
    Liebe Grüße
    Gabi

    Antworten
  74. Leben als Deutscher in Österreich
    Ich lebe jetzt seit 7 Jahren in Wien. Bin verheiratet mit einer Wienerin, Tochter ist Österreicherin.
    Also, die Piefkes sind nicht sonderlich beliebt hier, aber nur oberflächlich. Wenn man näher bekannt ist, werden auch manche Eigenheiten von uns Deutschen geschätzt.
    Ostdeutsche sind massiv unbeliebt, sie sorgen aber selber dafür … recht große Klappe, viel wollen , wenig dafür tun. Die meisten halten sich hier nicht lang.
    Lebenserhaltungskosten ungefähr wie in BRD.
    Grundsätzlich 14 Gehälter … gibt es das noch in Deutschland ?
    Alles sehr viel lockerer, gelassener.
    Ich lebe inzwischen sehr gerne hier, bin akzeptiert , habe mich beruflich durchgesetzt.
    Man darf hier eben kein Sensibelchen sein, seine Position behaupten …dann klappt es auch mit den Ösis.
    Übrigens… Ösis sagen, bedeutet Höchststrafe 😉

    Antworten
  75. Freundschaftliche Kontakte in Österreich gesuchtt
    Wir grüßen Euch!

    Wie sind einen nette kleine Familie beide in der 30er mit einer neunjährigen Tochter aus der Nähe der luxemburgischen Grenze. Wir trage uns, auf Grund der immer schlechter werdenden Situation in Deutschland (menschlich wie arbeitstechnisch) in den nächsten 4 Jahren nach Österreich überzusiedeln. Interessant ist dass meine Frau österreichische Wurzeln hat, die in die KuK Zeit zurückreichen, daher auch wahrscheinlich die Affinität. Wir mögen Österreich und die Österreicher vor allem wegen Ihrer doch wesentlich ruhigeren und enspannteren Art. Vieles fällt leichter, wenn man den ein oder anderen bereits kennt. Deshalb suche wir Kontakte oder Tipps wo wir Kontakte mit österreichischen Familien knüpfen könnten.

    Antworten
  76. Deutsche und Österreicher
    „Die Deutschen wollen die Österreicher verstehen, können es aber nicht. Die Österreicher könnten die Deutschen verstehen, wollen aber nicht.“

    Franz Grillparzer

    Antworten
  77. Deutsche / Österreicher Diskussion
    Hallo Ossis, Wessis und Ösis,

    ich muss mich jetzt auch noch einmischen. Ich kann nur sagen, ich bin ganz schön geschockt, mit was für Vorurteilen hier manche zu kämpfen haben. Ich bin Deutsche aus dem Schwarzwald (von uns sagt man ja auch, daß wir ganz schön verknorzt und hinterm Mond wären), mein Freund ist waschechter Kärntner und mein Papa lebt in Sachsen, weil er dort Arbeit und Frau hat :-). Mag ja sein, dass jeder schon seine schlechten Erfahrungen mit irgendwelchen Menschen gemacht hat, das Leben ist eben kein Ponyhof. Aber ich bin gerne zuhause „auf dem Wald“, fahre liebend gerne nach Kärnten und genausogerne nach Sachsen. Wenn man den Menschen Ihre Macken und Eigenschaften zugesteht (und keiner kann ja wohl von sich behaupten, daß er keine hat !!) und Toleranz an den Tag legt kommt man viel weiter. Wenn ich in Kärnten bin und mach mit jemandem schlechte Erfahrungen, schieb ich das nicht darauf, dass er ein Kärntner ist sondern einfach ein Depp, dass gilt bei mir zuhause aber genauso. Ich werd mich ja wohl hüten zu sagen, die Schwarzwälder sind Hinterwäldler nur weil ich mal auf 2-3 gestoßen bin in meinem Leben, die eben anders denken als ich.
    Fazit: Ich plane Ende diesen Jahres nach Kärnten „auszuwandern“ und ich freu mich trotz aller bösen Reden hier auf die Österreicher und das Essen dort :-). Und Solche, die meinen, sie müssten nicht mal mehr nach Österreich in Urlaub muß ich sagen, ihr tut mir leid. Von wegen Leute ausnehmen etc. wart ihr schon mal z.B. in Spanien? Genug geplaudert, jedem das Seine und bitte, bitte tolerant sein gegenüber anderen Menschen egal, welchen Dialekt sie sprechen…DANKE !!!

    Antworten
  78. @ALLE
    Ich muss echt sagen, ich bin sprachlos wie sich so manche hier über Österreich negativ äußern. Ja, ich bin Österreicherin, mein Opa sogar Deutscher also besteht noch ein, wenn auch indirekter, Bezug zu unserer Verwandtschaft in Deutschland. Es wurde in so manchen Kommentaren die „Piefke-Saga“ als der Lieblingsfilm der Össis, wie wir nur zu oft genannt werden, erwähnt und ich wage zu behaupten dass die meisten meiner Generation den Film noch gar nie gesehen haben. Hat schon mal jemand darüber nachgedacht wie alt der Film eigentlich ist? Wir leben in der Gegenwart und nicht in der Vergangenheit.
    Ich kann denen nur beipflichten die der Meinung sind, dass „wie man in den Wald hinein ruft so kommt es auch zurück“. Solange Respekt und Toleranz dem einzelnen gegenüber erbracht wird, sollte es auch zu keinen unangenehmen Problemen beiderseits kommen.
    An und für sich bin ich bei dieser multi-kulturellen Gesellschaft nicht mit Vorurteilen geprägt, die Generation meiner Eltern schon noch etwas mehr. Vor ungefähr 2 Jahren hatten wir Gastarbeiter aus dem Osten Deutschlands bei uns zur Untermiete. Mein gesamtes Umfeld differenzierte nicht zwischen Ost und West, für uns waren es schlichtweg Deutsche die wir (trotz ihres Dialektes) wie jemanden von uns akzeptierten. Irgendwann hatten sie sich dann auch eingelebt und nahmen sich dann ganz plötzlich das Recht uns für dieses und jenes heftigst zu kritisieren. Wir wurden des öfteren als „Schluchtenscheißer“ bezeichnet wo dann eigentlich auch der ganze „Spass“ aufhörte und wir uns (unbegründet) respektlos als Gastgeber behandelt fühlten und demzufolge mäßigte sich auch meine Akzeptanz was nicht spurlos an ihnen vorüberging. Nach einiger Zeit entspannte sich die Lage (schon aus Vernunft und siehe da Respekt dem anderen gegenüber) und mittlerweile ist einer mit meiner besten Freundin verheiratet, beide leben hier in Kärnten. Wir haben uns auch richtig angefreundet und sollte es zu gegenseitigen „Beschimpfungen“ kommen sind diese nur noch neckischer Natur. Den Schritt hier in Österreich zu leben hat er bis jetzt nicht einmal bereut, im Gegenteil, er ist der Meinung dass die Jobchancen für ihn hier weitaus besser sind als sie jemals in Deutschland waren.
    Zwar wird es wahrscheinlich immer Ausnahmen geben aber meiner Meinung und Erfahrung nach, können Deutsche in Österreich Respekt und Akzeptanz erwarten wenn sie es auch mitbringen.

    Antworten
  79. Hallo,
    ich wohne seit 12

    Hallo,

    ich wohne seit 12 Jahren in Österreich (Wien) und habe einge – für mich berichtigende – Anmerkungen zu Ihrem Artikel.

    1. Die Löhne sind in Österreich in nur ganz wenigen Branchen höher als in Deutschland.
    Grundsätzlich verdient der Österreicher aber weniger als der Deutsche.
    2. Die Lebensmittel sind in Österreich um einiges teurer als in Deutschland. Vor allem die Grundnahrungsmittel.
    3. Die Mieten sind inzwischen in Wien genauso hoch wie z.B. in München. Es gibt nur mehr Angebote.

    Ich verweise da nur auf die internationalen Rankings über die teuersten Städte Europas, da liegt Wien z.B. vor München oder Frankfurt.

    Und 4. Den Hass gegen die Deutschen gibt es immer noch und beliebt ist in Österreich kaum ein Germane. Die Missachtung erfolgt nur hinten herum und nicht vordergründig.

    Grüße aus Wien.

    Antworten
    • 12 Jahre Österreich-Erfahrung
      Besten Dank für die Ergänzungen und Korrektur! Ich werde den Artikel daraufhin nochmal überarbeiten.

      Zwei Fragen dazu:

      1. zu „Grundsätzlich verdient der Österreicher aber weniger als der Deutsche.“ In DE waren es 3.386,83 Euro/ Monat brutto in 2005, aktuellere Gesamtzahlen fand ich bisher nicht.

      2. Wien zählt zu den teuersten Städten, ok. Inwiefern sind die Lebenshaltungskosten repräsentativ für Österreich? Schön wäre es, wenn sich das in Miete und sonstige Posten splitten ließe.

      Antworten
    • Halli hallo
      Bruni mein Name.Ich hab mal eine Frage ich und meine Familie wir haben auch vor nach Österreich zu ziehen.Ich wollte mal fragen ob man eine Chance einen Arbeitsplatz als Kfz-Mechaniker zu finden hat?Mein Mann ist gelernter Kfz-Mechaniker und zur Zeit arbeitslos und da haben wir gedacht wenn nicht jetzt dann nie.Grüße aus Tittmoning

      Antworten
      • Kfz-Mechaniker
        Hallo!

        Als Kfz-Mechaniker wird es wohl keine Probleme geben da die Auto-Industrie ja auch in AT sehr den Berg herunter geht!

        Also, keine neuen Autos aber dafür die alten in die Werkstadt!

        viel Glück

        Antworten
    • i love AT
      Ich habe 1 1/2Jahre in Niederösterreich gearbeitet und habe beide Seiten kennengelernt ich mag die Ösis aber die leider nicht unbedingt die deutschen trotzdem sage ich wie man in den Wald hinein ruft so schallt es heraus.
      Ich werde bald für immer nach Österreich auswandern.
      Aber es ist schon erschreckend wenn jemand nach 12 Jahren solche Erfahrungen gemacht hat.

      Antworten
    • Ich habe nur ein paar
      Ich habe nur ein paar Beiträge überflogen… Betreffend Arbeitserlaubnis: Österreich ist der EU 1995 beigetreten, daher gilt das Gleichbehandlungsprinip…

      Zu der oesterreichischen Mentalitaet kann ich wenig sagen, da ich in Wien lebe und Wien ja anders ist ;-).

      Österreicher sind idR nicht besonders offen, moegen keine Kritik am eigenen Land (kann man ja auch hier im Forum sehen…) und sind teilweise sehr fremdenfeindlich. Mir geht es in Wien super, habe nette Freunde und einen super Job, aber der Fremdenhass ist hier so stark, dass ich alleine deswegen oft daran denke, auszuwandern. Sowas habe ich bislang in Deutschland nicht erlebt.

      Tipp fuer Deutsche: kritisert Oesterreich, aber nicht gegenbüber Österreichern 😉 und am besten alles eher „durch die Blume“ sagen und etwas sensibler sein, wenn Österreicher erwarten, dass man das „durch die Blume Gesagte“ versteht.

      ABER: Oesterreicher haben tatsächlich einen Schmäh, der mir mittlerweile in Deutschland fehlt und es gibt – gerade in Wien – auch viele offene, internationale Leute. Die deutsche „Nerdigkeit“ ist hier auch nicht so stark ausgepraegt.

      Österreich ist ein tolles Land und das schöne ist, dass man Deutschland noch mehr zu schätzen weiss, wenn man hier lebt 😉

      Antworten

Schreibe einen Kommentar