Die Pilgerväter in der Neuen Welt

Großbritannien Ende des 16. Jahrhunderts

Das Vereinigte Königreich war eine treibende Kraft am Beginn der Neuzeit. Es hat eine führende Rolle bei der Entwicklung der parlamentarischen Demokratie gespielt. Im 17. Jahrhundert blühten in Großbritannien Literatur, Philosophie und die Naturwissenschaften. Man denke an Hume, Shakespeare und Newton (den Mann, dem ein Apfel auf den Kopf fiel).

Überfahrt der Pilgerväter
Die Pilgerväter bei ihrer Abreise von Delft am 22. Juli 1620. William Brewster, der die Bibel hält, und Pfarrer John Robinson, der Gouverneur Carver, William Bradford, Miles Standish und ihre Familien ins Gebet führt. Die Bedeutung von Frauen und Kindern deutet auf die Bedeutung der Familie in der Gemeinde hin. Auf der linken Seite des Gemäldes ist ein Regenbogen, der Hoffnung und göttlichen Schutz symbolisiert. Gemälde von Robert W. Weir (1803-1890)

Oder man denke an die Pilgerväter, die 1620 aus England in die Neue Welt flohen. Einige Puritaner lagen in Streit mit der Kirche von England. Ihrer Meinung nach hatte die Kirche die Aufgaben nicht vollendet, die mit der englischen Reformation eingeleitet wurden. Die Separatisten verließen ihre Heimat und emigrierten nach Amsterdam, um der Verfolgung durch die anglikanische Kirche zu entgehen. Später nannte man sie „Pilgerväter“, sie selbst sahen sich als Heilige. Sie blieben nicht in Holland, sondern starten an Bord der Mayflower in die Neue Welt. Sie wurden die geistigen Väter der USA.

Bewerte den Artikel: 
Durchschnitt: 5 (3 votes)