Wohnen in Dänemark

Ferienhaussiedlung in Dänemark

Wer nach Dänemark auswandern will, benötigt schnell eine Bleibe. Viele behördliche Dinge sind ohne eine feste Adresse nicht zu regeln. Doch es nicht so leicht, in Dänemark eine Wohnung zu finden, denn die meisten Dänen wohnen in ihrer eigenen Immobilie. Gerade von Deutschland aus ist die Wohnungssuche in Dänemark sehr schwierig. Daher sollten Auswanderer zunächst eine Hütte oder ein Ferienhaus anmieten und sich dann in Ruhe nach einem passenden Mietobjekt umsehen.

Die Mietsituation in Dänemark

In ländlichen Gegenden leben die meisten in ihren eigenen Häusern. Daher ist gerade hier besonders schwierig, eine Wohnung oder ein Haus zur Miete zu finden. Leerstehende Objekte werden nur sehr selten über Makler oder durch Zeitungsanzeigen vermietet. Meist wird einfach nur ein Schild mit der Aufschrift „Til leje“ in den Vorgarten gestellt oder über Kontakte im Freundes- und Verwandtenkreis vermietet.

In Jütland sind die Mietpreise, mit Ausnahme der größeren Städte, vergleichsweise gering. Hier zahlt man zum Beispiel für ein 120 Quadratmeter großes Haus durchschnittlich 700 Euro Kaltmiete. Auf Fünen oder Seeland liegen die Preise aber deutlich höher.

Kopenhagen gehört nicht umsonst zu den teuersten Städten der Welt. Das macht sich auch bei den Mietpreisen bemerkbar. Ein kleines Apartment kosten schon mehrere hundert Euro Kaltmiete. Für Wohnungen ab 80 Quadratmeter beträgt die Miete in Randlagen mindestens 1000 Euro kalt. Im Stadtgebiet von Kopenhagen und in bevorzugten Vorortgegenden liegen die Mietpreise noch höher.

nur als Übergangslösung: Blockhaus, FerienhausWer dauerhaft im Dänemark leben will, sollte eventuell direkt über den Kauf einer Immobilie nachdenken.

Die Wohnungssuche

Die Wohnungssuche in Dänemark kann schwierig werden. Schon wegen der Besichtigung der Mietobjekte, ist es fast unmöglich, von Deutschland aus anzumieten. Es ist daher ratsam, für die Übergangszeit in ein Ferienhaus zu ziehen. Viele Wohnungen werden über Kontakte vermietet. Deshalb sollten die neuen Kollegen über die Wohnungssuche Bescheid wissen. In den Wochenzeitungen gibt es einen Immobilienmarkt, der sich aber hauptsächlich an Käufer richtet. Mietangebote findet man im Anzeigenteil unter der Rubrik „Til leje“ oder „Udlejning“.

Tageszeitungen veröffentlichen in der Regel mittwochs und samstags Mietannoncen. Eine Anfrage beim Makler ist nur in Gebieten üblich, in denen genügend Mietobjekte zur Verfügung stehen. Einige Vermieter stellen Schilder auf oder versehen die Mietimmobilien mit einem Aushang. Daher könnte auch eine Rundfahrt durch das Gebiet zum Erfolg führen.

Mietverträge in Dänemark

Wer eine Wohnung in Dänemark anmietet, sollte über finanzielle Rücklagen verfügen. Eine Kaution von drei Monatsmieten ist durchaus normal. Der größte Teil der Vermieter verlangt eine Vorauszahlung der Miete von mindestens sechs Monaten. Je nach Länge des Mietvertrages können auch Vorauszahlungen von 12 Monaten fällig werden. In Dänemark sind Mietverträge fast immer befristet. Langjährige Verträge wie man sie von Deutschland her kennt, sind in Dänemark unüblich.

Es kann durchaus passieren, dass die Wohnung möbliert vermietet wird. Möchte der Mieter die Wohnung selbst einrichten, muss er für die sichere Unterstellung der Möbel sorgen. Viele Vermieter verlangen einen Nachweis dafür!

Mietobjekte sind immer mit einer Einbauküche ausgestattet. Diese darf nur mit Genehmigung des Vermieters entfernt oder verändert werden. Auch Waschmaschinen werden oft in Mietwohnungen bereitgestellt.

Erfahren Sie mehr:

letzte Bearbeitung: 23.06.2017

Bewerte den Artikel: 
Durchschnitt: 4.2 (14 votes)