Umzug nach Dänemark

Sobald der Arbeitsvertrag unterzeichnet ist, steht der Umzug vor der Türe. Wie ein Umzug nach Dänemark organisiert wird, hängt in erster Linie vom Geldbeutel und vom Umfang des Umzugsguts ab.

Obwohl Dänemark um die Ecke liegt, muss mit hohen Kosten gerechnet werden. Das gilt erst recht, wenn man eine Spedition beauftragt. Auch bei den Einfuhrbestimmungen gibt es besondere Regelungen.

Umzug nach Dänemark mit geringem Budget

Das Volumen des Umzugsgutes und die Entfernung zum neuen Wohnort bestimmen den Preis. Wer nur geringe finanzielle Mittel zur Verfügung hat, sollte daher seinen Hausstand verkleinern und auf das Minimale reduzieren. Idealerweise passen die Sachen in den eigenen PKW. Ist das nicht der Fall, muss ein Kleinlaster angemietet werden. Leider bieten nur wenige Vermieter günstige Auslandstarife an.

Meist wird für eine Fahrt über die Grenze ein satter Aufpreis verlangt. Auch günstige Wochenend- oder Tagesangebot gelten nicht für Auslandsfahrten. Ein Preisvergleich ist immer lohnenswert. Generell sollte die Rückgabe des Lasters in Deutschland erfolgen. Das ist preiswerter.

Die Mietkosten sind von den Miettagen und den gefahrenen Kilometern abhängig. Neben den Mietkosten werden zusätzliche Gebühren für Versicherungen fällig. Ferner muss der Wagen betankt werden und in Deutschland müssen darüber hinaus Mautgebühren für die Autobahnnutzung entrichtet werden. Unter Umständen fallen noch Kosten für einen Lastenaufzug oder für Umzugshelfer an.

Doch trotz der ganzen Kosten, ist ein Umzug in Eigenregie immer noch billiger als die Beauftragung einer Spedition.

Umzug nach Dänemark mit einer Spedition

Wer es bequem liebt, der sollte eine Spedition beauftragen. Allerdings muss man bei dieser Variante mit sehr hohen Kosten rechnen. Wie hoch der Preis letztendlich sein wird, hängt von vielen Kriterien ab. Hauptsächlich bestimmen das Umzugsgut und die Entfernung zum neuen Wohnort den Preis. Die beauftragte Spedition sollte mit Auslandsumzügen vertraut sein, damit es später keine bösen Überraschungen gibt. In der Regel fordert der Kunde unverbindlich einen Kostenvorschlag an.

Damit dieser erstellt werden kann, wird das Umzugsgut besichtigt und die wohnliche Situation eingeschätzt. Bei Etagenwohnungen wird meist ein Lastenaufzug angebracht. Ferner muss man sich entscheiden, ob die Spedition den gesamten Umzug übernimmt oder nur den LKW samt Fahrer zur Verfügung stellt. Ist Letzteres der Fall, müssen am alten und neuen Wohnort genügend Helfer bereitstehen. Das ist sehr wichtig, da der LKW immer in einer vorher festgelegten Zeit ausgeladen werden muss. Wird diese Zeit überschritten, werden enorm hohe Gebühren fällig.

Einige Richtpreise zur Orientierung: Nur für die Anmietung des LKWs mit Fahrer und den Transport nach Dänemark muss man mit Kosten von mindestens 5000 Euro zuzüglich Versicherung rechnen. Übernimmt eine Spedition den kompletten Umzug nach Dänemark werden mindestens 10.000 Euro fällig. Wer selber ein- und auspackt, kann bis zu 2000 Euro sparen.

Tipp: Schreiben Sie Ihren Auslandsumzug unverbindlich beigeprüften Speditionen aus und vergleichen Sie. Das ist bei der Umzugsauktion in wenigen Schritten und für Sie kostenlos möglich.

Holen Sie Preisangebote, denn nur mit Daten können Sie weiter planen.

Einschränkungen für den Umzug nach Dänemark

Obwohl Dänemark zur EU gehört, bestehen Vorschriften und Beschränkungen bei der Einfuhr. Nur unter bestimmten Voraussetzungen kann das Umzugsgut steuerfrei nach Dänemark eingeführt werden. Auswanderer müssen bereits einen festen Wohnsitz in Dänemark haben und dort angemeldet sein. Ferner muss man zuvor mindestens ein Jahr in Deutschland gewohnt haben und das Umzugsgut muss mindestens ein Jahr im Besitz sein. Der Einwanderer muss das Umzugsgut auch weiter nutzen. Er darf es also nicht verkaufen oder in fremde Hände geben.

Zum Umzugsgut gehören Möbel und Gegenstände des täglichen Gebrauchs, wie beispielsweise Möbel oder elektrische Geräte.

Für die Einfuhr des PKW gelten andere Bestimmungen. Wer sein Fahrzeug mit nach Dänemark nimmt, muss es innerhalb von 14 Tagen registrieren lassen. Für die Registrierung müssen Gebühren entrichtet werden. Je nach Modell und Baujahr, können die Gebühren extrem hoch sein. Nicht selten überschreiten sie den deutschen Wert des Autos um mindestens das Dreifache! Wer den Wagen nicht innerhalb dieser Frist registriert, muss im Fall einer Kontrolle oder eines Unfalles mit drastischen Maßnahmen rechnen. Neben einer sehr hohen Strafgebühr wird der Wagen stillgelegt und beschlagnahmt. Eine Rückgabe erfolgt erst nach Zahlung aller Gebühren.

Umzug nach Dänemark mit Tieren und Pflanzen

Auch bei der Einfuhr von Tieren gibt es Beschränkungen. Hunde und Katzen benötigen einen europäischen Heimtierausweis. Das Tier muss ferner durch eine Tätowierung oder durch einen Mikrochip zugeordnet werden können. Eine Tollwutimpfung muss bereits in Deutschland erfolgt und im Pass eingetragen sein. Die Impfung muss mindestens 30 Tage vor der Einreise durchgeführt werden und darf höchstens 12 Monate zurückliegen.

Nicht jede Rasse darf nach Dänemark eingeführt werden. Darunter fallen fast alle Kampfhunde, wie zum Beispiel Pitbull- oder Staffordshire-Terrier. Zum Teil sind auch Mischlinge betroffen, die mit den als gefährlich geltenden Rassen gekreuzt sind.

Die Regierung führt eine Verbotsliste. Diese wird häufig geändert, daher ist es ratsam, sich vor der Auswanderung bei der dänischen Botschaft zu erkundigen. Verstöße gegen die Einfuhrbestimmungen werden mit hohen Bußgeldern bestraft. Im schlimmsten Fall werden die Tiere beschlagnahmt und eingeschläfert.

Kleintiere, wie zum Beispiel Wellensittiche oder Hamster müssen nachweislich mindestens 6 Monate im Besitz des Halters sein. Auch für Blumen und Pflanzen gibt es ständig wechselnde Auflagen. Nicht alle Zimmerpflanzen dürfen eingeführt werden.

mehr zum Thema im Artikel: Wohnen in Dänemark

Durchschnitt: 
Average: 3.2 (11 votes)