Nebenjob von zu Hause! Du suchst einen flexiblen Nebenjob, den du praktisch von überall machen kannst? Deutsches Unternehmen.

Ohne Moos was los? Auswandern in der Krise (4)

Die Krise vernichtet die Wirtschaftsleistung der gesamten Welt eines Jahres. Die Asiatische Entwicklungsbank (ADB) schätzt den Verlust auf bisher über 50 Billionen Dollar Anlagevermögen.

Jonglieren mit Zahlen

Ausgeschrieben als Zahl sieht das so aus:

50.000.000.000.000 $

eine Fünfzig mit zwölf Nullen. Sagen wir, das sind umgerechnet rund 40 Billionen Euro: 40 Billionen Euro, bestehend aus 500-€-Scheinen, ergäben aufeinandergestapelt eine Höhe von etwa 8.400 Kilometern. Schwer vorstellbar?

Fünf Billionen Reichsmark
Kleiner Vorläufer: Fünf Billionen Reichsmark-Schein von 1923
Das Bild ist gemeinfrei. Was aber wirklich nicht heißt, dass es wertlos ist…

Nimm dir den Mont Everest und staple ihn 1.000 mal übereinander. Immer noch schwer vorstellbar? Na dann lass es eben:(

50 Billionen vernichtet. 50 Milliarden für die Konjunktur. Beim Lotto winken 5 Millionen. Hach, das ist ziemlich viel Geld. Paar Nullen hin oder her, was soll’s.

Regionale Unterschiede

  • In Lateinamerika dürften sich „nur“ rund 2 Billionen Dollar in Nichts aufgelöst haben. Das entspricht 57 Prozent des BIP dieser Länder. Das ist vergleichsweise wenig, da in den letzten Jahren kaum so mit Geld gepokert wurde wie in Asien.
  • In Asien könnten die Verluste beim Zwölffachen liegen, also rund 24 Billionen Dollar. Dort wuchsen die Märkte für Finanzanlagen im Verhältnis zur Realwirtschaft (Erzeugung handfester Produkte u. Dienstleistungen) auf über 370 Prozent an. Heißt: Wurde eine Ware für ein Dollar produziert, planten die Finanzjongleure schon mit 3,70 Dollar.

Diese Gegenüberstellung spricht für Südamerika. Also wenn Sie derzeit ans Auswandern denken, machen Sie sich mit diesen Ländern vertraut. Paraguay, Brasilien, Panama und vielleicht auch Argentinien bieten gute Perspektiven.

(fast) Alles wird gut

Zwar sagen heutige Prognosen der Weltbank ab 2010 wieder weltweites Wachstum voraus, aber …

Wir haben März 2009 und bis Jahresende wird noch viel Wasser die Elbe und noch viel mehr Geld den sprichwörtlichen Bach runtergehen. Für den Kleinen Mann kommt dieses Geld im nächsten Jahr nicht auf so wundersame Weise wieder ins Portemonaie, wie ein paar Nullen in die Computer der Bundesbank/ FED/ Weltbank.