Auswandern nach Norwegen

Der Traum von Norwegen: Wahlheimat zwischen Fjorden, Polarkreis und Nordsee. Ein rauhes Land? Für die, die das "Nordvirus" haben, ist es ein Paradies. Das Land gehört in vielen Rankings zur Weltspitze.

Fjord in Norwegen

Steckbrief: Norwegen in Zahlen

DatenKommentar
Amtssprache: Norwegisch--
Hauptstadt: Oslo986.000 Einwohner
Fläche: 323.802 km²(etwas kleiner als Finnland oder Deutschland)
Einwohnerzahl: 5.252.166(2016)
Bevölkerungsdichte: 13 Einw. je km²(Deutschland: 230/km²)
BIP je Einwohner: 97.255 USDnominal, #3 weltweit
Human Development Index: 0,944#4 weltweit
Deutsche im Land: 16.000(ssb.no; eigene Schätzung)

Olav der Wikinger - der erste König von Norwegen

Im 9. und 10. Jahrhundert waren die Wikinger der Schrecken Europas. König Olav Tryggvason führte sie bis nach Frankreich und auf die Britischen Inseln. Londons Stadtväter, so ist überliefert, bezahlten die Wikinger reichlich für die Freundlichkeit, ihre Stadt ausnahmsweise nicht zu plündern. (Ich stelle mir manchmal vor, wie es wäre, als Tourist auf den Spuren der Wikinger unterwegs zu sein. Statt für Reise, Unterkunft und Verpflegung zu bezahlen, würde ich mich dafür bezahlen lassen, dass ich wieder gehe.)

Nach der Bekehrung von König Olav I. Tryggvason 994 wurde das anders. Adieu, Paris! Farewell, London! Er verbreitete den christlichen Glauben bei den heidnischen Wikingern. Anders gesagt: Er war jetzt keiner mehr von den Wilden, sondern ein guter Europäer. Olav prügelte sich im eigenen Land und vereinte so die Clans unter seiner Krone. Er unterwarf außerdem die Orkneys, die Färöer und stritt mit seinen Nachbarn. Er heiratete sich von Irland bis zurück nach Hause, hatte vier Frauen und diverse Kinder. Dafür brauchte er fünf Jahre. Er starb mit 32 Jahren beim Versuch, die Mitgift seiner Frau Tyra abzuholen. Die war nämlich vorher schon mal verheiratet gewesen, ihr Ex war Boleslav I., König von Polen. Auf die Wikingerbraut aus Dänemark konnte Boleslav verzichten, aber nicht auf ihre Mitgift.

Die gute alte Zeit: Peter N. Arbo und die Romantiker

König Olav I. Tryggvason, von Peter Nicolai Arbo

Gemälde: König Olav I. Tryggvason, von Peter Nicolai Arbo (1831 - 1892). Arbo war ein norwegischer Maler mit einem romantischen Hang zur nordischen Mythologie und Frühgeschichte. Unsere karge Moderne bezeichnet Arbo als Vertreter der norwegischen Nationalromantik. Norwegen, Schweden und Dänemark wurden im 19. Jahrhundert öfter als Einheit aufgefasst, in politischer und mythischer Hinsicht, man sprach auch von verwandten Volksseelen. Was ist das anderes als eine romantische Rückschau auf die Welt der Wikinger? Es war noch einmal der Versuch, die Stämme und Clans der Vergangenheit aufleben zu lassen.

Die bessere, doch nicht gute, neue Zeit: Von Dänemark-Norwegen bis zur NATO-Mitgliedschaft

Nach Olavs Tod verfiel Norwegen wieder zur wenig beachteten Peripherie Europas. Im Jahr 1380 ging Norwegen eine Union mit Dänemark ein, die mehr als vier Jahrhunderte dauerte. Im 19. Jahrhundert gab es Konflikte mit Schweden, Norwegen fiel unter schwedische Vorherrschaft. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges hatte Norwegen genug vom Versuch, als neutrales Land zu existieren. 1949 wurde es Mitglied der NATO.

Oslo: Im Vigeland Skulpturenpark
Oslo, im Vigeland Skulpturenpark. Die romantische Sehnsucht nach dem einfachen Leben, "Edle Einfalt und stille Größe" - das geht nie vorbei. Auch wenn die Drachenboote ins Museum gestellt wurden.

Klima

Das Skandinavische Gebirge ist die Klimascheide Norwegens, es verläuft parallel zur Küstenlinie. Der seewärts gelegene Teil im Westen hat Seeklima - viel Niederschlag, dafür relativ mild. Kontinentales Klima herrscht im Osten. Das bedeutet: Die Niederschläge nehmen ab, die Temperaturen sind im Sommer höher, im Winter niedriger als im Westteil Norwegens.

Glomma, Norwegens größter Fluss
Foto: Oberlauf der Glomma, größter Fluss Norwegens mit einer Länge von 600 km und einer Breite bis zu 1,5 km.

Norwegens Westküste wäre ohne Nordatlantikstrom noch viel kälter. Die Küste bleibt jedoch den gesamten Winter über weitgehend eisfrei. Die Lufttemperatur liegt bei −5 °C bis +2 °C. Auf der Ostseite der Gebirgskette sind die Niederschlagsmengen viel geringer als an der Küste. Außerdem nehmen sie von Süden nach Norden ab.

Bevölkerung

Heute leben 80 % der Einwohner in den größeren Städten. Vor 200 Jahren war das Verhältnis: 10% in Städten, 90% auf dem Land (z.T. in Siedlungen aus wenigen Häusern). Der Süden und Südwestteil Norwegens sind am dichtesten besiedelt; das Klima ist hier milder und die Verbindung zum europäischen Festland besser. Ins Landesinnere nimmmt die Zahl der Einwohner ab.

Im 20. Jahrhundert hat sich die Bevölkerung des Landes mehr als verdoppelt. Neben einer der höchsten Geburtenraten Europas ist Einwanderung der Hauptgrund dafür. Norwegen zeigt sich attraktiv für Menschen, die im Land arbeiten wollen und für Pensionäre.

Wirtschaft

Die Entdeckung von Öl und Gas in angrenzenden Gewässern in den späten 1960er Jahren erhöhte Norwegens Wirtschaftsvermögen. In zwei Volksentscheiden (1972 und 1994) lehnten die Norweger den Beitritt zur EU ab.

Norwegen hat eine stabile Wirtschaft mit einem lebendigen privaten Sektor, einem großen Staatssektor und ein umfangreiches Wohlfahrtssystem.

Das Land ist reich an natürlichen Ressourcen: Erdöl und Gas, Wasserkraft, Fisch, die riesigen Wälder und Mineralien. Die Regierung verwaltet die Erdölressourcen des Landes durch umfangreiche Regulierung. Denn dieser Sektor ist zu wichtig für private Aktivitäten: Der Erdölsektor bringt 9% der Arbeitsplätze, 15% des BIP und 40% der Exporte. In den zurückliegenden Jahren wurde die Ölförderung um fast die Hälfte reduziert - und die Gasproduktion mehr als verdoppelt, um das auszugleichen.

In Erwartung des Endes von Öl und Gas legt der Staat seine Gewinne im weltweit größten Staatsfonds an. Der Fonds verwaltet über 800 Milliarden US-Dollar (2016). Die Regierung darf über einen kleinen Teil davon verfügen, um die Staatskasse aufzubessern. Das ging lange sehr gut; das BIP wuchs 2004 - 2007, verlangsamte sich im Jahr 2008 und stagnierte 2009. 2010 bis 2015 wuchs die Wirtschaft moderat. Im Jahr 2015 sank der Ölpreis auf dem Weltmarkt. Was den deutschen Autofahrer freut, ist Norwegens Sorge. Es hängt so viel am Öl: Seit 2015 wächst die Wirtschaft langsamer, die Arbeitslosigkeit stieg auf 4,8% in 2016 und die Krone schwächelt. Es gibt kaum ein anderes Land, wo die Arbeitslosigkeit auf 4,8 Prozent STEIGEN kann - wenn die Norweger in Sorge sind, dann ist es Jammern auf höchstem Niveau. Alle anderen würden jubeln, wenn es ihnen so ginge wie Norwegen in schlechten Zeiten.

Wie geht das Auswandern nach Norwegen?

Karte von NorwegenWie kommen Sie hin? Ganz einfach. Das erste, was ich Ihnen rate, ist nicht, den norwegischen Stellenmarkt abzuklappern. Sondern machen Sie es doch so: Sammeln Sie zuerst Informationen über das Land. Bleiben Sie nicht theoretisch, sondern fahren Sie auch dafür hin. Wenn Sie können, reisen Sie beruflich. Oder planen Sie im Urlaub eine Forschungsreise. Es zeigt sich immer wieder, dass Reisen bildet.

Manche wollten nach Norwegen ziehen, ohne vorher norwegischen Boden betreten zu haben. Sie "kannten" das Land aus Dokumentarfilmen, aus Büchern und Reisekatalogen ... Und das reicht natürlich nicht, um in einem neuen Land heimisch zu werden. So wird es nichts mit auswandern.

Darum: Sammeln Sie alles, was Sie über Norwegen finden. Lernen Sie die Sprache(n). Und machen Sie dort Urlaub. Nein besser: Eine Forschungsreise in die neue Heimat.

Klären Sie Ihre Motive und Zukunftspläne

Sie wollen ins Ausland umziehen. Gut. Lassen Sie sich folgende Fragen durch den Kopf gehen:

  • Spreche ich die Sprache des Landes? Mündlich und schriftlich? (Wie wäre es mit einem Sprachkurs an der Volkshochschule?)
  • Kenne ich Land und Leute aus eigenem Erleben?
  • Ich fange neu an, ohne mein bekanntes Umfeld, ohne meine Freunde und Familie. Habe ich etwas Ähnliches schon einmal gemacht? (Schüleraustausch, Internatsaufenthalt, Rucksacktour durch zwei Länder, freiwilliges soziales Jahr o.ä.?)
  • Wie sind die Lebenshaltungs-Kosten?
  • Wie groß wird der Umzug?
  • Wie wirkt sich das auf meine Kranken- und Rentenversicherung aus?
  • Wie regle ich meine soziale Absicherung in Norwegen?
  • Wird meine Ausbildung anerkannt?
  • Wie stehen meine Chancen auf dem Arbeitsmarkt? (Falls unklar: Wie finde ich es heraus?)

Es liegt nahe, dass Sie einige Fragen noch nicht beantworten können. Das ist kein Problem, wenn Sie dran bleiben. Wo es um die Selbsteinschätzung geht, hören Sie sich auch an, was die Menschen dazu sagen, die Sie am besten kennen - Ihr Partner, Freunde, Eltern. Denn man selbst übersieht einiges, wenn man bestimmte Vorstellungen hat. Mehr Tipps finden Sie auf der Checkliste für Auswanderer.

Oslo: Blick zum Rathaus und zum Hafen
Oslo: Blick zum Rathaus und zum Hafen.

Lernen Sie Norwegisch!

Grundvoraussetzung für die Arbeitssuche sind solide Sprachkenntnisse. Norwegisch-Sprachkurse bietet manche Volkshochschule in größeren deutschen Städten an. Eine Alternative: Norwegisch lernen Sie online mit Babbel. Was spricht für Babbel? Übersichtliche Lektionen, effektive Prüfung der gelernten Vokabeln (und Ihr Lernfortschritt wird in den Wiederholungslektionen berücksichtigt), günstiger Preis (Abo mit verschiedenen Laufzeiten). Außerdem können Sie sich mit anderen Lernenden zusammentun. Übrigens sind die Kurse tauglich für Mobilgeräte und PC - das sollte selbstverständlich sein, ist es aber nicht überall.

Der Arbeitsmarkt in Norwegen

Jetzt zu den Jobs. Stellanzeigen finden Sie in den Jobbörsen im Internet sowie den norwegischen Tageszeitungen (s.unten, Absatz "Webtipps"). Jobs in folgenden Branchen sind besonders gesucht:

  • Ölförderung und Gaserzeugung
  • Tourismus (die Branche boomt wie verrückt)
  • KfZ- und Maschinenmechaniker
  • Baugewerbe und Handwerk
  • Gesundheitswesen/ Pflegekräfte
  • Energieerzeugung

Arbeiten in Norwegen. Kurzüberblick für den Start

  • Als Einwohner eines EU-Staates brauchen Sie in Norwegen keine Arbeitserlaubnis. Sie dürfen eine Arbeit aufnehmen oder auch studieren.
  • Sie brauchen eine Aufenthaltserlaubnis, wenn Sie länger als drei Monate im Land bleiben. Die Aufenthaltserlaubnis kann kann nach der Einreise beantragt werden. Bedingung: Reisepass oder Personalausweis, ausreichend Finanzen für den Lebensunterhalt bzw. die Möglichkeit, ihn zu verdienen
  • Zuständig für die Aufenthaltserlaubnis ist die zentrale Ausländerbehörde (Utlendingsdirektoratet). Den Antrag stellen Sie bei der Polizei vor Ort in Norwegen.
  • Aktuelle Daten zum Auswandern nach Norwegen gibt die Norwegische Einwanderungsbehörde UDI.

Fazit

Deutsche Rentner sind in jedem Land willkommen - auch in Norwegen. Interessant aus Sicht des einwandernden Rentners ist an Norwegen das kontinentale Klima im Süden des Landes (kalte Winter, warme Sommer, weniger Regen als im deutschen Flachland). Das Gesundheitssystem hat höchsten Standard. Die Sprache könnte allerdings eine Herausforderung sein.

Wer in Norwegen den Lebensunterhalt verdienen muss, dem sagen alle Statistiken und Rankings, dass Norwegen ein Traum ist bzw. sein muss. Ich vermisse an dem Land den visionären Zug von Dubai. Was macht man als Nr.1 Land? Man wird alt, aber sonst? - Das ist jetzt meine persönliche Meinung. Wenn Sie solche Zweifel nicht berühren, dann lassen Sie sich bitte nicht abhalten und wandern Sie aus. Norwegen hat in seiner relativen Randlage weniger Sorgen als Deutschland, das Leben dort scheint mehr Nischen und Rückzugsmöglichkeiten zu bieten, wenn man es ruhig haben will. Und wenn nicht: in anderthalb Stunden ist man von Oslo in Hamburg.

Webtipps

letzte Bearbeitung: 18.04.2017

Bewerte den Artikel: 
Durchschnitt: 4.2 (11 votes)

Kommentare

Ich wollte fragen, ob es möglich ist, sich in Norwegen als Kundengärtner selbständig zu machen. Ich möchte Gartenpflege und Gartengestaltungen anbieten können. Hier in Österreich geht das recht gut. Doch in Norwegen? Wenn mir da jemand antworten könnte, wäre ich dankbar.

.... Ja, ich habe dort mit einer Polin zusammengearbeitet und Polen sind nicht beliebt. Ich konnte dies oft erleben, da wir auch privat Sachen unternahmen....

Wie gesagt Norwegen ist für mich ein no go aber jeder muss für sich selber entscheiden was er oder sie will.

Meine polnische Freundin ist zurück nach England gezogen... sie wollte endlich mal wieder nette Leute um sich rum haben...

Na ja Norwegen ist schon ein tolles Land. Viele Auswanderer haben gute Erfahrungen gemacht. Was die Mentalität betrifft, habe ich andere Erfahrungen gemacht. Wenn ich Probleme mit dem Auto hatte, wurde ich als Tourist immer gut behandelt. Hatte etwas Alkohol dabei, um mich zu bedanken. Kommt auch darauf an, mit wem man zu tun hat. Aber Auswandern muss gut überlegt sein, die Sprache, es ist gut wenn man ein wenig Norwegisch beherrscht. Grüße von Herbert

Hallo,

ich bin selber Norweger, lebe allerdings lange in Deutschland.

Sprache: Mit Englischkenntnissen alleine ist es nicht mehr optimal, als Ausgangspunkt. Sonst denke ich hängt es von euch ab, wie sonst im Leben auch, inwiefern Ihr genug Zielgerichtetheit und Durchhaltevermögen mitbringt.

"Ola und Kari Nordmann" so unsere Kosenamen...

ist ein freundliches Völkchen wie ihr wisst, und ich wünsche Euch sehr, dass ihr dort die Lebensqualität findet die ihr sucht, die ist dort durchaus noch vorhanden.

viel Glück.

Vielen dank für deine Antwort. Die meisten sagten mir die hatten gute Erfahrungen
genau nach Stavanger wollte ich, das ist schlecht, mir kamen die Leute ziemlich freundlich vor. Ich kann ein wenig norwegisch. Gut ist es trotzdem nicht. Ich habe auch gehört, dass Leute aus Polen nicht gerade beliebt sind. Das klingt natürlich nicht so gut, hoffe mir wird da besser gehen.
Und wie sind dort die Gehälter? Wie lange hast du da gelebt? Und ist es sehr schwierig, Anschluss zu bekommen?
lg

Hallo!

Ich schreibe dir gerne zurueck und ja ich weiss meine Erfahrungen in Norwegen waren echt schlecht aber so war es halt mal. Ich habe in Stavanger gelebt. Wenn du kein Norwegisch sprichts findest du keinen Job, nichts Schlaues auf jeden Fall. Ich habe eine sehr gute Ausbildung war Sales Account Manager in England und hab dann in Norwegen in einem Hotel Zimmer geputzt. Die Sprache ist nicht das Problem man kann sie einfach lernen denn sie ist nicht schwer zu lernen vor allem nicht wenn man Deutsch kann. Fuer mich kam das Leben dort einfach nicht in Frage eben wegen den unfreundlichen, kalten Leuten und dem absolut miserablen Wetter. Und dabei sagen die Norweger selber in Stavanger sei das Wetter besser als sonst wo im Land....

Ich kann natuerlich nur aus meinen Erfahrungen erzaehlen und da muss ich dir leider bestaetigen, dass du aus einem Land kommst das nicht beliebt ist. Ich hatte eine gute Bekannte in Norwegen (sie zog zurueck nach England weil sie es nicht mehr aushielt dort..). Sie ist aus Polen und na ja hatte halt auch nicht grad die tollsten Erfahrungen gemacht...

Landschaftlich ist Norwegen schoen aber es regnet ja fast immer also hat man davon leider auch nicht viel!

Ich bin damals auch zu meinem damaligen Freund gezogen. Er war auch Auslaender und auch er hatte seine Probleme und mochte es nicht dort. Wir haben geheiratet und haben das Land verlassen. Fuer Urlaub ist es gut genug zum leben wuerden mich aber wohl keine hundert Pferde mehr da hoch bringen.. Es ist alles zu kalt. Das Wetter, die Leute, einfach alles!!

Viel Glueck und ich steh dir gerne zur Verfuegung wenn du im Fall mehr von meinen Erfahrungen wissen moechtest.

Ein schoenes Wochenende wuensche ich!

Ich will auch nach Norwegen auswandern dieses Jahr wenn alles gut läuft.
Obwohl ich da paar mal war. Mir hat da gefallen und die Leute fand ich nicht schlecht. Dennoch habe ich trotzdem zweifel.
Hi England dein Erfahrungsbericht hat mich etwas schockiert.
Wo hast du da gewohnt, welche Stadt, und hattest du da Probleme mit denn einheimischen.
Ich will erst mal zum Freund ziehn. Er hat mir gesagt, das Leben ist super hier. Urlaub machen war super aber auswandern ist was anderes. Und ist es schwer in Norwegen Arbeit zu finden?
Ich wohne zurzeit in Deutschland, bin aber keine deutsche, bin Russin. Und Russen sind da nicht gerade willkommen, ist es so?
Ich bitte um Antworten?
schönen Gruß

Ich bin gelernter Gärtner und überlege mir nach Norwegen auszuwandern. Gibt es da überhaupt Chancen für mich? Über welche Kurse könnte man schon im vorhinein Norwegisch lernen? Braucht man Englisch, oder reicht die Landessprache?
Meine Frau ist Krankenschwester, wie stehen da die Chancen?
Wäre dankbar, wenn mir jemand weiterhelfen könnte.

Vielen Dank.

Also, mein Sohn ist gerade das 1.mal in Norwegen, bei einem norwegischen Freund, und er sagt genau das Gegenteil über die Norweger. Alle sind super nett, hilfsbereit und überhaupt nicht langweilig. Das Essen ist lecker und die Landschaft atemberaubend. Er spielt auch mit dem Gedanken, auszuwandern und hat schon von allen Leuten dort Hilfe angeboten bekommen. Auf jeden Fall soll er seine Erfahrungen sammeln und kann dann selbst entscheiden, denn Deutschland ist auch schon lange nicht mehr das, was es mal war....

Na dann wünsch ich herzliches Beileid... ich glaube ich hätte keine 6 Jahre in Norwegen ausgehalten! Das ist ja beinahe schon bewundernswert und man sollte Ihnen einen Pries verleihen :-)

Wenigstens kommt bald wieder die Zeit wo es nur noch so 5 Stunden etwas heller als Nacht ist!! Viel Spass beim Wegzug, ich bereue keine Minute dass ich dort weg bin :-)

Alles Gute und viel Glück!!!

Seiten