Leben und Arbeiten in Neuseeland

Welche sind die beliebtesten Wohnorte in Neuseeland? Die Neuseeländern treffen mehrheitlich andere Wahlen als die Einwanderer. Wir werfen einen Blick auf Immobilienpreise, Lebenshaltungskosten und Migration innerhalb des Landes.

NZ, Südinsel
Milford Sound im Fiordland National Park, South Island.

Leben und Arbeiten in Neuseeland? Aber wo genau?

Sie haben großes Interesse an einer Auswanderung nach Neuseeland? Gut! Wir wollen uns einmal ansehen, wo die Neuseeländer am liebsten wohnen. Welche sind die beliebtesten Wohnorte Neuseelands, welche Gegenden werden sind derzeit weniger beliebt? Einige Ergebnisse werden Sie wahrscheinlich überraschen.

Wir ziehen um

Die Neuseeländer waren während der letzten Jahre viel in Bewegung. Hintergrund der meisten Umzüge war die Aussicht auf besseres Wetter, einen höheren Lebenssstandard oder niedrigere Immobilienpreise und Lebenshaltungskosten.

Die drei Hauptabwanderungsgegenden Neuseelands sind:

  • Auckland auf der Nordinsel
  • Manawatu-Wanganui, ebenfalls auf der Nordinsel
  • Southland, Südinsel

Karte von Neuseeland mit besten und schlechtesten Wohngebieten
Karte von Neuseeland mit beliebtesten Wohngegenden (grün)
und den Regionen mit der größten Abwanderungsrate Einheimischer (rot)

Abwanderungsgebiet Auckland

Die Immobilienpreise in Auckland sind in den letzten Jahren deutlich gestiegen und liegen über dem Landesdurchschnitt. Die meisten Menschen gewinnen in finanzieller Hinsicht, wenn sie Auckland verlassen, sofern sie nicht zu viel Einkommen durch den Jobwechsel verlieren.

Die Alternative zu Auckland: Waikato oder Bay of Plenty

Rentner können oft Kapital daraus schlagen, wenn sie Auckland verlassen und in eine Gegend mit niedrigeren Lebenshaltungskosten ziehen. Viele Rentner ziehen nach Waikato, eine Region südlich von Auckland, oder nach Tauranga in der Bay of Plenty.

Die Preisexplosion liegt zum großen Teil an der erfolgreichen Einwanderung. Die Zuwandererzahlen liegen auf Rekordniveau. Wie lange geht das noch gut? Sowohl die Hauspreise wie auch die Mieten hängen mit der Zuwanderung zusammen. Darauf war Neuseeland lange stolz. "Der Journalist Bernard Hickey stellte kürzlich fest: 'Es sind nicht Doktoren, Filmemacher und Software Ingenieure die da ins Land strömen. Die Statistiken zeigen dass wir uns hauptsächlich Arbeiter aus Niedriglohnbereichen wie Köche, Einzelhandelskaufleute, Tourguides und Gastronomiepersonal importieren'." (Quelle: kiwifinch)

Abwanderungsgebiet Southland - Geheimtipp für Landwirte

Southland ist ein ländliches Gebiet ohne Großstädte. Southland ist die zweite Abwanderungsregion in Neuseeland. Dank der guten Lage in der Milchproduktion sind die ländlichen Gebiete Neuseelands heute besser aufgestellt als vor ein paar Jahren. Die Exporterlöse für Molkerei-Produkte sind wesentlich höher als in den 1990er Jahren. Dadurch stiegen die Einkommen der Landwirtschaft generell und der Wert der Molkereien und milchverarbeitenden Betriebe im besonderen. Besonders in der Milchindustrie haben gerlente Fachräfte, wie Landwirte oder Molker und Käser sehr gute Chancen auf ein Jobangebot von einem neuseeländischen Arbeitgeber.

Neuseeland und Australien

Vor dem Wirtschaftsaufschwung der 90er Jahre waren ländliche Regionen das "Armenhaus" Neuseelands. Die Menschen zogen innerhalb des Landes um oder suchten Arbeit in Australien. Da Neuseeländer in Australien automatisch mir Grenzübertritt das Recht, in Australien zu Leben und zu Arbeiten erhalten, fiel und fällt der berufsbedingte Umzug nach Australien leicht.

Zwischen 1998 und 2.000 haben mehr Menschen Neuseeland verlassen, als Einwanderer kamen. Im Jahr 2001 lebten rund 450.000 Neuseeländer in Australien, 250.000 von ihnen blieben dort länger als ein Jahr. Der Fluss der Ausreisenden gen Australien (mehr zur Einreise für Deutsche: Visa Australien) wurde mit dem starken wirtschaftlichen Aufschwung in Neuseeland eingedämmt. Bei einer Arbeitslosenquote von 5,8% (2015) findet derzeit fast jeder einen Job in Neuseeland. Das heißt nicht, dass es für jeden Neuankömmling am Anfang gleich der Traumjob ist. Es heißt nur, dass das Risiko bei der Arbeitssuche gering ist.

Doch trotz wachsenden Wohlstands, wandern viele Neuseeländer nach wie vor nach Australien ab. Das stellt die Frage: Was reizt sie an Australien? Und gibt es nachvollziehbare Unterschiede zwischen gebürtigen Kiwis und deutschen Zuwanderern? Wenn ja - alles ok. Ansonsten bleibt die Frage, ob Auswanderer vielleicht etwas Wichtiges übersehen, wenn sie Neuseeland ins Auge fassen statt Down Under.

Was macht(e) Australien so attraktiv?

Australien hat im Zuge des Wirtschaftsaufschwungs die Steuern mehrmals gesenkt, während Neuseeland den Boom zunächst dazu nutzte, den Wohlfahrtsstaat neu zu strukturieren, ohne weitere Einschnitte in das Sozialsystem vorzunehmen. Zwar erfolgte diese Neustrukturierung nur schrittweise; sie war aber dennoch Grund genug, um Teile der Mittelschicht zu verprellen. Mittlerweile steuert die neuseelädische Regierung dem entgegen, indem sie sich in ihrer Sozial- und Wirtschaftspolitik Australien annähert.

Auswanderer können im Jahr 2017 also davon ausgehen, dass sie mit Neuseeland ein fantastisches Zielland gewählt haben. Es ist nicht schlechter als Australien, es ist sehr anders. Die sachlichen Unterschiede sind insgesamt gering, für genauere Aussagen käme es auf den Einzelfall an. Welches Ziel ein Auswanderer wählt, ist mehr die Frage persönlicher Präferenzen.

Neuseelands Zuwanderung und Abwanderung

Die folgende Tabelle zeigt die Zuwanderung und Abwanderung nach und aus Neuseeland in den letzten fünfzehn Jahren. Anzumerken ist noch, dass selbst in den Jahren überwiegender Abwanderung Neuseelands Bevölkerung real beständig wuchs.

Die Tabelle zeigt Bevölkerungszuwachs und -rückgang in Neuseeland durch Migration.

JahrBevölkerungszuwachs/ -rückgang
1994 +19.000
1995 +25.000
1996 +25.000
1997 +10.000
1998 -7.000
1999 -10.000
2000 -10.000
2001 +5.000
2002 +38.000
2003 +42.500
2004 +20.600
2005 +6.900
2006 +12.100
2007 +9.000

Wohnen in Neuseeland: Wo lebt es sich am besten?

Die Volkszählung 2006 (Statistics NZ) zeigt vier Regionen, in denen das Leben in Neuseeland für Neuseeländer am attraktivsten zu sein scheint. Die größten Zuzüge verzeichneten diese Regionen

  • Canterbury (Christchurch)
  • Bay of Plenty, (Tauranga)
  • Waikato
  • Otago

Auckland als Startpunkt für Einwanderer

Es mag überraschen, dass Auckland nicht die Liste der beliebtesten Regionen in Neuseeland anführt. Denn Aucklands Bevölkerung wächst rasant, angetrieben durch Zuwanderung und Geburten. Die Hälfte aller Einwanderer nach Neuseeland leben in der Region Auckland. Wohnen in Neuseeland ist z.B. für Briten ein attraktives Ziel. Nicht nur, weil Mehrheit der Neuseeländer von Briten abstammt, sondern weil diese auch heutzutage unter den Einwanderern zur stärksten Gruppe stellen und das Klima teilweise dem in Großbritannien ähnelt. Nach den Maori auf Platz 2 bilden Asiaten mit 9,6 Prozent mittlerweile die drittgrößte Gruppe an Einwanderern in Neuseeland.

Neuseeländer nach Herkunftsland, lt. Volkszählung 2013

Landabsolute Zahl und %
Neuseeland2.980.827 / 74,85%
Vereinigtes Königreich256.164 / 6,43%
China96.441 / 2,42%
Indien67.176 / 1,69%
Australien62.712 / 1,69%
Südafrika54.279 / 1,36%
Fiji52.755 / 1,32%
Samoa50.658 / 1,27%
Philippinen37.299 / 0,94%
Deutschland12.942 / 0,32% (Platz 16)

Wo im Land leben die zufriedensten Kiwis?

Die gebürtigen Neuseeländer beantworten die Frage danach, wo sie am liebsten leben, anders als die Gruppe der Einwanderer: "Neuseeland ja, aber nicht in der Boomregion Auckland"!

Unter den Abwandereren sind vor allem Menschen im Alter von 30 Jahren and älter. Sie bevorzugen die Regionen Canterbury, Bay of Plenty, Waikato und Otago. In Zahlen: Zwischen 2001 und 2006 zogen

  • 8.000 Neuseeländer aus anderen Teilen Neuseelands nach Canterbury
  • nach Bay of Plenty und Waikato jeweils 5.000 Menschen
  • und nach Otago 4.500 Neuseeländer.

(Diesen Trend gab es auch schon im Zeitraum zwischen 1996 und 2001).

Ein handfester Grund dafür: Bay of Plenty, und vor allem seine Hauptstadt Tauranga, sind wegen des warmen sonnigen Klimas beliebte Wohngegenden für Rentner und sind somit die Gold Coast Neuseelands (sozusagen der Sun Belt der Kiwis).

In Canterbury lebt heute mehr als die Hälfte der Bevölkerung der ganzen Südinsel. Die Gebietshauptstadt Christchurch ist eines der Wirtschaftszentren. Die englischste Stadt Neuseelands gilt als Zentrum der Feinmechanik und Elektronikhauptstadt des Landes. Die Stellensuche in Canterbury ist durch die Wirtschaftskraft dieser Gegend oft leichter als im Rest des Landes (Stand Anfang 2012). Auch wer als Backpacker Neuseeland erkunden möchte, hat mit Canterbury dank seines Flughafens einen idealen Ausgangpunkt.

In Waikato liegen einige attraktive Kleinstädte in der Nähe von Hamilton. Otago zieht die Neuseeländer durch erschwingliche Immobilienpreise in und um die Universitätsstadt Dunedin an.

Immobilienkauf in Neuseeland

Die Hauspreise schwanken zwischen den verschiedenen Klein- und Großstädten. Die beiden folgenden Tabellen zeigen die Preise ausgewählter Städte auf der Nordinsel und Südinsel an. Es sind Durchschnittszahlen für Immobilien in Neuseeland, basierend auf Daten des Real Estate Institute of New Zealand. Zwar 2017 nicht mehr aktuell, aber die Preisentwicklung über Jahre hilft Auswanderern, den Markt mit mehr Abstand zu verstehen. Wenn Sie Ihr Haus gefunden haben, müssen Sie natürlich den Preis zahlen, den Sie ausgehandelt haben.

Immobilienpreise der Nordinsel (Durchschnittspreise 2004-2008)

Ort Hauspreis
Mai 2008
Hauspreis
Mai 2007
Hauspreis
Mai 2006
Hauspreis
Mai 2005
Hauspreis
Mai 2004
Whangarei $300.000 $317.500 $286.000 $228.000 $174.000
Hamilton $337.000 $332.500 $305.000 $253.000 $213.000
Tauranga $365.000 $360.000 $331.500 $313.000 $272.000
Napier $298.000 $299.000 $280.000 $273.000 $238.000
New Plymouth $330.000 $330.000 $289.000 $268.000 $199.000
Palmerston North $275.000 $286.000 $234.500 $207.000 $185.000

Immobilienpreise der Südinsel (Durchschnittspreise 2004-2008)

Ort Hauspreis
Mai 2008
Hauspreis
Mai 2007
Hauspreis
Mai 2006
Hauspreis
Mai 2005
Hauspreis
Mai 2004
Nelson $321.000 $332.500 $302.000 $285.000 $265.000
Timaru $240.000 $215.000 $196.500 $177.000 $147.000
Queenstown $540.000 $550.000 $510.750 $445.000 $443.000
Dunedin $245.000 $250.000 $235.000 $210.000 $191.000
Invercargill $205.000 $189.000 $135.000 $130.000 $122.000

Warum Neuseeland?

Wenn sich nun der Auswanderer fragt, warum er gerade nach Neuseeland auswandern möchte, dann sprechen verschiedene Gründe dafür. Die Landschaft und das Klima spielen vermutlich immer eine Rolle, eben so wie die Mentalität der Neuseeländer. Isabel, 2014 nach NZ ausgewandert, sagte dazu: "Die Leute sollten englisch sprechen und einigermaßen den europäischen Lebensstandard halten. Die Natur in Neuseeland ist atemberaubend und die Menschen sind unkompliziert und gelassen. Vielleicht hat es uns auch einfach fasziniert, so weit weg wie möglich zu gehen." Das ganze Interview gibt es hier: Auf zu den Kiwis!

NZ auf Probe: der "Plan B" als Backpacker

Wer das Land kennenlernen will, muss dorthin. Und so weit NZ von Deutschland aus ist, so einfach kann das sein. Gerade für junge Menschen, die ein Work & Travel Visum beantragen können. So kannst du während Ausbildung/ Studium oder Schule das Land bereisen. Was erwartet dich in NZ als Backpacker?

Beliebt ist die Arbeit als Erntehelfer, häufig auf einer Plantage oder einem Weinberg. Da die neuseeländischen Farmer die Saisonkräfte brauchen, haben beide Seiten ein Interesse an diesen Jobs. Doch wer partout nicht auf die Farm gehen will: Auch in Restaurants und in der Tourismus-Branche gibt es Arbeit für Backpacker. Es kommt auf deine Vor-Erfahrungen an, auf dein Auftreten (wie du dich verkaufen kannst) und wie gut du englisch sprichst. Die Jobs werden in der Regel für einen Zeitraum zwischen 2 Wochen und 6 Monaten ausgeschrieben.

Web-Tipps

letzte Bearbeitung: 19.06.2017

Bewerte den Artikel: 
Durchschnitt: 4.5 (31 votes)