Johann Jakob Astor. Vom Musikhändler zum Millionär

Johann Jakob Astor wurde am 17. Juli 1763 in Walldorf bei Heidelberg geboren. Der Begründer der Astor Dynastie war einer der berühmtesten deutscher Auswanderer in die USA. Er begann als Instrumentenhändler, stieg dann in den Pelzhandel ein und dominierte den Markt über Jahre. Als Pelze nicht mehr gefragt waren, hatte er sich bereits mit Immobilien ein weiteres Standbein geschaffen. Johann Jakob Astor war der reichste Mann seiner Zeit.

Kindheit in Deutschland

Astors Vorfahren waren waldensische Glaubensflüchtlinge aus Italien, also selbst Auswanderer. Sie ließen sich bei Heidelberg nieder. Sein Vater war arm, seine Mutter verlor er früh.

Auswandern, 1. Station: London

Johann Jakob AstorMit 16 Jahren verließ er seinen Geburtsort und ging nach England. Er lebte bei seinem Bruder Georg Peter Astor, der in London Holzblasinstrumente und Klaviere fertigte. Johann Jacob verbrachte drei Jahre als Lehrling in London und sparte in dieser Zeit für die Überfahrt nach Amerika. Im November 1783 schiffte er sich in England ein.

Auswandern, 2. Station: New York

In Sichtweite der amerikanischen Küste fror das Schiff fest. Astor kletterte über das Eis und kam vor Baltimore an Land. Am 24. März 1784, im Alter von 19 Jahren, erreichte er New York. Dort lebte bereits der Bruder Heinrich Astor als Metzger. Johann Jakob Astor nutzte seine Londoner Erfahrungen und baute einen Musikalienhandel auf. Er importierte Instrumente seines Bruders in London.

Astor der Pelzhändler

1785 begann Johann Jakob Astor, sich mit dem Pelzhandel zu beschäftigen. Der Handel wurde von zwei britisch-kanadischen Unternehmen beherrscht. Aufgrund des britischen Zollsystems mussten Pelze von Montreal (Kanada) nach London verschifft werden, bevor sie in andere Länder geliefert werden konnten. Für die US-amerikanischen Pelzhändler war das britische Pelzmonopol ein teures Hindernis, der Handel schien wenig attraktiv.

Doch Johann Jakob Astor hatte Erfahrung mit dem Import aus England, er wagte den Einstieg in den Pelzhandel. Im Sommer kaufte er in Montreal Pelze und ließ sie über London nach New York bringen, wo er sie gewinnbringend verkaufte. Schnell wurde er so zum größten Pelzhändler der Vereinigten Staaten.

Ab 1796 wurden die kanadischen Pelzhändler in den USA aus dem Markt gedrängt. Astor gelang es, die Marktlücke auszufüllen. Gegen die staatlichen Pelzhandelsstationen setzte er sich durch, indem er den indianischen Pelzjägern Waffen statt Hausgerät anbot. Und Astor belieferte den Weltmarkt, während andere Händler sich noch auf den US Markt konzentrierten.

Seit den 1820er Jahren änderte sich die Mode: Pelze waren immer weniger gefragt. Johann Jakob zog sich aus dem Pelzhandel zurück, als er den Trend erkannte.

Astor der Immobilienbesitzer

Schon in den Jahren zuvor hatte Astor begonnen, Land in der Nähe von Manhattan zu erwerben. Er setzte auf das Wachstum der Stadt New York. Mit dem Bevölkerungsboom stiegen seine Immobilien um ein Vielfaches im Wert.

Als Astor 1848 starb, hinterließ er ein Vermögen von 20 Millionen Dollar, zwei Hotels, ein Theater und unzählige Immobilien.

(Quelle: wikipedia)
Bild: Gemälde von Gilbert Stuart, 1794. Dieses Bild ist gemeinfrei.

Bewerte den Artikel: 
Durchschnitt: 1.2 (90 votes)