Auswandern nach Paraguay

Paraguay ist ein Geheimtipp für Pensionäre, Selbstversorger und Menschen, die ihre Privatspähre selbst - nicht durch den Staat - regeln wollen. 5 bis 7 % der paraguayischen Bevölkerung sind Einwanderer deutscher Herkunft.

Paraguay belegt Platz 19 unter den besten Auswanderungszielen. Und dabei tritt es gegen Länder Europas, Australien, die USA und andere Big Player an. Im Lateinamerika-Vergleich liegt lediglich Chile vor Paraguay.

Flagge von ParaguayAuswandern nach Paraguay lohnt sich. Es ist durchaus nicht übertrieben wenn man sagt, Paraguay ist das richtige Land zum auswandern. Wir haben diesen Schritt im Jahr 2000 vollzogen und endgültig konnten wir dann 2004 in dieses wunderbare Land.

Die Menschen sind freundlich und bescheiden. An das Leben haben sie nur die einzige Bitte, dass es sie nicht zur Arbeit zwingt. Das soziale Netz ist hier noch die Familie. Das ist natürlich eine Umstellung, manchmal sogar ein kleines Problem, wenn man die deutsche Gründlichkeit und Pünktlichkeit gewohnt ist.

Bei unserem großen Anwesen sind wir auf Personal angewiesen und da war schon große Geduld mit unseren neuen Gastgebern geboten.

Das Land Paraguay

Paraguay ist mit 406.752 km² ein riesiges Land. Die Fläche ist so groß wie Deutschland und die Schweiz zusammen. Die Einwohnerzahl von gerade 6,5 Millionen liegt dagegen nur wenig über der des Ruhrgebiets. Platzprobleme? Gib es in Paraguay nicht und jeder kann sich etwas zu essen anbauen oder Tiere halten.

Klima: Paraguay bietet tropische FrüchteDem Auswanderer nach Paraguay sind als Selbstversorger keine Grenzen gesetzt. Die Paraguayer haben fast alle mindestens eine Kuh, Schweine und Hühner. Paraguay ist ein Paradies für Rentner und Pensionäre. Wenn man seinen Lebensunterhalt verdienen muss, ist es  etwas schwieriger. Geht aber alles - hier verhungert kaum jemand.

Klima

Paraguay wird auch die "grüne Lunge Südamerikas" genannt. Wegen des subtropischen Klimas ist es hier immer grün und bunt. Es gibt überall Bananenbäume, Zitronen, Apfelsinen und unzählige Mangobäume. Das beliebteste Wort hier ist maniana (zu deutsch morgen) und so sieht man hier das Leben. Was ich heute nicht mache, mache ich eben morgen.

Freiheit

Etwas ganz wesentliches haben wir hier ebenfalls erfahren, nämlich, dass man über seine Vergangenheit und Zukunft unbehelligt nachdenken und sprechen kann, ohne dass man den Geheimdienst oder Hüter der inneren Sicherheit auf den Plan ruft.

Paraguay kennt übrigens keine Meldepflicht. Wir sind Gott sei Dank nicht auf der Flucht vor irgendwelchen Instanzen, doch wenn wir es wären, hätten wir auch da das richtige Land gewählt.

Man stellt auch immer wieder fest, daß Paraguay eine viel höhere Schwingung als andere Länder hat. Ufos und Geister sind den Paraguayern ebenso willkommen wie deutsche Einwanderer.

Einreisebestimmungen

Um nach Paraguay auswandern zu können, müssen Sie einen Reisepass haben - aber kein Visum. Damit erhalten Sie eine dreimonatige Aufenthaltsgenehmigung. In der Regel reisen Einwanderer als Touristen ein und beantragen anschliessend in Paraguay die unbefristete Aufenthaltserlaubnis.

Dazu braucht man

  • polizeilisches Führungszeugnis (bis zu 3 Monate alt)
  • einen gültigen Reisepass
  • Geburtsurkunde
  • Heirats oder ggf. Scheidungsurkunde
  • ein Gesundheitszeugnis, welches man sich in Paraguay ausstellen lassen kann.

Alle Dokumente müssen übersetzt ins Spanische und amtlich beglaubigt sein. Wenn Sie dann noch 5.000$ pro Person auf einem Konto (was kurzfristig wieder aufgelöst werden kann) nachweisen oder alternativ ein Grundstück oder Häusschen erworben haben, steht einer Einreise nichts mehr im Wege. Bei Eheleuten gilt der gleiche Geldbetrag wie für Single-Einwanderer,  d.h. für ein Ehepaar 5000$. Bei nichtverheirateten Paaren sind  zusammen 10.000$ nötig.

Auswandern nach Paraguay: gut leben für kleines Geld

Bild: Auswandern nach Paraguay: gut leben für kleines Geld

Politisches Klima

Seit 1992 ist Paraguay ein demokratischer Staat mit Verfassung und der Aufgabenteilung  in Legislative, Exekutive und Judikative. Bis 1989 war Paraguay eine Diktatur unter Alfredo Stroessner.

Auch in Paraguay legt man die Gesetze aus, wie es der jeweiligen Institution passt. Als Bürger wird man aber lange nicht so bevormundet, wie es im deutschen Sozialstaat üblich ist. - In Paraguay gibt es viele Gesetze, doch niemand hält sich daran :)

Eine kleine Anekdote zum Umgang mit dem Gesetz: Wenn Du von der Polizei mit dem Auto angehalten wirst und Deine Scheinwerfer leuchten nicht, bringt Dir das eine Strafe ein. Kommst Du aber mit einem Auto, das keine Scheinwerfer besitzt, fährst Du ungeschoren davon weil, (ist ja logisch) vorhandene Scheinwerfer müssen brennen und nicht vorhandene Scheinwerfer, können nicht brennen. Ja, so ist die paraguayische Logik und ich finde sie absolut sympatisch.

A propos Versicherung...

Wir haben viele Freunde, die der Meinung sind, daß es nicht nötig sei das Auto zu versichern, da eine Reparatur billiger wäre.

Wir haben eine Versicherung (MAPFRE), die international arbeitet und das Auto Vollkasko versichert. Da hier die Straßen z. Teil nicht gerade gut sind, hat man schnell eine Panne und da haben wir nur die besten Erfahrungen, weil wir mehrmals den Abschleppdienst benötigten. Auch Reparaturen wurden anstandslos übernommen und es gab keine endlos Diskussion mit der Versicherung. Tolle Erfahrung.

Steuern und Arbeitsmarkt in Paraguay

Wir haben ein etwa 7 bis 8 ha großes Grundstück mit Haus und Pool usw. Wir bezahlen pro Jahr etwa 6 Euro Grundsteuer. Wir haben zwei Autos, für die wir etwa 40 Euro im Jahr an Steuern zahlen.

Es gibt die Mehrwertsteuer, jedoch ist hier, im Vergleich zu Deutschland, alles so enorm billig, dass man immer wieder erstaunt ist, was man für seine Euro alles bekommen kann.

Wenn man will und Ideen hat, kann man hier jeder Arbeit nachgehen. Wenn ich gut Haare schneiden kann, wandle ich meine Küche zum Friseursalon um und nenne mich Friseur. Wenn ich gerne backe, werde ich Bäcker. Ebenso ist es mit dem Automechaniker, Gärtner, Elektriker usw.
Es gibt in Paraguay keinen Meisterzwang und bisher konnte man sich sogar einen Führerschein einfach käuflich erwerben. Die Unfallstatistik ist übrigens niedriger als die deutsche. Man wurde nur gefragt, ob man einen Auto- oder LKW Führerschein möchte. Der Preis lag etwa bei 20 Euro. Seit neuem ist eine kleine Prüfung gefordert, die aber nicht der Rede wert ist.


Brauchen Sie noch mehr Gründe fürs Auswandern nach Paraguay? Ja, was auch für Paraguay spricht, sind die Sonne, Flora und Fauna. Das Land ist subtropisch, vergleichbar mit Florida und Californien und das ganze Jahr grün. Hier sagen die Mütter zu Ihren Kindern: "Wenn Du nicht den Teller leer ißt, scheint morgen schon wieder die Sonne."

Diesen Bericht schrieb uns Ariane aus Paraguay - Vielen Dank! Wenn Sie Kontakt mit der Autorin aufnehmen wollen, schreiben Sie an hekami@freenet.de

Sie wollen nach Paraguay?

Durchschnitt: 
Average: 3.4 (153 votes)

Kommentare

das mit dem Bio stell Dir mal nicht so einfach vor. Ohne Einsatz von Pestiziden wirst Du den Schädlingen hier so gut wie gar nicht Herr. Grüße Oliver

Hallo.Ich lebe seit ca. 32 Jahren (bin hier geboren) in PY.
Ich kann einem Jedem raten bevor man gedenkt hierher auszuwandern: informiert Euch gut über Land und Leute hier.
Man hat bei all diesen Artikeln hier den Eindruck, das Leben finde nur in Asuncion, San Ber und Umgebung statt. Naturell gesehen, ist es da wunderschön, nur ist es für einen Europäer ziemlich schwierig, inmitten einer ganz anderen Rasse und mit deren Mentalität übereinzustimmen, es sei denn man nimmt die selbe an. Ich weiss wovon ich schreibe, denn meine Vor-Vorfahren sind auch europäischer Herkunft und ich war einst 2 Jahre in DE.

Hat mal jemand daran gedacht, sich den paraguayischen Chaco anzuschauen? Ich erwähne hiermit die Kolonien Fernheim, Neuland und Menno. Es hat zwar auch seine Schattenseiten hier, (aber die gibts doch überall) aber im grossen und ganzen lässt es sich hier gut leben. Vorteile vom Chaco: Es gibt hier weniger Überfälle, und wenn es mal welche gibt, es wird nicht so schnell ad acta gelegt, wie man es so oft vom Osten Paraguays hört. Es gibt hier auch super gute deutsche Privatschulen, und auch einige deutsche Gymnasien, wo man die Sprachen Spanisch, Deutsch und Guaranie unterrichtet, sind leider etwas teuer. Hier leben schon Deutsche, und die meisten fühlen sich hier wohl. Einige Ausnahmen sind die, wo der Spruch zutrifft: Hüte dich vor Sturm und Wind und Deutschen, die im Ausland sind, die Besserwisser und die, denen überall etwas zu meckern einfällt.

Für Eltern mit Kindern im Schulalter ist es hier sehr empfehlenswert, es herrscht noch Respekt des Schülers gegenüber dem Lehrer in den Schulen hier. Sorry, aber ich muss das mal erwähnen, der lässt in den deutschen Schulen in Deutschland zu wünschen übrig. Auch für ältere Leute im Rentenalter mit einer etwas besser ausgestatteten Geldbörse lässt es sich hier ganz gut leben. Natürlich muss ich auch die Nachteile erwähnen, die da wären: das Thermometer steigt hier nochmals um die 5 Grad mehr als in anderen Teilen Paraguays, also nichts für schwache Gemüter, der Lebensstandard ist hier höher, d.h. man verdient hier auch gut das 2-3 fache wie in andern Zonen Paraguays, aber man zahlt hier auch mehr für Miete, Steuern, Zinsen ect.
Für Studierende wäre das hier nichts, es gibt hier keine Uni in den Kolonien, dazu müsste man nach Asuncion, und von den Unis dort hört man immer wieder sagen, man kann sich das Diplom auch kaufen, also keine ehrenhafte Sache.
Wer mehr wissen möchte, bitte antworte auf meinem Kommentar. Ich stehe gerne Rede und Antwort.
Grüsse vom heissen heissen Chaco

als Selbstversorger kann man hier bestimmt bio leben..es gibt viele Leute , die es so machen..

Wer in Paraguay ein Haus oder ein Grundstück kaufen will, einen Notar, Einwanderungshelfer oder einen Anwalt benötigt, eine Firma gründen möchte usw., der sollte unbedingt den Rat der deutsch-paraguaysichen Aussenhandelskammer in Asuncion einholen. Gegen geringe Beratungsgebühr kann man so vermeiden, gewaltig auf die Nase zu fallen. Viele haben auf andere gehört und sind böse, sehr böse reingefallen!

Hallo Peter! Ich lebe hier in Deutschland, ich habe mir Deinen Bericht durchgelesen.Jetzt stellt sich mir die frage,wie es aussehen würde, wenn ich meine Deutsche Rente mit nach Paraguay nehmen würde, käme ich damit klar? So wie ich aus Deinem Bericht lesen konnte, hat man mit der Deutschen Rente ja wohl Glück, oder?
lieben Gruß Rüdiger

Liebe Familie Herbold,

hier zu beantworten wie ich nach Paraguay gekommen bin, würde etwas den Rahmen sprengen.
Sie haben ja jetzt, mit dem Besuch auf unserer Webseite, schon den ersten Schritt getan.
Leider konnten wir vor 10 Jahren noch nicht auf so viele Informationsquellen zurückgreifen, wie Sie heute die Möglichkeit haben.
Sie sollten vor allem unvoreingenommen (dazu gehört, sich nicht von den Pessimisten (die überall Probleme haben) abschrecken zu lassen), an das Land, dass Sie für eine Auswanderung ins Auge fassen, heran gehen.
Wenn Sie ein wenig googeln, dann werden Sie so viel über das Land erfahren (Sie können mir auch eine Mail schreiben und ich helfe Ihnen gerne mit weiteren Informationen weiter). Dann müssen Sie, wenn Sie einiges über das Land erfahren haben, einen Flug buchen (Unterkünfte, deutschsprachig und günstig, gibt es viele). Fliegen sollten Sie, wenn es geht, in der Nebensaison, weil es wesentlich günstiger ist. Erst wäre aber einmal die Vorarbeit für Sie wichtig, damit Sie genau wissen, was Sie in Paraguay erwartet. Ich stehe auch heute noch uneingeschränkt zu meinem Bericht. Paraguay ist einfach ein wunderbares Land und nur Menschen, die mit sich selbst die meisten Probleme haben, werden auch hier nicht scheitern.

Sollten Sie also weitere Fragen haben, dann werde ich Ihnen gerne bei der Beantwortung helfen.

Liebe Grüsse ins kalte Deutschland!

Ihre ARIANE

Hallo Ines,

war schon ein paar mal in Lateinamerika und genieße die Entspanntheit und Lebensfreude der Menschen dort. Mit Anfang 40 wird es nun Zeit mal einen Lebensmittelpunkt zu finden und sich niederzulassen. Suche ein ruhiges Land in dem ich einen Neustart beginnen kann.
Hab auch ein paar Euros gespart, mit denen ich für einige Zeit klarkommen würde. Suche aber eine Aufgabe, sprich einen job der aber auch einfache, körperliche Arbeit sein kann! Spreche auch schon ganz gut spanisch und hoffe du kannst mir eine Anlaufstelle nennen!
Habe schon 3 Jahre in Italien gelebt und dadurch auch Sprachkenntnisse in italienisch und auch englisch. Kenne mich gut aus im Marketing und im Bereich Textileinkauf.

Bin für jede Info sehr dankbar und bin gespannt ob ich was interessantes von dir höre!?

LG =:)

Olaf aus Franken

Hallo Ariane !
wir haben deinen Bericht gelesen und wollen dich fragen, wie du das erste Mal nach Paraguay gekommen bist und die du das Land kennengelernt hast.
Wir möchten das Land gerne kennenlernen und eine Reise vornehmen.
Was kannst du uns empfehlen ?
Und wie kann man dort ein Stück Land kaufen von Privat ?
Vielleicht kennst du ja jemanden der deutsch spricht und uns weiterhelfen kann.

Wir freuen uns auf deine Antwort.
Liebe Grüße, Familie Herbolt!

Hallo,

ehrliche Antwort: schlecht!
Um als Angestellte hier zu arbeiten müssen erst die Ausbildungen anerkannt werden und man MUSS die Sprache perfekt können. Und dann muss man mit dem geringen Einkommen hier klar kommen.
Viele kommen hier rüber und haben ein geringes Startkapital und machen sich selbstständig. Das geht meist nicht gut, da:
1. Sie die Sprache nicht kennen
2. Nur die wenigen Deutschen als Markt haben
3. Sie von einem Geschäft keine Ahnung haben
4. Zu wenig Kapital haben um 3-5 Jahre zu überleben

Grüße Oliver

Hallo,

gute Schulbildung ist hier richtig teuer und nur in ASU zu bekommen.
Wenn man seinen Kindern den Weg zurück nach Europa oder den USA offen halten will, sollte es eine Schule sein, die international anerkannte Schulabschlüsse bietet (z.B. Goetheschule). Da kommen je Kind und Monat ein paar Hundert Dollar zusammen. Ausserdem sollte man in der Stadt wohnen oder man muss jeden Tag lange Fahrtwege in kauf nehmen.
Arbeit:
Als Angestellter hier arbeiten ist uninteressant.
Die wenigen die hier arbeiten, arbeiten selbstständig. Dazu muss man aber was von dem Geschäft verstehen und genügend Kapital mitbringen.

Grüße Oliver

Seiten